18 jahre und lernen

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von bs171175 03.05.11 - 16:11 Uhr

hallo
wollte mal wissen wieviel müssen denn eure bereits Volljährigen lernen???
Mein Sohn meint er muss jetzt gar nichts mehr ,er schafft das schon ,a´ber ich finde er ist mitten im Abbi und solange er bei uns wohnt kann ich auch vorderrungen stellen .
Dann sagt mein Mann neh da muss er jetzt alleine durch ,dann hätte ich all die Jahre umsonst gepredigt ,denn vonn sich aus lernt der nie .

Lg bs die das gerne mal wüsste

Beitrag von manavgat 03.05.11 - 17:16 Uhr

Forderungen.

Solange Du für seinen Lebensunterhalt sorgst, hast Du einen moralischen Anspruch auf Information (bezüglich Klausurergebnissen). Und ja, selbstverständlich kannst Du verlangen, dass er sich Mühe gibt und lernt.

Meine Tochter ist in der 11. Klasse und ich kommuniziere hier glasklar. Wer sich nicht anstrengt kriegt nix.

Gruß

Manavgat

Beitrag von stormkite 03.05.11 - 18:33 Uhr

Na ja, wenn er mit 18 noch nicht weiß, das lernen für die Schule notwendig ist - dann hast du vielleicht zu viel gepredigt, und ihm zu viel Verantwortung abgenommen.

Ansonsten seh ich das wie Magnavat.

Kite

Beitrag von king.with.deckchair 03.05.11 - 21:24 Uhr

#augen

"a´ber ich finde er ist mitten im Abbi"

Dann ist es jetzt doch eh zu spät. Die Klausuren sind geschrieben, es steht nur noch das Mündliche an. Und ehrlich: Wer dafür noch viel zu lernen hat, der hat die falsche Schulform gewählt.

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 09:13 Uhr

Ich frage mich, ob es überhaupt Schüler gibt, die es rein gar nicht nötig haben, zumindest für das Abi zu lernen, selbst wenn es für frühere Klausuren nicht nötig war #kratz

Wenn dein Sohn es nicht nötig hat, müßte er schon ein echter Überflieger sein. Er meint also, er schafft das alles auch so?
Kennst du seine Zensuren?

##
dann hätte ich all die Jahre umsonst gepredigt ,denn vonn sich aus lernt der nie .
##
Immerhin ist er ja noch bis zum Abi gekommen.


Ich finde schon, daß man erwarten kann, daß ein Kind auch etwas macht, daß es lernt usw.
Aber wenn dein Sohn von sich aus nie gelernt hat und auch diese Haltung noch mit 18 vertritt, läuft etwas falsch bei ihm.

Nicht "gern" lernen, kann ich noch verstehen, aber selbst in dem Alter immer noch nicht begriffen zu haben, daß es sein aoll, keinerlei Pflichbewußtsein für sich und seinen Schulabschluß zu haben, finde ich erschreckend.

Ehrlich gesagt, frage ich mich auch, was dann bei ihm nach dem Abi sein wird?
Willst du ihn auch noch für die Ausbildung/Studium antreiben müssen?


Einerseits finde ich deine Forderung an ihn schon richtig.
Andererseits sehe ich bei der Einstellung deines Sohnes in dem Alter keine sinnvolle und selbständige Entwicklung.

Dein Mann will ihn auflaufen lassen?
Ich würde es nicht, vllt schafft er das Abi ja, wenn er sich zusammenreißt.

Und der Traum wäre, daß dein Sohn vllt doch irgendwann einmal kapiert, was wichtig ist und was getan werden muß, mal wach wird und auch selbständig.

Beitrag von lichtchen67 04.05.11 - 10:42 Uhr

Natürlich kannst Du Forderungen stellen - ob sie erfüllt werden ist eine andere Sache. Die Einstellung von Deinem Mann finde ich aber auch komisch ehrlich gesagt....

Als mein Sohn 18 wurde hat sich außer seinem Lebensalter an unserem Umgang miteinander nichts geändert. Warum auch? Heute ist er 24, wohnt noch zu Hause, hat gerade seine Abschlußprüfung... und ich habe die letzten Tage immer gefragt "lernst Du auch fleißig"?

Im Abi bzw. davor war eine ganz üble Phase, mein Sohn war stinkefaul und hat nix getan - bestanden aber mit schlechten Noten. Heute bereut er ;-). Aber da hätten meine Ermahnungen auch nix genutzt, wer nicht will und nciht einsieht, tut auch nix. Das kann ich doch nicht beeinflussen, ich kann niemanden zum lernen zwingen egal ob er 16, 17 oder 18 oder 20 ist. Dein Sohn könnte sich ja auch vor aufgeschlagene Bücher setzen, damit es so aussieht als würde er lernen und dennoch nix tun.

Lichtchen