Habe Fragen rum um Elternzeit für Väter und Arbeiten + Nebentätigkeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lahme-ente 03.05.11 - 10:36 Uhr

Hallo,

also, ich habe jetzt mehrere Fragen. Habe auch noch Mitte Mai ein Termin bei Pro Familia um mir das alles genau erklkären zu lassen. Wollte mich nur vorweg etwas schlau machen.

Nach meiner Schwangerschaft möchte gerne mein Mann die Elternzeit nutzen. Wie lange wissen wir noch nicht genau, also ob ein Jahr oder nur ein halbes.
Ich habe gehört und gelesen, dass man während der EZ auch noch nebenbei arbeiten gehen kann. Wieviele Stunden im Monat sind das genau, bevor das am Elterngeld angerechnet wird? Ist das Gehaltsabhängig? Mein Mann geht Vollzeit arbeiten.

Ich dagegen gehe "nur" auf Minijobbasis, also wäre evtl. wenn mein Mann nebenbei noch arbeiten gehen würde auch öfter für den Nachwuchs zu Hause.
Vom Amt bekommen wir absolut keine Zuschüsse oder finanzielle Unterstützung.

Wie ist das geregelt?? Wieviel Gehalt würde er denn noch bekommen in der Elterzeit??

Wenn mein Mann nur ein halbes Jahr die EZ nutzt, würde doch die Möglichkeit bestehen, dass ich den Rest nehme oder? Und wenn nicht und er nach dem halben Jahr wieder arbeiten geht, würde dann ein halbes Jahr Elterngeld "verfallen"?

LG, Steffi

Beitrag von wemauchimmer 03.05.11 - 10:53 Uhr

Hi,
also, man kann bis zu 30 Wochenstunden während der Elternzeit arbeiten. Das Elterngeld ersetzt 2/3 vom Unterschied zwischen "Verdienst normal" und "Verdienst während Elternzeit", Mindestbetrag 300€. Also z.B. er hat jetzt 2000€ netto, geht dann 20h arbeiten, bekommt 1000€, dann bekäme er halt noch ca. 650€ Elterngeld und hätte somit 1650€ bei 20 Wochenstunden Arbeit.

Und ja, zusammen habt Ihr 14 Monate, Du musst auf jeden Fall 2 nehmen, den Rest könnt Ihr frei unter Euch verteilen, solange Dein Mann auch mindestens 2 nimmt.
LG

Beitrag von lahme-ente 03.05.11 - 11:05 Uhr

Das ist mir echt zu hoch ;-)

Die 2 Monate nach der Geburt muss ich ja nehmen, das ist klar.
Darf er bis zu 30 Wochenstunden gehen?? Wird der Verdienst dann am Brutto oder Nettogehalt angerechnet? Wir würde es ja gerne so haben wollen, dass nichts angerechnet wird, er aber noch etwas gehen kann.

Mein Mann verdient weniger, als in Deinem Beispiel.

Beitrag von anyca 03.05.11 - 11:16 Uhr

"Etwas arbeiten und nichts wird angerechnet" geht nicht. Es wird vom ersten Euro an angerechnet.

Beitrag von lahme-ente 03.05.11 - 11:34 Uhr

Ich dachte, dass gäbe es :-) So in etwa wie bei Hartz4, wo man auch einen gewissen Satz dazu verdienen darf, ohne dass der angerechnet wird.

LG

Beitrag von anyca 03.05.11 - 12:21 Uhr

Das gibt es nur, wenn man nur den Mindestbetrag von 300 Euro kriegt.

Beitrag von nele27 03.05.11 - 12:28 Uhr

Hi,

nein, im ersten Jahr wird alles angerechnet... es sei denn, man bekommt nur den Mindestbetrag, aber das ist ja bei Deinem Mann nicht so.

Ich bin der Ansicht, dass nebenbei arbeiten im ersten Elternjahr nicht lohnt, wenn man Elterngeld bekommt. Wenn Dein Mann in Elternzeit ist hat er ja mit Kind und Haushalt auch zu tun und da wäre es doch sinnvoller, wenn DU Deine Stunden aufstockst, nicht wahr?

LG, Nele

Beitrag von wemauchimmer 03.05.11 - 12:49 Uhr

Also, das Elterngeld wird immer bezogen auf das Netto berechnet.

Naja, ganz ohne finanzielle Nachteile geht's auch in Deutschland nicht, wenn man wegen Baby teils oder ganz zuhause bleibt. Ihr habt halt noch das Kindergeld von 168€/Monat, ansonsten müsstet Ihr halt mal durchrechnen, wo Ihr landet. Mal ein blödes Beispiel: Angenommen, Dein Mann hat jetzt 1300€ netto, geht dann 30 Stunden arbeiten, bekommt wegen der günstigeren Steuerprogression vielleicht 1000€ netto raus, dazu dann den Mindestsatz von 300€ Elterngeld, dann landet er wieder bei 1300€, muss aber eben nur 30h arbeiten.

Denk auch dran, daß Du Dein Elterngeld gleichzeitig mit seinem beziehen kannst, dann hättet Ihr Deine 300€ auch noch in der Kasse.
LG

Beitrag von susannea 03.05.11 - 23:16 Uhr

Hier geht einiges durcheinander.

Vorweg, Beratung bei Pro Familia ist mit Vorsicht zu genießen, die haben oft keine Ahnung davon!

Elternzeit und Elterngeld sind unabhängig voneinander. Elternzeit hat jedes Elternteil 3 Jahre!

Elterngeldbezug gibts maximal für 14 Monate (und das auch nur wenn jeder mindestens 2 nimmt).


Beim Elterngeld wird alles angerechnet, egal wieviel du verdienst, wenn du allerdings mehr als 30h/Woche im Monatsdurchshcnitt arbeitest, dann fällt das Elterngeld ganz weg!