Kiga-ich kann das nicht

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von catwoman28 03.05.11 - 14:34 Uhr

Hallo,

muss mir meinen Kummer mal eben von der Seele schreiben.Es geht um meinen Jüngsten( wird am 10. 3 Jahre alt).
Gestern war unser 1.Kindergarten Tag (hatten schon 2 mal 2 Stunden Schnuppertag). Der Abschied ging gestern noch relativ leicht,ich hab gesagt ich gehe jetzt und komme bald wieder und er war so von Kindern umringt und hin und her,das er das wahrscheinlich gar nicht ganz mitbekommen hat,das ich jetzt gehe. Muss dazu sagen sein älterer Bruder(5) ist auch dort im Kiga.

Beim abholen liefen dann sofort die Tränen und ich musste ihn den ganzen Heimweg tragen,da er nicht einen Milimeter von mir abgerückt ist und die ganze Zeit sagte,Mama bist weggegangen,hab dich vermisst#heul

Die Nacht war er dann lange wach,habe ihn dann zu mir ins Bett geholt und er hat sich nur an mich gekuschelt,mich gestreichelt,kurz vor dem einschlafen immer wieder gefragt ob ich noch da bin....schlimm. Dementsprechend hat er auch heute Nacht wenig geschlafen da um kurz vor 7 der Wecker geklingelt hat,weil die 2 großen zur Schule müssen.

Da er vorerst nur 2 Stunden gehen sollte, hat er um halb 9 gefrühstückt und ich dachte ich kriege ihn nicht dazu,in den Kiga zu gehen,aber er wollte doch und so sind wir um kurz vor 10 dann auch dort gewesen.

Und dann gings los,Schuhe durfte ich noch ausziehen,Jacke auch,dann durfte er sich ein Bildchen für die Garderobe aussuchen und sollte dann mit seinem Bruder ins Zimmer spielen, da war er dann auch kurz weil er gesehen hat wie ich mich mit der Erzieherin unterhalten habe,hab mich dann verabschiedet und wollte gehen,da kam er weinend angelaufen und von dem Punkt an war der Ofen aus. Herzzerreißendes Weinen wie ich es von ihm noch niemals erlebt habe,Panisch hat er sich an mich geklammert,immer zur Tür gezeigt und gesagt will mit dir nach Hause gehen, Mama nicht abholen,geschluchzt usw....so ging das über 10 Minuten.Er wollte nicht vom Arm weg,alle versuche der Erzieherin sind gescheitert,dann waren wir soweit das wir gesagt haben,komm wir ziehen Schuhe und Jacke an,dann geht ihr raus in den Garten,da ist er gern.Gesagt getan,ich musste mit raus, wollte dann gehn und es ging gleich weiter,die Erzieherin hat ihn dann geschnappt und schreiend und strampelnd mitgenommen und ich bin gegangen.

Draußen vor der Tür kamen mir erstmal die Tränen,selbst mein großer hatte Pippi in den Augen als ich ging weil er das so auch nicht kennt.

Jedenfalls hat eine halbe Stunde später das Telefon geklingelt,er ließe sich nicht beruhigen,es wäre besser ich hole ihn ab,was ich auch sofort getan habe.

Ich weiß,das die Eingewöhnung nicht immer leicht verläuft,hab ja schon 3 Kigakinder durch...aber sooo schlimm,das hätte ich nicht erwartet.Er hängt grade sehr an mir,Papa ist nur am WE da,bedingt durch Job etc. somit bin ich seine Bezugsperson. Und ich muss ehrlich sagen,unter Zwang WILL ich mein Kind nicht in den Kindergarten schicken,er soll dort hingehen,weil er dort Spaß und Freude hat,Freunde,liebe Erzieherinnen....ich sehe das bei ihm aber nicht in naher Zukunft.Klar war es erst der 2.Tag,aber ich sehe wie mein Kind auch zu Hause reagiert,er will ständig wissen wo ich bin,fragt seit heute morgen immer nach wenn ich aus dem Raum gehe.

Da er auch erst mit 6,5 Jahren eingeschult wird, bin ich einfach der Meinung es würde auch noch reichen es nach den Sommerferien zu versuchen,im September,und schauen wie es dann Aussieht.

Ich weiß,ich bin eine glucke,und mein Mini ist ein verhätscheltes Kerlchen,er hat`s im 1 Jahr nicht leicht gehabt, und wurde und wird von allen verwöhnt,vor allem mit Liebe und Aufmerksamkeit.Ich kann das einfach noch nicht,ICH bin auch noch nicht bereit dazu ihn abzugeben! Muss ich das? Nehme ich meinem Kind etwas? Ich genieße die Zeit so sehr momentan und er auch,also wieso nicht noch ein paar Monate warten?

Danke wer bis hierhin gelesen hat und mich ansatzweise verstehen kann.
LG Cat die Glucke:-D

Beitrag von anira 03.05.11 - 14:44 Uhr

ich habe 3 jungs und bei meinem letzes war es schweerer
wir haben 3 mal die tictac;)geändert

bleib doch erstmal bei ihm
schritt für schritt einfach

ja natürlich reicht es auch wenn er später geht
aber warum ihn jetzt wieder abmeldne
bleib dran und versucht es

Beitrag von frechenette 03.05.11 - 14:51 Uhr

Hallo,

kann dich gut verstehen. Hatte mit meinem Älteren damals auch extreme Schwierigkeiten.
Bei meinem Zweiten dagegen null Probleme. Er wird am 9. Mai drei Jahre und darf seit Mitte April gehen.

In unserem Kiga wird eine Eingewöhnungszeit von bis zu drei Wochen angeboten. In dieser Zeit dürfen die Mamas oder Papas oder Omas mit in den Kiga. Je nach Kind entfernt man sich immer ein wenig mehr. Anfangs spielt man mit dem Kind im Gruppenraum, später verlässt man den Raum und wenn das Kind soweit einverstanden ist kann man auch für ne Weile gehen.

Die Entscheidung abnehmen kann dir keiner. Ich würde mein Kind nicht zwingen, ihm noch bis nach den Sommerferien Zeit geben.

LG Elke

Beitrag von lisasimpson 03.05.11 - 14:52 Uhr

also erstens ist es wichtig, daß DU dahinter stehst- tust du ds nicht, kannste es doch gleich vertragen.

und dann, sollte eine eingewöhnung genau das sein- eine langsame gewöhnung an einen neuen altag und neue bezugspersonen.
das kann durchaus 2-4 wochen dauern, in denen er die mama eben noch braucht.
einfach gehen ohne anständigen abschied würde ich niemals (und meine kinder sind fremdbetreut seit sie 13 monate alt sind)

also: klär das mit dir und ihm, ob er gehen soll/ will/ darf und dann macht ne anständige eingewöhnung, dann wird es euch beiden sicher leichter fallen

lisasimpson

Beitrag von catwoman28 03.05.11 - 20:08 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort.

Verabschiedet habe ich mich schon von ihm,aber er war ja davor schon am weinen als er gesehen hat,das ich aufstehe und gehen will.Da half nichts mehr.

Habe weiter unten noch geantwortet,das wir es erstmal noch mit meiner Anwesenheit versuchen werden,anders geht es nicht,ich kann ihn nicht einfach der Erzieherin in den Arm drücken und gehen.Das tue ich mir und meinem Kind nicht mehr an.

Ich hoffe das funktioniert dann auch schrittweise.

LG Cat

Beitrag von loonis 03.05.11 - 16:15 Uhr




Unsere Eingewöhnung hat jeweils 4 Wo gedauert ...gebt Euch doch noch
etwas Zeit .Ein Vorteil hat er ja auch,dass der große Bruder auch dort
ist.
Ich denke,das wird schon .
Ich würde dann halt erst noch mit dort bleiben.Kind muss ja auch
erst einmal Vertrauen aufbauen,es sind sooo viele neue Eindrücke usw.

LG Kerstin

Beitrag von 3erclan 03.05.11 - 17:35 Uhr

Hallo

warum habt ihr so eine brutale Eingewöhnung?????

Ich blieb die erste Zeit immer dabei bis er sich gelöst hat von mir!!!!!

lg

Beitrag von catwoman28 03.05.11 - 20:05 Uhr

Hi,

das ist hier in allen Kiga`s so die ich bisher kennengelernt habe.Das mir 2 Schnuppertage a`2 Stunden angeboten worden sind war für mich total überraschend. Kannte das vorher gar nicht. Meine anderen Knirpse kamen mit 3 eben in den Kiga,ich wurde heimgeschickt und das war`s.Das hat auch meist gut funktioniert,bis auf Ausnahmen natürlich.Aber bei meinem kleinsten funktioniert das so eben nicht,ich will das so nicht mit ihm "durchziehen"!

Da die Leiterin derzeit psychisch bedingt nicht als Ansprechpartner vorhanden ist,werde ich morgen mal mit der für ihn "zuständigen" Erzieherin sprechen.Man hat mir beim Abholen nur im vorbeigehen gesagt,dann müsse ich eben nochmal ein paarmal mit dabei bleiben,damit er sich langsam dran gewöhnt.Das werden wir auf jeden Fall auch versuchen,und dann mal schauen.

Aber so von jetzt auf gleich das geht einfach nicht.

LG Cat

Beitrag von susasummer 03.05.11 - 18:40 Uhr

Bei mir liefen die Eingewöhnungen der beiden ersten Kinder auch so ab.
Daher wird der jüngste auch erst wieder mit weit über 3 jahren in den Kiga gehen.Das ist noch zeit genug.
Ich würde es langsamer versuchen und euch noch etwas Zeit geben.Wenn es dann immer noch nicht klappt,kannst du ihn ja wieder raus nehmen.
lg Julia

Beitrag von lisab 03.05.11 - 20:32 Uhr

Hallo,

also ich finde 2 Jahre Kindergarten völlig ausreichend. Wenn ihr beide Euch im Moment so gut fühlt, würd ich ihn nicht in den Kindergarten geben, sondern die Zeit geniessen.
Mein Sohn ist letzten Sommer in den Kindergarten gekommen. Er ist heute 5 geworden, war also damals 4 Jahre und 3 Monate. Er hat mir ca. 10 Tage jeden Morgen hinterher geschrien. Die Mütter durften 1 Tag dableiben, wenn sie wollten natürlich mehr. Aber den anderen hat 1 Tag gereicht. Ich war 3 Tage da, dann bin ich gefahren. Das ist mir so unglaublich schwer gefallen..... von mir aus, hätte er auch nicht hingemußt. Aber irgendwann, ist es ja Zeit, sich mal ein bischen zu lösen von der Mama :-) und :-( Ichwill damit sagen, dass es mindestens genauso ein Drama geben kann, wenn Du ihn erst im Herbst hingibtst. Aber dann ist es ja allemal früh genug dafür. Heute ist mein Sohn eher traurig, wenn kein Kindergarten ist. Das ist dann auch schön, da es ihm dann ja anscheinend gut gefällt dort.
LG

Beitrag von moppelmops2 04.05.11 - 10:49 Uhr

Hallo,
also wenn ich das lese, stehen mir dir Haare zu Berge. Eingewöhnt wird bei uns nach dem Berliner Modell. Das sieht die Anwesenheit einer engen Bezugsperson vor, die sich nach einigen Tagen erst für kurze Zeit (10 min.) entfernt, wenn das Kind etwas in der Gruppe angekommen ist und zu den Betreuerinnen Kontakt aufgenommen hat. Dann wird die Trennung langsman verlängert. In der Regel dauert es vier bis sechs Wochen, bis das Kind schonend eingewöhnt ist. Entscheidend ist, dass es sich von einer Erzieherin trösten lässt.

Solche Dramen sind doch ätzend!

Grüße, der Mops