Wie hoch ist das Risiko ein zweites Frühchen zu bekommen

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von lucky-13 03.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo Mamis,

also ich habe bereits einen Sohn mit 11 Monaten. Der ein Monat zu früh auf die Welt kam.
Wie hoch ist das Risiko das das 2. Kind auch zu früh kommt.
Weiß da jemand bescheid??

Hatte damals Wehen, dann keine mehr, dafür einen Blasenriss und dann wurde die Geburt eingeleitet.

Beitrag von bs171175 03.05.11 - 16:15 Uhr

Hallo
Ich sags mal so ,wie hoch das ist so in Prozenten ,weiss ich nicht aber ich weiss das ich viele Mamas kenne die immer Frühchen bekommen haben .
Meine Schätze liegen 17 Jahre auseinander und trotzdem sind beide in der selben SSW geboren .
Haben mit vielen Mamas aus dem KH Kontakt gehalten und man hört das schon immer wiedr .
Ich hatte beim ersten wehen ,die sich nicht haben aufhalten lassen ,und beim zweiten einen Blasensprung und keine Wehen .
LG BS die gerade ihr zweites Frühchen hochgepäppelt hat

Beitrag von yanktonai 03.05.11 - 16:47 Uhr

ich glaube, das liegt immer an der Ursache der Frühgeburt. Bei mir war es eine Infektion mit b-Streptokokken, die die Fruchtblase angegriffen haben. Da könnte man vielleicht mit Antibiotika vorbeugen, wenn man es weiß. Wenn es aber eine Plazentainsuffizienz oder eine Gebärmutterhalsverkürzung ist, ist die Wahrscheinlichkeit einer wiederholten FG sicherlich größer.

Beitrag von marjatta 03.05.11 - 18:20 Uhr

Also, es gibt schon sowas wie eine Wahrscheinlichkeit wieder ein Frühchen zu bekommen. Deshalb steht es als Risiko im Mutterpass drin,wenn das vorherige Kind ein Frühchen war.

Dazu kommt eine neuere Studie aus Großbritannien mit ca. 65.000 Frauen, wonach Frauen, die selbst ein Frühchen waren, beim 1. Kind ein 70% Risiko für eine Frühgeburt haben und beim 2. Kind noch ein Risiko von 50%.

Ich bin selbst ein Frühchen (4 Wochen zu früh) gewesen, mein Sohn kam bei 35+3 wegen Gestose und vorzeitigem Blasensprung. Naja, ich sitze jetzt hier und hoffe, dass ich mindestens so lange durchhalte wie beim Großen, aber 36+0 wäre auch ok... alles danach ist ein Geschenk.

Wenn es wieder ein spätes Frühchen wird, habe ich keine echten Sorgen. Ist schon merkwürdig, dass man sich so einfach mit diesem Risiko anfreunden kann. Gut, mein Großer hat sich prima entwickelt. Und das macht es mir wohl auch leichter, das gleiche für das zweite Kind zu hoffen.

Gruß
marjatta mit Sohn , 2J, und #ei, 30.SSW

Beitrag von pyttiplatsch 03.05.11 - 19:44 Uhr

Wie das statistisch aussieht, kann ich dir leider nicht sagen.

Aber, ich selbst bin ein Frühchen (36. SSW mit den Maßen und Reife aus der 33. SSW) und mein Bruder auch (ebenfalls 36. SSW).

Mein Großer kam dann auch in der 36. SSW (35+5) nach vorzeitigem Blasensprung und auch relativ zierlich.
Meine Mittlere kam bei 36+4 nach vorzeitigem Blasensprung.
Und mein Kleiner kam dann 37+2 durch Einleitung mit einem guten Startgewicht dank Schwangerschaftsdiabetes.
Dieses mal schauen wir mal, aber ich habe jetzt schon eine Trichterbildung, deshalb werde ich wohl kaum weiter als die 38. Woche gehen.

LG Sarah

Beitrag von eisbaermaus 04.05.11 - 12:47 Uhr

Also laut meinem Frauenarzt kommt es natürlich auch darauf an, warum das erste Kind zu früh kam. Mein Kleiner wurde schlecht versorgt - und dabei ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass ich auch wenn ich wieder schwanger werde Probleme haben könnte, das zweite Kind richtig zu versorgen.
Ich denke es ist gut möglich, dass es einen Zusammenhang gibt- aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel ... Und man ist ja schon ein bisschen "vorgewarnt" und versucht sicherlich sich mehr zu schonen usw

Beitrag von sinta75 04.05.11 - 13:35 Uhr

hi
was die statistik angeht , keine ahnung. ich war auch ein frühchen aus der 32ssw.mein erster wollte schon bei 25ssw raus,konnten ihn aber zum glück (8wo. krhs ) aufhalten.letztlich kam er genau am termin.
alle anderen keine chance.

lg ela

Beitrag von cezz 04.05.11 - 14:00 Uhr

Mein erster kam in der 36 ssw, hatte verkürzten gbh bekam in der 21 ssw eine cerclage. Bei meiner kleinen war der gbh auch verkürzt aber eher später und hab keine cerclage bekommen, sie kam dann 42+3 und hat auf sich warten lassen.
Es kann aber muss nicht sein.
Lg cezz

Beitrag von belala 05.05.11 - 12:26 Uhr

Hallo lucky,

die Ursache für eine Frühgeburt ist entscheident!

Ich habe 3 Kinder geboren.
1.Kind 42+3 Ssw (Hausgeburt)
2.Kind 24+3 Ssw
3.Kind 40+3 Ssw (Hausgeburt)

LG,belala