bin grad echt etwas sprachlos, 6 Jährigen zu besuch

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von ladyphoenix 04.05.11 - 17:02 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich bin echt etwas spachlos grade...
Meine Große (5) hat ihren Freund hier, der ist 6 und geht schon zur Schule. Seine Eltern sind unsere direkten zaunnachbarn und Lea geht dort auch ab und zu hin. Die Kinder von denen 4 und 6 kommen nur wenn unser Hund nicht da ist weil sie Angst vor ihm haben. Heute sollte der Große also herkommen, deswegen ist mein Mann mit dem Hund weg bis 18 Uhr. Darum gehts aber nicht.
Seid 16 Uhr ist Xy also hier, seine erste Frage war 'können wir was essen?', klar is grad Kaffeezeit, also hab ich Kuchen und Kakao gereicht. 'können wir noch was essen? Kannst du was kochen?' Äh ne, Mittag war schon, jetzt ist Kaffeezeit, also gibs Kaffee&Kuchen und vielleicht noch n Eis. Also haben sie noch ein Eis gegessen. Eis war alle. Nächste Frage 'was habt ihr alles?' was meinst du? 'zu essen...' Er hat eben Kuchen&Kakao und Eis gegessen #kratz 'können wir n Brot essen? Mit Met oder Philadelphia,kann ich mir auch selbst machen' Mit Honig war er dann auch einverstanden, is net so fetthaltig,außerdem geht kein fremdes Kind an meine Küchenschränke...'kann ich eine warme Milch trinken?' Zu Trinken steht hier immer auf dem Tisch, denke, er will eher seinen Hunger stillen...
Jetzt ist es 17 Uhr, eine Stunde noch, mal sehen ob ich dann noch was im Kühlschrank hab...
Benehmen sich eure Kinder bei Besuch auch so?? Meine dürfte das nicht, ich find so ein Verhalten echt unmöglich #nanana

Wie würdet ihr euch verhalten?
Hab ihm eben gesagt, dass es jetzt nichts mehr gibt, da es in 1 1/2 Stunden Abendbrot gibt. Gibt es nur bei uns feste Essenszeiten oder versteh ich da was falsch???

Liebe Grüße
LadyPhoenix mit Lechen (5) anner Hand und Püppi im Bauch 30. Ssw

Beitrag von metalmom 04.05.11 - 17:09 Uhr

Hi,
ich finde es komisch, dass so ein ausgehungertes Kind bei euch ist. Kriegt es zuhause nicht genug zu essen?
Bei uns gibt es auch feste Mahlzeiten, dennoch würde ich meinen Kindern und auch Besucherkindern keine Nahrung verweigern. Extra kochen würde ich nicht, aber Kekse oder Obst würde ich bereitstellen.
Ich weiß nicht was and em Verhalten des Kindes unmöglich sein soll. Ungewöhnlich, ja. Aber mich würde es eher besorgen als verärgern.
LG,
Sandra

Beitrag von juniorette 04.05.11 - 17:19 Uhr

Hallo,

ich hätte diesem Kind gesagt, dass es gerne zu sich nach Hause gehen kann, um sich da satt zu essen (dass es aber dann für heute auch nicht mehr wiederkommen braucht).

Hab ich bei einem Nachbarskind übrigens schon gebracht - das Kind hat ab da seine Klappe gehalten und sich fürs Dableiben entschieden :-p

So ein Theater (kann ich dies essen, kann ich das essen, kann ich jenes essen?) würde ich nie mitmachen.

"Meine dürfte das nicht, ich find so ein Verhalten echt unmöglich"

Ja, ich auch, aber woher soll ich von so einem unmöglichen Verhalten Kenntnis erhalten, wenn die gastgebende Familie mir nicht Bescheid sagt? ;-)
Soll heißen: sag deinen Nachbarn, was ihr Kind abgezogen hat, damit sie darauf reagieren können.

LG,
J.

Beitrag von sillysilly 04.05.11 - 17:26 Uhr

Hallo

ich würde da einen Unterschied machen
ob es sich beim zweiten Besuch auch so verhält

denn vielleicht hat er ja wirklich einen total hungrigen Tag - kann ja mal vorkommen ........
beim zweiten Mal würde ich das Essen dann einschränken, auch nach dem Motto - sonst bleibt Euch keine Zeit mehr zum Spielen


Meine zweite Tochter hat auch immer Hunger, könnte sowas auch bringen - allerdings hoffe ich, daß sie sich etwas im Zaum hält


Bei uns gibt es auch Kuchen, Butterbreze oder so wenn wir nach dem Kiga hier ankommen
wer dann noch Hunger hat, der bekommt Obst aufgeschnitten - Banane, Apfel, Weintrauben habe ich immer da wenn Besuch kommt


allerdings kann ein hungriges Kind auch gerne ein Brot haben


Mich würde es nur stören - wenn das Kind unverschämt ist


Bei uns gibt es schon feste Essenszeiten


Grüße Silly

Beitrag von oosueoo 04.05.11 - 17:27 Uhr

ich versteh jetzt echt nicht wo euer problem liegt?
habt ihr angst was von eurem essen abzugeben?

ich finde dieses verhalten gar nicht so untypisch!
wenn die kinder meiner freundin kommen 3 und 4 jahren wollen sie auch immer. knabber, süßzeug und obst stell ich immer bereit, oft mache ich auch noch fischstäbchen und salat, finde da gar nichts schlimmes dran.

Beitrag von ladyphoenix 04.05.11 - 17:34 Uhr

Hey,
klar wenn ein Kind hunger hat, soll er essen. Was mich daran so gestört hat, war die unverschämte Art. Das erste war kaum aufgegessen, kam die nächste Frage...
Ich hätt mir sowas als Kind auch nicht erlauben dürfen. Es ist auch ein Unterschied, ob man was angeboten bekommt (Kuchen,Kekse etc) oder ob der Besuch ständig fragt...Es geht halt immer um das Wie

Beitrag von sillysilly 04.05.11 - 17:37 Uhr

Hallo

dann würde ich einfach sagen:

"So ...... jetzt ist Essen Schluß - sonst bleibt Euch ja gar keine Zeit mehr zum Spielen - Ab jetzt ....... "

funktioniert immer prima - denn wenn wir Besuch haben, sind auch alle gerne am Essen und Ratschen - und durch die Gesellschaft schmeckt es ja noch besser


Grüße Silly

Beitrag von juniorette 04.05.11 - 18:29 Uhr

Hi,

ich denke auch, der Ton macht die Musik!

Es ist für mich ein Unterschied, ob ein Kind schüchtern fragt "Kann ich bitte einen Keks haben?" oder ob in einem fordernden Tonfall gefragt wird "Wann gibt's denn endlich was zu essen?" (so kam für mich dein Nachbarskind rüber).

Das von mir erwähnte Nachbarskind hat sich seinerzeit breitbeinig vor mir aufgestellt und "Süßigkeiten!!!" gefordert. Deswegen meine ungerührte Antwort "wenn du Süßigkeiten haben willst, kannst du gerne nach Hause gehen, dann ist dein Besuch aber auch für heute beendet" (eingeladen oder erwünscht war dieses Kind bei mir nie, da mein Sohn 3 Jahre jünger ist als dieses Kind und sie eh nie richtig zusammen gespielt haben).

Und selbstverständlich würde ein Besucherkind erstmal fast alles zu essen von mir bekommen, wenn es höflich fragt (aber 2 Snacks zwischendurch sind für einen Nachmittagsbesuch dann auch genug).

LG,
J.

Beitrag von miss-bennett 04.05.11 - 20:09 Uhr

Hallo!

Kommt er zu Hause zu kurz?
Solches Verhalten kenne ich nur von den Kindern, die zu Hause entweder keine Süßigkeiten oder manche Sachen gar nicht gekauft bekommen oder oder oder...

Sobald ich das Verhalten "unverschämt" finde, schiebe ich den Riegel vor. Muss ich auch bei 6 eigenen Kindern und pro Kind jede Menge Freunde. Aber es hat sich noch keiner an einem klarem, freundlichen "Schluß jetzt" gestört. Alle kamen wieder her

Gruß

Beitrag von altehippe 04.05.11 - 20:36 Uhr

Hobbypsyochologin?

Beitrag von miss-bennett 04.05.11 - 20:56 Uhr

Nein, gar nicht.

Ein Junge isst uns immer die Nutella weg, weil sie keine kaufen.
Ausserdem steht er auf den Grünländer-Käse, "echten" Saft, "echte" Gummibärchen, "Knusper-Kissen" von Dr. Oetker... Die Liste ist lang.

Er kommt meistens nach dem Mittagessen, nachdem er die Hausaufgaben gemacht hat, pünktlich zum Nachtisch, so gegen 15:00. Den bekommt er auch zusammen mit meinen Kindern. Und schon um 17:00 hat er wieder Hunger und isst mehr als mein Großer. Mir tut es nicht leid, was da ist kann jeder essen, aber hier sehe ich die Ursache.

Und meine Freundin, die mit ihren Fressattacken kämpft, kauft keine Süßigkeiten. Ich brauche Dir nicht zu beschreiben, wie sie sich bei uns über meinen Kuchen und die vor ihr mitgebrachten, wie auch unsere Süßigkeiten stürzt. Schlimmer als ihre Kinder

Beitrag von altehippe 04.05.11 - 21:09 Uhr

Ja, das ist klar...aber du kannst es doch nicht auf alle Kinder übertragen..

Wie ich schon schrieb...mein kleiner hat IMMER hunger...und er bekommt natürlich auch immer zu essen, wie seine Brüder. Aber trotzdem fragt er spätestens ne Stunde danach wieder. Und wenn ich ihn jetzt woanders hinschicken würde, könnte ich mir sehr gut vorstellen, dass er auch dort viel essen möchte.

Beitrag von miss-bennett 04.05.11 - 21:26 Uhr

Ehrlich?

Meine haben auch immer mal wieder solche Phasen, man könnte man meinen, zu Hause gibt es nichts zu Essen. Aber wo anders tun sie es nicht. Unsere Älteste (12) ist superschlank und sie isst am meisten und hat (manchmal) Angst, ihr Teller ist nicht voll genug. Und trotzdem kann es passieren, dass sie von wo anders hungrig kommt!

Übrigens, ich habe das nicht auf alle Kinder übertragen, sondern nur die Ursachen aufgeführt, die mir bekannt vorkommen. Klar gibt es viele mögliche Ursachen und man kann sich immernoch überraschen lassen!

Gruß

Beitrag von altehippe 04.05.11 - 21:31 Uhr

Gut, ich befürchte langsam, dass meine Kinder unerzogen sind ;-)

Wenn wir Besuch haben, dann biete ich immer gleich Essen und Trinken an...wirklich immer. Daher kennen sie es nicht anders und ich wäre bei dem Großen auch nie-bislang-auf die Idee gekommen, ihm zu erklären, dass er woanders nicht danach fragen darf. Das meine ich jetzt nicht nur aus deinem Tread, sondern eher die Antworten hier im allgemeinen.

Beitrag von miss-bennett 05.05.11 - 09:57 Uhr

Also irgendwie denken und tun wir das Gleiche ;-)
Meine ermuntere ich sogar dazu, wo anders höflich nach Essen und Trinken zu fragen, wenn sie Bedürfnis danach haben. Allerdings sollen sie nicht allzu wählerisch sein. Und sich, natürlich, immer bedanken.

Ich bin auch froh, wenn ein Gastkind von alleine kommt und Hunger oder Durst anmeldet ;-)

LG

Beitrag von mali888 08.05.11 - 21:49 Uhr

Das mit dem zu kurz kommen denke ich auch.
Weil jeder was anderes zum Essen zu Hause hat und dann wollen die Kinder eben zugreifen.
Was aber auch sein kann das es zu Hause nur Suppe gab (was ja nicht satt macht), Toast und einfache Wurst,eben keine Abwechslung und nicht viel. Man sollte das Verhalten einfach beobachten , stellt sich ein zu kurz kommen raus kann man die Eltern zur Rede stellen.
Denn Essen muss immer da sein und nicht immer nur das gleiche.

Lg

Beitrag von schullek 04.05.11 - 22:41 Uhr

du als erwachsene findest diese fragen unverschämt, weil du bereits gelernt hast, dass es in unserer gesellschaft verpönt ist,. kinder in diesem alter sind gerade dabei dies zu lernen. und nochmal: wenn er danach fragt finde ich das völlig ok. du wusstest nur nicht, wie du damit umgehen sollst, weshalb dir die ganze situation unangenehm war.

Beitrag von josili0208 04.05.11 - 18:03 Uhr

War der Junge unhöflich? Hat er mit dem Fuss aufgestampft? Ist er allein an den Kühlschrank gegangen? Hast Du mal gefragt, warum er so einen Hunger hat? Ob er zuhause auch soviel isst?
Und hast Du schon mal gedacht, dass er das mit 6Jahren vielleicht nicht aus Unverschämtheit macht, sondern weil ihm irgendwas fehlt, und sei es nur Aufmerksamkeit? Rede mit ihm und zur Not mit den Eltern, aber mach um Gottes willen nicht so ein Aufheben wegen einer Scheibe oder ein paar mehr Scheiben Brot ;-)
Zieh einfach nach Deinem Empfinden die Notbremse, bevor er Dir die Bude vollkotzt, bis dahin: Guten Hunger #koch

lg jo

Beitrag von juniorette 04.05.11 - 18:22 Uhr

"War der Junge unhöflich?"

Ja, natürlich war dieser Junge unhöflich.
Mein Sohn hat schon mit 3 Jahren gelernt, seine Bedürfnisse mit "Darf ich BITTE ... haben?" auszudrücken anstatt rotzig zu fragen "Wann gibt es ...?" (Und mein Sohn hat erst mit 2,5 Jahren erst richtig angefangen zu sprechen). Dann sollte ein 6(!!!!)Jähriger sich erst Recht benehmen können.

"Hast Du mal gefragt, warum er so einen Hunger hat"

Das ist Aufgabe der Eltern, sich um sowas zu kümmern und NICHT Aufgabe der Nachbarn.

"Und hast Du schon mal gedacht, dass er das mit 6Jahren vielleicht nicht aus Unverschämtheit macht, sondern weil ihm irgendwas fehlt, und sei es nur Aufmerksamkeit? "

Auch Aufgabe der Eltern, die benötigte Aufmerksamkeit zu geben.

" aber mach um Gottes willen nicht so ein Aufheben wegen einer Scheibe oder ein paar mehr Scheiben Brot"

Hat die TE nicht gemacht.
Sie hat sich völlig zu Recht über das unerzogene Verhalten des Jungen aufgeregt und darüber, dass er immer wieder nach Essen gefragt hat, anstatt mal dankbar zu sein (ja, auch das konnte MEIN Sohn mit 3 Jahren: DANKE sagen - ein echtes Wunderkind anscheinend #zitter).

J.

Beitrag von josili0208 04.05.11 - 18:35 Uhr

Ok. Wenn er wirklich so frech war, seh ich das ein. Ich hatte mich nur ein bisschen am letzten Satz gestört, mal sehen ob er uns alles wegfrisst - sinngemäss.
Allerdings würde ich dann als Gastgeberin entsprechend reagieren, wie hier schon vorgeschlagen. Oh tut mir leid, wir haben nichts mehr. Oder geht jetzt spielen sonst reicht die Zeit nicht. Nicht den Frust über die erziehungsunfähigen Eltern am Jungen auslassen, der es nicht besser gelernt hat.
lg jo

Beitrag von juniorette 04.05.11 - 19:55 Uhr

"Ok. Wenn er wirklich so frech war, seh ich das ein."

Ich weiß nicht, wie frech der Junge wirklich war, ich kann nur das beurteilen, was die TE beschrieben hat - und DAS fand ich zumindest unerzogen.

"Ich hatte mich nur ein bisschen am letzten Satz gestört, mal sehen ob er uns alles wegfrisst - sinngemäss."

Diesen Satz habe ich als (Galgen)Humor der TE aufgefasst.

"Allerdings würde ich dann als Gastgeberin entsprechend reagieren, wie hier schon vorgeschlagen. Oh tut mir leid, wir haben nichts mehr. "

Es ist in deinen Augen also besser, ein Kind anzulügen, anstatt diesem Kind anzubieten, dass es nach Hause gehen kann, wenn es Hunger hat bzw. die Wahrheit zu sagen "nee, du hast genug bekommen, das reicht"?

(Immer vorausgesetzt, dass ich weiß, dass meine Nachbarn ihren Kindern regelmäßig genug zu essen geben, was ich bei den meisten Kindern, die ich kenne, in der Tat voraussetzen kann.)

"Oder geht jetzt spielen sonst reicht die Zeit nicht"

Ja, das ist ein stimmiges Argument. Ich würde es zwar anders formulieren, weil ich ja gar nicht weiß, ob die Kinder genug Zeit zum Spielen trotz Fressorgie haben:
"Ich dachte, du bist zum Spielen hier, und nicht zum Essen?"

Meine Antwort auf so ein Verhalten habe ich schon gepostet:
bei Kindern in der direkten Nachbarschaft (Kind kann alleine zu Fuß nach Hause gehen), die schon während der ersten halben Stundes ihres Besuchs unbändigen Hunger haben, verweise ich gerne darauf, dass sie wieder nach Hause gehen können.
Ich bin der Meinung, dass Kinder nicht durstig oder hungrig zu anderen zum Spielen gehen sollten bzw. das lernen müssen.

Dass nach einer Stunde Spielzeit der kleine Hunger/Durst kommt, ist natürlich okay. Aber man kann HÖFLICH nach Essen oder Trinken fragen.

"Nicht den Frust über die erziehungsunfähigen Eltern am Jungen auslassen, der es nicht besser gelernt hat. "

Ich finde nicht, dass die TE irgendeinen Frust an dem Jungen ausgelassen hat.

Was mich betrifft:
ich habe die Überraschungsbesuche meines ehemaligen Nachbarkinds jahrelang ertragen, auch sein nicht erzogenes Verhalten (hab halt dann erklärt, was ich erwarte).
Irgendwann hatte ich darauf keinen Bock mehr, weil er keinen Ratschlag angenommen hat. Auch wenn dieses Kind nichts für die Nicht-Erziehung seiner Eltern konnte, konnte das inzwischen 6jährige Kind sehr wohl dafür was, dass es meine Ansagen an ihn nicht verinnerlicht hat.

LG,
J.

Beitrag von celi98 04.05.11 - 18:42 Uhr

hallo,

sprich doch mal mit den eltern.

dem sohn meiner nachbarin fehlt leider total das sattgefühl. gut er ist erst drei, aber er würde auch immer um essen betteln. ich weiß das und rationiere, wenn ich ihn hier hab. der bekommt bestimmt nicht zu wenig, trotzdem ist er immer total hungrig und fragt nach essen. unhöflich findet man das in diesem fall nur, wenn man nicht die hintergründe kennt.

lg sonja

Beitrag von ayshe 04.05.11 - 18:45 Uhr

Macht er das denn immer so?

Eigenartig finde ich es vor allem, daß man sich zum Spielen trifft und dann einen Eßmarathon hinlegt #kratz

##
Benehmen sich eure Kinder bei Besuch auch so??
##
Ich bin ja nicht dabei, wenn meine Tochter zu Besuch ist ;-)
Aber sie gehört zu denen, die meist nichtmal bei Geburtstagen viel ißt, keine Zeit, alles zu aufregend usw.
Wenn sie nach Hause kommt, hat sie immer großen Hunger.
Und die Eltern sagen immer, sie hätte nur wenig gegessen.

Und in dieser Art erlebe ich das eigentlich auch bei Besucherkindern.

Bei uns ist es immer so, daß die Kinder sich meist nach der Schule bzw. dem Hort treffen und dann noch Abendessen bekommen, die meisten Eltern kochen auch abends, so wie wir auch, also ist das alles ziemlich gleich in der Handhabung.


##
Gibt es nur bei uns feste Essenszeiten oder versteh ich da was falsch???
##
Hm, ich weiß nicht.
Wir sind da recht flexibel und die meisten Eltern, die ich kenne auch, aber es gibt Mahlzeiten und nicht unbedingt ein dauerhaftes Nebenheressen, also keine zig Zwischenmahlzeiten, falls du das meinst.

Beitrag von alizeeceline 04.05.11 - 19:30 Uhr

Da fällt mir doch glatt was ein.
Vor 2 Jahren sind wir hierher gezogen und ein neues Kind kam zum spielen. Sie hatte immer Hunger und wollte immer mehr. Irgendwann habe ich gesagt, dass nix mehr da ist. :-p Am nächsten Tag kam ihr Vater und hat gesagt, ihm sei zu Ohren gekommen, dass seine Tochter ständig nach Essen bettelt. Das mache sie auch bei anderen Leuten. Obwohl zu Hause genügend zum Essen ist, ich kann gerne nachschauen kommen. #rofl

Ein anderes Kind ist immer mal wieder zur Abendzeit hier. Am Anfang habe ich sie mitessen lassen, aber seit einiger Zeit schicke ich sie vor dem Essen nach Hause. Vielleicht gibts da abends auch warm und dann hat sie keinen Hunger.

Hier bekommen Besucherkinder mal was Süßes oder zu trinken. Das muß reichen.

LG

Beitrag von marion2 04.05.11 - 19:41 Uhr

Hallo,

mein Sohn hatte auch mal einen Freund, der hat nicht gegessen, der hat Lebensmittel inhaliert.

Eine Rückfrage bei seiner Mutter ergab, dass er auf ärztlich verordneter Schmalkost war. (Neigung zu Übergewicht und fehlendes Sättigungsgefühl)

Ich hab gelernt zu sagen: "Du hattest jetzt genug"

Gruß Marion