Risikolebensversicherung - wie gestalten?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von claerchen81 04.05.11 - 08:31 Uhr

Hallo,

wir haben ein Haus gekauft und möchten gern eine Risikolebensversicherung abschließen.

Wir haben zwei Kinder, sind beide berufstätig (d.h. es müssen beide versichert werden), Versicherungssumme 100.000 EUR deckt die gesamte Finanzierung ab.

Meine Frage jetzt: wir könnten eine RLV mit fallender Versicherungssumme nehmen, die günstiger wäre. Allerdings haben wir auch zwei Kinder, deren Ausbildung teuer werden kann. Ich überlege daher, einen konstanten Betrag zu nehmen, im Falle, dass ein Partner stirbt, ist entweder zumindest das Haus bezahlt oder - später - die Ausbildung der Kinder gesichert. Sofern wir beide arbeiten wäre das nicht notwendig, da können wir uns die Ausbildung noch leisten.

Wie seht ihr das? Worauf muss ich achten (da wir verheiratet sind, sollten wir bei der Summe keine Sorgen wg. der Erbschaftsteuer haben).

Danke und Gruß, C.

Beitrag von wemauchimmer 04.05.11 - 09:12 Uhr

Also, wir haben eine RLV mit fallender Versicherungssumme für mich (Hauptverdiener), so daß im Fall meines Ablebens das Häuschen bezahlt ist. Aufgrund von Sondertilgungen ist die Versicherungssumme inzwischen sowieso deutlich höher als die Restschuld.
Eine RLV, um die Ausbildung der Kinder zu sichern, brauchst Du nicht. Es gibt zum einen Bafög und zum anderen absehbar großen Nachwuchsmangel in einigen Jahren. Daher brauchts kein Vermögen, damit meine Kinder mal eine gute Ausbildung bekommen, selbst wenn mein Verdienst entfällt. Vielleicht könnte man mit viel Geld die Ausbildung anders gestalten, aber das ist für mich nicht der Sinn einer RLV (also es geht darum, daß die Hinterbliebenen im "Schadensfall" keine finanziellen Nöte haben, aber nicht darum, daß sie in diesem Fall auch noch in Saus und Braus leben können.).
LG

Beitrag von sanna1701 04.05.11 - 09:24 Uhr

ich kann dir nur unsere versicherung für die RLV empfehlen,

ich zahle vierteljährlich 12 € und mein Mann monatlich 11 €

versichert sind wir für 20 Jahre mit jeweils 150000 €


bei Fragen gerne per PN

LG sanna1701

Beitrag von manavgat 04.05.11 - 10:16 Uhr

Die Cosmos hat gute Risikolebensversicherungen mit fallenden Beiträgen.

Allerdings braucht ihr weit höhere Summen!

Wenn Du davon ausgehst, je Person 1000 Euro im Monat zu brauchen, dann benötigst Du von jetzt an 3000 Euro (einer fällt ja dann weg im Fall des Falles) je Monat.

Macht pro Jahr 36.000 Euro x 20 Jahre =720.000 Euro + eventuell 100.000 Euro für das Haus.

Du kannst natürlich mit weniger pro Person kalkulieren, dann nimmst Du einfach die jeweiligen Euro/Monat und rechnest hoch. Bedenke aber die Inflation und eventuelle Ausbildungskosten (Privatschule, Uni usw.).

Solltest Du eine Kapitallebensversicherung haben, die schon länger läuft, dass lass es dabei. Im aktuellen Finanztest gibt es hierzu einen guten Artikel.

Gruß

Manavgat

Beitrag von traumkinder 04.05.11 - 13:22 Uhr

also ich finds ja schön wenn ihr euer haus abdecken wollt, aber was ist denn mit den kindern??? die müssen ja auch versorgt werden!!




wir haben kein haus gekauft, haben dennoch eine recht hohe RLV, eben wegen der kinder!!! falls ein verdiener ausfällt, damit der andere weiter leben und die kinder weiter versorgen kann!! eben gerade auch weil die ausbildung abgedeckt werden muss... also den betrag definitiv erhöhen wäre mein tipp!