Dialysepflichtig // 7-maliger Suntverschluss in 3 Monaten

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von pam1974 04.05.11 - 20:59 Uhr

Hallo,

mein Mann hat in den letzten 3 Monaten 7 Goretex-Shuntverschlüsse durch Bildung von Blugerinnseln erleben müssen. :-(
Ich hoffe hier auf Tips und eventuell Erfahrungen ähnlicher Erlebnisse.
Wir können bald nicht mehr. :-(

Mein Mann ist 32 Jahre und seit Februar diesen Jahres erneut dialysepflichtig.
Er nimmt seit 2 Jahren täglich eine ASS und bekommt während seiner Dialysesitzungen Heparin zugeführt.

Am Dienstag war die letzte Shunt-OP, Verlängerung des Schlauches, Entfernung dreier Blutgerinnsel. 30 Minuten nach der OP war der Shunt bereits wieder dicht !!!
Also nochmals geöffnet und Blutgerinnsel entfernt.
Heute morgen nächster Schock, 20 Std. weiter, wieder zu !:-[

Gestern kam dann endlich der Bericht aus dem Gerinnungslabor:
- keine angeborene Thrombophilie
- erhöhte Aktivität vieler Gerinnungsfaktoren (Faktor 2,5,7,8 und 10)
- Aktivierungsmarker Gerinnung D-Dimere 1122 (Norm < 500) ???
- Prothrombin-Fragment F1.2 1057 (Norm <500) ???

Therapievorschlag: Marcumar

Meinem Mann geht es mittlerweile ziemlich an seine Psyche. :-(


LG

Pam

Beitrag von hazel_boo22 04.05.11 - 23:20 Uhr

Kann dir deine Frage leider nicht beantworten, aber ich wuensche euch viel Kraft!!#liebdrueck

Beitrag von elofant 05.05.11 - 07:34 Uhr

Das war auch mein erster Gedanke, dass Dein Mann einen "ordentlichen" Blutverdünner braucht.

Falithrom find ich ne gute Entscheidung! (Marcumar ist übrigens das Gleiche, heißt nur im Osten Falithrom - aber selber Wirkstoff)

ASS macht irgendwie nur die roten Blutkörperchen anders, denke ich. Falithrom hemmt Vitamin K in der Leber - macht also das Blut richtig dünn.
(Mein Sohn nimmt das auch, allerdings nach Herz-OP)


Alles Gute und viel Kraft!

Beitrag von chnander 05.05.11 - 22:11 Uhr

Ui da kiann ich dir auch nichts Raten is so ein Komplexes Thema !

Ich hoffe es wird alles wieder gut

Deinem Mann viel Kraft und ich hoffe seine Psyche wir bald besser !


Alles Gute für euch

Beitrag von sugar653 05.05.11 - 10:25 Uhr

Hallo Pam,

lass Dich erstmal drücken, ist schlimm was Dein Mann grade durchmachen muss.

Ich bin Dialyseschwester, daher kenne ich mich, denke mal, ganz gut aus.

Eine Therapie mit Marcumar ist eine gute Sache und kann ihn vor weiteren Verschlüssen bewahren, habe das Selbe bei einem unserer Patienten erlebt.

Die Goretexshunt´s sind nunmal körperfremdes Material und daher eher gefährdet zu verschliessen.
Was Dein Mann da aber erlebt ist schon heftig und aussergewöhnlich. Möglich ist auch das er einfach nicht ordentlich angelegt wird und daher der Fluss nicht ausreicht.
Wir haben hier gute Erfahrungen mit Offenburg gemacht, die operieren ausgezeichnete Shunt´s. Ich weiss nicht wo Dein Mann in Behandlung ist, aber wir haben es hier nicht nur einmal erlebt, dass "normale" Chirurgen das einfach nicht richtig können.
Ich fände es empfehlenswert, wenn Dein Mann sich in einem ordentlichen Shuntzentrum wie Offenburg vorstellt.
Wenn Du Fragen hast kannst Du Dich sehr gerne bei mir melden, auch wenn es andere z.B. Ernährungsfragen sind.

Wünsch Deinem Mann alles Gute.

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von pam1974 05.05.11 - 10:34 Uhr

Guten Morgen,

danke für eure aufmunternden Worte.

Mein Mann ist momentan in Bottrop, haben schon Anfang des Jahres aus Verzweiflung von Wesel dorthin gewechselt.

Ja, bis jetzt waren immer "normale" Gefäßchirurgen am Werk.

Morgen wird ja das Gerinnsel wieder entfernt und die Marcumar-Behandlung beginnt schon heute.
Wir geben den Ärzten noch diese Chance und haben sonst auch schon überlegt in eine anderen Spezialklinik mal vorstellig zu werden.
Denn so kann es nicht weitergehen.

LG

Pam

Beitrag von elofant 05.05.11 - 14:26 Uhr

Die Shunt-Versorgung ist doch sicher eine OP?

Ich weiß nur, dass man Marcumar/Falithrom vorher absetzen und durch Heparin ersetzen sollte/muss. Haben das bei meinem Sohn öfters durch, allerdings wegen anderen Ops.

Beitrag von sugar653 05.05.11 - 15:29 Uhr

Das stimmt, aber wenn man das heute ansetzt und morgen die Op ist, hat das noch keine Wirkung auf den INR

Beitrag von elofant 05.05.11 - 19:55 Uhr

Stimmt auch wieder! Man muss ja 2 Tage warten bis man den INR verändert sieht. Zumindest bei Macumar/Falithrom.

Aber vielleicht sollte man das im Hinterkopf behalten, für kommende OPs.