Kindergarte ja oder nein??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sasa-leon 03.05.11 - 19:01 Uhr

Guten Aben zusammen.

Ich hab da eine Frage an euch.
Mein Sohn ist jetzt 6 geworden und geht noch 2 Monate in den KIGA.
Mir ist aufgefallen das wenn er nicht im Kindergarten ist Ferien Wochenende und so ein gaaaaanz liebes Kind ist, aber sobald er wieder im Kindergarten war dreht er so sehr durch das ich manchmal das Gefühl habe ich komm garnicht mehr klar mit ihm.
Dazu kommt noch das wir nen Weg bis zum Kindergarten von 8KM haben!!

Nun möchte ich von euch gerne wissen was ihr tun würdet.
Würdet ihr euer Kind weiter in den Kindergarten bringen??

Ich hab mit den Erziehern auch schon über sein "Verhalten" geredet und die wissen woher es kommt. Falscher Umgang .

LG Sandra mit Leon6, Lennja 1,5 und Lena 5 Monate

Beitrag von 3erclan 03.05.11 - 19:28 Uhr

Natürlich weiter in den Kiga.Was machst du später in der Schule das muss er jetzt schon lernen.

lg

Beitrag von ratpanat75 03.05.11 - 19:32 Uhr

Hallo,

den Ausdruck "falscher Umgang" finde ich etwas unangebracht im Kindergartenalter.
Ich würde ihn an deiner Stelle nicht deswegen aus dem Kindergarten nehmen, er wird immer wieder mit "solchen" Kindern konfrontiert sein, deswegen muss er lernen (wie alle anderen auch), damit umzugehen.
Außerdem ist die Aussage der Erzieherin ein echtes Armutszeugnis, denn gerade sie im Kindergarten sollten solche Situationen gemeinsam überwinden. Soziale Kompetenz sollte ein Schwerpunkt im Kiga sein.

LG

Beitrag von saccy 03.05.11 - 19:34 Uhr

ich würde ihn weiterhin in den KiGa bringen. der weg ist ja nun kein problem. den geht ihr ja schon seit er in dem KiGa ist.

wenn die erzieherin weis woher sein verhalten kommt dann bitte sie doch das sie so gut es geht darauf achtet das er mit anderen kids spielt.

ich finde es wichtig gerade das letzte KiTa jahr das die kids hin gehen. es wird viel auf die schule vorbereitet und mit den kids auch noch viel unternommen.

denk einfach positiv. es sind NUR noch 2 monate. ich lasse meine tochter auch ab und an mal zu hause aber nur wenn an den tagen wirklich nichts geplant ist. das sie zu hause bleibt kommt aber auch nur 2-3x im monat vor. meine kommt auch dieses jahr in die schule und da soll sie schon jeden tag rein gehen jetzt in die KiTa denn in der schule kann sie auch nicht einfach zu hause bleiben auch nicht wenn ihr verhalten sich ändert. das geht in der schule dann einfach nicht.

LG saccy

Beitrag von juniorette 03.05.11 - 19:56 Uhr

Hallo,

"Ich hab mit den Erziehern auch schon über sein "Verhalten" geredet und die wissen woher es kommt. Falscher Umgang . "

öhm, ist es nicht Aufgabe gerade von diesen Erzieherinnen diesen "falschen Umgang" insoweit zu bändigen, dass er keinen größeren Schaden anrichtet?

Also, wenn mein Kind sich schlecht benehmen würde, weil er sich so ein Verhalten von irgendwelchen "Asi-Kids" im Kindergarten abschaut, dann würde ich unseren Erzieherinnen aber deutlich sagen, dass ich erwarte, dass sie diesen "schlechten Umgang" im Zaum halten.

In unserem Kindergarten gibt es - wie in den meisten öffentlichen Kindergärten - auch etwas asozialere Kinder. Die Reaktion der Erzieherinnen auf deren Verhalten fällt aber so deutlich aus, dass jedes normal erzogene und normal intelligente Kind sofort weiß "Oh-oh, das gibt Ärger, wenn ich das Verhalten nachahme".

Außerdem darfst du nicht vergessen, dass Kindergarten bis zu einem gewissen Maße Stress für die Kinder ist. Die einen Kinder brauchen diesen Stress, damit sie nach dem Kindergarten ausgeglichen sind, andere Kinder (wie dein Sohn?) reagieren mit Fehlverhalten zu Hause auf die Tatsache, dass sie sich im Kindergarten an gewisse Regeln halten müssen.

Da dein Kind bald in die Schule kommt, würde ich es auf keinen Fall aus dem Kindergarten nehmen. Wenn er Schulkind ist, kannst du auch nicht sagen "schlechter Umgang, mein Kind geht nicht mehr in die Schule".

Du solltest stattdessen mit deutlichen Konsequenzen auf das Fehlverhalten deines Kindes zu Hause reagieren.

Mir ist es total egal, warum sich mein Kind falsch verhält, wichtig ist mir, dass er an meiner Reaktion merkt, dass es für ihn Nachteile hat, dass er sich falsch verhält.

LG,
J.

Beitrag von sunflower.1976 03.05.11 - 21:12 Uhr

Hallo!

Ja, ich würde mein Kind auf jeden Fall in den KiGa bringen. Sprich nochmal mit den Erzieherinnen drüber, damit sie ein Auge drauf haben können, mit wem und was Dein Sohn spielt!

Aber Kindern, die ein "falscher Umgang" für Deinen Sohn sein können, wird er auch in der Schule begegnen.

LG Silvia

Beitrag von zahnweh 03.05.11 - 22:07 Uhr

Hallo,

wenn er mit dem "falschen Umgang" sowieso zur Schule kommt, würde ich ihn weiterhin bringen. So kann er noch unbefangener mit den Konflikten umgehen.

Dass es zu Hause anstrengender ist, kann ich verstehen. Meine ist fast 4 Jahre. Ohne Kindergarten geht es ganz gut. Mit Kindergarten lässt sie zu Hause erst mal 3 Stunden Dampf ab, döst dann kurz, ist dann voller Energie bis nachts. Aber ich merke, dass sie den Kindergarten braucht. Auch wenn sie zu Hause total aufdreht und alles verarbeitet. Sie braucht den Kindergarten um sich ausgeglichener zu fühlen, sie braucht die Konflikte, um sich weiter zu entwickeln.

Was mir auch auffällt: jetzt ist es ja nicht mehr so lange. Hier werden z.B. für die baldigen Schüler Ausflüge organisiert. Es gibt ein "Abschiedsfest" usw. das fände ich schade, wenn ihm das entginge (falls es das in seinem Kindergarten auch gibt oder ähnliches).

Spontan würde ich sagen, selbst wenn der "falsche Umgang" nicht wäre. Sobald er in die Schule kommt, wird er auch erst mal zu Hause den Dampf rauslassen. War jedenfalls bei mir so. Vom ersten Kindergartentag bis zur Abschlussprüfung. Zu Hause konnte ich erst mal allem Luft machen. In den Ferien sehr ausgeglichen - jedenfalls die ersten 1-2 Wochen. Dann war mir langweilig und das war dann auch nicht so entspannt für alle ;-)

Geht er denn gerne in den Kindergarten?
Für meine wäre es eine echte Strafe nicht zu gehen. Einzig toleriertes Ersatzprogramm unter der Woche: Kinderarzt. Sie ist dann zwar nicht so überreizt, wenn sie nicht geht und für mich sehr viel entspannter. Aber für sie dennoch eine Strafe, wenn sie nicht gehen darf.

Vielleicht gönnt ihr euch in den Pfingstferien noch ein paar Tage Familienzeit oder ähnliches. Aber die vollen zwei Monate noch zu Hause lassen, kann ich mir ehrlich gesagt schlecht vorstellen. Bei uns würde das im Fiasko enden. Zu meiner Schulzeit endeten die Sommerferien im Fiasko, wenn Abwechslung oder reichlich Kinderbesuch nicht ausreichend (am besten täglich) gegeben war.

Beitrag von nordstern80 04.05.11 - 13:01 Uhr

Hey,

das mit dem falschen Umgang glaube ich nicht wirklich.
´
Vielleicht langweilt sich eurer nur im KiGa.

Bei unserem Sohn war es der letzte Monat in der Kinderkrippe, da war er 2 3/4 Jahre. Er war so unaustehlich - lag aber daran, das er der Größte war und auch sprachlich und motorisch weiterentwickelt wie der Rest. Er hat sich eindeutig gelangweilt - wurde dann auch von den Erzieherinnen bestätigt. In der Eingewöhnung im Kiga konnte ich das dann auch bei 6-jährigen Jungs beobachten. Die Beiden haben sich so gelangweilt, das sie nur Blödsinn angestellt haben und auch auf die Kleineren los sind. Auch hier haben die Erzieherinnen eingegriffen und zu mir auch gemeint - es wird Zeit das sie in die Schule kommen. Muß dazu sagen, das war im Dezember und Schuljahr beginnt nun mal erst im September.
Als mein Sohn dann im Kiga war - war er aufeinmal wieder ganz lieb und nicht mehr so unausstehlich - da hatte er wieder seinen Ansporn.

Grüße

nordstern80