Elterndiplom - gute Idee oder nicht? (lang)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angel32s 03.05.11 - 14:03 Uhr

Hallo,

folgendes haben sie (die Politiker) in unserem Bundesland vor:

Was ist das Elterndiplom?

Dieses Pilotprojekt bietet werdenden Eltern kostenlos die Möglichkeit und Chance, sich begleitet von ExpertInnen mit Gleichgesinnten auf die Elternrolle vorzubereiten. Wir wollen Ihnen helfen, in diese neue und so bedeutende Rolle hineinzuwachsen, damit Sie diesem neuen Lebensabschnitt möglichst gut vorbereitet mit Zuversicht und Freude entgegen sehen können.

Wie funktioniert das Elterndiplom?

Im Zuge von fünf Abendterminen werden, begleitet durch ExpertInnen, aktuelle Fragen rund um die Themen Elternwerden und Elternsein besprochen und behandelt. Neben Fragen der Partnerschaft sollen vor allem Themen der werdenden Elternschaft in ungezwungenem Rahmen off en und in einer kleinen Gruppe unter Gleichgesinnten beleuchtet werden. Unsere ExpertInnen, selbst Eltern und fachlich qualifi ziert und erfahren, werden Sie dabei mit praktischen Anregungen und Informationen unterstützen.

3 Termine erfolgen vor der Geburt:
* Erster Termin zwischen der 16. und 20. SSW
* Zweiter Termin zwischen der 22. und 24. SSW
* Dritter Termin ab der 27. SSW

2 Termine fi nden nach der Geburt statt:
* Erster Termin ca. 6 Monate nach der Geburt
* Zweiter Termin ca. 9 Monate nach der Geburt

Themenschwerpunkte des Elterndiploms

Mögliche Themen im Zuge der drei Termine vor der Geburt:

* Wünsche, Vorstellungen und Pläne der werdenden Mutter/des werdenden Vaters
* Idealvorstellung und Realität
* Die Bedeutung der Partnerschaft für das Elternwerden
* Die Bedeutung des Elternwerdens für die Partnerschaft
* Mögliche Ungewissheiten und Ängste
* Möglichkeiten gegenseitiger Unterstützung und Stärkung
* Die Geburt und die erste Zeit danach

Mögliche Themen im Zuge der zwei Termine nach der Geburt:

* Vom Paar zur tatsächlichen Elternschaft
* Nun sind wir eine Familie
* Wo stehen wir nun – als Frau und Mann, als Partnerin und Partner, als Mutter und Vater?
* Neue Beziehungen entstehen
* Neue Notwendigkeiten und neue Bedürfnisse ergeben sich
* Was haben wir so erwartet, was überrascht uns?
* Welche Wünsche und Vorstellungen wurden Realität, welche sind noch offen?
* Wie könnte es weitergehen?

Was sagt ihr dazu? Ist dieses "Elterndiplom" eine gute Idee oder eher ein Bloedsinn?

Wuerde mich ueber eure Meinungen freuen! #danke

Beitrag von juliz85 03.05.11 - 14:07 Uhr

ich finde es eigentlich ne ganz gute idee, ich denk nur, dass die umsetzung schwierig ist und grad für arbeitende menschen zusätzlichen stress bedeutet. besser find ich eigentlich das konzept der familienhebammen. is einfach für die familien einfacher, wenn jemand nach hause kommt.

Beitrag von repumuck 03.05.11 - 14:08 Uhr

Also das ist genau das was wir im GVK besprochen haben ;)

So ist es schon ganz gut, dann muss man nicht zum GVK und das mit der Geburt noch ma durchkauen oder überhaupt durchkauen.

Aber das ganze DIPLOM zu nenenn find ich übertrieben ;)

Beitrag von seikon 03.05.11 - 14:11 Uhr

An sich finde ich die Idee gut. Aber ich entdecke Schwächen im Ansatz.

Es sollte nicht nur 5 Termine geben. Vorallem finde ich 6 bzw. 9 Monate nach der Geburt viel zu spät. Ein Termin direkt nach der Geburt wäre besser. Denn nach 6 Monaten ist meist alles schon so eingefahren, dass es gar keiner Hilfe mehr braucht. Die größte Veränderung erfolgt ja unmittelbar nach der Geburt.

Dann sollte mindestens ein einschlägiger Termin schon VOR der Schwangerschaft erfolgen. Wenn das Kind erst mal in den Brunnen gefallen ist, dann ist es ja ein bissl spät, falls man sich doch noch nicht bereit fühlen sollte.

Beitrag von angel32s 03.05.11 - 14:15 Uhr

Dieses "Elterndiplom" soll an das Babygeld gekoppelt werden, d.h., nur wenn man diesen Kurs macht, bekommt man das Babygeld! #schock

Wenn die Kurse gut ankommen, werden sie in Zukunft nicht mehr kostenlos sein.

Beitrag von fantimenta 03.05.11 - 14:17 Uhr

mh naja wenn man langeweile hat ist das sicher ganz toll.

also für mich wäre es definitiv nix.
aber jedem das seine :-)



lg

Beitrag von annibremen 03.05.11 - 14:19 Uhr

Ich wäre ja eher für einen Erlaubnisschein, aber wer will kontrollieren, ob die Spacken dieser Welt verhüten oder nicht?

Könnt jetzt gern verbal auf mich einschlagen, ich meine das ernst ;-)

Schlecht finde ich den Ansatz nicht, sehe es aber auch so, dass man das mit dem GVK abdecken kann. Vielleicht sollte man den zum Pflichtprogramm für jede werdende Mama machen.

LG Anni

Beitrag von angel32s 03.05.11 - 14:20 Uhr

Darf ich dich fragen, was "GVK" ist bzw. bedeutet? #kratz

Beitrag von annibremen 03.05.11 - 14:29 Uhr

Geburtsvorbereitungskurs ;-)

Beitrag von angel32s 03.05.11 - 14:33 Uhr

#danke

Beitrag von lavendeltraum 03.05.11 - 14:20 Uhr

in sachsen heisst sowas elternschule. das geht viel laenger und hat handfestere themen wie z.b. den umgang mit trotzreaktionen und wie man sich in der erziehung durchsetzen kann und konsequent bleiben kann. auch gespraechstechniken mit den kindern werden behandelt.

generell ist auch so ein reflektieren der eigenen vorstellungen sinnvoll als angebot. auf einer freiwilligen basis finden sich sicher immer eltern die bedarf haben. den titel elterndiplom finde ich jedoch schlecht gewaehlt, er gibt nicht inhalt und anlass wieder.

Beitrag von juliz85 03.05.11 - 14:32 Uhr

wenn es ein freiwilliges programm wäre, dann erreicht es grade die eltern, die es benötigen nicht!

Beitrag von annibremen 03.05.11 - 14:43 Uhr

Eben und deswegen ist es wahrscheinlich - genau wie das neue Bildungsprogramm - ein Schuss in den Ofen. Schade ;-)

Beitrag von angel32s 03.05.11 - 14:46 Uhr

Ich muss noch dazu sagen, dass es ein Bundesland in Oesterreich ist (nicht in Deutschland).

#sorry, dass ich es nicht vorher dazugeschrieben habe!

Beitrag von zartbitter2009 03.05.11 - 14:59 Uhr

*höhö*

wer bezahlt mir den Babysitter für die Zeit und was mach ich wenn ich z.b. in der 15. SSW bettlängerig geschrieben werde?

Nee WENN dann sollte es freiwillig sein so wie der GVK und die Rückbildung - sind schließlich fast dieselben Themen die auch dort behandelt werden.

Und wenn die Kurse abends sein sollten... ähm es gibt auch Mädels die bis zum Mutterschutz arbeiten, die wollen abends ihre ruhe...

somit: kommt eh nciht durch, wird zuviele proteste geben, bei "zwang" geht jeder auf die barrikade.

LG Zartbitter

Beitrag von kanojak2011 03.05.11 - 18:27 Uhr

Hi die Idee ist an sich großartig...Schau mal im Babyforum, wie viel verzweifelte Hilferufe ab und zu mal kommen. Wenn ich bedanke, wie naiv ich das erste Kind bekam ..man-oh-man..

Eins wurde aber bereits erwähnt. Die Termine nach der Geburt sind viel zu spät. Eine Mutter braucht die Unterstützung in den ersten 3 Monaten, wo sich alles entscheidet und ein Erfahrungsaustuasch würde da nicht schaden..

schau mal www.fokus-leben.de

Da habe ich fast sämtliche Kurse belegt, Teil wäre inhaltlich auch wie dieses Diplom..nur sie sind kostenpflichtig aber vom Inhalt her das, was mich als Mutter interessiert oder probleme bereitet..

LG#winke