zu wenig Fruchtwasser- Geburt einleiten?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von specki1009 03.05.11 - 21:34 Uhr

Hallo Ihr Lieben, schon die ganze SS habe ich wenig Fruchtwasser und bei der VU heute meinte die Ärztin es wäre nun zu wenig Fruchtwasser.

Nun soll ich morgen ins KKH wo sie nochmal nachschauen sollen und Belastungstest machen.

Welche Folgen kann zu wenig Fruchtwasser für das Kind haben? Kann ich davon ausgehen dass sie das Kind diese Woche noch holen?

Meine Hebamme meinte heut sie denkt nicht dass es derzeit schon bedenklich ist und sie geht auch nicht davon aus dass der Belastungstest zu ernsthaften Wehen führen wird. Sie denkt eher dass entweder die Entscheidung kommt Einzuleiten oder eben noch zu Warten.

Besteht überhaupt ne Chance für mich nochmal heim zu kommen?

PS: Bitte nicht falsch verstehen, wenns bedenklich fürs Kind wird sollen die es lieber holen ABER ich habe überhaupt keinen Bock vielleicht sogar übers WE im KKH zur Beobachtung zu liegen- habe ja zu Hause noch nen großes Kind was auf mich wartet und Oma/Opa können nicht alles abdecken wenn der Papa auf Schicht ist...

Beitrag von shorty23 03.05.11 - 22:20 Uhr

Hallo,

warte doch erstmal ab, was morgen rauskommt. Sowohl bei mir, als auch bei fast allen meinen Freundinnen hieß es am Ende "zu wenig Fruchtwasser, wir müssen bald einleiten", aber bei keiner kam es dann so. Naütrlich weiß ich nicht inwiefern das vergleichbar ist mit deinem Fall, aber versuch einigermaßen ruhig zu bleiben und warte ab, was die morgen sagen.

Alles Gute!!

Beitrag von uvd 04.05.11 - 06:44 Uhr

gegen ende der schwangerschaft nimmt die fruchtwassermenge langsam ab.
ein zeichen dafür, daß die geburt bald beginnt.
erkennbar, wenn man den bauchumfang immer an der gleichen stelle misst.
solange er kontinuierlich wächst oder gleich bleibt, ist mit einer geburt nicht zu rechnen. nimmt er allerdings wieder ab, hat man bald das baby im arm.

diese messung war früher bestandteil der vorsorgeuntersuchungen.
in vielen ländern ist sie das noch heute.

solange es dem kind gut geht (kann man anhand der herztöne feststellen und die versorgung durch doppler-US), gibt es keinen grund, einzugreifen.

hör auf dein bauchgefühl!

Beitrag von maus151 04.05.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

also bei mir haben sie wegen zu wenig Fruchtwasser eingeleitet da war ich allerdings schon ET+8 also über eine Woche drüber.

Meine Ärztin meinte damals wir gehen kein Risiko mehr ein darum leiten wir ein. Das ging dann auch ganz schnell und gut, klar war ja auch schon über ET.

Also ich bin so ein Typ der lieber auf Nummer sicher geht bevor etwas passiert. Aber eine Einleitung vor ET wird wohl nicht so schnell gehen denke ich. Hör auf den Arzt Deines Vertrauens.

LG

maus151

Beitrag von blush 08.05.11 - 22:35 Uhr

hey specki1009,

dein beitrag ist ja nun schon etwas älter ich hoffe trotzdem noch irgendwas hilfreiches beitragen zu können.

meine tochter wurde am 3.5.2011 geboren, nach wehenbelastungstest und weil ich einen tag nach dem errechnetem et ein schlechtes gefühl hatte. somit kann ich dir zumindest schon eines sagen, höre auf dein gefühl.

am 2.5 hatte ich noch einen fa termin, ich teilte ihm mit dass ich schmierblutungen hatte. von der krankenhausanmeldung 3 wochen zuvor wusste ich dass mein fruchtwasser schon in der unteren norm war und meine plazenta grad II verkalkt. mein frauenarzt wusste anhand des arztbriefes bescheid aber fand das alles sehr normal und nicht besorgniserregend, ich ließ mich auch beruhigen, wollte auch nicht als hysterisch abgestempelt werden. auch weiss ich dass das fruchtwasser gegen ende der schwangerschaft abnimmt.

nun am 2.5 hatte ich dennoch ein sehr schlechtes gefühl und das gefühl viel zu wenig fruchtwasser zu haben hat mich auch die letzten 3 wochen nicht losgelassen, ich hatte in meinen vorstellungen immer mein baby wie es nur noch in einer kleinen pfütze schwimmt oder schon ganz trocken liegt...ich gebe zu sehr übertriebene gedanken aber es hat mich nicht losgelassen. mein fa meinte dann er würde mir eine einweisung fürs kh geben, aufgrund der schmierblutungen.
einen tag später bin ich dann mittags ins krankenhaus und dort wurde dann per ultraschall festgestellt dass die fruchtwassermenge keinesfalls mehr ausreichend war. bei mir wurde ein wehenbelastungstest gemacht (obwohl ich schon kleinere wehen auf dem ctg hatte). dieser wehenbelastungstest wurde laut ärtzen gemacht um festzustellen wie sich das kind in punkto den herztönen während den wehen verhält und ob die geburt dadurch nicht einen stupser bekäme.
und ja ich hätte, wenn nichts passiert wäre, wieder heim gekonnt.

soweit so gut. dieser wehenbelastungstest war aber der reinste horror! von jetzt auf gleich horrowehen, die herztöne vom kind gottseidank in der norm. nach 2 stunden wurde damit aufgehört weil es mir absolut nicht mehr gut ging. die hebamme meinte auch dass ich wohl auch bald entbinden würde und somit stationär aufgenommen.

das ende vom lied, meine tochter kam noch in der selben nacht auf die welt...die geburt an sich normal nur dass sie schon gut 2 wochen übertragen war, was ja laut meines fa nicht ganz stimmen konnte aber es war sonnenklar an der nicht vorhandenen käseschmiere zu sehen sowie an der fast gänzlich fehlenden fruchtwasser menge. ausserdem waren die herztöne vom kind sehr schlecht während der geburt weil die plazenta während der geburt fast ihren dienst aufgegeben hatte.

ich kann dir wieder nur sagen hör auf dein gefühl und lass dich nicht beirren! bei mir war es wirklich höchste eisenbahn...dies muss bei dir natürlich nicht der fall sein, vielleicht kannst du dir nocheine zweite meinung einholen.

wünsche dir alles liebe und gute sowie angenehme geburt! #klee

blush mir dora ella (5 tage alt)

Beitrag von specki1009 09.05.11 - 11:34 Uhr

und bei mir eben ungekehrt ;-)
mein Bauchgefühl sagte mir dass noch keine Zeit ist und ich bin auch erstmal wieder zu Hause...

bin Mi in KKH und Wehenbelastungstest war erträglich- ich hatte nur in der höchsten Dosierung heftiges Ziehen und nach Beendigung waren Wehen auch sofort wieder weg

die Ärzte im KKH meinten auch wir können noch warten und ich durfte nach zwei Tagen wieder heim

seit 2 Tagen ist Ruhe d.h. es geht kein Schleim etc mehr ab und Kind bewegt sich wie immer also derzeit habe ich nicht das Gefühl dass es los geht ode dem Kind schlecht gehen könnte

ich habe heut früh mit meiner FA gesprochen dass ich ja wieder zu Hause bin und zu ihr zur Kontrolle soll - die hat aber keine Termine frei also gehe ich erst morgen früh hin und da machen sie CTG und Blutbild - dann will Ärztin nochmal wegen MuMu schauen und gut, reicht ja auch ...

Fruchtwasser ist komischeweise in dieser Schwangerschaft schon immer wenig aber meine Hebamme meinte auch dass sie denkt es reicht schon noch ;-)

LG

Carolin