Krank gemeldet, Chef ruft dauernd an...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von 1sonnenbluemchen 04.05.11 - 11:07 Uhr

Hallo ihr lieben Urbianer,

ich liege mit einer Magen Darm Grippe im Bett und bin seit Montag bis Freitag krank geschrieben.

Mein Chef ruft mich jeden Tag mehrfach an, ich gehe nicht immer ran, wenn ich aber ran gehe fleht er mich an wieder zu kommen und will halt Informationen von mir. Auch wenn ich dann ran gegangen bin ruft er mehrmals an.

Ich habe ihm dann gesagt, dass ich krank bin und etwas ausruhen muss und nicht alle 5 min. ans Telefon gehen kann und möchte. Daraufhin sagte er nur, dass ich verpflichtet dazu sei seine Anrufe entgegen zu nehmen. Außerdem möchte er, dass ich morgen wieder im Büro bin, er könnte auf mich nicht verzichten.

Wie ist das denn, bin ich wirklich dazu verpflichtet, seine Anrufe IMMER entgegen zu nehmen? Ich kann es mir nicht wirklich vorstellen, bin aber doch etwas unsicher.

Gruss

Beitrag von zwiebelchen1977 04.05.11 - 11:13 Uhr

Hallo

Nein, du bist nicht verpflichtet!! Selbst, wenn du nur frei hast, must du nicht ans Telefon gehen.

Meine Arbeit macht das auch ständig wegen einspringen. Ich gehe, wenn ich frei hab schon gar nihct mehr dran

BIanca

Beitrag von demy 04.05.11 - 11:14 Uhr

Hallo,
bist du seine Leibeigene oder seine Sklavin?

Wenn du diese beiden Fragen für dich beantwortet hast, dann hast du dir deine Frage, ob du in der Krankheit deinem AG zuhause telefonisch immer zur Verfügung stehen musst, ebenfalls beantwortet.

Gruß
Demy

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 11:20 Uhr

Was für ein Chef #augen

Leg doch nächstes mal das Telefon ins Bad, kotz dich würgend aus, zieh die Spülung, sag ihm, daß du krank bist und eben krankgeschrieben bist, NICHT verpflichtet bist, ans Telefon zu gehen und du dich jetzt ins Bett legst, das Telefon ganz abstellst.


Ach ja, und wenn er dich so sehr braucht, daß er dich selbst jetzt so nervt und damit evtl. deine Gesundung verlangsamt, soll er dir doch einfach nach deiner Krankheit eine Gehalterhöhung geben.

Beitrag von ppg 04.05.11 - 11:27 Uhr

Nun, ich sehe das etwas anders:

Es kommt hier wirklich auf Deine Position an:

Wenn Du in leitender Position bist oder über gewisse Interna alleinige Kenntisse hast oder alleine ein laufendes Projekt betreust, dann bist Du sehr wohl in der Pflicht.

Es gibt solche Menschen , die absichtlich keine Kollegen einweisen und die müssen dann halt auch im Krankheitsfall Gewähr bei Fuß stehen.

Ich bin selbständig, und natürlich bin ich auch im Krankheitsfall für meine Kunden weiterhin Ansprechpartner - wenn es gar nicht geht, stelle ich das Telefon auf lautlos und rufe aber später umgehend zurück!

Ute

Beitrag von manavgat 04.05.11 - 14:22 Uhr

Wenn Du in leitender Position bist oder über gewisse Interna alleinige Kenntisse hast oder alleine ein laufendes Projekt betreust, dann bist Du sehr wohl in der Pflicht.


Unsinn.


Gruß

Manavgat

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 14:41 Uhr

Die Situation, die du beschreibst, zeigt doch nur ein völlig unorganisiertes Unternehmen ohne Stellvertreterregelung und Einweisung von entsprechenden Kollegen.

Wenn der GF nicht dafür sorgt, daß eine Person oder zumindest eben die nötigsten Arbeiten in ihrer Abwesenheit laufen, macht er etwas komplett falsch.

Was macht er denn, wenn die TE Urlaub hat?
Auch dauernd anrufen und sie nerven?
Was macht er, wenn sie im KH liegt?
Dann ruft er sie auch noch schnell mal im OP an?

Nein, sie ist krank und hat nicht die Pflicht da anzutanzen oder sich die Ohren heiß telefonieren zu lassen, nur weil sie noch so gesund ist, daß sie ansprechbar ist.


##
Wenn Du in leitender Position bist oder über gewisse Interna alleinige Kenntisse hast oder alleine ein laufendes Projekt betreust,
##
dann hat man seine Sachen so transparent abzulegen, entsprechende Kollegen oder GF auf dem Laufenden zu halten, daß sie selbst alles finden.

Für Notfälle, ja, da kann man sich auch auf Anrufe im Urlaub einlassen.
Aber es sollten Ausnahmen bleiben und nicht den ganzen Tag das telefon bimmeln und dann rumgejammert und gebetelt werden, daß auch Kranke bitte sofort wieder zur Arbeit erscheinen.



##
Ich bin selbständig, und natürlich bin ich auch im Krankheitsfall für meine Kunden weiterhin Ansprechpartner - wenn es gar nicht geht, stelle ich das Telefon auf lautlos und rufe aber später umgehend zurück!
##
Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

DU willst doch was von den Kunden, es sind DEINE Geschäfte, du willst sie pflegen.



Hier nervt ein Chef den ganzen Tag seine kranke MA.

Beitrag von sassi31 04.05.11 - 14:49 Uhr

***Was macht er denn, wenn die TE Urlaub hat?
Auch dauernd anrufen und sie nerven?
Was macht er, wenn sie im KH liegt?
Dann ruft er sie auch noch schnell mal im OP an? ***

Urlaub ist planbar. Da kann man entsprechend die Kollegen vorbereiten. Grundsätzlich sollte es aber immer eine Vertretung geben, die weiß, was gerade aktuell abgeht. Eben wegen einem möglichen Krankheitstotalausfall.

In o. g. Fall finde ich einen Anruf nicht so schlimm. Lediglich, dass sich die Anrufe dermaßen häufen. Da kann der Chef ruhig mal ein wenig Rücksicht auf die Mitarbeiterin nehmen, die ihm trotz Krankheit Fragen beantworten würde.

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 16:33 Uhr

##
In o. g. Fall finde ich einen Anruf nicht so schlimm. Lediglich, dass sich die Anrufe dermaßen häufen.
##
Ja, so sehe ich das auch.

Er scheint sie aber echt dauernd anzurufen und da würde ich nicht mitmachen.

Beitrag von sassi31 05.05.11 - 02:09 Uhr

Ich auch nicht. Das würde ich mir verbitten und ggf. einfach nicht mehr ans Telefon gehen.

Beitrag von ppg 04.05.11 - 15:10 Uhr

Du vergleichst hier Äpfel mit Birnen.

DU willst doch was von den Kunden, es sind DEINE Geschäfte, du willst sie pflegen.

Das ist Richtig, aber auch Arbeitnehmer will ich was von meinem Chef: Arbeit und Entgeld dafür.

Aber offensichtlich habe ich eine sehr preusische Einstellung zum Thema

Ute

Beitrag von kati543 04.05.11 - 16:19 Uhr

Nein, aber du erwartest von Leuten, die auf ersetzbaren Stellen arbeiten oder überhaupt nicht, dass sie verstehen, was es bedeutet, auf einer Position zu arbeiten, in der man alleinigen Zugang zu Informationen, Ablagesystemen,... hat.

Das funktioniert nicht. Die Einstellung zu seinem Arbeitsplatz ändert sich mit der Gehaltsklasse. Die höherbezahlten Leute, sind immer diejenigen, die permanent erreichbar sind und von früh bis spät arbeiten. Die Arbeit endet nicht nach Verlassen des Arbeitsplatzes. Das ist meine Erfahrung. Und nun werft die Steine...

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 16:50 Uhr

##
in der man alleinigen Zugang zu Informationen, Ablagesystemen,
##
Was soll das sein?

Ist das die Einmannabteilung HR, die nichtmal den GF Zutritt zu vertraulichen Infos gibt?


##
Das funktioniert nicht. Die Einstellung zu seinem Arbeitsplatz ändert sich mit der Gehaltsklasse. Die höherbezahlten Leute, sind immer diejenigen, die permanent erreichbar sind und von früh bis spät arbeiten.
##
Im Prinzip finde ich diese Aussage ja auch okay.
Ich kenne das auch so, daß man eben über Firmenhandy auch erreichbar ist, aber da ruft nicht einer den ganzen Tag dauernd an, wenn man auch noch krank ist.
In wichtigen Fällen, bei denen Probleme auftreten und Bewertungen und Entscheidungen getroffen werden müssen, da ruft man an, teils auch am WE.

Aber das ist in keiner Weise mit diesem Fall hier vergleichbar, wo der Chef daurhaft einen kranken MA nervt und vor allem auch noch will, daß krank gearbeitet wird, nur weil scheinbar keiner in der Firma mit den Urlaubsplänen oder Verträgen klarkommt.
Für mich klingt das nach Unfähigkeit und ist vollkommen unberechtigt.

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 16:40 Uhr

Für mich sind das ganz verschiedene Paar Schuhe.


Ein Selbständiger arbeitet auch meist viel mehr, macht auch am WE noch viel, pflegt eben seine Kunden, weil sie IHN ernähren und die Basis seiner Firma sind.

Ein Angestellter, ein AN wird zwar auch durch seinen Job und dem Geld des AG ernährt, aber er hat einen Vertrag, eine bestimmte Leistung gegen ein bestimmtes Gehalt, Anzahl von Urlaubstagen, Arbeitsstunden etc.

Das sind alles Dinge, über die ein Selbständiger oft für sich selbst hinwegsieht, weil es gar nicht anders geht.


##
Das ist Richtig, aber auch Arbeitnehmer will ich was von meinem Chef: Arbeit und Entgeld dafür.
##
Ja, dafür hat man einen Vertrag gemacht, wo beiderseits Pflichten festgelegt wurden.
Das hat nichts mit Kranksein zutun, es sei denn, man unterschreibt, daß man ständig und auch bei Krankheit dem Chef vollstens zur Verfügung steht.

Normalerweise bekommen auch AN Bereitschaftszulagen, wenn sie eben Telefonbereitschaft machen, aber auch das tun sie nicht, wenn sie krank sind.




Ich finde es immer merkwürdiger, wie der Trend dahingeht, daß jeder AN seinem AG komplett in den A... kriechen soll und das am besten noch kostenlos und unter allen Umständen.

Beitrag von woodgo 04.05.11 - 15:38 Uhr

Schwachsinn#klatsch

Beitrag von bettem 04.05.11 - 22:25 Uhr

Gewehr bei Fuß

Beitrag von vwpassat 04.05.11 - 11:27 Uhr

Der ist doch nicht dicht.

Am besten, Du lässt Dich noch eine Woche krank schreiben. Ans Telefon wird ich jetzt gar nicht mehr gehen. Der weiß Bescheid und fertig.

Beitrag von anarchie 04.05.11 - 11:42 Uhr

natürlich nicht!


krank ist krank.

klar, wenn nur du infos hast, die der Laden braucht zum Funktionieren, musst du ihm die zukommen lassen, evtl. auch mal ein Telefonat führen.
Aber dich nicht SO. Das ist ja Terror.

Sprich aufs Band, dass du aufgrund von Krankheit nicht ans telefon gehen kannst, stell es auf lautlos und geh nicht mehr ran.
Oder nur einmal am Tag, falls es echt wichtig ist.

lg

melanie

Beitrag von diana1608 04.05.11 - 11:47 Uhr

Hallo,

hast du etwa den gleichen Chef, den ich hatte? Mir ging es nämlich genauso. Irgendwann hab ich dann das Handy ausgeschaltet.

Es ist oft so, dass die Chefs ohne einen nicht auskommen und meinen, sie müssen ständig anrufen. Meiner rief mich noch an (als er eine neue Firma aufgemacht hat, weil seine andere Konkurs war) als ich schon gar nicht mehr bei ihm arbeitete und bat mich ständig um Rat. Der ja auch gut angekommen ist.

Aber du musst dir das nicht bieten lassen. Du bist krank und musst dich erhohlen und wenn du ständig geschäftlich angerufen wirst kannst du dich ja gar nicht erhohlen.
Mach deinem Chef klar, dass es so nicht geht und du seine Gespräche nicht mehr annimmst und erklär ihm auch, dass du viel lieber im Geschäft wärst als mit Magen-Darm im Bett zu liegen und er das akzeptieren soll. Schließlich willst du ja nicht die ganze Belegschaft anstecken.

Gute Besserung!

LG Diana

Beitrag von 1sonnenbluemchen 04.05.11 - 12:06 Uhr

Hallo nochmal,

ich habe keine interne leitende Funktion, allerdings ist mein Cehf der Meinung, dass nur ich gewisse Informationen habe, was aber nicht korrekt ist. Ich bin am kürzesten im Unternehmen, aber er traut den anderen Mitarbeitern wohl weniger zu.

Er hat mir eben eine SMS geschrieben, dass ich doch bitte wenigstens am Freitag ins Büro kommen soll, da Freitags immer viele externe Mitarbeiter ins Büro kommen und Informationen haben wollen. Die Informationen können aber auch die anderen Kollegen geben. ( geht meist nur um Urlaubsanträge, Vertragsfragen etc.)

Ich werde mein Handy nun ausstellen, vielleicht reicht das ja erstmal ;)

Danke für eure Antworten

Beitrag von manavgat 04.05.11 - 14:23 Uhr

Er hat mir eben eine SMS geschrieben, dass ich doch bitte wenigstens am Freitag ins Büro kommen soll, da Freitags immer viele externe Mitarbeiter ins Büro kommen und Informationen haben wollen.


Drück auf Antworten: Schreib: Nein, bin krank und drücke auf absenden.

Gruß und gute Besserung

Manavgat

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 14:45 Uhr

Er kann da nicht verlangen.

Bei der Hartnäckigkeit würde ich ja erst recht nicht hingehen, aber ich würde es sowieso nicht tun.

Die anderen Kollegen müssen eben deine Sachen mit bearbeiten und fertig.

Beitrag von derhimmelmusswarten 04.05.11 - 12:44 Uhr

Was ist das denn für ein Nichtskönner? Ich würde schon mal Aussicht nach nem anderen Job halten. Wenn du mal 6 Wochen krank bist, hast du anschließend wahrscheinlich die Kündigung im Kasten. Fühle dich durch dieses Verhalten bloß nicht wichtig und unentbehrlich... Ich kenne solche Chefs. Die einem das Gefühl vermitteln wollen, dass sie einen so dringend brauchen und man doch so ein guter Mitarbeiter ist. Wenn man dann mal krank ist oder sonstwas ist, setzen sie einen eiskalt vor die Tür. Ganz einfach deshalb, weil sie als Chef nicht in der Lage sind, die einfachsten Dinge zu regeln.

Ich hatte schon einen Chef, der eine Webadresse nicht von einer Emailadresse unterscheiden konnte und nicht wusste, wie man den PC einschaltet!! Ein anderer war nicht in der Lage, ein Fax zu versenden. Du bist zu gar nix verpflichtet. Du bist noch nicht mal verpflichtet, deinem Chef deine Handynummer zu geben. Falls möglich, leg dir ne andere zu oder geh einfach nicht mehr ran. :-[

Beitrag von kati543 04.05.11 - 13:04 Uhr

Das kommt auf deine Stellung in der Firma an. Je höher deine Position, desto eher kann dein Chef so etwas verlangen. Auch von einer persönlichen Assistentin kann er so etwas verlangen - unter Umständen. Je "ersetzbarer" du bist, desto mehr stimmen die Aussagen derer, die über mir geantwortet haben.
Und offensichtlich gehörst du ja nicht zu den ersetzbaren Menschen in deiner Firma. Also freue dich, werde schnell gesund und rede nach deiner Erkrankung mit deinem Chef mal über eine Gehaltserhöhung.
Gute Besserung!

Beitrag von manavgat 04.05.11 - 14:21 Uhr

Daraufhin sagte er nur, dass ich verpflichtet dazu sei seine Anrufe entgegen zu nehmen.

Nein. Bist Du nicht und wirst Du auch nicht und Du gehst auch nicht früher hin und gut ist.


Nimm ein Prepaid Handy mit ans Bett und zieh den Stecker. Oder lass von Deinem Mann den AB besprechen mit: Meine Frau ist sehr krank und liegt im Bett, bitte rufen Sie nicht vor nächster Woche wieder an.

Gruß

Manavgat

  • 1
  • 2