alleine einschlafen mit 17 monaten - machen eure das?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von anan08 03.05.11 - 09:13 Uhr

hallo mamis, mein kleiner schatz ist nun fast 17 monate alt und braucht zum einschlafen immer mama, papa oder oma. er liegt im bett, wir singen ein wenig und halten händchen, irgendwann schläft er ein, entweder schnell noch während der singerei, oder in stille (mit hand). findet ihr das schlimm??

ich höre so oft von "jedes kind kann schlafen lernen", ich kann es nicht mehr hören. ich habs ab und an versucht, aber er weint so schrecklich schlimm und steht im bettchen, er würde sich nie alleine wieder hinlegen. eigentlich ist er ein guter schläfer auch tagsüber schläft er im bett, aber halt nicht alleine ein.
da er sonst eigentlich sehr lieb ist und nur aus müdigkeit weint oder wenn er sich wehgetan hat, mag ich ihm das irgendwie nicht antun.

hat jemand ähnliche erfahrung? ich gehe im moment davon aus, dass er vielleicht mit 2,5 jahren oder so wenn er viel mehr versteht dann auch mal alleine einschlafen kann...

danke für eure antworten.
lg, anan

Beitrag von delfinchen 03.05.11 - 10:00 Uhr

hallo,

meine mäuse, 19 monate, schlafen alleine ein seit sie 5 oder 6 monate sind. allerdings waren sie anfangs ja immer zu zweit in einem bett, also nicht wirklich alleine.
jetzt schlafen sie getrennt ein, weil sie sich gegenseitig immer zugelabert oder mit schnullern beworfen haben und so gar nicht zur ruhe gekommen sind.
oft schlafen sie alleine ein, an manchen tagen aber muss ich der einen oder anderen maus beim einschlafen helfen, indem ich mich dazu lege und warte, bis sie eingeschlafen ist. das kommt hauptsächlich dann vor, wenn sie tagsüber nicht gut geschlafen haben und abends übermüdet sind.

wenn du kein problem damit hast, ihm in den schlaf zu helfen, warum sollten es dann andere? er lernt es sicher irgendwann alleine. mach dir deshalb keinen stress, der würde sich eh nur auf deinen kleinen übertragen.

liebe grüße,
delfinchen


Beitrag von rainbowbrite81 03.05.11 - 11:41 Uhr

Hallo

Meine Maus schläft alleine ein, seit sie ca. 8 Monate alt ist.

Die Zeit davor war immer jemand an ihrem Bettchen und hat sie in den Schlaf begleitet.(Streicheln, Händchen halten usw.)

Irgendwann hat sie angefangen, unsere Hände wegzustossen und seitdem möchte sie ihre Ruhe beim Einschlafen haben.

Ich finde es sehr schön wie ihr das macht und ihm die Nähe gebt die er braucht.
Jedes Kind hat halt andere Bedürfnisse und irgendwann wird er auch alleine einschlafen.

Alles Liebe und Gute#herzlich

rainbow mit Emily (*13.11.2009)#verliebt

Beitrag von anarchie 03.05.11 - 12:35 Uhr

hallo!

es ist absoluter schwachsinn, dass ein Kind alleine einschlafen muss!

ihr begleitet euren Spatz udn das ist gut so.

lg

melanie mit 4 Kindern, die niemals alleine schlafen mussten, bevor sie es wollten

Beitrag von bu83 03.05.11 - 13:19 Uhr

Juhu,

ich kenne das. Wir haben unseren Sohn von Anfang beim Einschlafen begleitet. Das hat mal zehn Minuten mal aber auch drei Stunden gedauert. Und ich dachte das wird bis auf ewig so weitergehen. An sich ja kein Problem. ABer so seit zwei, drei Wochen ist es super. Er bekommt im Bett seine Flasche. Spieluhr an. Sobald seine Flasche leer ist oder er diese nich mehr möchte kann ich rausgehen. Er schläft dann alleine ein. Ich muss nochmal eben dreimal auf Holz klopfen ;-) Pass auf, heute Abend ist es dann wieder anders.

Ich wollte dir eigentlich nur mut machen, irgendwann hat er den Dreh raus. Und eigentlich genieße ich es auch ihn zu begleiten. Aber manchmal ist es echt anstrengend. Ach ja, unser Sohn wird jetzt 17 Monate alt.

lg

Beitrag von shibaura 03.05.11 - 13:47 Uhr

ich finde es doof das hier gesagt wird das das eine gute oder schlecht ist. Es kommt doch immer auf die Eltern und das Kind an, addiere die Umstände dazu und dann findet man eine Lösung die zu der speziellen Familie passt.

Wenn du und deine Familie kein Problem damit haben ihn in den Schlaf zu begleiten ist doch alles bestens. Wenn es dir das Herz bricht dann mache es nicht. Wie auch immer muss man mit der Entscheidung dann aber leben und kann nicht klagen, spätestens wenn die Schule anfängt ist es wohl vorbei ;-)

Ich war während der Schwangerschaft dolle krank und auch danach (3 OP's in 32 Tagen) konnte körperlich einfach nicht mehr und brauchte meine Ruhe. Zum Glück war ja der Pappa da und hat und hilft immer noch abends und nachts.

Mein Frosch ist jetzt 9 Wochen alt und ich merke schon wie er jetzt Grenzen ertestet. Er schreit und schreit bei Pappa auf dem Arm wenn Boobiezeit ist. Komme ich in die Nähe dann schielt er mich an, wartet auf Reaktion und schreit dann wieder hihi :-) So er guckt also ob er eine Reaktion bekommt oder nicht. Natürlich kriegt er ja seine Brust! Was ich damit sagen wollte ist das er schon total versucht die Lage abzuschätzen. Bei 17 Monaten könnte ich mir denken das dein Spatz einfach auch mal guckt wie weit er es treiben kann. Und bei herzerweichenden Weinen oder erschütterndem Weinen wer kriegt da nicht ein schlechtes Gewissen.

Du musst für dich entscheiden wie du es haben willst und dann entweder konsequent ein Progrämmchen durchziehen um das Ziel zu erreichen oder eben begleiten ohne zu murren.

Hör auf dein Gefühl innen drin, nicht dein schlechtes Gewissen oder sonst was, Herz und Verstand zusammen sagen dir was zu tun ist. Wenn es dir sagt er müsste es doch alleine können dann ist es wahrscheinlich auch so. Habe keine Angst! Du findest das was euch passt.

LG
/S

Beitrag von kleinemiggi 03.05.11 - 14:22 Uhr

Er testet seine Grenzen mit gerade mal 9 Wochen?!
Sorry, aber ich denke nicht, dass ein Säugling in diesem Alter seine Grenzen testet...

#kratz


Also, meine Tochter ist jetzt 14 Monate alt und schläft allein, seit sie 9 Monate alt ist. Mit der Hilfe von JKKSL... Es hat 3 Tage gedauert.
Ich konnte das ganz gut mit mir selbst vereinbaren. Die hat nicht bitterlich geweint, sondern ist immer wieder aufgestanden. Zudem sollte man das Buch nicht nur darauf reduzieren.

Jeder sollte für sich selbst entscheiden, wie er sein Kind ins Bett bringt. Bei meiner Tochter war es ein Kampf über Wochen. Immer nur auf dem Arm eingeschlafen und sobald wir sie ins Bett gelegt haben, war sie hellwach. Irgendwann war es mir zuviel.

Beitrag von shibaura 03.05.11 - 15:14 Uhr

Kann ich mir denken das es einem irgendwann zuviel wird. Irgendwie hat man das ja im Gefühl was gut ist für sich und das Kind.

Meinst du das ein 9 Wochen altes Baby noch nicht testen kann? Hihi ja du das dachte ich auch! Gestern war es aber so unglaublich deutlich. Vielleicht habe ich ja die falschen Worte gewählt, ist wohl zu fortgeschritten es Grenzen testen zu nennen.

Sein Pappa hatte ihn auf dem Arm und dann fing er an die Unterlippe zu verziehen und zu gnängeln. Das ging bei Ansprache dann in Geschrei über worauf ich angerannt kam. Dann schielte er zu mir rüber und war ruhig, guckte mich an. Als dann keine Reaktion kam da verzog er wieder die Unterlippe und schrie los. Nach ein paar Sekunden hörte er auf guckte passiert was und machte weiter, so ging das 2 drei mal. Es war echt zum schiessen!!!!!!

Als er dann bei mir auf dem Stillkissen lag da lachte er meine BW an und mampf hat er angedockt #mampf

So tiefste Seelenpein war es wirklich nicht, der hatte es faustdick hinter den Ohren, dieser Blick so schelmig. Das kann ja was werden wenn er größer ist hihi.

LG
/S

Beitrag von ayshe 03.05.11 - 14:01 Uhr

Nein, meine Tochter ist nicht allein eingeschlafen. Sie hat sich 3 Jahre lang abends in den Schlaf gestillt und schlief im FB.
Mit 4,5 zog sie in ihr Zimmer, wollte aber genr noch zum Einschlafen kuscheln, haben wir auch gemacht.
Seit sie ca. 6 ist oder 5,5 schlief sie immer mal wieder allein ein, seit sie 6,5 ist, fast immer, aber manchmal kuscheln wir auch im Bett, besonders, wenn ein aufregender Tag war oder bevorsteht.

Beitrag von schnucky666 03.05.11 - 14:41 Uhr

Ich bin auch der Meinung, das es Quatsch ist zu sagen ein Kind muß allein, oder eben nicht allein einschlafen...
Es kommt immer auf die Kinder an.
Mein großer schlief z.b. von anfang an alleine ein. Er bekommt ne gute-Nacht-Geschichte vorgelesen, wo e aber nicht einschläft, dann wird licht ausgemacht und kurz drauf schläft er. Das tut er seit er knapp ein halbes Jahr alt ist (heute is er 5)
Unser kleiner Noah (7Monate) hingegen is total anders und wird von mir oder meinem Mann auch in den Schlaf begleitet, da er allein nie einschlafen würde. Und ich werde ihn solange begleiten, bis er eben allein einschlafen kann.
Wenn es doch keine Probleme macht, dann begleitet ihn doch weiter, wenn ansonsten alles ok ist!!!

Lg
Mone

Beitrag von angel2110 03.05.11 - 20:26 Uhr

Hallo.

Ich bin auch bei meiner Tochter bis sie eingeschlafen ist. Sie ist knapp 18 Monate.
Allerdings haben wir das Händchen halten oder Kopf streicheln, in den Schlaf wiegen hinter uns gelassen.
Wir haben unser Ritual, danach lege ich sie wach ins Bett und warte bis sie eingeschlafen ist. In der Regel dauert das höchstens 5 Minuten (natürlich gibt es Ausnahmen, dann können es auch mal 20 Min. sein.
Wenn sie noch wach ist beschwert sie sich. Dann bleibe ich.

Ich habe kein Problem damit.
Werde aber auch irgendwann mal versuchen früher raus zu gehen.
Wenn es klappt ist gut und wenn nicht, bleibe ich halt bei ihr.

LG angel

Beitrag von anan08 04.05.11 - 19:26 Uhr

Ich danke Euch allen sehr für Eure ermunternden Beiträge #kuss