***Zufüttern...12 Wochen alt,abgenommen***

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von chiara2704 04.05.11 - 11:52 Uhr

Hallo ihr Lieben....


Ach man,is doch alles doof.:-(

Also...am 08.02 bin ich zum dritten mal Mama geworden.
Edgar-James wurde mit 3220g geboren,und nach 5 Tagen wurden wir mit 3050g....Soweit zu den Daten...

Edgar ist also seit gestern 12 Wochen alt "jung":-)

Ich hatte eine extrem doofe Schwangerschaft,17 Wochen KH,unter vielen anderen Sachen hatte er mit dem Zunehmen ganz dolle Probleme.Das Geburtsgewicht haben wir hauptsächlich durch Infussionen zum Ende der SS zu verdanken.

Nun ja...

So..er ist ein Stillkind.Hat auch alles super geklappt wie auch bei unseren anderen zwei Kids.

Er hat toll zugenommen,mehr als er sollte.Dann hat sich alles eingepegelt mit dem Gewicht.
4600g am 4.4.!
Dann kam die Woche vor Ostern..Ich hatte einen Milchstau mit Fieber.Selbst mit der Hebamme haben wir es nicht gelöst bekommen.Musste mir ne elketrische Pumpe holen.
Habe den Milchstau "beseitigt" und die Pumpe auch nicht mehr benutzt.
Nun steht sie rum...grins
Aber irgendwie lief die Brust nicht wie vorher.Hatte auch ein ungutes Gefühl...mich aber nicht beirren lassen.
Nun hatte ich gestern wieder ein Termin mit der Hebamme und icgh fragte Sie ob Sie Ihre Waage mal mitbringen würde.

DAs tat Sie und dann der "Schock"..Edgar wiegt nur 4550g.Trotz dessen ich Ihn gerade gestillt hatte.
Meine Hebamme und ich waren für nen kurzen Augenblick sprachlos...
OK,er ist ja eh unser "Zarter"...so nenn wir ihn immer da er echt sooo zierlich wirkt.

Nun also die Bestättigung#schmoll

Sie meinte natürlich ich solle unbedingt was machen,Flasche mäßig,obwohl Sie echt überzeugt ist vom stillen!

Nun gibt es Abends erstmal eine Flasche Milupa Milumil HA pre!
Das kann echt gefährlich werden.Er ist jetzt schon unter der leicht Linie.:-(

Ach man...Warum den wir...??
Haben am 17.05 die U4 und hoffen natürlich das er bs dahin einiges an Gewicht zu gelegt haben wird...sonst kann´s auch ganz schnell mal im KH enden,um ihn auf zu päppeln...

Bin Mega traurig und hoffe ihr habt paar aufmunterne Worte für mich..

LG Steffi mit
>Wackelzahn-Bald-Schul-Kind Chiara-Sophie*27.04.05;-)<
>Der brabbelnde Jo-Travis Valentino *19.06.09#bla<
> Und der "ZARTE" Edgar-James#baby<

Beitrag von sarahjane 04.05.11 - 12:06 Uhr

Zunächst einmal: Gesundheit und Wohlbefinden des Kindes gehen über alles. Da sollte man sich nicht daran stören, wenn das Kind kurz-, mittel- oder langfristig zwiemilchernährt wird (= Frauen- und Premilch).

Denn niemandem ist mit einem kränklichen untergewichtigem Kind gedient.

Wichtig: Immer erst beide Brüste, dann das Milchfläschchen (kleinste Saugergröße und brustähnlich geformt - Avent und MAM werden von vielen Brustkindern gut angenommen) anbieten.

Alternativ kann man auch Abgepumptes oder käufliche Säuglingsmilchnahrung (vielleicht spendet Dir auch eine Bekannte ihre Frauenmilch, wenn sie weder raucht, trinkt, noch Drogen nimmt und wenn sie sich einigermaßen ordentlich ernährt) per Spritze/Fingerfeeder (Anwendung bitte von Hebamme bzw. Brusternährungsberaterin zeigen lassen), Brusternährungsset (Anwendung bitte von Hebamme bzw. Brusternährungsberaterin zeigen lassen), Löffel, Becher aus der Apotheke, Medela Camla, Medela Softcup etc. gefüttert werden.

Oftmals helfen auch Brusthütchen.

Beitrag von zweiunddreissig-32 04.05.11 - 12:17 Uhr

Wie verhält er sich denn beim Stillen? Macht er oft Clusterfeeding und hat er einen gesunden Appetit? Hast du das Gefühl, dass er nicht satt wird, bzw. apatisch und unfit wirkt? Hat er genug nasse Windeln (mindestens 4-5) am Tag? Ist seine Haut rosig?
Ich würde erstmal keine Panik schieben und bis U4 weiter stillen ohne Flasche zu geben. Wenn er dann bei U4 immer noch nichts zugenommen, sondern noch mehr abgenommen hat, dann wäre es Gurnd zum Zufüttern. 50 jetzt sind nicht die Welt. Die Stillkinder nehmen in Schüben zu, mal mehr mal weniger, mal steht das Gewicht. Es kann auch vorübergehend sein.

Bei allem Respekt an deine Hebamme, aber sie ist eben keine Stillberaterin. Such dir auch eine auf Lalecheliga.de oder AFS-Stillen.de und lass die Stillberaterin auf deine Anlegetechnik schauen.

Beitrag von lilly7686 04.05.11 - 12:26 Uhr

Hallo!

Oje, das klingt leider gar nicht gut :-(
Hat denn deine Hebi Erfahrung mit dem Brusternährungsset? Damit würde dein Kleiner zwar Fertigmilch bekommen, aber trotzdem an der Brust trinken. Er würde also 1. das Trinken an der Brust nicht verlernen (Saugverwirrung ist zwar zum Glück selten, aber die Gefahr besteht leider immer), 2. die Brust anregen, mehr zu produzieren, und 3. würde er dennoch satt werden und zunehmen.

Das Brusternährungsset wäre also jetzt mal mein erster Gedanke. Aber bitte unbedingt von deiner Hebi oder einer Stillberaterin zeigen lassen!

Es gibt auch andere möglichkeiten, zu zu füttern. Wie Becher oder Spritze.

Vielleicht kannst du dir zusätzlich Hilfe von einer Stillberaterin holen:
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich!

Darf ich noch fragen, wie verhält dein Kleiner sich denn beim Stillen? Hat er in der Länge zugelegt? Hat er genug nasse Windeln? Regelmäßig Stuhlgang, bei dem er sich nicht anstrengen muss?

Lg

Beitrag von chiara2704 04.05.11 - 12:45 Uhr

Hallo lilly...

Habe gerade nochmal unter dir geschrieben.
Hatte schon Kontakt mit der Stillberaterin.

Aber werde den Kontakt noch suchen mit Ihr.Hier ind Umgebung gibt es keine,deswegen fahren wir bis zur Uni Klinik knapp 100Km von hier entfernt...:-(#schmoll:-)

Aber das ist es uns wert.

In der länge ist er 5 cm größer als bei der Geburt,jedoch hatte er die Größe beim letzten wiegen vor 4 Wochen auch.
Nasse Windeln hatte er,ja...Aber der Stuhlgang alle 5-7 Tage.Wenn überhaupt...
Eher die Blähungen,für die er das Nahrungsergänzungsmittel "BiGaia" mit dem Löffel und Muttermilch bekommen hat.

Ach man,das ist doch alles-....

Beitrag von chiara2704 04.05.11 - 12:34 Uhr

Ihr Lieben...

Danke für die Tipps...

Habe mich schon für das zufüttern entschieden.
Ja er macht einen guten Eindruck,aber man merkt das er nicht außreichend Milch bekommt.Er ist sehr unruhigt geworden beim Anlegen,und auchdanach,was sonnst nicht war.Mal eine Still-Blockade kennt jeder....Jedoch geht das Spiel nun schon 4 Wochen...

Habe im KH von mit einer Stillberaterin gesprochen als ich den Milchstau hatte.Sie war guter Dinge was das anlegen betrifft,(wie ein Profi meinte Sie:-))war aber mit der gewonnen wenigen Milch aus der Brust nicht zu frieden.Irgendwas im Milchgang stimmt nicht meinte Sie und hoffte das es sich durch das weitere Stillen wieder gibt.

Ich habe in der Schwangerschaft Blut aus der Brust verloren weshalb ich auch regelmäßig zur Kontrolle muss,da so´n bissel was nich in Ordung gewesen ist beim Ultraschall.

Kurz vor der Geburt habe ich dann das OK bekommen das ich überhaupt stillen kann.
Darüber bin ich sehr froh,abe auch auch echt traurig jetzt grade..

Nun ja...wir werden sehen wie es sich entwickelt...

Beitrag von lilly7686 04.05.11 - 12:45 Uhr

Warum war sie nicht mit der Milchmenge zufrieden, die du abgepumpt hast????? Sorry, aber beim Pumpen kommt nie und nimmer so viel Milch, wie dein Baby trinken würde, wenn es Stillt!
Denn die Pumpe regt den Milchspendereflex oft nicht so gut an, wie dein Baby!

Ich konnte nie wirklich pumpen. Es kam nie wirklich was raus. Dennoch stille ich meine Tochter seit 11 Monaten, fast 7 davon voll (und auch jetzt hin und wieder noch ab und zu mal einen Tag oder zwei voll).
Die abgepumpte Menge sagt NICHTS über die tatsächliche Milchmenge aus!
Lass dich davon bitte auf keinen Fall verunsichern!

Lg

Beitrag von sarahjane 04.05.11 - 12:46 Uhr

Hmh, nachdem, was Du da schilderst, hast Du vielleicht auch zu wenig Milchdrüsengewebe. Das würde bedeuten, Deine Chancen, ausschließlich per Brust zu ernähren, wären denkbar gering (was ja heutzutage Dank sehr gut entwickelter käuflicher Säuglingsmilch kein Problem wäre).

Mache Dich nicht verrückt und lasse Dich nicht verrückt machen. Mit dem Zufüttern machst Du nichts verkehrt.

Beitrag von zweiunddreissig-32 04.05.11 - 12:53 Uhr

Nach 2 voll und erfolgreich gestillten Kindern, glaube ich nicht, dass sie zu wenig Milchdrüsengewebe hat.#augen

Beitrag von chiara2704 04.05.11 - 13:01 Uhr

Das kann ich natürlich nicht beurteilen was das mit dem Milchdrüsengewebe auf sich hat.

Ja Die große habe 7 Moante Voll gestillt und den mittleren 4 Monate voll.


Am 14.06 habe ich den nä. Termin in der Uni-Klinik...Mal schauen was dar raus kommt...#schein

Beitrag von nele27 04.05.11 - 15:01 Uhr

Hi!

Hast Du mal was für die Milchbildung getan? Bockshornklee genommen? Das wäre sonst noch mal eine Möglichkeit!

Meine Alma fällt auch immer mal wieder aus der Kurve raus... ist aber altersgerecht entwickelt, bekommt genug zu trinken (zusätzlich zum stillen Abgepumptes aus der Flasche) und der Kinderarzt macht daher keinen Stress.

Ich würde mich mal an www-afs-stillen.de wenden.

LG, Nele