Was gibts nach elterngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von susi2681 04.05.11 - 13:51 Uhr

Hallo

ich hab mal ne blöde frag,trotz des 3 kindes hab ich k.a. was mach nach dem 1 jahr wenn mann 300euro elterngeld bezieht ,was man danach bekommt?
Bei den grossen kids bin ich nach 10 monaten wieder auf arbeit un die kinder in kita jetzt würde ich gern zuhause bleiben 2 jahre...aber was ist nach dem 1 jahr elterngeld???

kann mir wer kurz helfen?

gruss susi 33ssw.:-p

Beitrag von lichtchen67 04.05.11 - 13:57 Uhr

Entweder Du kannst es Dir leisten zu Hause zu bleiben oder nicht, wer soll Dir diesen Luxus denn finanzieren, wenn nicht Du selber bzw. Dein Partner/der Vater des Kindes #kratz?

Ich war 8 Jahre lang zu Hause damals... mein Mann ging arbeiten. Wie in tausenden anderen Familien auch.

Lichtchen

Beitrag von becca78 04.05.11 - 13:57 Uhr

Hallo!

Nach dem einen Jahr EG bekommst du keine weiteren Leistungen... Du könntest dir das EG auf zwei Jahre splitten lassen (dann hättest du zumindest jeden Monat den halben Betrag). Ich kann in deiner VK nicht erkennen, wie alt deine Kids sind. Sollte ein Kind unter 3 ODER 2 Kinder unter 6 Jahren alt sein, gibt es noch nen Geschwisterbonus.

Hast du zuletzt gearbeitet? Dann würde sich dein EG auch anhand deines Einkommens der letzten 12 Monate vor Geburt errechnen. Das wäre dann ggf. auch höher als der Sockelbetrag...

Andernfalls bleibt entweder nur das Einkommen des Partners und Kindergeld oder du gehst eben erneut arbeiten nach der EZ...

LG,
Becca

Beitrag von frischerduft 04.05.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

was gibts nach Elterngeld?

1. Wieder arbeiten gehen.
2. Arbeitslosengeld 1, sofern die die Anspruchsvoraussetzungen erfüllst.
3. Arbeitslosengeld 2, sofern du bedürftig bist.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man es sich leisten können muss, wenn man 2 Jahre zuhause bleiben möchte, weil es eben nur 1 Jahr Elterngeld gibt.

Nici

Beitrag von delfinchen 04.05.11 - 20:37 Uhr

hallo,

man kann das geld doch auf zwei jahre aufteilen, das reicht mir glücklicherweise und ich kann zwei jahre zuhause bleiben :-).


lg,
delfinchen

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 14:00 Uhr

Nix.

LG,

W

Beitrag von susi2681 04.05.11 - 14:05 Uhr

so langsam weiss ich warum ich hier in diesem forum nichts mehr fragen tue...manche antworten sind ja ....#augen

weih oh weih

Danke für die ,antworten die nett un freundlich waren.

Beitrag von blonde.engel 04.05.11 - 14:10 Uhr

Hallo...

DAS war ja jetzt nun wirklich keine #augen -Antwort...

Mal ganz ehrlich:
Du MÖCHTEST zu Hause bleiben, dann MÖCHTE das doch am besten auch noch eigenständig finanzieren!
Sich "absichtlich" bedürftig machen halte ich für die schlechteste aller Möglichkeiten!

LG
Jenny

Beitrag von windsbraut69 04.05.11 - 14:27 Uhr

Ähm, sorry, hätte ich daraus jetzt einen Roman machen sollen?
Du fragst, was es gibt und ich habe sachlich geantwortet.

Gern geschehen, übrigens.

Beitrag von kleine1102 04.05.11 - 21:30 Uhr

#pro #rofl #schein

Beitrag von vwpassat 04.05.11 - 15:54 Uhr

Was fragst Du erst, wenn Du mit den Antworten nicht klar kommst.

Es war kurz und präzise auf den Punkt gebracht. Einfacher und besser geht es nicht.

Beitrag von harveypet 04.05.11 - 20:29 Uhr

stell mal nen Antrag das MÜTTER bis zum 67 Lebensjahr NATÜRLICH vom Staat Geld bekommen müssen

Beitrag von susi2681 04.05.11 - 14:16 Uhr

hallo

komisch andere bekommen nach dem 1 jahr eg (300)euro.
1 jahr lang erziehungsgeld.....grübel


das versteh ich nicht...naja..


gruss

Beitrag von ida-calotta 04.05.11 - 14:18 Uhr

Es gibt in manchen Bundesländern (Bayern, Ba-Wü?, Sachsen?) Landeserziehungsgeld, aber halt nicht in jedem.

Beitrag von susi2681 04.05.11 - 14:19 Uhr

Hallo ida

mh das erklärt natürlich vieles ,das könnte sein.;-)

danke

Beitrag von bobb 04.05.11 - 14:18 Uhr

das ist dann wohl landeserziehungsgeld,gibt es aber nicht überall.

Beitrag von zwiebelchen1977 04.05.11 - 21:23 Uhr

Wenn der Mann nicht genug verdient, ja. Finde ich trotzdem nicht richtig. Elternzeit muss man sich leisten können, OHNE Geld vom Staat

Beitrag von nele27 04.05.11 - 14:32 Uhr

Hi!

Deine Möglichkeiten:

1. arbeiten
2. vom Vater der Kinder versorgt werden
3. ALG1 beantragen (dann brauchst Du aber eine Kinderbetreuung)
4. ALG2 beantragen (wenn der Vater der Kinder Dich nicht versogen kann)
5. Landeserziehungsgeld beantragen, wenn Du in Sachsen, Bayern, Ba-Wü oder Thüringen wohnst (war das jetzt richtig?). Ist übrigens auch verdienstabhängig!!
6. eine Bank überfallen
7. in der Fußgängerzone mit Baby im Tragetuch Gitarre spielen

;-)

Ich würde Punkt 1 oder 3 wählen.... ich glaube, das Landeserziehungsgeld sind auch nur ein paar Kröten.
Wenn Du in jedem Fall z.H. bleiben willst, bleiben Dir Punkt 2, 4, 5 oder 6.

LG, Nele

Beitrag von lena1309 04.05.11 - 16:22 Uhr

Hallo,
nach der Elternzeit gibt es Kindergeld (wird ja ab Geburt bezahlt), Einkommen durch Arbeit und eventuell Wohngeld, wenn das erwirtschaftete Einkommen nicht reicht.
Dann kann es auch sein, dass es einen Anspruch auf Kinderzuschlag gibt, aber das muss man individuell ausrechnen.

ALG 1, wenn es noch aus der vorherigen Berufstätigkeit Ansprüche gibt.

Und bei dem Rest weiger ich mich jetzt, Auskunft zu erteilen. Da gibt es genügend Anlaufstellen.

M.

PS: Ich habe das Geld auf dem Sparkonto vergessen, das man ja vor der Geburt angespart hat, um die Elternzeit verlängern zu können.

Beitrag von schildi77 04.05.11 - 19:39 Uhr

Entweder arbeiten gehen oder einen gutverdienenden Papa oder das Elterngeld auf 2 Jahre strecken.

Was möchtest du denn für Gelder ??? #kratz

VG