Wutanfälle oder am Rande des Wahnsinns...lang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von undertaker79 03.05.11 - 08:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich glaube ich stehe ganz nah vor einem Nervenzusammenbruch...

Aber, nichts desto trotz, weiss ich, dass die momentane Situation "normal" ist, da ich genau das Gleich in grün bei sovielen anderen von euch auch schon gelesen habe...

Also, Verzweifelungspost geht los:

Meine Tochter, gerade 3 geworden und in den KiGa gekommen, hat nicht zum ersten Mal eine ganz extreme Wut-Trotz-Mecker-alles ist doof Phase. (wer kennt sie nicht..:-[). War allerdings schon bevor sie in den KiGa kam, aber mit dem Unterschied, dass es mittlerweile nur noch schwer zu ertragen ist.
Sie geht gerne in den KiGa. Freut sich immer wie Bolle und ist geknickt, wenn ich sie abhole.

Morgens beim Augen öffnen gehts los, Gejammer und Theater bis sie im KiGa ist.
Im KiGa ist bis auf minimale "Aussetzer" alles gut.
Weiter gehts, wenn ich sie abhole. Nonstop Gekreische, Geweine, Gemecker bis ich sie ins Bett bringe.
Es ist kein vernünftiges Abendritual mehr möglich und Ende des Tages ist, dass sie sich in den Schlaf KREISCHT.
Letzte Nacht wars das erste Mal, dass sie selbst nachts wach wurde und das Drama weiter ging.

Ich habe alles versucht: vom ruhigen Zureden und in den Arm nehmen#verliebt bis hin zum Schimpfen#zitter.

ALLES ist falsch! Egal was ich mache.

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich sie, mit Bedacht und Obacht natürlich, ignoriere, da, sobald ich sie in ihrem Wahn anspreche, egal in welchem Ton, alles nur noch schlimmer wird.
D.h. z.B. sie liegt abends im Bett, kreischt rum, weil z.B. ihr Kissen nicht richtig liegt (ja, natürlich habe ich es x Mal richtig hingelegt, aber jedesmal ist es doof... sie sucht nur nach Gründen...) ich lasse sie toben und sitze neben ihrem Bett und tue selber so als würde ich schlafen.
Das machen wir ansich auch beim normalen Ritual, da sie nicht alleine einschlafen mag. Da sitze ich dann, bis sie schreiender Weise einschläft.

Es sind minimale Auslöser: Die Schorle, die sie immer gerne getrunken hat, ist plötzlich sauer, sie will was anderes anziehen, ich lasse sie sich was aussuchen...auch doof, Kissen liegt falsch, Bettbezug ist doof, Teddys sind doof, aus dem Bett genommen, Oh mein Gott, noch viel schlimmer etc. könnte 12948567634 Dinge aufzählen.

Die Nachbarn tun mir auch langsam leid... die müssen denken, ich misshandel mein Kind#zitter

WAS SOLL ICH NOCH MACHEN???? Wie ist es bei euch?

Ich kriege mich ausserdem immer öfters mit meinem Mann in die Haare, da er anders auf die Sache zu geht als ich. Wobei ich nicht weiss, was richtig ist.
Er schimpft recht laut, kein Schreien sondern halt extrem bestimmt. Was allerdings, wie ich es ja von mir weiss, auch nicht hilft.

Und wenn ich bei jedem Anfall schimpfen würde, wäre ich abends heiser!

Letzte Nacht habe ich ihn fälschlicher Weise aus einer Situation mit der Kleinen rausgeholt... er schimpft und ich gehe dazwischen#klatsch. Natürlich hiess es dann: Du untergräbst meine Autorität... (Recht hat er, Mutti hat Fehler gemacht, aber ich wollte doch nur das nächtlich Gekreische wie auch immer abkürze..)

Ich kann nicht mehr! Ich will nicht auch noch Stress mit "meiner starken ausheuel Schulter" kriegen.

Jetzt ist sie im KiGa und es graut mir schon davor sie abzuholen... es ist doch nicht normal, dass ich an einen sooo bösen Satz nur denken kann. RABENMUTTER!

Bin für jeden Rat dankbar. Und bitte...schimpft nicht auch noch ihr mit mir...

Danke

Beitrag von meandco 03.05.11 - 09:09 Uhr

;-) jaja ... die lieben kinder #schwitz

also meine hat sich mörderisches gegreine angwöhnt. wenn sie wenigstens toben würde und dann ist gut, aber ständiges geseiere #aerger werd noch mal mit den tanten reden, ob die da auch im kiga etwas einwirken können #schwitz

also ich handhabs so:
wenn sinnlos wegen was rumgegreint wird ohne es vorher so zu versuchen - dann höre ich plötzlich gaaaaanz schlecht. mittlerweile hat sie den dreh raus, räuspert sich und redet normal #augen

überhaupt würd ich ab dem alter weniger tun und mehr reden ... also in den arm nehmen (wenn sie sich lässt - manchmal brauchen wir sehr lange bis sie bereit ist) aber nicht für sie den kasperl spielen der alle 2 min was anders macht ... bin ja kein schildbürger #cool

zu deinen beispielen:
Die Schorle, die sie immer gerne getrunken hat, ist plötzlich sauer .... du kannst die schorle haben oder wasser - was anderes hab ich nicht #cool
sie will was anderes anziehen ... da bin ich verhandlungsbereit solange sie die klamotten nicht anhat ... ich lasse sie sich was aussuchen...auch doof ... dann suche ich aus und sie muss es anziehen #cool
Kissen liegt falsch ... dann soll sie es bitte so hinlegen wie sie das möchte, weil ich das nicht wissen kann ...
Bettbezug ist doof ... anderen haben wir nicht, aber sie kann gerne ohne decke schlafen ...
Teddys sind doof ... dann werden sie eben weggeworfen - sie kann gerne helfen ... aus dem Bett genommen, noch schlimmer ... erübrigt sich nach vorheriger ansage ;-)

immer liebevoll bleiben, aber auch klar machen was die konsequenz der jeweiligen aussage wäre - eben wenn die schorle nicht gut ist dann ist die alternative wasser, wenn teddys doof sind dann werfen wir sie eben weg etc. also nicht böse und strafen für die trotzanfälle, sondern wenn du etwas nicht willst, dann machen wir es eben weg ...

trotzanfälle werden deswegen nicht weniger - aber leichter zu ertragen ;-)

und zu dem nächtlichen theater in dem der mann involviert war: lass doch mal die starke schulter machen ... der hat ne andere herangehensweise und die zwei werden schon klar kommen. solange er dabei liebevoll bleibt #cool

lg
me

Beitrag von undertaker79 03.05.11 - 09:46 Uhr

Auch alles probiert... Wasser, Kissen soll sie selber etc. ALLES FALSCH.
Sie ist im Wahn und kommt nicht mehr raus.

Wie gesagt, es ist egal wie viele Alternativen ich anbiete, wie sehr ich auf sie einrede, ins Zimmer zum beruhigen bringe (kommt sie kreischend hinterher..) , fängt im schlimmsten Falle an zu Hauen (woher sie das auch immer hat?).

Sie hört mir ja nichtmal zu, egal wie tief ich ihr in die Augen schaue und versuche auf sie einzugehen...#heul

Beitrag von meandco 03.05.11 - 10:04 Uhr

naja ... so ein trotzanfall ist nichts dem man mit logik begegnen kann ...

klar ist alles nein und doof #liebdrueck und das dauert ... in besonders schlimmen fällen hab ich bei meiner tochter schon fast ne stunde gebraucht bis wir wieder zumindest verhandlungsfähig waren (aber bitte noch keine kritischen themen ... #schwitz).

das ist ein geduldsspiel .. für beide seiten.

von ihr aus musst du es immer so sehen:
sie entdeckt, dass sie etwas anderes will als du. und sie hat dich doch lieb und du bist das maß aller dinge und dann will sie etwas, kann das nicht bekommen und du willst etwas anderes und das geht schon mal gar nicht, weil sie hat dich lieb und da müsste sie doch das selbe wollen wie du und überhaupt ist alles gaaaaaaaanz schrecklich und kompliziert und ungerecht und nur noch zum heulen - und so ist nicht gut und anders auch nicht weil das wollt ich ja nicht und trotzdem und überhaupt und #heul#schrei

halt dir das vor augen und bleib ganz ruhig. du machst das gut - hinsetzen, anbieten zu trösten, dem kind die wahl lassen und dann wird das schon. mit der zeit wird das ding immer weniger furchtbar und die trotzanfälle kürzer #pro

lg
me

Beitrag von janimausi 03.05.11 - 09:35 Uhr

Ach ja, das kenn ich aber ich hab ihm so was nie durchgehen lassen.
Ich ignoriere es mitlerweile äußerst gekonnt, und wenn ich angegnietscht werde, so dass man wirklich nix versteht, dann versteh ich ihn nichg.
Sage ihm das er es bitte nochmal ohen gekeife sagen soll, dass ich ihn dann auch evtl. verstehen kann, denn so geht das nicht.

Und wenn er sich gar nicht einbekommt und nur jammert und bockt und schreit und natürlich am liebsten alles zusammen, tja dann muss er in sein Zimmer.
Das findet meiner irgendwie immer absolut nicht witzig und beruhigt sich dann kurioser weise wieder, kurz nachdem er die Schwelle zu seinem Zimmer betreten hat.

Manchmal geht er aber auch in sein Zimmer und spielt dann da eine ganze Weile und das tut ihm dann auch gut...

Wenn das Kissen nicht richtig liegt, lass dir von ihr zeigen, wie es liegen soll, die alte Schorle ist zu sauer?
Dann entweder nur Wasser oder nur Saft, oder aber du nimmst sie zum einkaufen mit und sie darf sich dann selbst was zu trinken aussuchen.

Versuche lockerer an die Sache ran zu gehen und nicht mehr so super verkrampft zu sein, weil du weißt, das sie eh gleich wieder losbrüllt...
Und wen sie wieder anfängt, versuch ganz cool zu bleiben und dich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen, ich weiß, schwerer getan, wie gesagt...

Wünsch dir viel Kraft für die nächsten Jahre^^

LG

Beitrag von silsil 03.05.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

also erstmal du bist keine Rabenmutter und ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder, dessen Kinder 3,5 sind das schonmal durch haben.

So und jetzt zu deiner Tochter. Ich habe das Gefühl, du lässt dir von deiner Tochter auf der Nase rumtanzen und sie schreit richtig nach Grenzen.

In den Beiträgen vor mir, waren ja schon sehr gute konkrete Vorschläge. Biete ihr eine Alternative bzw. lass sie selber machen und dann ist Schluss.

Wenn sie deswegen tobt, dann lass sie toben. Sag ihr, die sie jedes Recht hat alles doof zu finden, aber du willst nicht, dass so mit dir umgegangen wird, machst es ja selber auch nicht, und wenn sie weiter macht, geh in nen anderen Raum.

Und ganz wichtig, wenn sie sich wieder beruhigt hat, nimm sie in den Arm, kuscheln, und ihr ruhig sagen, wie schön du es findest, dass ihr jetzt z.b. in Ruhe was Schönes machen könnt. :-)

Und lass deinen Mann ruhig machen, er geht halt anders an die Sache ran. Aber das hast du ja eh schon selber erkannt.

Und jetzt als kleiner Trost, die "Trotzanfälle" werden wieder weniger und leichter werden, evtl. kommt es einem auch nur so vor, weil man mehr Routine hat. #schein

lg und gute Nerven

Silvia, deren Tochter auch locker 40 min. trotzen kann, aber zum Glück immer seltener

Beitrag von lisboeta 03.05.11 - 10:04 Uhr

Hallo undertaker79,

ich habe auch so ein Exemplar zu Hause, wird in drei Wochen vier und auch wenn ich es nicht geglaubt habe, es wird besser!!!!!!

Meine Tochter hat auch wegen jeden Kieck und Kack geschrieen und ich glabue auch, dass ignorieren am besten hilft. Schreit sie laut, werde ich ganz liese. Zieht sie sich nicht an, sage ich ok, dann gehe mit dem Schlafanzug. Habe ich übrigens auch ein mal gemacht und habe sie morgens um sieben im Schlafanzug ins Auto ... plötzlich ging es ganz schnell.

Ich weiß es ist total schwer, aber mit Geduld kommt am meisten. Mein Mann ist gegenüber meiner Tochter auch sehr streng und sagt sehr laut und deutlich hör auf ... es hilt ganz gut ... bei mir leider nicht.

Gute Nerven
lisboeta

Beitrag von undertaker79 03.05.11 - 10:13 Uhr

Schonmal Danke für die ersten "Zusprüche" und Tröstversuche#liebdrueck

Wie gesagt: Ich biete ihr alle Arten von Alternativen in den bestimmten Situationen, es ist FAAAALSCH! Es ist egal was ich mache, sie will und macht das Gegenteil.
Es hilft kein Reden oder Alternativangebote.

Nächste Woche fange ich wieder an zu arbeiten, da MUSS ich rechtzeitig mit ihr aus dem Haus.
Werde den Wecker 2 Stunden eher stellen.... Problem ist auch, dass ich sie irgendwann anziehen MUSS und sie vom Klo runter MUSS (was sie auch in die Länge zieht obwohl sie 3mal fertig ist) und das sind Dinge die könnte ich dann nur mit vollem Körpereinsatz machen, sprich sie zwingen und mit Kraft in die Klamotten stecken#zitter Und das grenzt ja schon an Grausamkeit... Nur wie wir alle wissen, muss man pünktlich zur Arbeit....

Sorry für BuhWort: Alles SCHEISSE!

Beitrag von silsil 03.05.11 - 10:30 Uhr

Mit dem Wecker früher stellen ist schon mal ne gute Idee. #gaehn Dann ist man selber schonmal fertig und hat Zeit für den Nachwuchs. Denn je gestresster das Muttertier umso eher meinen die Zwerge trotzen wäre ne gute Idee. (gibt´s kein Teufelchen-Smilie?;-))

Und trödeln tun die Kleinen ja auch mit Vorliebe. So ganz ohne Zeitgefühl.

Bei uns hilft ein festes Morgenritual. (Aufstehen, Toilette, Anziehen und dann erst runter zum Frühstück, Frühstücken, Zähneputzen, Haarekämmen, usw.) Sobald davon abgewichen wird, wird getrödelt ohne Ende.
Hat aber jetzt auch seit September gedauert, bis wir das drin hatten. --- und wir werden immer schneller.

Was auch hilft, wenn wir arg spät dran sind.....wer ist als erstes im Bad, ob wir mit Anziehen fertig sind bevor das Lied im Radio aus ist... usw. ob sie schneller vom Klo ist, als ich die Geschirrspülmaschine einräume usw. #schwitz

Und wenn gar nichts geht, dann half die Hammermethode: Wenn du nicht fertig bist, muss ich ohne dich los, denn ich MUSS zur Arbeit! --- ist aber nurfür absolute Notfälle, da der Schuss bös nach hinten los gehen kann, da ich sie natürlich nie alleine zurücklassen würde.

Was ich gemacht habe, ich habe ihr meine Arbeit erklärt, auch gezeigt, ihr erzählt was ich mache, dafür Geld bekomme wofür wir uns wieder was kaufen können. Dadurch gings eigentlich ganz gut.

lg
Silvia

Beitrag von janimausi 03.05.11 - 10:39 Uhr

Hmm, sie will sich morgens nicht anziehen?
Dann gehts nackig in die Kita...
Die anderen Kinder weden schön doof gucken und ihr wirds dann wohl peinlich sein...

Sie will nicht vom Klo runter?

Dann muss sie wohl wieder eine Windel umbekommen...
Also meiner würde da streiken, vor allem wenn man gaaanz deutlich betont, das Windlen ja nur was für Baby sind...

Wenn alles falsch ist, dann gibts eben gar nix, denn es ist ja alles falsch was du machst.
Steh das durch und versuch dich nicht zu verkrampfen, schlängel dich wie ne Schlange und gib ihr nix, womit sie dich festnageln kann.

Sie kreischt sich in den Schlaf, weil du ihr Kissen nicht richtig hinpacken kannst, dann würde ich das Zimmer verlassen.
Sie wird merken das es doof ist und sich wohl beruhigen, wenn nicht muss sie sich allein in den Schlaf schreien.

Zeige du ihr die Wege auf, auf denen ihr miteinander kommuniezeiren könnt und lass sie nicht von deiner Tochter bestimmen, ich weiß das es hart ist, wenn das eigene "Baby" so hilflos ist und man nicht weiß was man machen soll und dann auch noch die "böse" sein muss, aber es hilft, es hilft zu einem guten miteinander...

LG

Beitrag von arvid-2007 03.05.11 - 14:30 Uhr

Hi Du,

kenn ich auch was Du beschreibst. Hat bei uns zum Glück nie lange angehalten.

Im ungünstigsten Fall wars so: Ohrstöpsel rein/bzw taub stellen und machen was gemacht werden muß (anziehen etc) ... man muß sich ja von so einem Dreikäsehoch nicht alles gefallen lassen! Notfalls muß er eben ohne Schuhe oder im Schlafanzug zum Kindergarten laufen...

Ist zwar echt super anstrengend für alle Beteiligten, aber mehr als zweimal mußte ich das in derselben Situation nie machen. Und inzwischen bin ich auch wieder meistens pünktlich auf Arbeit!:-D

Ich wünsch Dir viel Erfolg!