Werd noch wahnsinnig... Geld

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sternchen77 03.05.11 - 22:13 Uhr

Hallo,

ich bin hier schier am verzweifeln. Ich habe ein recht gutes Einkommen mit Ki-Geld, UNterhalt usw... 1600 paar gequetschte. Leider habe ich Fixkosten von ca. 1200 Euro! Habe dann schon die Sätze gehört, wie ich so hohe Ausgaben haben kann. Tja, bei uns komme ich für eine kleine! 2,5 -3 Zi. Wohnung auf min. WM 700 oder mehr. Drunter ist nicht zu bekommen! Dann habe ich noch ein Auto, was ich auch brauche, um zur Arbeit zu kommen. Nur Auto und Miete liege ich schon bei 1040 Euro.
Der Rest ist gar net viel... Tel. usw...

Wohngeld bekomme ich keins, weil mein Einkommen natürlich zu hoch ist.
Die zu berücksichtigende Miete ist so weit unten, das man dafür noch nicht mal eine kleine " 2 Zimmerwohnung bekommt! Was soll das?#aerger

Das ich mich einschränken muss, ist mir klar, bin auch bereit dafür, allerdings... bin ich im Moment ziemlich down deswegen. Lt. Rechner steht mir unterstützendes Harz 4 zu. Werde dort mal anfragen, obwohl ich es lieber selbst schaffen würde. Ist mir total unangenehm, das beantragen zu müssen, wenn es wirklich so weit kommt!

Sorry, aber das mußte jetzt mal raus...

Sandra

Beitrag von silbermond65 03.05.11 - 22:29 Uhr

Wenn dein Wohngeldantrag abgelehnt wurde,weil dein Einkommen zu hoch ist ,wird dir erst recht kein ergänzendes ALG 2 zustehen.

Beitrag von nashivadespina 03.05.11 - 23:57 Uhr

Ehm.. Oo Ist doch jetzt nicht dein ernst, dass dir die 400€ die übrig bleiben für euch beide nicht reichen oder? Falls doch.. warum?? Oo

Wie kommst du auf die Idee dass dir (und deinem einzigen Kind?) bei einem Einkommen von ca. 1600€ monatlich unterstützendes Hartz 4 zusteht?! Scheinbar hast du entweder den falschen Rechner erwischt oder hast div. Angaben falsch eingetragen.

Beitrag von redrose123 04.05.11 - 06:19 Uhr

Ähm wie geschrieben, wir haben durch Hauskauf und so weiter zu 2. nicht 400 euro über wenn wir alles abziehen, und alle 14 tage füttern wir dazu die Kinder von meinem Mann noch mit durch....

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 07:11 Uhr

Wenn Du über der Grenze für Wohngeldanspruch liegst, hast Du mit Sicherheit keinen Anspruch auf ALGII.

Du wirst wohl Deine Ausgaben langfristig senken müssen und/oder die Einnahmen erhöhen.
Was genau zahlst Du denn für eine wie große Wohnung und für das Auto?
Da gibt es sicher Sparpotential aber Ihr müßtet zu zweit auch mit 400 Euro auskommen, wenn Ihr es nicht anders kennt.

Gruß,

W

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 04.05.11 - 07:29 Uhr

ich reihe mich hier mal mit ein,..

du hast mit einem kind ca. 1600,00€ zur verfügung, ich habe mit zwei kindern 1200,00€ im monat und wir kommen damit recht gut hin. sicher kann man keine sprünge machen aber man muss eben auch hier das beste draus machen. (nein mein freund in meiner vk kommt nicht mit auf, da wir weder zusammen leben noch gemeinsam wirtschaften - gibt viele gründe bei uns wieso und weshalb es so ist)

ich finde eine wohnung von 700wm recht teuer, denke hier gibt es auf alle fälle einsparpotenzial, die frage ist nur, ob du das dann auch wirklich in kauf nehmen würdest - abstriche muss du dann sicher von deiner jetzigen wohnung machen.

man sagt immer, 1/3 des gehaltes kann für miete aufgehen, dann klappt das auch über den gesamten monat gesehen mit den fixkosten, sofern sich diese in grenzen halten.

alg2 wird dir definitiv nicht zustehen, ganz ehrlich warum auch bei eurer gesamtsumme, immerhin wird dort das geld des kindes mit berechnet.

auto brauchst du, ist auch vollkommen legitim, aber wenn deine miete angenommen die 700wm kostet, dann hast du mit über 300€ auch extremhohe ausgaben für dieses.


es gab eine zeit vor der geburt meiner tochter da habe ich 100€ im MONAT mit meinem sohn zur verfügung gehabt - und was soll ich dir sagen? wir sind klar gekommen weil wir klar kommen MUSSTEN.



vg

Beitrag von zwiebelchen1977 04.05.11 - 09:25 Uhr

Hallo

Du wirst kein ALG II bekommen bei dem Einkommen.

Dein Bedarf läge bei 351 für dich, plus 125 Alleinerziehenden Zuschlag plus 251 Satz fürs kind und angemessene Miete und NK( ohne Strom!!!).
Rechne das mal zusammen! Das sind keine 1600 Euro!! Du hast also mehr, als dir zustehen würde. Somit hast du keinen Anspruch.

BIanca

Beitrag von lunacy 04.05.11 - 12:15 Uhr

Grundsätzlich hast Du nicht "zu wenig" Geld, trotzdem verstehe ich Dich ;-)

Schau doch mal, ob Du irgendwo einsparen kannst. Bei der Autoversicherung vielleicht?
Falls mal ein Umzug ansteht - vielleicht in eine günstigere Gegend, falls es Deinen Arbeitsweg nicht verlängert? (Bei uns in der Stadt sind die Mieten auch sehr hoch - in dem umliegenden Kleinstädten, die auch sehr schön sind, aber durchaus bezahlbar)

Ansonsten kann man meist tatsächlich bei Versicherungen, Telefon & Co wenigstens etwas einsparen.

Beitrag von susanne85 04.05.11 - 18:50 Uhr

hallo sandra,

vielleicht in die nähe der arbeit ziehen und dann das auto aufgeben komplett???

lg

Beitrag von chimera666 04.05.11 - 22:12 Uhr

Hallo Sandra,

hast du schon mal prüfen lassen, ob dir bei deinem Einkommen ein Wohnberechtigungsschein zustehen würde? Eventuell kommst du so an eine günstige Wohnung.

Ich persönlich würde im Falle von Geldnot als erstes auf mein Auto verzichten und dafür notfalls auch einen Umzug näher zur Arbeitsstelle in Kauf nehmen.

LG