Gibt es sowas wie eine Hass-Liebe?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von gibtesdas 03.05.11 - 14:35 Uhr

Eigentlich ist es sehr traurig, was ich hier schreibe #schmoll

mein Mann und ich haben uns kennen und lieben gelernt. Seitdem sind 6 Jahre vergangen. Wir sind verheiratet, haben eine Tochter.

Seit knapp 3 Jahren ist der Wurm drin. Wir streiten uns so gut wie jeden 2. Tag. Wir schreien uns an. Wir knallen Türen.

Es fallen auch Wörter wie Arschloch, Schlappsch****, Schlam**,...usw.

nach knapp 1 Stunde haben wir uns wieder beruhigt und wir lachen drüber.

Ich habe keinen Respekt vor ihm und er keinen Respekt vor mir.

Wir lieben uns und wir hassen uns. Gibt es sowas?

Mittlerweile bin ich nervlich aber so am Ende, ich kann nicht mehr.

Jedesmal dieser Stress, diese Beleidigungen. Es tut verdammt weh. Und doch können wir es nicht lassen.

Wir reden drüber, es geht 2 Wochen gut, dann geht es wieder von vorne los.

Eheberatung will mein Mann nicht. Er ist der Meinung unser Stress geht niemanden was an.

Ich bin leider kein Fake.

gibtesdas

Beitrag von redrose123 03.05.11 - 14:40 Uhr

#kratz Ja ich wöllte so aber nicht leben

Beitrag von witch71 03.05.11 - 14:52 Uhr

Diese Situation entsteht meistens, wenn man sich abhängig vom Anderen fühlt und glaubt, eine Trennung sei aus den verschiedensten Gründen nicht durchführbar.

Du kannst Dich auch erst einmal alleine beraten lassen, wenn Dein Mann sich wehrt. Vielleicht möchte er dann doch lieber mal mit zu einem Termin, bevor er Dich ganz verliert.

Beitrag von gh1954 03.05.11 - 14:52 Uhr

>>>Eheberatung will mein Mann nicht. Er ist der Meinung unser Stress geht niemanden was an.<<<

Und was ist mit eurer Tochter? Geht ihr zum Streiten in die Gummizelle?

Du bist mit den Nerven fertig, dein Mann ist nicht bereit, einen Versuch zu starten, diesen Zustand zu ändern, was bleibt dir da noch als Konsequenz?

Beitrag von bemmchen 03.05.11 - 14:54 Uhr

Hey,

wenn du damit klar kommst und nicht von ihm weg willst (nicht wegen kind sondern wegen gefühlen) dann lass es wie es ist.

Meine Großeltern sind seit 40 jahren so verheiratet und streiten jeden tag wie die kampfhähne und genauso lieb haben sie sich kurze zeit später wieder.

Das da nix mehr mit zusammen bleiben wegen kindern ist kannst du dir sicher vorstellen die sind längst erwachsen und haben eigene familien.

Beitrag von .roter.kussmund 03.05.11 - 14:56 Uhr

ja, gibt es... erst hiebe, dann liebe... es muß sehr anstrengend sein.

hier kanst du von anderen lesen:
http://www.google.com/search?q=nicht+mit+und+nicht+ohne+einander&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Beitrag von gracekelly 03.05.11 - 15:05 Uhr

Kann es denn sein, dass es beim anderen jeweils unterschwellig brodelt? Also gibt es Sachen, die euch beide am anderen jeweils nerven?

Ich könnte mir vorstellen, dass das nämlich bei euch das Problem ist. Und deswegen geht es auch im Schnitt nach 2 Wochen wieder los.

Versucht doch die Sachen, die euch am anderen aufzuschreiben und eventuell auch miteinander zu besprechen und dabei zu überlegen, ob es wirklich ein Grund zum Aufregen ist und wie man diese Angewohnheit dann auch los wird. Das wird ziemlich anstregend werden mit voraussichtlich vielen Rückschlägen und am Ende ein glückliches Pärchen ;-)

Beitrag von frieda05 03.05.11 - 15:10 Uhr

Ich halte dies für eine extrem ungesunde Konstellation.

Dir scheint es ähnlich zu gehen, sonst sähest Du keine Veranlassung hier zu schreiben. Also: Handeln. Um Deinetwillen und vor allem Eure Tochter Willen, solltet Ihr diesen Zustand ändern. Gerade das Vokabular ist mehr als grenzwertig.

Wohl niemand kann von sich behaupten im Streit immer den kühlsten aller Köpfe zu haben. Hin und wieder wird man auch mal laut. Dies ist für Kinder durchaus erträglich, wenn sie einer Konfliktlösung beiwohnen können und merken, daß nach Streit auch wieder Frieden möglich ist.

Jeder zweite Tag ist allerdings m. E. deutlich zu oft und ....--- - nee.... "Schlampe" etc. geht garnicht.....

Einmal dieses Wort zu mir und wir bräuchten keine Paartherapie mehr, da käme der Bestatter.....

GzG
Irmi

Beitrag von seelenspiegel 03.05.11 - 17:12 Uhr

Duschlampe !
















Schreibtischlampe .........Stehlampe ............Taschenlampe.......


Ookok....bin schon wieder lieb #verliebt

Beitrag von frieda05 04.05.11 - 13:20 Uhr

Immer wieder rauchst Du dieses krause Zeuchs, Hase #gruebel.... -

Beitrag von scheintso 03.05.11 - 18:25 Uhr

huhu!

ja, das scheint es wohl zu geben ... mir gehts nicht anders ...

kennen uns seit etwas mehr als 5 jahren ... sind verheiratet, haben 2 kinder ...

bei uns ist es das gleiche spiel ... wobei ich jedoch nicht beleidigend werde bzw. nur äußerst selten ... er jedoch benutzt auch jene wörter: schlam***, fot**, ich wäre ein nichts, ein niemand usw. #bla allerdings knallt er nicht nur türen, sondern er tritt sie auch ein ... :-[

er ist choleriker ... wenn er mit diesen dingen seinen adrenalinspiegel reduzieren konnte, würde er am liebsten mit mir ins bett steigen ... ich jedoch brauche länger ... wir haben verschiedene vorstellungen von streit oder so ...

jedenfalls passieren solche sachen meist nur, wenn er zuviel trinkt ... ich behaupte auch, genau das ist sein problem ...

jedenfalls war es bisher spätestens am nächsten tag gut ... das letzte mal jedoch hat er mich vor unserem jüngsten kind geschlagen und getreten sowie mich im bad eingesperrt ... ich habe mich getrennt .. ziehe demnächst mit den kids aus :-(

dennoch haben wir uns geeinigt eine therapie zu machen ... meiner ansicht nach ist eure ehe deinem mann nix wert, wenn er dazu nicht bereit ist ...

lg

Beitrag von die-ohne-name 03.05.11 - 18:54 Uhr

Hallo,

wenn du willst schreib mich mal über Pn an!
Denke wir könnten uns gut austauschen.

Lg

Beitrag von gibt es! 03.05.11 - 19:26 Uhr

Hallo,

ja das gibt es.
Habe es "nur" 1 1/2 Jahre mitgemacht und es war die Hölle auf Erden.
Ich fing an mich selbst zu verletzen (habe mir die Beine zerkratzt um so den innerlichen Schmerz raus zu lassen).
Als ich es endlich geschafft habe mich zu befreien hat es lange gedauert bis ich mich wieder aufgerappelt habe.

Erforsche Dich und Deine Gefühle ganz genau. Bist Du stark genug DAS Dein Leben lang auszuhalten?

Liebe Grüße und alles Gute

Beitrag von starshine 04.05.11 - 11:27 Uhr

Du weisst selbst, dass das auch für Euer Kind nicht gut ist was ihr da macht?

Lies mal das Buch: "Ich hasse Dich, verlass' mich nicht"

Vielleicht bringt es Dich/Euch weiter und ihr seht, wie ihr Euch gegenseitig zu Grunde richtet und Eure Tochter mit dazu!