Schwiegermutter ist wie ein Kind

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fam.franke 03.05.11 - 12:14 Uhr

Hallo ihr Lieben,

mal wieder das leidige Thema Schwiegermutter, ich weiß. Aber ich brauche auch mal euren Rat.

Meine Schwiegermutter benimmt sich in letzter Zeit sehr eigenartig. Zum einen wirkt sie oft sehr verwirrt und vergesslich, zum anderen verhällt sie sich meinen Kindern gegenüber sehr seltsam.
Sie bringt den Kindern zum Beispiel bei, sich hinter meinem Rücken über meine Regeln hinweg zu setzen und Dinge, die sie nicht dürfen heimlich zu machen.
Wenn ich sie darauf anspreche sagt sie immer, ihr wäre das nicht aufgefallen und sie macht es nicht wieder. Kurz darauf macht sie es aber doch wieder.
Sie ruft manchmal mehrmals täglich an und bespricht die selben Sachen mit uns in beinahe den gleichen Worten. Viele Themen greift sie immer und immer wieder auf, ohne dass es den Anschein macht, dass sich erinnert, dass diese Dinge schon mehrfach besprochen wurden.
Kürzlich habe ich sie dabei erwischt, wie sie meinem Sohn beibringen wollte mich statt mit Mama mit meinem Vornamen anzusprechen. Sie selbst lässt sich mit ihrem Vornamen ansprechen, weiß aber aus einigen vorherigen Diskussionen, dass ich das für mich nicht möchte. Als ich ins Zimmer kam tat sie, als wüsste sie nicht, dass wir das Thema schon öfter hatten.
Sie bringt auch immer wieder Dinge durcheinander und wenn es sich auflöst tut sie, als hätte ich mich geirrt und nicht sie.
Ich habe keine Ahnung was mit ihr los ist. Im Moment ist es aber so, als hätte ich ein zusätzliches Kind wenn sie bei uns ist.

Beitrag von ajl138 03.05.11 - 12:20 Uhr

Könnte es sein,dass die SM unter Alzheimer oder Demenz leidet?
Wird schwer werden, ihr verständlich zu machen,dass sie sich daraufhin mal untersuchen lassen soll.

Ansonsten mach klare Ansagen und impf deine Kinder weiterhin auf: Meine Regeln werden eingehalten.Mehr kann ich dir da gerade auch leider nicht raten.

Beitrag von alpenbaby711 03.05.11 - 12:30 Uhr

#schwitzich denke auch das deine SChwieMu möglicherweise gesundheitlich beeinträchtigt ist. Dann kannste deinen Kindern ( je nach Alter ) nur versuchen klar zu machen das Oma vielleicht krank ist aber sie trotzdem immer nur auf dich zu hören haben. Wenn das zuviel wird müßtet ihr den Kontakt notfalls einschränken.
Ela

Beitrag von tokessaw 03.05.11 - 16:04 Uhr

hallo,
also ehrlich,das wäre herzlos.
schwiemu wird krank,und weil sie sich dadurch bedingt nicht an die "regeln" hält,wird kontakt abgebrochen?da wo sie die hilfe der kinder braucht?
mein papa hatte auch parkinson mit demenz.
und meine kinder wussten,das sie auf uns zu hören haben.mit opa haben sie gespielt,spass gehabt.und wenn opa ihnen mal was bei brachte,was nicht in unseren vorstellungen lag,haben wir den kindern dann gesagt,das wir das nicht wollen,und das opa einen scherz gemacht hat.
lg

Beitrag von alpenbaby711 04.05.11 - 09:00 Uhr

Hast du meinen Beitrag richtig gelesen? Ich sagte nicht das der Kontakt abgebrochen werden sollte sondern wenn es zu schlimm wäre ( wo da die Grenze ist kann ich schließlich nicht sagen ich bin ja nicht die Ursprungsposterin) einschränken.
Ela

Beitrag von comon 03.05.11 - 12:50 Uhr

Mein erster Gedanke war jetzt, dass das vlt. Anfänge von einer Demenz sind.

Im ersten Stadium, auch als leichte Demenz bezeichnet, stehen Störungen des Kurzzeitgedächtnisses im Vordergrund. Die Betroffenen vergessen, wohin sie ihren Schlüssel gelegt haben, worüber kurz vorher gesprochen wurde, was sie einkaufen wollten.

Quelle:
http://www.gesundheit.de/krankheiten/gehirn-und-nerven/alzheimer-und-demenz/alzheimer-demenz-symptome

Beitrag von fam.franke 03.05.11 - 14:05 Uhr

Im ersten Stadium, auch als leichte Demenz bezeichnet, stehen Störungen des Kurzzeitgedächtnisses im Vordergrund.

Ich musste bei diesem Satz musste ich sofort an eine Situation letzte Woche denken. Meine Schwiegermutter wollte um 11 Uhr ds Mittagessen vorbereiten. Ich habe sie gebeten zu warten bis meine beiden großen Jungs um 12 zu Hause sind. Innerhalb dieser Stunde kam sie noch vier weitere Male auf die Idee, das Mittagessen vorzubereiten und schien sich nicht zu erinnern.

Beitrag von redrose123 03.05.11 - 12:58 Uhr

Alzheimer? Demenz?? Wie alt ist sie?

Beitrag von fam.franke 03.05.11 - 14:00 Uhr

Sie ist erst 58. Es ist schon ganz schön erschreckend.

Beitrag von redrose123 03.05.11 - 14:03 Uhr

Find ich auch, aber vieleicht fängt es bei Ihr so früh leider an.....

Beitrag von krischi-1508 03.05.11 - 13:24 Uhr

Hallo,

ich habe auch als Erstes an eine psychische, neurologische Erkrankung gedacht. Es könnten Anfange von Demenz bzw. Alzheimer sein, es könnte eine Persönlichkeitsstörung dahinter stecken oder sogar Vorboten eines Schlaganfalls.

Mit solchen Menschen habe ich schon häufiger beruflich zu tun gehabt.

Sie sollte schnellstmöglich zum Arzt, wenn sie nicht freiwillig möchte, müsst ihr einen Weg finden über Angehörigengespräche. Oftmals will man so etwas nicht wahrhaben und spielt die Situation herunter als Patient.


Alles Gute #klee

Beitrag von fam.franke 03.05.11 - 14:11 Uhr

Wenn du beruflich mit sowas zu tun hast kannst du mir vielleicht ein paar andere Fragen beantworten.
Ich bin mir ständig unsicher, ob ich sie auf ihre Vergesslichkeit hinweisen soll, oder ob ich so tun soll als wäre nichts.
An Demenz oder Alzheimer habe ich auch schon gedacht. Aber wie passt da das Verhalten gegenüber meinen Kindern dazu?

Beitrag von bruchetta 03.05.11 - 14:26 Uhr

Meine Mutter ist auch dement. Ihr solltet das als Krankheit erachten, d.h. für ihr Tun kann sie nichts.
Ich hoffe, sie hat einen guten Hausarzt, der mit ihren Kindern (Dein Mann + Geschwister) an einem Strang zieht.
Den würde ich einweihen und außerdem mit Hilfe des Arztes versuchen, sie zum Neurologen zu bewegen.
Direkt ansprechen auf die Krankheit würde ich sie nicht.
Falls sie regelmäßig Tabletten nehmen muß, sollte festgestellt werden, ob sie das noch allein schafft oder die Einnahmen vergißt.
Fährt sie noch Auto?

Beitrag von fam.franke 03.05.11 - 14:29 Uhr

Sie fährt viel Roller oder Fahrrad. Manchmal auch Auto aber eher selten.

Beitrag von puschel80 03.05.11 - 16:35 Uhr

Hallo,

bis auf das Verhalten mit deinen Kindern würd ich auch auf Demenz wenn nicht sogar Alzheimer tippen :-(

Vielleicht solltet ihr mal zu einem Arzt mit ihr gehen und ein CTG vom Kopf machen lassen?
Alzheimer lässt sich ja nachweisen - Demenz leider nicht - aber vielleicht kann die Krankheit ja noch ein wenig hinausgezögert werden.

Bei meiner Oma ging die Krankheit vor 7 Jahren los. Vor 2 Monaten ist sie leider gestorben :-(

Ich wünsche euch viel Kraft sollte sich die krankheit wirklich bestätigen.

Lg Katja

Beitrag von fruehchenomi 03.05.11 - 18:04 Uhr

Alsooooo - 58 erscheint mir noch ein bißchen zu jung für Demenz. Da arbeiten die meisten ja noch (so wie ich auch) Wann Alzheimer anfangen kann, weiß ich nicht, aber meine Nachbarin war sicher schon Mitte 70, als es anfing.

Ich lehne mich vielleicht gerade "ferndiagnostisch" weit aus dem Fenster, aber...diese Wiederholungen können auch kommen, wenn sie nichts trinkt ! Mein Mann redet auch den größten Käse, wenn er zuwenig getrunken hat. Sobald sein Flüssigkeitshaushalt wieder stimmt, ist er wieder fit.
Dazu könnte kommen eine gewisse Bösartigkeit, warum auch immer. Hattet ihr sonst ein gutes herzliches Verhältnis ? Wenn nicht.....naja.
Dann gehört sie einfach mal direkt drauf angesprochen, was das Ganze soll.
Ich meine, Demenz und Alzheimer hat man schnell bei der Hand als Erklärung, aber sie erscheint mir für beides einfach zu jung. Ich bin in der Altersklasse, keiner meiner Schulkameraden oder sonstigen Bekannten hat sowas in dem Alter.
Ich finde, mit ihrer hinter dem Rücken Hetzerei ist sie einfach böse, Demente suchen ihren Schlüssel usw, sie macht ja gezielte Aktionen, wo sie offenbar genau weiß, was sie tut.
Aber bitte, ich bin kein Arzt, habe nur etwas Lebenserfahrung, mehr nicht.
Ich glaube, ich würde sie ansprechen - direkt - wenn das nichts bringt, würde ich ihren Hausarzt aufmerksam machen.
LG Moni

Beitrag von newlife22 09.05.11 - 13:18 Uhr

Demenz kann schon in den 30 iger - 40iger Lebensjahren anfangen..schleichend und unbemerkt... wenn es schon fast zu spät ist, treten Symptome auf..eine frühe Medikamentengabe verzögert den allgemeinen Ausbruch..
Das Verhalten deiner SM kann auf vieles hindeuten... ich kenne sie nicht und dich auch nicht... wenn du/dein Mann es für möglich hälst, sie davon zu überzeugen sich mal durch checken zu lassen, dann wünsche ich dir viel Glück.. aus meinen Augen könnte es auch was ganz anderes sein als Demenz...(Durchblutungsstörg im Hirn, Boderline etc.)
lg sandra

Beitrag von comon 05.05.11 - 00:33 Uhr

...
Außerdem kann eine Vergesslichkeit Begleitsymptom eines Schlaganfalls, der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit oder der Parkinsonkrankheitsein. Ebenso kann sie im Rahmen von Depressionen oder Angststörungen auftreten. Sie entsteht bei einer mangelnden Durchblutung des Gehirns, zum Beispiel bei Arteriosklerose, oder durch Kopfverletzungen oder Hirntumoren.
( http://www.onmeda.de/symptome/vergesslichkeit-ursachen-9879-2.html )


Die Alzheimer Demenz wird in zwei Formen unterteilt:
1. die sporadische Alzheimer Demenz oder auch Spätform: Sie tritt ab dem 65.Lebensjahr auf. Mehr als 90% der Erkrankungen vom Typ Alzheimer Demenz sind dieser Form zuzurechnen. Sie wird als sporadisch bezeichnet, weil sie ohne familiäre Häufung auftritt.

2. die Frühform, oder early-onset Alzheimer: Sie setzt zwischen dem 30. und dem 50. Lebensjahr ein und ist meistens erblich bedingt. Der Anteil der frühen Alzheimer- Demenz macht etwa 5-10% der Erkrankungen aus.