Erfahrung/Rat...Was würdet ihr tun? Achtung LANG

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von mimimo 04.05.11 - 15:39 Uhr

hallo ihr lieben,

nach mittlerweile über 4 jahren des erfolglosen übens kommt endlich mal bewegung in die ganze angelegenheit.
da ich bis vor ca. einem jahr eigentlich immer einen regelmäßigen unauffälligen zyklus hatte, die hormone i. o. waren und das spermiogramm auch sah mein damaliger FA keinen anlass weitere schritte einzuleiten. es hieß immer: alles tiptop, das wird schon.
nun hatten wir in den letzten jahren immer noch ganz schön viel um die ohren, dass ich im nachinein irgenwie auch froh bin, dass es mit dem ss werden noch nicht geklappt hat.

jetzt seit einem guten jahr ist alles ruhiger und ich
bin jetzt seit einem halben jahr bei einem auf KIWU spezialisierten FA.

Im jan. hatte ich einen BS, bei der Endo II entfernt wurde und jetzt im märz noch eine ausschabung wegen eines sehr großen polyp und einem myom.

mein zyklus spinnt seit ca einem jahr mal mehr mal weniger...soll heissen:
teilweise monsterzyklen von über 50 tagen , dann wider dauerblutungen.
mein FA schob das bis jetzt immer auf den polyp, der ist aber ja jetzt drausen und ich blute schon wieder seit 14 tagen, zwar schwach aber stetig.
gestern war ich deswegen beim FA, er verschrieb mir utro für die blutungen und und er meinte im nächsten Zyklus wolle er alles einmal genau überwachen: wann und ob ich einen ES habe und ob die Hormone zur jeweiligen Zyklusphase passen. er tippt auf eine Eizellreifestörung.

Oh, mann weiss gerade echt nicht was ich von all dem halten soll. einerseits bin ich froh, dass es durchaus gründe gibt, die erklären warum es bis jetzt noch nicht geklappt hat, andererseits frag ich mich wohin das ganze noch führen soll und auch wie weit wir für ein kind gehen würden.

im augenblick steht für den übernächsten ZK eine stimmulierte IUI mit Utrogest in der 2. ZH im raum.

Sorry, ist lang geworden, aber vieleicht hat eine von euch ähnliches erlebt ung kann mir berichten?

oder jemand hat sonst noch einen tipp?

#danke fürs lesen!!!

Die verwirrte MIMI #zitter

Beitrag von tritratrullalala 04.05.11 - 21:16 Uhr

Hallo,
ich würde an deiner Stelle in einer richtige Kinderwunschpraxis wechseln. ich hatte auch einen auf KiWu spezialisierten FA und der ist trotzdem nicht so gut wie eine KiWi, wo die Ärtze den ganzen Tag nichts Anderes machen. Ich habe mit meinem FA kostbare Zeit verplempert, um es mal ganz deutlich zu sagen. Die Diagnostik ist Kassenleistung - wir mussten nur für zwei Blutwerte etwas zahlen -, es kommen also keine größeren Kosten auf Euch zu, wenn Ihr wechselt.

Wenn das Spermiogramm okay ist, verstehe ich zum Beispiel nicht, warum er eine IUI machen will. Man kann auch bei dir stimulieren, den ES auslösen und dann Sex nach Plan haben. Da zahlt z.B. die Kasse die Medis. Bei einer IUI nur die Hälfte.

Ich weiß ja nicht, wie weit die nächste KiWu-Praxis von Euch weg ist. Aber ich kann die "echten" Profis nur wärmstens empfehlen.

LG,
Trulli