Mini als Zweitwagen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von rose-garden 03.05.11 - 08:24 Uhr

Hallo,

wuerdet ihr mit einem rechtsgesteuerten Auto laengere Zeit in Deutschland fahren? Wenn ja, faendet ihr einen Mini ausreichend fuer Mama + zwei Kinder? Fuer meinen Mann mit 1,86 waeren die Fahrten wohl eher unbequem... Es ist zwar der neue Mini, aber viel Fussraum bietet er wohl trotzdem nicht...

Beitrag von gr202 03.05.11 - 08:28 Uhr

Bei einem Mini ist der Fußraum und der Innenraum super, allerdings der Kofferraum ist ein Witz.

Fährst Du den Wagen den regelmäßig? Dann wird Dich der Rechtslenker sicher nicht stören, aber eine Umstellung ist es schon.

Gruß
GR

Beitrag von brummel-baer 03.05.11 - 08:36 Uhr

Ob er vom Platz her ausreichend ist, kann ich Dir nicht sagen. Meine Schwägerin (1,90) fährt in schon seit Jahren mit meiner Nichte und hat keine Probleme. Ist aber auch nur ein Kind.

Allerdings wäre mir die Sache mit Rechtslenker im Straßenverkehr zu gefährlich, weil Du absolut nichts beim Überholen siehst. Weiterhin wirst Du an jeder Parkhauseinfahrt Probleme bekommen, weil der Automat an der falschen Seite ist.

Gruß
BB

Beitrag von rose-garden 03.05.11 - 08:50 Uhr

Ja, schon. Bin noch dazu Linkshaender. Aber die Sache mit Ueberholen, Scheinwerfer abkleben etc. ist eben so eine Sache. Es waere fuer mindesten ein Jahr...

Beitrag von brummel-baer 03.05.11 - 09:14 Uhr

Bevor Du auf die Gegenfahrbahn schauen kannst, bist Du schon mit der Hälfte des Wagens auf der Gegenfahrbahn. Den Rest kannst Du Dir ausmalen (oder auch nicht).

Beitrag von ichbins04 03.05.11 - 10:51 Uhr

hallo,

stellt sich mir die frage, ob du das über solch einen langen zeitraum tun darfst ??
da das auto ja nicht dem deutschen tüv standart endspricht.

ich würde das über diesen zeitraum nicht machen wollen.....

glg

Beitrag von brummel-baer 03.05.11 - 10:55 Uhr

Man bekommt also keinen TÜV oder verliert die Betriebserlaubnis wenn das Lenkrad auf der anderen Seite ist? Interessant ...

Beitrag von ichbins04 03.05.11 - 11:02 Uhr

nein das sagte ich nicht !!!

es stellt isch mir nur die frage,

wenn ich nicht aus urlaubsgründen eine kurze ,zeitlich begrenzte zeit hier in de ein rechts gelenktes fahrzeug fahre ,
eine genehmigung / zulassung hierfür benötige.... ein jahr ist schon ein relativ langer zeitraum......


Beitrag von tanjawielandt 03.05.11 - 18:31 Uhr

Mein Mann ist 2m groß und fährt einen
Mini. Allerdings passt dann keiner mehr hinter ihn.
Ich bin 1,82m und habe ausreichend Platz und mein Sohn kann dann auch noch hinter mir sitzen.

Beitrag von yeehaaaaaw 03.05.11 - 21:18 Uhr

nach meiner persönlichen erfahrung mit rechtslenkern: hat einen gewissen spaßfaktor für einen abend oder ein wochenende - aber als gebrauchsauto würde ich mir das im leben nicht antun. die bereits geschilderten gemeinheiten (überholen, parkscheinautomat, ausparken, ...) sind schon sehr nervig.

ganz zu schweigen von den armen mitfahrern - die sitzen völlig hilflos auf dem "fahrersitz". das ist echt fies.

mit dem tüv gibt es keine probleme, es ist ja nicht vorgeschrieben, daß das lenkrad auf der linken seite sein muß...


:-) yee