PDA ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ju.ja 04.05.11 - 11:50 Uhr

Hallo ihr Lieben,
bin nun schon seit 7 Wochen Mama und wollte mal meine Erfahrung hier kund tun!
Ich hatte mir vor der Geburt natürlich meine Gedanken gemacht, nur im Nachhinein doch etwas zu wenig, nämlich über die PDA!
Ich dachte mir, dass ich die eher nicht brauchen werde...naja wenn's garnicht mehr geht okay!
eigentlich ging es dann auch nicht mehr, aber in der Situation (in der Wanne, brüllend vor Schmerzen, nur hoffend das es gleich vorbei ist) konnte ich dann icht mehr soweit denken...die Hebamme fragte mich zwar ob ich eine PDA will, aber wie gesagt, ich war nicht mehr zum nachdenken fähig und eigentlich wollte ich ja ohne. Ich Volltrottel!!!

Vielleicht fragt ihr euch warum ich da jetzt drauf rumreite......und zwar, weil ich meine Geburt wirklich grausam in Erinnerung habe und das ist doch eigentlich super traurig .... mit PDA wäre das anders gewesen....vielleicht wäre ich traurig gewesen es nicht völlig "normal" erlebt zu haben....aber lieber das, als diese schrecklichen Erinnerungen!

Es geht mir nicht um ein absolutes für PDA...nur eben den Tip, wirklich vorher richtig drüber nachzudenken, vielleicht mit seinem Partner ein Zeichen abzumachen, wenn's nicht mehr geht, denn es kann (muss aber nicht) heftiger sein als ihr euch das vorstellt.

Ganz liebe
Grüße euch Kugelbäuchen
Mama ju.ja

Beitrag von anne1412 04.05.11 - 11:55 Uhr

Ich wollte eigentlich keine haben aber nach 2 durchgewehten Nächten mit zusammen insgesamt 4 Stunden Schlaf hab ich nach der ersten Wehe durch den Wehentropf ohne nachzudenken sofort gesagt ich will JETZT die PDA!
War auch gut so. Haben ihn dann ziemlich hoch eingestellt und die Fruchtblase aufgepiekst und innerhalb 2,5 Std. war der kleine dann da.

Beitrag von ju.ja 04.05.11 - 11:58 Uhr

...ich wünschte ich hätte das auch getan, leider bin ich jemand, dem es schwer fällt etwas ohne nachzudenken zu tun...deshalb habe ich wohl auch"nein"...bzw. "eigentlich nicht" gesagt!
LG
ju.ja

Beitrag von anne1412 04.05.11 - 12:09 Uhr

Normalerweise grübel ich auch immer und da ich so schiss hatte dass meine Wirbelsäule was abbekommt beim Stechen wollt ich ja nicht. Aber die Hebamme gab mir den Zettel mit der Aussage nur ausfüllen wir können ihn ja wieder vernichten nur vorsorglich...Hab so meine Erfahrungen gemacht und so fertig wie sie jetzt schon sind...
Tja und dann kam die erste Wehe unter diesem Wehentropf...Hab gedacht dass wars jetzt gleich bin ich weg... von da an war das Denken ausgeschaltet automatisch...

Beitrag von biggi02 04.05.11 - 11:58 Uhr

Huhu,

also ich bin zwar nicht traurig über meine Geburten aber beide waren wirklich Horror pur(beide Jungs blieben im geburtskanal stecken).
Diesmal habe ich schon mit meinem FA darüber gesprochen und werde es auf keinen fall mehr ohne PDA machen.

LG und danke für Deinen Beitrag
Biggi mit Tobias und Julian an der Hand und Robin im Bauch 31. SSW

Beitrag von hunnyb. 04.05.11 - 12:00 Uhr

ich hatte damals eine 24h geburt +wehentropf also auch teilweise eingeleitet und man sagt das es mit wehenfördernden mitteln schlimmer ist als normmal geburtswehen. ich habs überlebt und es war auch schrecklich. trotzdem würde ich immer wieder auf die pda verzichten. aus dem grude, das ich die geburt ganz normal miterleben möchte. meine mum würde jetz sagen füher haben die fraun das auch ohne alles geschafft ect.

aber mal im ernst. es ist jedem seine sache. meine meinung ist auf jeden, bei dieses mal auch wieder ohne pda

Beitrag von pummelchen7182 04.05.11 - 12:01 Uhr

es ist doch von Faru zu Frau unterschiedlich. Ich habe meine ersten beiden geburten ohne PDA geschafft und ich empfand die Geburten im nachhinein als nicht so schlimm auch ohne Schmerzmittel. Für mich waren beide Geburten dass schönste Erlebnis auch wenn ich starke Wehen durch den Wehentropf hatte und es nicht einfach war.

Und ich werde die 3. Geburt auch ohne PDA schaffen aber dass ist eben Empfindngssache und jeder ist unterschiedlich.

In ein paar Monten hast du die Schmerzen sowieso vergessen und du siehst die Geburt deines Kindes anders als heute 7 Wochen nach der Geburt :-)

#winke

Beitrag von bunny007 04.05.11 - 12:06 Uhr

hallo...
erstmal hoffe ich du machst hier keiner werdende mama angst mit dem bericht #zitter hört sich ja schlimm an.. aber ich habe auch schon zwei geburten hinter mir und darf mitreden ;-)

geburt nr eins war mit pda wurde aber dann doch ein notkaiserschnitt.
zur pda: den schmerz nimmt es weg aber nicht den druck und den fand ich schlimmer1

geburt nr zwei. ging so schnell das keine pda mehr gelegt werden konnte.. und ich fand das war trotzdem auch wenns schmerzhaft war eine tolle geburt.

ich würde jeder mama raten den zettel vorher auszufüllen, sich damit auseinander setzen ob das überhaupt für einen in frage kommt und wenn ja trotzdem die entscheidung wärend der geburt zu treffen ;-)

lg

Beitrag von littlehands 04.05.11 - 12:08 Uhr

Ich weiß nicht.Ich kann es nicht nachvollziehen.Bei mir wäre es beide Male,ALS es dann schmerzhaft wurde,schon zu spät für eine PDA gewesen.Ich weiß nicht,ob ich vielleicht eine höhere Schmerzgrenze habe,aber ich habe die Eröffnungswehen nicht als so schmerzhaft empfunden,um sie nicht mehr veratmen zu können.In der Übergangsphase wird es heftig,aber da ist es eben schon zu spät.

Beitrag von dentatus77 04.05.11 - 12:13 Uhr

Hallo!

Ich glaube, man kann sich im Vorfeld Gedanken machen, soviel man will, hinterher kommt es doch meistens anders.
Mein Plan für die Geburt meiner Tochter war:
1. Möglichst ohne PDA, wenn es aber zu schmerzhaft würde, dann eben doch.
2. Ich wollte unbedingt in der Wanne entbinden, hab das auch bei der Aufnahme gleich gesagt.

Gut, ich wurde im Vorfeld mindest 5* gefragt, ob ich in die Wanne wollte oder Duschen oder sonst irgendwelche Wünsche hätte, aber ich hatte meine Wehen noch nicht wirklich als heftig empfunden, fühlte mich gut, hatte lediglich etwas Hunger. Daraufhin wurde ich zum Abendessen auf die Station geschickt, um 18:50 war ich - dann mit heftigen Wehen - wieder im Kreissaal (pünktlich zum Schichtwechsel), bekam noch Buscopan gespritzt, und um 19:37 war meine Tochter auf der Welt.
Da war wirklich keine Zeit mehr, noch über die Wanne, geschweige denn über ne PDA nachzudenken.
Allerdings wäre die Landung meiner Tochter in der Wanne sicher etwas sanfter gewesen, sie schoß regelrecht aus mir raus und wurde nur von der Nabelschnur am Absturz gehindert *g*.

Liebe Grüße!

Beitrag von ju.ja 04.05.11 - 12:35 Uhr

Wollte nicht Angst machen, falls dies bei irgendwem der Fall war/ist SORRY!!!

Wie gesagt ich gebe keine Empfehlung für die PDA nur zum Gedanken machen....denn ja es kommt meist anders als man denkt!

Liebe Grüße und natürlich die Besten Wünsche für die Geburt
ju.ja

Beitrag von co.co21 04.05.11 - 12:47 Uhr

Hallo,

ich hatte auch immer gesagt, ich will nichts haben, wenn möglich unter der Geburt.

Dann war es so, dass meine Geburt so schnell und heftig war (direkt Wehen im Minutentakt ohne große Pause), dass ich nach 2 Stundne schon fix und alle war...und dann auch um was gebeten habe. Naja, war dann schon zu spät dafür ;-) Aber ich lasse mir die Option für die nächste Geburt auf jeden Fall offen.

Wobei ich es jetzt nicht bereue, dass es nciht mehr geklappt hat, bin stolz, dass ich es ohne hinbekommen habe, und verstehe jede Frau, die sich eine PDA machen lässt.

LG Simone

Beitrag von hoppler 04.05.11 - 12:54 Uhr

Hallo,

ich habe meine Tochter auch ohne PDA und zum Glück in der Wanne bekommen! Es war schmerzhaft klar, aber ich hatte zu jederzeit das Gefühl dass ICH es im Griff hatte und ich hatte vollstes Vertrauen zu mir und meinem Körper!

Das finde ich sehr wichtig für eine möglichst sanfte Geburt und ich glaube dieses Gefühl kann man mit PDA kaum haben...auch habe ich schon gehört dass die Wehen schwächer werden können und die Geburt sich dadurch verzögern kann.

Wie auch immer - Überlegen kann man vorher viel, aber in diesem besonderen Moment ist dann doch irgendwie ALLES anders :-)

Wünsche allen eine tolle, unvergessliche Geburt!!!

Beitrag von bohlaet 04.05.11 - 13:32 Uhr

Hallo !
Ich hatte mir von anfang an eine PDA gewünscht und mich total darauf verlassen das sie mir die Geburt erleichtern würde. Dem war aber leider nicht so, sie lag leider falsch und das ganze betäubungsmittel lief mir nur in die Beine so das diese total taub waren und der rest tat leider immernoch Hölle weh. Dazu kam dann das meine Püppi nicht ins Becken rutschen wollte und ich die ganze zeit Stehen bzw hocken sollte ( mit betäubten Beinen ) es war einfach nur schrecklich und ich habe wirklich lange gebraucht bis ich die ganze Geburt verarbeitet hatte.
Beim nächsten Wurm werde ich von anfang an darauf verzichten , eine Geburt ist halt schwer und tut weh ! Aber man wird ja belohnt ;-)
LG Bohlaet

Beitrag von luluhaben 04.05.11 - 16:31 Uhr

Ich hatte beides, mit und ohne PDA und im Nachhinein war die erste Geburt echtsowas von schleppend (22std)durch die Pda und die 2. ohne pda innerhalb von zwei std. wovon nur 20min ca presswehen waren.
beide geburten würde ich immer wieder erleben wollen, aber ohne pda bitte, denn ich empfand die geburten als etwas wahnsinnig tolles, und bei der 2. konnte ich mich richtig drauf einlassen, weil ich mir selbst vertraut habe! wenn die ss, in meinem fall nicht mit so hohen gewichtszunahmen verbunden wären, würde ich sofort noch eins bekommen!




#winke