Muß Kinderbetreuung vom KV mitbezahlt werden??

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von naddikiel79 03.05.11 - 20:55 Uhr

Hallo.

Frage steht ja schon oben.

Ich habe erfahren, dass meine Arbeitszeiten sich ändern werden und ich einen festen Tag in der Wo. auch bis 18Uhr arbeiten muß.
Mein Sohn hat einen Ganztagskindergartenplatz, jedoch geht der "nur" bis 16 Uhr, bisher habe ich auch andere Betreuungsmöglichkeiten gehabt.

Nun habe ich den KV gebeten, seine Mutter zu fragen, ob sie unseren Sohn nicht jeden 2. Freitag von 16-18.30 Uhr betreuuen könnte (sie hat ihn nicht ein einziges Mal betreut oder ich habe auch niemanden von der KV-Seite gebeten).
Er verneinte sofort.

Ich werde mich wohl oder übel um eine andere Betreuungsmöglichkeit kümmern müssen, dies wird jedoch teuer.
Mein Job steht auf dem Spiel, wenn ich keine Betreuung für unseren gemeinsamen Sohn finde und ist der KV nicht auch dazu verpflichtet einen Teil der Kosten mit zu übernehmen?
Die Möglichkeit, unseren Sohn zu betreuuen hätte der KV ebenfalls, einmal in der Woche hat er z.B. frei. Es ist eine Frage des Nicht-Wollens (zwingen kann und will ich ihn nicht).

Über rasche Antwort wäre ich dankbar!

Beitrag von ppg 03.05.11 - 21:08 Uhr

Theoretisch ist er verpflichtet die hälftigen Betreuungskosten zu übernehmen - sofern er leistungsfähig ist

Ute

Beitrag von mini-sumsum 03.05.11 - 21:11 Uhr

Hi,

meines Wissens nach ist es wie folgt geregelt. Normale Kindergartengebühren (also bis Mittags betreut) sind in den Unterhaltszahlungen enthalten.

Wird eine Betreuung darüber hinaus aufgrund von Berufstätigkeit benötigt, so müssen sich beide Elternteile diese Zusatzkosten teilen.

Dies würde bei dir auch schon bei den Kosten für den Kindergarten zwischen normaler KIGA--Zeit und "Vollzeit-Betreuung" zum tragen kommen.

Bei mir ist es z.B. wie folgt. KIGA 7 - 12 kostet mich 90 Euro im Monat. Die Betreuung bis 17 Uhr kostet 50 Euro extra + 50 Euro Essensgeld.

Von den 50 Euro extra für die Nachmittagsbetreuung muss mein Noch-Mann 25 Euro zahlen.

LG
mini-sumsum

Beitrag von grauntoene 04.05.11 - 22:38 Uhr

Hallo,

also eigentlich bin ich der Meinung, dass die Betreuungs-Kosten mit dem Unterhalt, den der KV zahlt abgegolten sind ?! ich habe jedenfalls noch nicht gehört, dass der KV noch zusätzlich für die Kindsbetreuung aufkommen muss.. Ich meine, er kann ja nichts dafür, wenn Du einen Job hast, bei dem Du einmal die Woche bis 18.30Uhr arbeiten musst..

Anders sieht es schon aus bei Zahnspange, Schulbüchern.. da muss der KV sich wohl schon noch extra beteiligen.. Aber wie gesagt es gibt ja auch noch Kindergeld, müsste das nicht reichen?

Weiss ja nicht wie alt dein Kind ist..

Ich muss auch 1mal die Woche bis 18.30Uhr arbeiten, in der zeit übernehmen gute Bekannt die Betreuung.. Ist halt ja auch nur 1mal die Woche da geht das ja und beide Seiten mögen das total gerne.. hast Du nicht jemanden im bekannten-Kreis der Dir unter die Arme greift? Ansonsten halt ne Tagesmuter, die kostet ja nun für 3 Stunden die Woche auch nicht die Welt, ist allerdings dann organisatorisch schwer zu bewältigen, da bräuchtest Du jemanden, der dein kind von der KITA zur Tagesmutter bringt oder evtl kannst Du Deine Mittagspause so legen, dass Du das übernehmen kannst?

Es gibt für alles eine Lösung..

Ruf mal beim Jugendamt an, die sind sicher auch gewillt, Dir zu helfen..

LG