Das war wohl nichts, Frau Merkel.

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von liebelain 04.05.11 - 09:17 Uhr

Ihr Kommentar zur Eliminierung Osama bin Ladens

"Ich freue mich darüber, dass es gelungen ist, Bin Laden zu töten."

war wohl gründlich daneben. Kein anderer Staatschef hat sich bisher so dermaßen geschmacklos geäußert wie Sie.
Deswegen weht Ihnen nun auch schon wieder der kalte Wind ins Gesicht. Verdientermaßen.

http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5islrAc75r_uy7ufRxfbwkhrpMe9Q?docId=CNG.ca979a2192743c13b45e6758361fa801.b1

Wenn DAS Ihr üblicher Duktus ist, möchte ich lieber überhaupt nichts mehr von Ihnen hören. Wenn ich's mir recht überlege, möchte ich sowieso am liebsten überhaupt nichts mehr von Ihnen hören. Außer, wenn Sie zurücktreten.

Beitrag von manavgat 04.05.11 - 10:38 Uhr

Ich habe sie nicht gewählt, würde sie nie wählen und finde trotzdem diese ganze gespielte Aufregung wegen eines falsch gewählten Wortes unerträglich.

Seien wir ehrlich,

die meisten haben zumindest keinen Schock weil ein Brandstifter wie Bin Laden eine Quittung bekommen hat. Die Botschaft ist klar: Du kannst Dich verstecken wo Du willst, Geld haben wie Heu, Verbündete weltweit. Wer Anschläge dieser Dimension zu verantworten hat, den kriegen wir (die Amerikaner, die westliche Welt).

Ich kann auch verstehen/nachvollziehen, warum eine Erschießung die bessere Wahl gewesen ist. Hätte man ihn irgendwo eingesperrt, es wäre eine Welle an Attentaten/Entführungen etc losgetreten worden, um ihn freizupressen. Man denke nur an Öcalan (falls noch jemand weiß, wer das ist), der im Vergleich ein ganz ganz kleiner Fisch ist.

Diese ganze gespielte moralische Entrüstung geht mir auf den Zeiger.

Was ist die Alternative? Die andere Wange hinhalten? Ist vielleicht christlich, aber seinen wir ehrlich: das ist doch auch keine Lösung.

http://de.wikipedia.org/wiki/Tyrannenmord

Gruß

Manavgat

Beitrag von umsche 04.05.11 - 11:49 Uhr

#pro#pro#pro#pro

Beitrag von luka22 04.05.11 - 12:01 Uhr

"Diese ganze gespielte moralische Entrüstung geht mir auf den Zeiger."

Hallo Manavgat!

Die moralische Entrüstung einiger Menschen - u.a. von Politikern oder Professoren und Theologen, eigentlich aller, die sich mit Fragen der Ethik und Moral auseinandersetzen - ist ECHT, nicht gespielt! Ich finde es richtig, dass sie sich zu Wort melden und der Jubel über die gezielte Tötung eines Menschen - auch wenn es ein Terrorist war - nicht einfach unkommentiert stehen bleibt.


Grüße
Luka

Beitrag von kersekind 04.05.11 - 15:23 Uhr

#pro

genau so sehe ich das auch!

Beitrag von luka22 04.05.11 - 11:54 Uhr

Als ich diesen Interviewausschnitt gesehen habe, bin ich schier von der Couch gefallen. Ich konnte das einfach nicht glauben, dass Frau Merkel als Mitglied der CHRISTLICH-D-U so einen Satz vor aller Welt formuliert. Ich habe sofort gedacht, dass Deutschland bei diesem Satz wohl das erste Land sein wird, das mit einer Racheaktion der Islamisten zu rechnen haben wird...
Der Einsatz der Amerikaner ist in meinen Augen sehr fragwürdig und stellt die Prinzipien eines Rechtsstaates auf den Kopf: kein Mensch, auch nicht ein Terrorist höchsten Grades, darf gezielt getötet werden. Dass es ein Handeln in Notwehr war, kann man den Amerikanern nur schwer abnehmen. Besonders tragisch ist für mich, dass nicht nur Bin Laden, sondern auch seine Frau und sein Sohn getötet wurden.
Ich denke die Amerikaner haben dazu eine andere Sichtweise, schließlich gibt es dort in einigen Bundestaaten noch die Todesstrafe. Bei uns nicht, deshalb ist diese ganze Aktion für mich sehr befremdlich. Für was braucht es da eigentlich noch Den Haag? Lasst du uns die ganzen Kriegsverbrecher doch einfach abknallen! Kostengünstiger ist es ebenfalls...
Auch wenn ich die ganzen Schwierigkeiten, die mit einer Festnahme verbunden gewesen wären verstehen kann, so einfach kann man es sich nicht machen. Wenn ich mir die Bilder der feiernden Amis anschaue, sehe ich keinen Unterschied zu feiernden Moslems nach einem gelungenen Attentat. Eigentlich sollte wir als westliche, aufgeklärte, rechtsstaatliche, humanistische Welt Vorbild sein!
Und zu Frau Merkel: Unter 100 Formulierungen hat sie die denkbar schlechteste gewählt!

Grüße
Luka

Beitrag von zeitblom 04.05.11 - 12:20 Uhr

"kein Mensch, auch nicht ein Terrorist höchsten Grades, darf gezielt getötet werden."

Darueber, dass Merkels Formulierung aeusserst ungluecklich war, besteht sicher Einigkeit. Andererseits hat es sich beim Kampf gegen Osama und AlQuida nie um eine Verbrecherjagd gehandelt, da Terrorismus immer einen Sonderstatus genoss (ob zu Recht oder Unrecht waere eine Sonderdiskussion wert). Es geht also um Krieg, und da scheint mir die gezielte Toetung des Feindes Tagesgeschaeft. Oder muessen nun all die deutschen Soldaten, die getoetet haben, sich demnaechst auf eine Gerichtsverhandlung vorbereiten?

Und ohne polemisch zu werden oder Dich anzugreifen: ist das Entsetzen ueber die Formulierung nicht vor allem durch die Sorge vor einer "Racheaktion der Islamisten" verursacht ?

Beitrag von luka22 04.05.11 - 12:55 Uhr

"Es geht also um Krieg, und da scheint mir die gezielte Toetung des Feindes Tagesgeschaeft."

Na ja, das ist ein schmaler Grat. Krieg ist für mich, wenn sich zwei bewaffnete Feinde gegenüberstehen und ein Kampf stattfindet. Das ist ein Töten aus Notwehr, um sein eigenes Leben zu retten.
Auch in einem Krieg kann und muss es einen Verhaltenskodex geben. Wenn das nicht so wäre und sich jeder im Krieg nach eigner Facon austoben dürfte, bräuchte es kein Kriegsverbrechertribunal. Wenn man einen schlafenden Menschen überrascht und diesen über den Haufen schießt, ist es wohl kaum ein Töten aus Notwehr!

Und mein blankes Entsetzen war tatsächlich diesen Worten geschuldet:" Ich FREUE mich...."
Mein erster GEdanke: "Um Gottes Willen..."
und der zweite Gedanke war: "Na dann, Prost Mahlzeit..."

Grüße
Luka

Beitrag von zeitblom 04.05.11 - 13:33 Uhr

"Das ist ein Töten aus Notwehr, um sein eigenes Leben zu retten. "

Das galt wahrscheinlich schon nicht, alles Kriege mit Schwertern auisgefochten wurden. Kriegsverbrechen werden doch in aller Regel an Zivilisten oder Kriegsgefangenen begangen, nicht an Kombattanten (aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren). Zum Verhaltenskodex habe ich eh eine ambivalene Meinung. Wenn Atombomben zur Abschreckung dienen sollen, warum nicht auch die Drohung, im Kriege keine Regeln einhalten zu wollen?

Beitrag von luka22 04.05.11 - 14:37 Uhr

"Kombattanten" - Wer um Gottes Willen kann ohne google wissen, was das ist? Ein schreckliches Wort. Nach dem ersten "a" hat der Wortschöpfer wohl das "n" vergessen?
Kriegsregeln sind ohne Frage eine knifflige Angelegenheit. Ist sowieso leicht zu reden vom heimischen Sofa aus... Ich hatte mir von einer deutschen Kanzlerin einfach ein wenig mehr Wertbewusstsein erhofft und wenn man schon in der Bewertung der Vorkomnisse unterschiedlicher Meinung sein kann, dann hätte ich ein wenig mehr Takt- und Fingerspitzengefühl erwartet.

Grüße
Luka


Beitrag von zeitblom 04.05.11 - 14:41 Uhr

Wie geschrieben: da sind wir uns einig..... (ja, sorry, moeglicherweise laesst meine Rechtschreibung nach...altersbedingt)

Beitrag von die.kleine.hexe 04.05.11 - 17:29 Uhr

hallo !

sehe ich auch so ! aus ihrem mund hätte SOWAS nicht kommen dürfen ! höchstens zuhause in ihrem wohnzimmer ohne kameras !

lg, hexe

Beitrag von katrinredrose 04.05.11 - 18:49 Uhr

ich finde den kommentar von frau merkel super .


Wenn es nach mir ginge wäre hier in Deutschland schon längst die Toderstrafe eingeführt!!!

Die Menschen, die jemanden anderen töten, haben selbst nur den Tod verdient!!!!!!


Beitrag von sausi72 06.05.11 - 09:31 Uhr

#schock#schock#schock

Beitrag von nisivogel2604 06.05.11 - 09:34 Uhr

Deine Kommentare schreien nur so vor Dummheit

Beitrag von katrinredrose 06.05.11 - 16:57 Uhr

du meinst wohl deine #klatsch

Beitrag von delfinchen 06.05.11 - 19:54 Uhr

was soll man zu so einem kommentar groß sagen?

#schock

Beitrag von renate63 06.05.11 - 11:46 Uhr

Es hat sich in Deutschland in den letzten 60 Jahren nichts veränder. Man darf immer noch nicht öffentlich sagen was man denkt und fühlt.

Merkel ist Bundeskanzlerin und auch Mensch der Gefühle hat und wenn sie der Meinung ist das sie es freut, das ein Massenmörder und Volksaufhetzer zur Strecke gebracht wurde dann ist es ok. Mich hat es auch gefreut, einer weniger auch wenn 10 hinterherkommen.

Diese Menschen sind so durch ihre Ideologie so verbohrt das man mit ihnen nicht verhandeln kann. Egal was für ein Argument man bringt. Für die sind alle Menschen die nicht nach Osten beten Menschen 2 Klasse. Ein friedliches Miteinander mit solchen Spinnern wird nie gehen.

Beitrag von zeitblom 06.05.11 - 13:08 Uhr

"Merkel ist Bundeskanzlerin und auch Mensch der Gefühle hat "

Als Mensch darf sie sich ja freuen wie es ihr beliebt. Als Bundeskanzlerin aber eben nicht....

Beitrag von nijinsky 06.05.11 - 15:43 Uhr

>Es hat sich in Deutschland in den letzten 60 Jahren nichts veränder. Man darf immer noch nicht öffentlich sagen was man denkt und fühlt. <

Absoluter bullshit!

Beitrag von renate63 06.05.11 - 17:45 Uhr

deine Antwort ja !

Beitrag von nijinsky 06.05.11 - 20:10 Uhr

Wo siehst du denn genau die Möglichkeit, deine Meinung zu äußern, durch wen beschränkt?
Welche Sanktionen drohen Dir denn, wenn du deine Meinung äußerst und von welcher Seite?
Vielleicht kannst du das ja präzisieren, dann könnten wir darüber diskutieren...

Beitrag von .neo 06.05.11 - 18:34 Uhr

" Man darf immer noch nicht öffentlich sagen was man denkt und fühlt. "

Doch, z.B. hier.

Was ich manchmal sehr bedaure.