Migräne/Symptome

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sommer31 04.05.11 - 17:08 Uhr

Meine Mutter war heute bei uns und hat auf die kleine aufgepaßt weil ich und mein Mann was erledigen mußten. Als wie wieder kamen lag sie auf der Couch, war am brechen, ihr war schwindelig und sie hatte ganz starke Kopfschmerzen (nur linke seite) und kribbeln im arm und bein. Sie konnte nicht aufstehen. Habe dann den Krankenwagen angerufen. Dachte an Schlaganfall!! Im Krankenhaus wurde dann Röntgen gemacht, und CT. Alles unaufällig. Die Ärztin meinte es kommt durch zu hohen Blutdruck, oder es ist ein starker Migräneanfall!! Das hat sie aber nie gehabt!! Habe nun gegoogelt und tatsächlich siese Symptome dabei gefunden!! Leidet jemand von euch an Migräne und kennt diese Symptome?? Wie wird das behandelt???

Beitrag von 2mama 04.05.11 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich leide auch unter Migräne und die Symptome, die du schilderst können tatsächlich Migräne sein, leider#schwitz.
Ich habe oft "nur" einseitige Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Wenn es mich aber richtig trifft, dann auch noch mit Schwindel und das meine Beine total am zittern sind-kribbeln kann ich jetzt gar nicht sagen#schwitz

lg kathrin

Beitrag von sommer31 04.05.11 - 19:38 Uhr

Ja diesen schwindel hatte meine mutter heute den ganzen tag. sie konnte nicht alleine laufen. dauert es wirklich so lange bis es wieder besser wird??

Beitrag von 2mama 04.05.11 - 20:44 Uhr

was hat sie denn dagegen getan?
Also bei mir ist es am besten, wenn ich bei den kleinsten Anzeichen eine Ibuprofen nehme#schwitz-hab ich erst kopfschmerzen mit übelkeit, helfen eigentlich nur Ibuprofen und hinlegen#schwitz

Ich denke mal, dass es deiner mutter morgen besser gehen wird#liebdrueck

Beitrag von mansojo 04.05.11 - 19:37 Uhr

hallo,

genauso kenn ich migräne auch mit zusätzlicher extremer lichtempfindlichkeit

zum glück nur 2-3xim jahr aber dann darf mich auch 24h keiner anfassen

lg manja

Beitrag von sommer31 04.05.11 - 19:39 Uhr

Das ist ja echt heftig. wir kannten das bis heute gar nicht. und wenn es euch so schlecht geht, bleibt ihr einfach zu hause?? wie sieht es aus mit medikamenten??

Beitrag von mansojo 04.05.11 - 19:46 Uhr

ich bin dann krank aufjedenfall

schmerztabletten bleiben selten drinn

bei mir hilft nur schlafen
zimmer absolut dunkel und absolute stille

wenn die übelkeit nachlässt nehm ich ibuprofen
gegen die übelkeit mcp(oder paspertin) tropfen

mit der zeit erkennt man die vorzeichen
ein leichtes ziehen im hinterkopf und aufsteigende übelkeit
manchmal schaff ich es mit bewegung und einer zeitigen einnahme von ibuprofen der migräne aus den weg zu gehen

wenn es häufig vorkommt hilft ein schmerztagebuch
dann erkennt man schneller was der auslöser für die migräne ist oder sein kann
es gibt die verschiedensten triggerfaktoren
die kann man dann gut eleminieren


lg


Beitrag von sommer31 04.05.11 - 19:52 Uhr

Danke für deine Antwort, hast mir ein Stück weiter geholfen. Mal sehen was die Ärzte morgen sagen.

Beitrag von ippilala 04.05.11 - 20:58 Uhr

Ja kenne ich. Übergeben tu ich mich aber seit einigen Jahren nicht mehr, das habe ich als Kind/Jugendliche offenbar schon genug getan.

Dafür habe ich starke Sehstörungen und gelegentlich Sprachstörungen. Kribbeln kommt oft auch in Verbindung mit Taubheit vor, meist in den Händen.

Licht- und lärmepfindlich bin ich auch. Die Lichtempfindlichkeit zieht sich noch Wochen bis nach einem Anfall hin.

Wenn es losgeht (das geht es bei mir immer mit Sehstörungen) nehme ich entweder ein ganz normales Schmerzeittel wie Ibuprofen oder halt Migränemittel. Wobei das nicht wirklich "mehr" hilft, als die normalen Schmerzmittel.

Und sonst hilft nebenbei noch Ruhe, Dunkelheit (darußen tut es die Sonnebrille) viel trinken und ...abwarten...





Wie alt ist denn deine Mutter? Hat sie schon länger hohen Blutdruck? Hatte sie sehr viel Stress in letzter Zeit oder war sonst irgendetwas anders? Auch wenn es "nur" Migräne war, kommt das ja nicht einfach so. Gerade,wenn sie noch nie welche hatte.



Beitrag von sommer31 04.05.11 - 21:03 Uhr

Meine Mutter ist 61. Sie hat zwischedurch erhöhten blutdruck, aber hat auch tabletten dagegen.
sie hat vorgestern angefangen zu tapezieren, obwohl wir ihr geraten haben zu warten bis mein mann urlaub hat. aber sie wollte nicht hören. denke das war zuviel für sie.:-(