Woran merkt ihr, dass euer Partner euch liebt?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 10:17 Uhr

Hallo liebe Urbianer,

Ich bin unglücklich.

Ich weiß nicht, ob mein Mann mich wirklich liebt. Und das ist schon seit Ewigkeiten so. Woran merkt man das?

Wir streiten nie. Schön, wenn Harmonie herrscht. Aber mal eine ordentliche Meinungsverschiedenheit, Diskussion belebt ja auch.
Es ist nicht so, dass ich Streit suche, aber wenn ich ihm gegenüber meine Meinung äußere, wenn mir etwas nicht paßt, ich mit etwas nicht klarkomme - schweigt er meist. Entweder hat er Angst vor Streit, keine Lust auf Diskussionen oder ich bin ihm einfach egal.

Einfaches Beispiel - er ist Raucher, raucht meist nach dem Essen draußen. Mich nervt das, weil er stinkt danach, weil (besonders im Sommer) der Gestank zu allen Fenstern reinzieht (besonders dumm, wenn ich grad die Kinderzimmer lüfte vorm Zubettgehen) und unser Sohn (fast 4) auch schon so tut, als würde er rauchen.

Nun hatte mein Mann eine Nasen OP und ich meinte, das wäre doch eine Gelegenheit mit dem Rauchen aufzuhören (weil er ja eh ein paar Tage nicht rauchen darf). Er lächelte nur und nickte, sagte ja, aber sonst nichts. Gestern wurden ihm die Fäden gezogen und abends rauchte er wieder. Ich fühle mich da einfach veräppelt. Er hat damals, kurz vor unserer Heirat eindeutig gesagt, er würde aufhören mit Rauchen, wenn unser Sohn auf die Welt kommt. Aber nichts - er hat es nicht einen einzigen Tag lang versucht. Und er äußert sich auch nicht, er könnte ja sagen, dass er nicht aufhören will oder es nicht kann oder wie auch immer.

Aber diese Gleichgültigkeit verletzt mich. Das mit dem Rauchen ist nur ein Beispiel.
Irgendwie fühle ich mich so wenig wahrgenommen. Ich mache den Haushalt und bin für die Kinder (fast 4 und 1Jahr) da, er geht arbeiten und ist auch für die Kinder da.
Seitdem wir Eltern sind, waren wir nicht einmal irgendwo ohne Kinder (nicht mal gemeinsam essen. Wir schlafen getrennt fast schon immer, weil er schnarcht und weil unsere Kinder schlechte Schläfer sind (bzw der Große fängt jetzt erst an durchzuschlafen). Dementsprechend sieht auch unser kaum vorhandenes Sexleben aus.
Ich habe ihm schon oft gesagt, dass mich das belastet. Okay, nun ist er operiert und ich hoffe auf Besserung.
Aber auch auf diesem Gebiet habe ich keine Ahnung, wie es ihm damit geht. Er ist wie ein verschlossenes Buch. Mir fehlen offene Gespräche (damit meine ich nicht alles auszudiskutieren und ständig zu reden, aber einfach mal klare Rückmeldungen).

Was Kinder und Geld betrifft und Haushalt paßt alles, da verstehen wir uns. Aber so das Emotionale, da fehlt was - die Leidenschaft fehlt. Und wenn ich versuche mich ihm mitzuteilen, kommt kaum was zurück. Er ist ein ruhiger Mensch, der alles auf sich zukommen läßt, nicht gerne große Entscheidungen trifft, sich nicht den Kopf zerbricht was sein könnte wenn (das ist ja eher frauensache). Er arbeitet viel (Außendienst) und ist in seinem bißchen Freizeit nur für die Kinder da (auch um mich zu entlasten). Keine Freunde, keine Hobbies - das fehlt ihm auch nicht, aber mir.

Unsere Beziehung ist langweilig, aber unser Leben ist stressig - er arbeitet viel und ich hab niemanden, der die Kinder mal nimmt. Würde ich morgen sterben müssen, würde ich mich ärgern zu wenig erlebt zu haben, zu wenig gelebt zu haben.

So, jetzt hab ich genug geschrieben. Irgendwie kann ich mein Problem nicht richtig rüberbringen. Hat irgendjemand verstanden was ich sagen möchte #schmoll

Auf jeden Fall danke fürs Lesen!

LG


Beitrag von lichtchen67 03.05.11 - 10:32 Uhr

Ich denke ja... ihr lebt einen traurigen, lieblosen Alltag, jeder so vor sich hin. Du bist unzufrieden damit, Dein Mann nicht. Außerdem fehlt Dir Bestätigung und Anerkennung, ein großes Problem im "Hausfrauendasein"... das frustet einfach auf Dauer. Man plackert sich ab und nichts wird einem gedankt. Und ein Gehalt bekommt man dafür auch nicht.

Kinder haben heißt nicht automatisch getrennte Betten, nicht mehr reden, nicht mehr Paar sein. Ihr habt euch als Paar irgendwo verloren.

Ihr gestaltet euer Leben aber selber, ihr seid dafür verantwortlich. wie war denn das Leben mit Deinem Mann bevor die Kinder da waren? Entweder ebenso leidenschaftslos.... dann ist er eben nicht der Typ für große Emotionen oder ihr habt viel geredet und geliebt, dann lässt sich da vielleicht was wiederbeleben.

Und warum habt ihr keine Freunde?

Lichtchen

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 10:43 Uhr

Eigentlich fehlte schon immer die richtige Leidenschaft. Ich habe bei ihm aber doch Wärme, Geborgenheit, Sicherheit gefunden. Jemanden, auf den ich mich verlassen kann (hab vorher leider schlechte Erfahrungen gemacht).
Keine Freunde meine ich in dem Sinne, niemanden, mit dem wir mal was unternehmen, uns gegenseitig besuchen etc. Liegt wohl auch daran, dass wir seit 3 Jahren hier wohnen, aber durch die Kinder eben (noch - das wird jetzt besser) doch recht eingeschränkt sind - wir haben unsere Rhythmus und den brauchen die Kinder auch (abends mit quengeligen Kindern irgendwohin bringt nicht viel). Und mein Mann arbeitet zu viel - heißt, dass am Wochenende eben auch die Dinge abfallen wie Gartenarbeit etc und irgendwie sind die Wochenenden ruckizucki um, aber bald hat er einen neuen Job, dann haben wir hoffentlich auch unter der Woche mal füreinander Zeit.
Ich versuche schon, was zu ändern in meinem Leben. Aber die Zeit verrennt - schaffe grad so meinen Haushalt ud versuche viel für die Kinder da zu sein. Dass ich die Kinder mal abgeben kann (Nachbarn zB) diese Zeit kommt jetzt erst, dafür war meine einjährige bisher zu anhänglich.
Aber es ist trotzdem schwer so fast alleinerziehend - ich komme ja kaum mal zum Friseur oder Zahnarzt.
Und jobmäßig sieht es auch schlecht aus hier - bei den Kinderbetreuungszeiten. Aber wenn es soweit ist, werde ich schon was finden :o) Irgendwas ergibt sich ja immer.

Und so lange am PC wie heute saß ich shcon ewig nicht mehr, meine Kleine wird aberbald aufwachen.

LG

Beitrag von lichtchen67 03.05.11 - 10:54 Uhr

Ob du einfach in der "Unzufriedenheitsfalle" gefangen bist oder Dir den falschen Partner ausgesucht hast, das kann dir niemand anders beantworten.

Er war offensichtlich immer so.... und Dich hat fasziniert, dass er der verlässliche ruhende Pol ist. Sicher auch ein guter Ausgangspunkt um eine Familie zu gründen. Nun fehlt Dir aber die Leidenschaft, die Emotionen... blöd. Alles geht offensichtlich nicht.

Ich denke, Du musst einfach mehr Zufriedenheit erlangen. Etwas Abwechselung in den Alltag bringen, ihr müsst euch gemeinsame Erlebnisse schaffen. Das kann auch die Gartenarbeit am Wochenende sein, alle miteinander kann das auch Spaß machen und muss nicht zwangsläufig eine lästige Pflicht sein.

Und mal ehrlich.... 2 Kinder, ein Haus.... das sollte doch zu schaffen sein und auch nicht nur "grad so". Was läuft da schief? Verzettelst Du Dich? Willst zu perfekt sein?

Freunde hat man doch auch wo man herkommt. also selbst wenn ihr dort erst 3 Jahre lebt, ihr wart doch vorher auch irgendwo. Und grade mit Kindern lernt man doch schnell andere Menschen kennen, Sportvereine, Krabbelgruppen, Babyschwimmen, Spielplätze... alles mögliche. Irgendwie MACHT ihr nix, aber erstickt im Stress.

Lichtchen

Beitrag von juju0980 03.05.11 - 10:34 Uhr

Lass Dich mal #liebdrueck

War er denn jemals anders? Oder hast Du ihn so kennengelernt und geheiratet? Überleg Dir mal, warum Du Dich in ihn verliebt hast und warum Du ihn geheiratet hast. War das alles, was Du kritisierst denn "früher" anders? Oder wars grad seine Verlässlichkeit (und das scheint er ja wirklich zu sein) wegen der Du Dich entschieden hast, dass das der Mann ist, mit dem Du eine Familie gründen willst?

Das mit dem Rauchen kann ich nachvollziehen - das würde mich auch stören - aber anscheinend gehst Du ja schon jahrelang damit um, ich denke, das ist im Moment so ein i-Tüpfelchen.

Du schreibst, dass er Dir die Kinder abnimmt, wenn er nach Hause kommt. Ist doch super! Es hört sich für mich grad bissel an, als würdest Du Dich in der "Mama-Falle" gefangen fühlen. Dann nimm Dir ein oder zwei mal die Woche, wenn er die Kinder nehmen kann Zeit für Dich - nicht für den Haushalt. Mach Sport, triff Dich mit ner Freundin - lebe! Und sucht Euch einen Babysitter und fangt endlich an, mal wieder was als Paar zu unternehmen - wenn Du DIch abends nicht traust, dann am Wochenende mal nachmittags.

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.11 - 11:02 Uhr

"Er arbeitet viel (Außendienst) und ist in seinem bißchen Freizeit nur für die Kinder da (auch um mich zu entlasten)"

ODER um seine ruhe vor dir zu haben.
höre auf, an deinem mann rumzuerziehen, ihn wegen seiner raucherei ständig in den ohren zu liegen... vielleicht wird er dann wieder etwas freundlicher zu dir.

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 21:03 Uhr

Mensch bist du zickig.
Er ist nicht unfreundlich zu mir, ich ermahne ihn auch nicht ständig wegen der Raucherei und er will auch keine Ruhe von mir.
Geh mal nicht so viel von dir aus. Du interpretierst etwas viel rein.

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.11 - 22:02 Uhr

ich zickig...? wenn du wüßtest, wie es bei uns zugeht...
streit kennen wir ebenfalls nicht.. außer, wenn wir mal tapezieren #rofl
meine freundin und meine schwester beneiden mich immer um unsere schöne beziehung, daß es mir schon peinlich ist. so siehts aus!

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.11 - 11:06 Uhr

"Wir streiten nie. Schön, wenn Harmonie herrscht."
naja.. vielleicht ist er aber auch nur des streitens mit dir bereits zu müde... hier rein, da raus.. leck mich..
sieht aus, als wäre dies seine bestrafung für dich.. mußt selbst wissen, was da im argen liegt und wann er begonnen hat, sich von dir abzuwenden.

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 21:00 Uhr

Also als abwenden würde ich es nicht direkt bezeichnen und er ist auch nicht müde vom streiten, denn es ist von Anfang so. Anfangs hab ich fast die Krise bekommen, weil ich es gewohnt war (von alten Beziehungen), dass es Streit gibt, so nach dem Motto "immer zeigt das Maß der Schmerzen das Maß der Liebe an".

Beitrag von mitti8 03.05.11 - 11:18 Uhr

Hallo,

sagt oder schreibt er dir denn nie, was er für dich empfindet? Hat er nicht bestimmte Verhaltensweisen, an denen du seine Liebe merkst?

Ich denke, es gibt einfach solche Männer. Er wird wohl immer schon so gewesen sein, oder?

Vor Jahren hatte ich mal 3 Jahre lang einen Freund, der genauso war/ist. Er ist sehr ruhig, zurückhaltend, hat kaum Freunde, wenn überhaupt. Er machte alles stillschweigend mit und es gab NIE Streit. Er hat einfach nicht geredet. Nur in SMS zeigte er mir seine Liebe und natürlich in seinen Taten. Das positive an ihm, was ich sehr schätzte, war, dass er damals mit 18 schon sehr zielstrebig war und man sich auf ihn verlassen konnte. Er trank keinen Alkohol, Neckereien von anderen tangierten ihn überhaupt nicht usw. Nun ist er 31, schon seit 8 Jahren mit der Tochter einer Freundin meiner Mutter zusammen. Die beiden haben eine "eigenartige" Beziehung. Aber es zeigt, dass er sich nicht verändert hat.

Kürzlich habe ich einen Mann kennen gelernt, der auch so ähnlich ist. Sehr zielstrebig, in sich gekehrt, hat kaum Freunde und in meinem Heimatdorf nennt man ihn einen Eigenbrödler. Er ist halt irgendwie "anders". Er geht seinen Weg und schert sich ziemlich wenig um Lästereien von anderen. Aber ob ich diese Schweigerei aushalten könnte, ist fraglich.

Dieses Schweigen finde ich auch sehr schwierig, nur wenn er dir vielleicht anders zeigt, dass er dich schätzt?

Lg,
mitti

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 20:58 Uhr

Na das mit den Zettelchen und SMS hatten wir früher, dafür sind wir jetzt zu alt #rofl
Ich glaube, wir setzen das voraus oder gehen davon aus, dass es so ist (dass wir uns lieben).
Wenn er beruflich unterwegs ist, vermisse ich ihn, das weiß er und er sagt auch immer, dass er sich auf zu Hause freut - damit meint er uns alle drei.
Also ich kann nicht sagen, dass er kalt ist oder mich gar ignoriert. Es gibt keine Geschenke, aber wir kaufen uns und leisten uns das, was wir grad brauchen. Blumen krieg ich zum Geburtstag auch nicht immer, na mal sehen wie es dieses Jahr ist ;-)

LG

Beitrag von selen27 03.05.11 - 11:30 Uhr

Hallo,

ich hab den gleichen Typus Mann zuhause. er arbeitet viel, kommt heim, geht mir aus dem weg. Keine Gespräche, keine Rückantworten auf meine Fragen, keine Zärtlichkeiten, er ignoriert als wäre ich luft. Ich glaube bei mir ist es viel schlimmer. Er interessiert sich noch nicht mal für die Kinder. Ich sage ihm auch das er aufhören soll zu rauchen. Ah, lass die Frau reden, denkt er sich. Ich sage ihm oft, er soll mal endlich den Papierkram erledigen, für nur die er zuständig ist, zum Beispiel seine Betriebsversicherung zu kündigen die er beim alten Ag gemacht hatte. Er nickt, sagt ja ja, dann geht er seine Freizeit nach. Wir haben kein Sex, schlafen in getrennten Betten. erstens weil er schnarcht, zweitens weil die Kinder (1 und 3) schlächte schläfer sind. Die große hat angst allein im dunkeln zu schlafen, also schläft er bei ihr im Zimmer. Nicht weil er es will. Er tut weil die Frau endlich mal aufhören soll zu reden. Am liebsten würde er sich um nichts kümmern. Amliebsten möchte er seine beschäftigungen die er am liebsten tut (Computer und Fernsehen) nachgehen. Er hat keine Freunde. Besser gesagt, er hat zwei Freunde, die sind ihm treu. Rufen ihn einmal im Monat an und fragen nach ihm. Er macht kalte späßchen mit seinen freunde oder verbal fertig, hängt den Macho raus. Frage mich warum er noch die zwei Freunde hat. Wir sind nur ein stückchen weiter als ihr. Weil er nicht redet, ich mich gleichgültig fühle, aus ihm Gefühle auspressen wollte, ist er mittlerweile aggressiv zu mir. Jetzt ist es viel schlimmer geworden. Wenn er unzufrieden ist, gestresst von der arbeit ist, schreit er mich an und proziert mich, beleidigt mich. Auf die Bitte oder rede mit ihm, das sich etwas ändern soll, da wir sonst geschieden leute sind, sagt er ich soll mich bitte scheiden lassen.

selen

Beitrag von juju0980 03.05.11 - 11:45 Uhr

Und warum genau bist Du noch mit Deinem Mann zusammen? Die Situation ist in meinen Augen schon eine andere als bei der TE!

Beitrag von wasbedeutetLiebe 03.05.11 - 20:52 Uhr

Hallo,
oje, ihr seid doch schon geschieden. Er hat sich längst von dir getrennt. Nur er ist dann wohl wie alle Männer-die warten bis die Frau den Shritt macht, damit sie dann das Opfer sind.
Von dem, was du schreibst, sind wir meilenwert entfernt.
Bei uns fehlt eigentlich "nur" die Leidenschaft und Abwechslung, sonst ist alles soweit i.O.

Vielleicht solltet ihr doch sehen, euch irgendwie zu trennen. Hättest du denn Unterstützung?

LG und alles Gute.

Beitrag von hayartim 03.05.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

ich glaube, Du redest viel und er hört weg. Das Thema Rauchen zum Beispiel ginge mir nur auf den Nerv und ich würde weghören und nicht antworten. Jede Diskussion ist müßig, ich höre auf, wenn ich dazu innerlich bereit bin. Da kannst Du reden bis Dein Mund fusselig ist.
Zeig doh mal Zufriedenheit und nicht Unzufriedenheit. Könnte Wunder bewirken.

Wenn Du viel arbeitest, ist abends meist einfach die Luft raus. Mein Mann und ich arbeite beide viel. Wir schlafen auf der Couch ein, er zuerst und ich auf seinen Füssen. Wir lieben das und gehen dann für 3 Stunden ins Bett, weil mein Rücken weh tut.
Aber wir nörgeln wenig am anderen herum. Uns stören auch Dinge, aber die gemeinsame Zufriedenheit siegt.

Denk mal nach#klee

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.11 - 22:11 Uhr

mich würde mal interessieren, wie eure wochenenden aussehen... oder passiert da auch nichts?