Man kann eben nicht mehr alleine los, wenn man eigene Kinder hat...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 11:53 Uhr

Hey ihr Lieben...

Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin eine Mama, die gerne zu Hause ist. Ich stelle meine eigenen Bedürfnisse auch wirklich hinten an - und ich mache das gerne.
Zum Beispiel war ich das ganze Jahr noch nicht beim Frisör, ich kümmere mich "nur" noch um Wäsche, Haushalt, Garten und das Wohl meiner Tochter und meines Mannes.
Also eine klassische Hausfrau.

Nun habe ich meine Mutter gefragt, ob sie Anfang September auf meine Tochter aufpassen würde. Von Freitag Mittag bis Sonntag Mittag, da mein Mann auf Fortbildung geht, und da alle Frauen ihre Männer begleiten, habe ich gedacht, ich könne wohl mit fahren. Außerdem wäre es wohl auf lange Zeit das letzte Mal, weil ich Ende September Termin mit unserem zweiten Baby habe.

Nun fängt meine Mutter ständig eine Grundsatzdiskussion nach der anderen an. "Man kann eben nicht mehr so los wie man gerne will, wenn man Kinder hat. Wir sind auch IMMER zu Hause geblieben, als ihr da ward"
Die Zeiten von vor 30 Jahren haben sich doch etwas geändert, oder? Es geht schließlich um ein kurzes Wochenende. Und sie ist die Oma, außerdem ist mein Papa ja auch noch da.
Ich frage sooo soo selten, ob meine Tochter mal für ne Stunde da bleiben darf, und dann auch noch zu solchen Sachen, wie wenn ich zum FA muss, oder einen anderen wichtigen Termin habe.

Mitlerweile habe ich jemanden gefunden, der meine Kleine an dem Wochenende nimmt, aber ich fühle mich grundsätzlich so im Stich gelassen von meiner Mutter... Ich bin so enttäuscht.

Reagiere ich über, oder könnt ihr ein wenig verstehen, was ich meine??

Sorry fürs den langen Text, aber das musste mal raus.

LG und noch einen schönen Tag für euch.
Anika (19.SSW) und Greta 23 Monate.

Beitrag von diba 04.05.11 - 11:58 Uhr

hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen. habe mich aber nach 8 jahren damit abgefunden.

mein mann und ich sind 8 jahre zusammen und ich kann dir vielleicht von 1-2 mal erzählen,wo einer auf die kinder aufgepasst hat.

werder meine elten,noch meine schwiegerma haben je lust und interresse an den kindern gezeigt.


sei froh,das du wenigstens einen anderen gefunden hast und ich wünsche dir viel spass.

liebe grüsse diana

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:01 Uhr

Ja, das bin ich auch.

Danke für deine schnelle und liebe Antwort. Das tut gut.
Eigentlich habe ich mich immer so gut mit Mama verstanden. Ich kann sie ja auch ein bissl. verstehen. Sie muss am Samstag morgen noch Zeitungen austragen (von 4.00 Uhr bis 6.30 Uhr) und dass ihr das zu viel wird, will ich ja auch nicht...

Wenn man dann sieht, wie oft und lange andere Kinder zu Oma´s oder Bekannten gehen, dann wird man schon sehr traurig.

LG und auch für dich alles liebe.
Anika

Beitrag von fuzzyjo 04.05.11 - 12:06 Uhr

Hallo :-)
ALSO: Als allererstes möchte ich Dir ans Herz legen, doch mal wieder zum Friseur zu gehen und DIR was Gutes tun und mal für einen Moment zu entspannen :-)) ( ist nicht böse gemeint)

Dann zu Deiner Mutter: Also ich persönlich kann Deine Mutter nicht so ganz verstehen. Ich meine, die Zeiten haben sich nunmal wirklich geändert und man muss nicht nur für´s Kind da sein.
Ich meine, ich bin auch gerne Mutter und Hausfrau und kümmere mich hier um alles, wenn mein Mann nicht da ist. Aber so zwischendurch mal etwas durchatmen, wenn mein kleiner bei Oma ist, tut echt gut.

Oder möchte Deine Mutter Dein Kind nicht das ganze WE bei sich haben, weil es ihr evtl. zu viel wird??? Könnte ja auch sein....

Zum Schluss: Ich kann Dich verstehen!!!
Viele Grüße#liebdrueck

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:22 Uhr

Dankeschön. Das hast du lieb geschrieben.
Ich werde bald mal was für mich machen und meine Tochter dann bei meiner Schwiegermutter lassen. Die freut sich nämlich sehr, wenn die Kleine zu ihr kommt.

Ja, das tut meine Mutter auch, aber manchmal, so wie nun habe ich einfach das Gefühl, dass ihr meine Kleine einfach "zu viel" ist.
Sie sagte später in unserem Gespräch heute und auch vor 1,5 Wochen (als der erste Streit stattfand) dass sie finde, dass man sich das teilen müsse. Ihr wären die ganze Zeit einfach zu viel.
Gut, wenn sie das direkt gesagt hätte, dann hätte ich das ja verstanden:
Aber einen Spruch wie "Ich will da keinen Nervenzusammenbruch bei kriegen" kann ich nicht verstehen.
Das macht mich einfach nur sehr traurig.

Viele liebe Grüße zurück und Danke. Anika

Beitrag von nepumuk2009 04.05.11 - 12:12 Uhr

Kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen gönn Dir auch mal was !

Ansonsten find ich es traurig das deine Mama die nicht hilft.
Meine Mutter nimmt meine Tochter 1x im Monat über nacht.
Denn sie meint wir sollen ja auch noch eine Ehe führen und nicht nur Papa und Mama sein.;-)
Das hat auch meine Oma immer für meine Eltern gemacht.
Meine Schwiegis sind am WE nie da aber nehmen Nina gern unter der Woche wenn mal was ist.
Ab Sommer wird sie viell. auch ab und an mal eine Nacht da schlafen,
alle 1-2 Monate.

Nur weil wir Mütter sind heißt es ja nicht das wir keine Frauen mehr sind.
Das hat bei mir auch einen Moment gedauert bis es klick machte aber jetzt kann ich loslassen im 1. Jahr konnte ich das nicht.

lg und geniest euer WE

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:24 Uhr

Hey.

Da habt ihr aber eine Super - Regelung.
Nun gebe ich meine Tochter öfter mal zu meiner Schwiegermama.

Ich hoffe sehr, dass sich meine Mama irgendwann wieder beruhigt. Ich will ihr ja auch nicht böse sein. Schließlich arbeitet sie morgens noch von 4.00 Uhr bis 6.30 Uhr. Deswegen kann ich sie ja auch "etwas" verstehen...

Ich will ja auch nicht, dass es ihr zu viel ist...

LG und danke für deine Antwort.

Beitrag von loonis 04.05.11 - 12:14 Uhr




Meine Mutter wohnt 300 km weiter weg ,da stellt sich
für uns diese Frage nicht.
Aber ,wenn wir vor Ort sind,dann passt sie jeder Zeit auf
unsere Kinder auf ,wenn wir etwas vor haben.
Im Frühling bleibt auch meine Kleine immer 1 Wo alleine
bei der Omi,in den Sommerferien ist der Große dran.
Da kann ich mich absolut nicht beschweren u. d.Kids lieben es.

Würde meine Mutter hier vor Ort wohnen,würde sie
natürl. auch auf unsere Kinder aufpassen...überhaupt keine Frage.

Ich kann Dich absolut verstehen ,ich wäre auch sauer.

Und bitte ...geh doch zum Friseur.Du bist doch nicht
nur Mama ...Du bist auch Frau!
Viell. kann Dein Mann mal d.Kleine hüten u. Du gehst
mal schön zum Friseur! Du wirst sehen ,es tut sooo gut,
mal 1-2h einfach nix zu machen u. sich verwöhnen lassen!

LG Kerstin

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:29 Uhr

Danke für deine liebe Antwort.

Ich könnte meine Tochter auch mal bei meiner Schwiegermama lassen. Mein Mann hat leider unter der Woche wenig Zeit.

Danke auch, dass ihr mich alle versteht. Bin wirklich traurig. Bisher hat Mama die Kleine auch selten mal genommen. Eben wenn ich was Wichtiges hatte.
Ich weiss nicht, wann ich wieder fragen werde. Lasse mir damit wohl etwas Zeit.

LG zurück. Anika

Beitrag von haruka80 04.05.11 - 12:15 Uhr

Hallo,

ich kenns...wir haben mittlerweile ne Babysitterin seit letzten Sommer, weil wir gerne mal wieder zusammen unsere Dauerkarten fürs Fußballstadion nutzen wollten- woanders gehen wir eh nie gemeinsam hin-nicht mehr.

Meine Eltern sind allerdings so, würdest du sie fragen, würden sie dir erzählen, sie würden ihren Enkel JEDERZEIT nehmen, ich müßte ihn nur rumbringen, er könnte auch ne Woche dableiben.
Würden sie bestimmt, wenn mans ganz rechtzeitig ankündigt und sich nicht drüber beschwert, dass das Kind nur Süßkram bekommt, 6 Mahlzeiten am Tag und der HUnd ihm das Essen vom Teller frisst, ihm andauernd im Gesicht rumleckt oder ihn anspringt und man es süß findet, wenn nachts Oma, Opa, Köter und Enkelchen zusammen im BEtt liegen.
Für mich ist das nix, ich finds schrecklich. Wir zahlen lieber die KiTagebühren als das mein Süßer da untergebracht ist und ich mich 1000x am Tag noch vor Dank auf die Knie werfen muß, weil ich so tolle Eltern habe.

Ich kann dich so gut verstehen, ich hab knapp 2 Jahre mich aufgeregt, bis es ordentlich geknallt hat und wir den Kontakt wg meines Süßen halten und ich 1x die Woche hinfahre.
Traurig sowas, aber ich ärgere mich nicht mehr, weil ich weiß, dass meine Eltern sich über mich genau so ärgern, wir einfach unterschiedliche Ansichten haben und da nicht zusammenkommen können

L.G.

Haruka mit Sohn Nr 1 2 Jahre und Sohn Nr 2 23.SSW

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:34 Uhr

Hey Haruka.

Danke für deine unterstützenden Worte...

Ich will auch nicht tausend Mal Danke sagen müssen. Man fragt ja schon selten, aber die unterschiedlichen Ansichten lassen sich dadurch wohl nicht aus der Welt schaffen. Da hast du vollkommen Recht.

Ich werde die Kleine Maus nun wohl erstmal zu meiner Schwiegermutter bringen, wenn ich was wichtiges habe.

Lieben Gruß zurück. Anika

Beitrag von luka22 04.05.11 - 12:17 Uhr

Nein, du reagierst nicht über!

In meinem Umfeld ist es gang und gäbe, dass die Kinder schon mit wenigen Monaten auswärts bei Oma/ Opa übernachten. Ich komme mir da schrecklich altbacken vor. Wobei es bei mir so ist, dass der Wille der Großeltern durchaus da wäre, nur kann ich es mir bei den ganz Kleinen einfach nicht vorstellen :-). Mir scheint aber, dass ich da in meinem Umfeld wirklich die Einzige bin. Aber ein wenig egoistischer als du, bin ich schon. Ein Jahr nicht mehr beim Frisör? Das hebe ich mir für den 3. Weltkrieg auf, das kommt nicht in Frage :-p. Und um das Wohl meines Mannes muss sich mein Mann selber kümmern! In Zukunft, wenn dein Baby aus dem Gröbsten raus ist, solltest du dir dringend auch eigene Freiräume schaffen, ansonsten sind deine Batterien bald leer und ich weiß, wovon ich spreche...

Schade, dass deine Mutter dich so wenig unterstützt und dir ein letztes kinderfreies Wochende nicht gönnt. Die Sprüche a la: damals vor 100 Jahren...kann man sich doch sparen!

Dir ein superschönes Wochenende!

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:37 Uhr

Danke liebe Luka für deine aufbauenden Worte.

Ich kenne es aus meinem restlichen Bekanntenkreis auch eher so, dass die Kinder lieber ein Mal zu viel, als einmal zu wenig bei Eltern oder Schwiegereltern abgegeben werden.
Deswegen kann ich die Einstellung meiner Mutter noch weniger verstehen...

Ja gut, Mama muss Samstags noch von 4.00 Uhr bis 6.30 Uhr arbeiten, aber wie schon geschrieben, wenn sie dann schlafen möchte würde bestimmt mein Papa einspringen...

Macht mich halt traurig, aber tut schon gut, da einfach mal drüber zu schreiben.

LG und auch für dich alles Gute.
Anika

Beitrag von susa31 04.05.11 - 12:25 Uhr

ich kann diesen opfermutterscheiß nicht mehr hören. ja, wenn man kinder hat, muss man die eigenen bedürfnisse zurückstellen - aber doch nicht komplett beerdigen. und selbst klassischen hausfrauen sollte es doch wohl gestattet sein, mal ein paar stunden pro woche für sich zu haben - egal, ob sie die dafür nutzen, zum friseur zu gehen oder sich in die sonne zu legen.

Beitrag von savaha 04.05.11 - 12:30 Uhr

Das muss auch mal gesagt sein!

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:39 Uhr

Danke. Das ist wohl so!

LG Anika

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 13:19 Uhr

Da hast Du völlig Recht.
Das gilt aber auch für Großmütter und die sind in der glücklichen Lage, selbst entscheiden zu können, ob und in welchem Rahmen sie sich um die Enkel kümmern.

LG

Beitrag von jacquel31 04.05.11 - 12:27 Uhr

Hallo!

Also bei uns ist das änlich.
Zwar nicht so schlimm wie bei euch, aber meine Eltern nehmen die Kinder auch nicht gerne wenn wir wegwollen. Aber ich denke das ist eine Erziehungssache. Nehmt euch die Zeit und geht mindestens einmal im Monat weg und lasst die Großeltern aufpassen. Glaub mir die gewöhnen sich dran. Und vor allen braucht auch ein Paar Zeit alleine ohne Kinder. Sonst geht die Beziehung irgendwann flöten!
Mach dir nichts wegen den Gemecker - hör einfach weg. Und mach auf keinen Fall einen Rückzieher mit der Kleinen Reise. Sonst kommst du nie raus. Und bitte, mach sofort einen Friseurtermin. ;-)

LG Jacqueline

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:43 Uhr

Ja, vielleicht sollte ich wirklich bald mal anrufen beim Friseur.

Meine Eltern haben die Kleine in den letzten zwei Jahren wohl mal genommen, aber in letzter Zeit auch immer wieder mit diesem Unterton... "jaaa. Lass man da"
Als würde es was nicht für ein Riesiges Opfer sein, was sie bringen...

Naja... ich warte mal ab, was sich tut.
Ich glaube nicht, dass sie sich noch dran gewöhnen, dafür ist die Kleine schon zu lange auf der Welt.

Viele liebe Grüße zurück.
Anika

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 13:25 Uhr

Für die ein oder zwei Stunden Frisör, kann doch Dein Mann die Kleine mal nehmen. Er hat ja sicher mal Feierabend oder auch nen freien Tag...

LG,

W

Beitrag von henkelbecher 04.05.11 - 12:36 Uhr

Hey Du,

Ich kann dich verstehen :)
Ich wollte damals, als meine Tochter 6 Monate alt war aufs Oktoberfest, es hätte sich um 4 Std. abends gehandelt die meine mum hätte aufpassen sollen, und meine Tochter hätte eh geschlafen.
Aussage meiner Mum war:
Man hat als Mutter nicht mehr wegzugehen, schon gar nicht wenn das Kind noch soooo klein ist, und wir waren auch nicht mehr weg als ihr da wart, das ist jetzt halt so.... -.-

Ich weiß wie das ist, ich war seit meine Tochter auf der Welt ist vllt 5x ohne Kind weg, das wars aber auch schon... ist wohl das Los das ich gezogen hab (bin alleinerziehend)

vg

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 12:45 Uhr

Hey.

Ja, so in dem Ton kriegen wir es auch zu hören...
Irgendwie traurig.

Alleinerziehend ist es mit Sicherheit noch schwieriger.
Alles Gute für dich.
LG Anika

Beitrag von aggie69 04.05.11 - 13:01 Uhr

Wo ich die Überschrift gelesen habe, dachte ich erst, daß Du jammern willst, daß Du nicht mehr regelmäßig mit Freunden weg kannst.

ABER - wenn es jetzt das erste mal in der ganzen Zeit ist, dann sieht die Sache schon ganz anders aus und ich verstehe da Deine Mutter nicht.
Ist sie denn nicht gern Oma und betüddelt mal gern ihr Enkelkind?
Meine Schwiegermutter "schleppt" mir meinen Sohn jeden Samstag für ein paar Stunden weg. Meißt nervt mich das, weil man für den Tag nichts planen kann und als Familie nichts unternehmen kann. Ich habe ihr schon oft gesagt, daß sie das nur für sich tut, ich ihr die Freude gönne und möchte, daß sie ein enges Verhältnis zu ihren Enkel hat. Wenn ich einen Babysitter brauche, würde ich mich schon melden.

Meine Mutter hat mir gesagt, als mein Sohn geboren wurde, daß ich nun meinen Mann nicht vergessen darf und auch an meine Ehe denken soll. Wenn mein Mann also irgendwo mit mir allein hin will, dann ist sie jederzeit bereit, sich un unseren Sohn zu kümmern.
In den letzten zwei Jahren habe ich das genau 3 mal in Anspruch genommen - einmal weil mein Mann mit mir zu einer Messe wollte und 2 mal wollte er ins Konzert. War jetzt nicht immer das, was ich mir ausgesucht hätte - aber wenn es ihm Spaß macht...
Eltern sein heißt doch nicht, daß man von nun an auf ein eigenes Leben verzichten muß. Klar muß man sich einschränken aber ein paar kleine Freuden darf man sich wohl gönnen.

Beitrag von .teddymaus. 04.05.11 - 13:11 Uhr

Hey.

Also das erste Mal ist es nicht, aber wir waren nun schon sehr lange nicht mehr "los"
Wenn sie aufpassen musste, meistens, wenn ich Arzttermine habe, oder wir in der Familie auf Geburtstage müssen, die sich nun ja leider nicht verschieben lassen...

Und ein Wochenende für uns ist wirklich eine Große Ausnahme...

Beitrag von seni81 04.05.11 - 13:11 Uhr

Hi,

also bei uns ist es anders. Früher vor 30 Jahren wurden die Kinder öfter mal abgegeben!!!

Aber ich kann Dich verstehen. Meine waren über Nacht auch noch niegens allein. Nichtmal die Große. Ich find es eigentlich nicht weiter schlimm, aber traurig, dass ihre Oma´s sie nicht mal nehmen wollen.

Ich hatte als Kind nur eine Oma und diese hat im Haus mit gewohnt. Also hat sie automatisch auf uns mit aufgepasst.

Und wenn Du jemand anderes gefunden hast, freu Dich, Pech für Oma.


LG

  • 1
  • 2