3 Kind?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von ozean-1234 04.05.11 - 00:22 Uhr

Hallo Mädels!

Ich wollte nur wissen von euch, 3 Kind zu haben pro oder kontra.Welche Vorteile und Nachteile. Danke

Beitrag von xxtanja18xx 04.05.11 - 07:31 Uhr

Das muss doch jeder für sich wissen.

Wir wollen noch ein drittes.

Das wichtigste ist, das es Finanziell klappt...sonst finde ich, brauch man nicht weiter darüber nachdenken.

Der rest sagt dir dein Herz :-)

Lg

Beitrag von mariju 04.05.11 - 08:44 Uhr

Wir haben zwar erst ein Kind, aber es sollen noch zwei dazu kommen.
Vor- oder Nachteile??? Das muss einfach das Herz entscheiden.

Aber ich sehe das auch so, man sollte es finanziell alleine schaffen, ohne Hilfe durch Familie oder Ämter.

Beitrag von ichbins04 04.05.11 - 08:52 Uhr

hallo,

für uns zu einem 3. kind ein klares nein.

wir haben 2 gesunde kinder kommen finanziell gut klar.

sind komplett.

gruß

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 09:04 Uhr

Das ist ja mal eine pauschale Frage...

Für uns kommt ein 3. Kind nicht in Frage. Zwei reichen uns einfach. Bei 3 Kindern braucht man ein größeres Auto, entsprechend mehr Wohnraum, arbeiten gehen gestaltet sich dann als Mutter noch schwieriger als ohnehin schon etc. Und nicht zu vergessen der Streßfaktor. Ich würde mir 3 oder mehr Kinder offen gesagt nicht zutrauen.

Beitrag von norwegian_girl 04.05.11 - 09:47 Uhr

Hallo,

ja das mit den dritten Kind - das ist nicht so einfach. Bei uns ist es auch noch nicht entschieden.
Wir haben zwei süße Kinder (Mädchen 4J, Junge 13 Monate) und sind sehr glücklich zu Viert. Dennoch hätte ich schon ganz gern noch ein Drittes und mein Mann wäre auch nicht abgeneigt.

Allerdings muss ich noch mein Referendariat (bin Grundschullehrerin) machen und das stelle ich mir mit drei Kindern unmöglich vor. Daher ist unsere Abmachung die: wenn unser Kleiner in den Kiga kommt (in 1,5-2 Jahren) mach ich erstmal das Ref. (dauert 2 Jahre) und danach könnte dann unser Drittes kommen. Ich wäre dann 35.

Aber sicher ist das natürlich noch nicht, denn wir müssen natürlich schaun, wo wir dann im Ganzen stehen. Wir wollen auch ein Häuschen kaufen und das erfordert dann doch zumindest eine Teilzeitarbeit meinerseits (um auf der sicheren Seite zu sein) und arbeiten mit drei Kindern ist nicht einfach. Und wir möchten uns und unseren Kindern auch etwas ermöglichen: Reisen - die Welt sehen, Konzert-, Theater- und Museumsbesuche, die eigenen Talente erproben, Instrumente spielen, andere Hobbies...

Wir werden sehen - ich hoffe noch auf ein drittes Kind, aber die Umstände müssen stimmen.

LG, Annkatrin


Beitrag von caitlynn 04.05.11 - 09:50 Uhr

tjoah für uns wird es keine 3 kinder geben, eventuell noch ein 2. aber das steht noch nicht fest aber eine liste kann ich dir ja trotzdem machen.

contra:
- größeres auto
- 3 kinderzimmer
- im urlaub größere zimmer eventuell 2
- man kann immer nur 2 kinder auf dem arm haben :-)
- finanzieller aspekt (kann man sich ggf 3 klassenfahrten im jahr leisten?)
- sandwich-kind
pro:
- familienplanung dann eventuell kompletter
- nochmal babyzeit, kleinkindzeit, kitazeit

keine ahnung ehrlich für mich sind 3 kinder ein kind zuviel ;-)

lg cait

Beitrag von turmmariechen 04.05.11 - 11:51 Uhr

Ich musste gerade lachen ... finanzieller Aspekt: kann man sich drei Klassenfahrten leisten ;-) .... 3 Kinder kosten aber mehr als eine Klassenfahrt ... mal davon abgesehen, dass man nicht jedes Jahr und alle gleichzeitig auf Klassenfahrt fahren ;-) .

Man hat nur zwei Arme: ja - stimmt auch - aber die größeren wollen ja definitv nicht mehr auf den Arm - idR sind die Kinder nicht alle gleichzeitig klein ;-) .

Beitrag von sini60 04.05.11 - 12:17 Uhr

Natürlich kann man 3 Klassenfahrten in einem Jahr haben. Die Kinder können auf verschiedenen Schulen sein und es werden i.d.R. alle 2-3 Jahren eine Klassenfahrt gemacht.

Das größere Problem ist vermutlich eines auf dem Arm zu haben, mit dem anderen Schulaufgaben zu machen und das dritte irgendwohin zu fahren.
#schwitz

Beitrag von turmmariechen 04.05.11 - 12:57 Uhr

Ja, stimme Dir schon zu. Aber das ist ja nur ein winzig kleiner Aspekt von vielen, vielen .... es ist dennoch sehr unwahrscheinlich, dass alle gleichzeitig fahren - wir oft kommt das vor??? Ich fand es halt einfach lustig formuliert ..... über sowas hab ich mir keine Gedanken gemacht bei der Planung ;-) ...... da gibt es 100 000 andere Dinge ... wie zB, dass Frau dann wieder aus dem Job aussteigt. Naja ... es sollte in meinem Beitrag nicht darum gehen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass drei Kinder gleichzeitig auf Fahrt sind ... genausowenig werden meine 3 Kinder gleichzeitig den Führerschein machen oder, oder, oder ........

2 oder 3 Arme sind ja auch unwesentlich - zuhören kann man sowieso immer nur einem Kind ;-) .

Beitrag von 3fachmum2011 04.05.11 - 13:12 Uhr

contra:
- größeres auto - es gibt auch günstige gebrauchte
- 3 kinderzimmer- muß ja nicht immer sein
- im urlaub größere zimmer eventuell 2 - evtl. Ferienwohnung da fällt eine weitere Person kaum auf
- man kann immer nur 2 kinder auf dem arm haben - irgendwann wollen die Größeren ja nicht immer getragen werden
- finanzieller aspekt (kann man sich ggf 3 klassenfahrten im jahr leisten?)- für den Fall kann man auch vorsorgen und sich im vorraus etwas monatlich zurücklegen
- sandwich-kind - na und, auch ein Sandwich Kind, kann eine tolle Kindheit haben und sich zu einer gefestigen Persönlichkeit entwickeln

Beitrag von berry26 04.05.11 - 09:59 Uhr

Hi,

also wenn du mich fragst so wirst du für 3 Kinder nur Nachteile bekommen, deshalb habe ich mich auch für 2 entschieden...;-)

Das gilt aber nur für mich. Welche Vorteile du darin siehst 3 zu bekommen, wirst du selbst wissen müssen. Welche Gründe man für 1, 2, 3 oder 4 Kinder hat ist bei jedem unterschiedlich. Wieviel Trubel magst im Haus? Wieviel Platz habt ihr? Was könnt und wollt ihr euch finanziell erlauben?....
Tausend Fragen die ihr euch beantworten solltet für eine solche Entscheidung.

LG

Judith

Beitrag von connie4 04.05.11 - 10:22 Uhr

Hallo,

also wir haben (ungeplant) kurz nach unserem 2. Kind (und nach abgeschlossener Familienlanung) unser 3. bekommen.

Ich weiß nicht, was ich in 10-20 Jahren dazu sage (Bekannte von uns sagen: "Ihr seid mal nie einsam, immer ist jemand da.."), möglicherweise erschließt sich mir der Vorteil erst im Alter..

Momentan komme ich nicht klar. Der Haushalt wächst mir über den Kopf, meine Arme und Beine sind voller Kiddies und der Große hat oft das Nachsehen. Der Kühlschrank ist permanent leer, der Geldbeutel auch.
An Urlaub wage ich gar nicht zu denken...ich weiß gar nicht wie das gehen soll mit 3 Kids??? Auto viel zu klein (wir fahren Touran-is ja schon net klein, aber mit Gepäck und allen ist für Fahrräder kein Platz mehr!)

An Arbeit wage ich im Moment auch nicht zu denken (Müßte erstmal ein halbes Jahr Zeit haben, um alle liegengebliebenen Kisten auszusortieren (Büro, Fotos, Spielsachen..)

Wenn man erwachsen ist, ist es denke ich schön, viele Geschwister, Tanten, Onkels zu haben. Aber momentan als Mutter bin ich echt überfordert!!! Ich möchte mir demnächst eine Tagesmutter suchen, die mir ab und an mal Freiräume beschafft, denn die Omas kann ich auch nicht so viel einspannen (Komischerweise haben sie sich auch mit jedem dazugekommenen Kind weniger für uns interessiert-um unseren Großen war ein Hype...und nune hört und sieht man sie nicht mehr!!!)

Und wenn ich mir dann vorstelle, eines meiner Kids kommt mal auf die Idee selbst ne "Großfamilie " zu gründen...na "Gute Nacht"!!! Als Großmutter möchte ich mal ruhigere Tage!!!

Leider ist es auch ein gewisses Gesellschaftliches Problem. Denn das Leben ist nur auf kleine Familien ausgerichtet! Wenn sich da langsam was ändern könnte, wäre uns auch schon geholfen. Aber das würde jetzt zu weit führen...

Also Fazit: So lieb wie man sie alle hat (ich würde auch 10 Kinder riesig lieben) - der Alltag ist schwer (zumindest mir fällt es schwer-ich hoffe ich bekomme den Dreh auch mal raus, wie mans besser macht!!!)

Aber es kann auch sein, daß es bei mir der knappe Altersunterschied der beiden Kleinen so schwer macht. Trotzdem ist bei 3en immer irgendwie eines zu viel!

Grüße

Beitrag von tauchmaus01 04.05.11 - 10:38 Uhr

Finde auch dass es jede Familie selber wissen muß.
Nachteile? Ich sehe in Kindern keine Nachteile.

Vorteile? Auch komische Frage.

Bei uns wird es kein drittes Kind geben, 2 gesunde Kinder zu haben ist schon ein Segen. WIr wollen bauen, da werden 2 Kinderzimmer eingeplant weil ich nicht möchte dass 2 Kinder auf Dauer sich ein Zimmer teilen müssen.

Und ich denke auch dass Geld eine Rolle spielt. Wer jetzt schon weiß dass die Kinder in Armut leben müßen, sollte mehr darüber nachdenken.

Mona#winke

Beitrag von kendra.26 04.05.11 - 11:17 Uhr

Hallo,

wir haben 3 Töchter, und ich wollte immer nur 2 Kinder haben, einfach wegen dem Stressfaktor, dann bin ich ungeplant mit Nr.3 schwanger geworden, und jetzt ist sie da und natürlich nicht mehr wegzudenken.

Aber es ist schon sehr anstrengend, vor allem weil eins immer unzufrieden ist, sind wir am Spielplatz langweilt sich die Große, im Schwimmbad bin ich nur unter Streß weil ich nach 3 Kindern schauen muss, alles unter einen Hut zu bringen, damit jedes Kind das bekommt was es braucht, ist echt schwer.
2 Kinder waren für mich perfekt, jetzt fühle ich mich oft am Rande der Belastbarkeit #schwitz

Aber jeder hat ja andere Nerven ;)

Ein klares Pro für viele Kinder ist, wie ich finde, später einfach das Soziale, Geschwister zu haben ist etwas Schönes, sofern sie sich mal verstehen, aber davon gehe ich mal aus, mein Mann hat eine große Familie und Einsamkeit kennt da keiner.

Letzens wollten alle 3 in einem Bett schlafen, erzählten sich Geschichten und waren nur am gackern, das sind dann wieder die schönen Momente.

Wenn bei euch das Finanzielle, und die wohnliche , private Situation stimmt, why not ?

lg

Beitrag von twins 04.05.11 - 11:21 Uhr

Hi,
das ist mal wieder eine Frage#rofl, von wem willst Du es jetzt abhängig machen?
Das müßt ihr doch alleine wissen, ob ihr es wollt!
Habt ihr genügend Geld, Platz, Zeit, ....? Seid ihr Gesund, noch nicht zu alt?
Wenn alles OK ist und "beide" noch ein weiteres Kind wollen, why not.

Und wenn man sich schon Gedanken macht und andere Fragt, dann ist doch wohl noch nicht alles durchgedacht, oder?

Wir haben zwei gesunde Kinder, wir kommen finanziell recht gut zurecht und es reicht uns.

Grüße
Lisa

Beitrag von manipani 04.05.11 - 11:58 Uhr

Ich finde keine nachteile mit 3 Kindern. Denn jeder nachteil ist nur ein übergang. Finanziell ist es bei uns schon eng. Also ich kann meinen Kindern keine 20-25 Euro Jean kaufen die mir gefällt sondern halt eine um 7-10 Euro die mir weniger gefällt. Wir planen unseren Wocheneinkauf sehr genau. Gesundes essen ist uns wichtig und einfach so mal essen gehen ist meistens nicht drin. Wir fahren aber trotzdem in den Urlaub und die Kinder haben so alles was sie brauchen. Im Herbst ziehen wir ins Eigenheim (auch desshalb sparen wir brav!) Aber ich denke das wird sich bei uns alles noch ändern. Die Karriere meines Mannes hat ja erst begonnen oder beginnt erst. (Wir sind beides Studenten mit massenhaft nebenjobs) Seine Aussichten sind nicht sehr schlecht. Ja man weis nie aber es würde auch gehen so wie es jetzt ist.

Wir wollen sogar irgendwann ein 4. Kind!

Ich finde es schön viele Kinder zu haben. ich hatte 5 Geschwister und das war immer ein riesen Spaß. Je älter die Kinder sind desto weniger arbeit sind sie auch. Meine 2 großen (4, 7) sind schons ehr selbständig und es macht einfach spaß mit ihnen zusammen zu sein. Klar streiten sie auch oder sind mal bockig....

Ich denke wenn man sich für eine "groß" Familie entscheidet dann muss es einem bewusst sein das es ohne Planung nicht geht. Haushalt, Familie und manchmal Job unter einen Hut zu bekommen ist eine GROßE Aufgabe und nicht jeder kann das.

Aber am ende ist es für die Kinder schön mehr als ein Geschwister zu haben oder gar keine. Meine Jungs zum beispiel...wir leben in einer Straße wo es noch 6 weitere Kinder gibt. Alle Einzelkinder (2 haben ganz viel ältere Geschwister). Wenn es streit gibt halten meine Jungs immer zusammen. Das macht sie strak und selbstbewusst. Und wenn die kleine irgendwann noch dazu kommt wow dann werden sie wohl "berüchtigt". So wie wir. Wir waren der verückte Haushalt mit 6 Kindern in einer Gegend wo kaum Kinder waren. Es war immer was los bei uns und unsere Eltern haben sich sehr bemüht... Mal haben wir Tipis gebaut mal ein versteck im Wald gebaut. Die großen haben auf die kleinen aufgepasst.... Mein großer kümmert sich auch schon rührend um seine kleine Schwester (15 Mo) Sie lässt es sich zwar nicht immer gefallen wenn er sie irgendwo hin heben möchte aber er holt und bring ihr alles. Spielt mit ihr, beschäftigt sie wenn ich zbsp. Koche. Er schaut auch das der mittlere genug Zahnpasta auf der Bürste hat und versucht ihm vorzulesen. Und der mittlerer spielt auch schon viel mit der kleinen.

Wow jetzt habe ich viel geschrieben. Ich denke ich bin einfach glücklich mit meinr Familie.

LG Kristin

Beitrag von manipani 04.05.11 - 12:04 Uhr

Ich muss aber dazu sagen das ich im Moment nicht arebite. Ich lasse mich zur Tagesmutter ausbilden. Vielleicht bin ich verückt aber ich werde mir wenn wir im Haus sind noch 2-3 Kinder zu mir holen zum betreuen. Vielleicht bin ich einfach ein extremer Kindermensch. Und bei uns kommt bis jetzt kein Kind zu kurz und überfordert fühl ich mich auch nicht. Ich habe meine Kinder gut im Griff.

Beitrag von sini60 04.05.11 - 12:26 Uhr

Da ihr beide eine gute Ausbildung habt wird euer Einkommen auch mit dem Alter der Kinder steigen. Somit werdet ihr diese Mehrkosten auffangen können.

Aber deine Aussage, dass ältere Kinder weniger Arbeit machen kann ich überhaupt nicht bestätigen. Bis Kindergartenalter fand ich es relativ einfach #huepf, aber ab Schulalter fing der Stressfaktor #schwitz an. Wenn dann noch Schule und Pupertät zusammenkommen, dann kann dich ein Kind schon an den Rand bringen. #heul

Beitrag von nele27 04.05.11 - 12:53 Uhr

Hi,

meine persönlichen Pros und Cons:

Contra:

- 3 kosten mehr als 2
- man muss evtl. ein uncooles Auto fahren
- man muss mehr Wohnraum haben (wenn man wie ich sehr gern in Hamburg wohnt und nicht aufs Land mag, ist das durchaus ein Problem)
- man hat 3x das Risiko, dass in der SS was schief geht oder man ein Horror-Schreibaby bekommt

Pro:

- 3 ist eine richtig schöne Familengröße, ein richtiges Rudel, aber nicht zu groß #freu
- Kinder haben mehr als nur ein Geschwister, man kann mal mit dem und mal mit dem zusammenhocken
- mit 3 Kindern lohnen sich die Anschaffungen für die Kinder doch erst richtig
- man hat 3x Freude und nicht nur 2x
- man hat später höchstwahrscheinlich mindestens 4 Enkelkinder (ich WILL 4 :-))
- schöne, große Familienfeiern mit den 3 Kindern und den 4-6 Enkeln :-)

Wie ihr merkt, wünsche ich mir noch ein Drittes :-) Aber mal sehen, was so kommt...

LG, Nele

Beitrag von turmmariechen 04.05.11 - 13:03 Uhr

Stimme Dir zu :-) .

JA, ich fahre ein uncooles Auto (schonmal ein neues zweckmäßiges aber wirklich uncooles Auto gekauft?? Macht keinen Spaß ;-) ) .

Aber ... 4 Kinder sind doch noch etwas besser - da finden sich immer zwei Pärchen und keiner wird ausgeschlossen .... und selbst wenn Jeder nur 1 Kind bekommt werden es vier Enkel.

Aber angst, dass dann ein weiteres Kind evtl krank wird, was "schief geht" oder das Kind sehr anstrengend wir hab ich auch ......

Beitrag von nele27 04.05.11 - 14:01 Uhr

Ich finde 4 Kinder auch toll, aber da ist das Finanz- und Wohnraumthema dann och zu heftig für meinen Geschmack... daher setze ich auf die 4 Enkel. Das ist auch ungemein praktisch, weil ich dir nicht erziehen muss und sie auch immer wieder zurückgeben kann :-)

Ich kann mir vorstellen wie das schmerzt, Tausende von Euro für ein uncooles Auto auszugeben #heul Wir haben zurzeit noch einen coolen BMW und mir wird jetzt schon ganz übel bei dem Gedanken an was Praktischeres nächstes Mal #schmoll

Beitrag von 3fachmum2011 04.05.11 - 13:07 Uhr

Hmh, habe vor 20 Tagen unser "ungeplantes" 3. Kind bekommen, bin eine ganz frisch gebackene 3fach Mutter, die aber ihr drittes Kind für nichts auf dieser Welt wieder hergeben möchte.

Wir haben uns bewust für 2 Kinder mit geringem Abstand entschieden ( die Großen sind 14 Monate auseinander), die Familienplanung war abgeschlossen, wir haben beide ein Studium begonnen, um unsere beruflichen Perspektiven zu verbessern und um unseren Kindern etwas mehr bieten zu können.

Wir haben damit beschlossen, erst mal nicht in ein Eigenheim zu ziehen, sondern uns eine billigere Wohnung zu suchen.
Irgendwann stellte mein Frauenarzt fest, dass ich schwanger bin, trotz Spirale.

Wir haben lange überlegt, alles sprach gegen das weitere Kind ( im Moment ), die finazielle Lage, unsere Wohnsituation, die beiden Jungs die selber beide noch Kleinkinder sind und ihre Mama selbst noch sehr brauchen.

Wir haben beschlossen mutig zu sein und haben eine total unvernüftige Entscheidung für unser drittes Kind getroffen und diese auch nie bereut.

Wenn ich meinen kleinen Engel hier liegen sehe, geht mein Herz auf, da schrenke ich mich gerne für 2-3 Jahre sehr ein.

Nächstes jahr mache ich mein Studium weiter ( mein Mann ist noch fleißig dabei ) und irgendwann stimmt hoffentlich das Finanzielle und wir können in ein schönes Eigenheim ziehen.

und falls nicht ( man weiß ja nie was kommt ) dann ist es auch kein Weltuntergang und wir erfreuen uns an unseren drei gesunden Kindern.

Wenn alles stimmt, würde ich nicht lange nachdenken, sondern einfach loslegen.

Alles was an mehr Stress bei drei Kindern anfällt, wird durch mehr Leben, mehr Lachen, mehr leuchtende Kinderaugen wieder ausgeglichen.

Ich finde die Entscheidung sollte man nicht durch pro und kontra fällen, sonder einfach aufs Herz hören.

Beitrag von nele27 04.05.11 - 14:43 Uhr

Holla die Waldfee - 3 Kinder in 4 Jahren? Hut ab und strake Nerven wünsch ich Dir!!

LG, Nele

Beitrag von havanna0804 04.05.11 - 14:13 Uhr

Hallo,

unsere Familienplanung ist auch abgeschlossen... dachte ich zumindest. Haben Zwillinge, und es ist alles perfekt. Aber das Gefühl, daß wir komplett sind, habe ich irgendwie nicht. Vielleicht ändert sich das, wenn ich nach der EZ wieder arbeiten gehe. Da lernt man ja erst den richtigen Alltag mit Kiddies kennen, und vielleicht legt sich dann der Schalter um.

Pro:

-das Gefühl, dann komplett zu sein
-übrige Eizellen liegen eingefroren bereit, denke oft an "sie"
-Platz ist da
-ich finde Großfamilien toll (aber nur die, wo die Kinder ordentlich angezogen sind)
-Babies sind einfach süß und machen Spaß;-)
-hätten gerne einen kleinen Stammhalter für Papa

Contra:

-Finanzen
-im Job würde ich mich entgültig ins Aus schießen
-Angst vor erneuter Risiko-SS (inclusive BV)
-Angst vor FG
-Angst, daß es nochmal Zwillis werden
-kein Bock auf erneute Hormonbehandlung
-mein Alter (34)

Naja, ich denke mal bei uns wird es wohl bei den zwei Süssen bleiben. Schließlich sind es zwei mehr, als uns vor 2 Jahren nach der ernüchternden Diagnose noch vorausgesagt wurden. Und damit sind wir mehr als glücklich. Vielleicht sollte man sein Glück auch nicht allzu doll herausfordern und sich mit dem zufrieden geben, was man hat.

LG Sandra

  • 1
  • 2