Zwei Kerzen für einen 15 und einen 18 jährigen Jungen....

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von jessipoe 04.05.11 - 21:15 Uhr

Hallo!!

Heute möchte ich gerne 2 Kerzen anzünden für zwei Jungs aus unserem Ort. #kerze #kerze
Die beiden sind am Ostermorgen bei einem Autounfall ums Leben gekommen.
Auch wenn viele sagen das sie selber Schuld sind... ich finde es sehr schlimm, vor allem für die Familien.

Die beiden Jungs sind mit einem nicht zugelassenen Auto und ohne Führerschein auf die Gegenfahrbahn gekommen und sind dabei gegen einen Baum geprallt. Die Jungs sind in den Kanal geschleudert worden und dort ertrunken. Den 15 jährigen konnte man nur durch seine Zahnspnage erkennen.
Ich finde es so schrecklich. Auch wenn die beiden selber Schud sind, soweit muss es doch nicht kommen...

Auch den Eltern wünsche ich ganz viel Kraft. Die Mutter von dem 15 jährigen geht jeden Morgen ganz früh auf den Friedhof und legt sich mit einem Bild von ihrem Kind auf das Grab!!

Sonst hört man so etwas immer nur von weiter weg. Aber jetzt ist es so nah. Der 15 jährige kommt aus unserer Nebenstrasse und der 18 jährige aus diesem Ort.

Es ist einfach nur schrecklich!!!

Beitrag von holidaylover 04.05.11 - 22:08 Uhr

#stern#kerze#kerze#stern

Beitrag von nadineriemer 04.05.11 - 22:09 Uhr

Zwei#kerze#kerze für die Jungs!
Ja sie sind gefahren,aber Schuld?
Was haben wir alles damals in unserer Jugend gemacht.Oft geht es gut.
Mir tut es einfach nur leid!

Nadine

Beitrag von parzifal 06.05.11 - 14:51 Uhr

"Ja sie sind gefahren,aber Schuld? "

Was meinst Du damit? Dass der Unfall unverschuldet passiert sein könnte?

Beitrag von nadineriemer 07.05.11 - 20:44 Uhr

Nein das habe ich nicht gemeint.Da sind zwei Jugendliche ums Leben gekommen,warum sollten wir jetzt über die Schuld sprechen.Hast du schon ein Kind beerdigen müssen?Ich glaube das es nicht passend ist hier zu diskutieren ob Schuld oder nicht Schuld.

Nadine

Beitrag von parzifal 09.05.11 - 08:35 Uhr

Dein Fragezeichen ist dann aber schon sehr verwirrend.

Also Schuld ja aber man soll nicht darüber sprechen.

Sehe ich nicht so.

Mit den Eltern braucht/sollte man als Betroffene nicht darüber sprechen.

Mit Dritten sehe ich darin kein Problem.

Die Schuldfrage ist prinzipiell sehr wichtig um einen Unfall einordnen zu können.

Es gibt Unfälle die sind tragisch.

Und es gibt Unfälle da springt einem ins Auge, dass etwas passieren muss.

Extrembeispiel: Es fährt jemand betrunken und ohne Fahrerlaubnis als Geisterfahrer über die Autobahn. Wenn er dabei stirbt hält sich mein Mitleid sehr stark in Grenzen.

Alles also eine Frage des konkreten Einzelfalls.

Den Ausgangsfall kann man nicht abschließend beurteilen (insbesondere in Bezug auf den Beifahrer). Das ändert aber nichts daran, dass berechtigte Schuldzuweisungen regelmäßig nicht moralisch falsch sind.

Die Frage ist nur wem Gegenüber man diese besser unterlässt.

Man darf aber bei einem Unfall je nach Fall auch zum Schluss kommen "selbst schuld". Dies ist nicht generell "untersagt", nur weil der Betroffene ein Kind von Jemandem ist.

parzifal

Beitrag von arkti 04.05.11 - 22:37 Uhr

Ja so passieren Unfälle.
Ich frage mich da immer wie die auf solche Ideen kommen.

Aber das die Mutter sich auf das Grab legt #kratz finde ich doch sehr befremdlich.

Beitrag von carmelita34 04.05.11 - 22:47 Uhr

Wieso befremdlich?

Jeder verarbeitet seine Trauer anders und es ist eben ihre Art zu trauern.

Kann man doch wohl verstehen und akzeptieren. Schlimm genug, was sie ertragen muss.

Gruß Carmelita

Beitrag von schnuppelschaf1 04.05.11 - 23:01 Uhr

Hallo!

Meine Tante hat 3 Stunden in den Armen meines toten Onkels geschlafen(ihrem Mann)
Wir mußten sie praktisch losreißen......

Für die 2 Jungs und deren Angehörigen tuts mir leid!

Steffi

Beitrag von mama-von3 05.05.11 - 07:03 Uhr

was ist daran befremdlich?????
sie will bei ihrem Kind sein!
Sie ist total am Ende.Es ist doch ihr Kind. Ich weiss nicht was ich alles tun würde wenn mir eines meiner Kinder genommen wird.... ich weiss nur eins:ich würde durchdrehen und man könnte mich in die klapse einliefern !!!!Ich wäre am ende !

Beitrag von arkti 05.05.11 - 10:52 Uhr

Ich habe auch schon einige Menschen auf dem Friedhof liegen und bin auch oft da, aber ich hatte noch nicht einmal den gedanken mich auf das Grab zu legen.
Gesehen habe ich sowas auch noch nicht.
Wenn ich am Grab sitze bin ich genauso "nah".

Beitrag von mama-von3 05.05.11 - 13:10 Uhr

hab ich auch noch nie gemacht...ABER hast du kinder? kannst du dir vorstellen wie es ist das eigene Kind zu verlieren. Es gibt sensieble Menschen die damit nicht umgehen können.Und beim eigenen Kind ist das was anderes als zb bei der Tante, der Omi oder dem Papa....
Würde eines meiner Kinder sterben, würde ich innerlich auch sterben....

Beitrag von arkti 05.05.11 - 14:45 Uhr

Ja ich habe 2 Kinder.
Klar wäre es für mich auch schlimm wenn einer der beiden stirbt.

Es ist auch ein himmelweiter Unterschied ob "nur die Oma" stirbt oder der eigene Vater.
Ich kenne auch Personen die schon jahrelang 3 mal täglich zum Friedhof gehen bei Wind und Wetter.

Trotzallem finde ich es befremdlich sich auf das Grab zu legen.

Beitrag von mama-von3 05.05.11 - 15:41 Uhr

jeder verarbeitet seine trauer anders.
Ich zb war erst 1 mal bei meiner Schwiegermami am Grab.bzw sie hat kein grab sie wollte anonym begraben werden mit urne, aber ich weiss wo genau.... und es ist ca 40 km von uns entfernt. jedenfalls hab ich für sie in meinem Haus ein Eckchen eingerichtet.einfach so als Andenken und denken tu ich so oder so jeden Tag an sie ! Es war super schwer für mich sie zu verlieren und ich träume sehr viel von ihr .Ausserdem beziehe ich sie ständig mit ein. Als wäre sie da. Also sie ist eigentlich mdst 1 bis 2 mal die Woche im Gespräch. Auch bei meinen Kids die sie sehr vermissen behalte ich sie so im Leben. Sie ist sehr früh gestorben(mit 54) :( ich war mit Tom in der 15ten ssw.
War sehr schlimm....

Mein Mann zb redet sehr wenig über sie....und wenn dann macht er witze über sie oder so.....

Hätte nie gedacht das mich das mit meiner schwiegermam soooo mitreist:(

Beitrag von fascia 05.05.11 - 17:10 Uhr

"Gesehen habe ich sowas auch noch nicht."

Hast Vieles noch nicht gesehen, arkti.
Und Einiges würdest du nicht mal begreifen, wenn du direkt ganz "nah" daneben sitzen würdest.

Ich kann das nicht befremdlich finden. Mir kommt das ganz natürlich vor.

Ich wünsch dir, dass du nie den Wunsch hast - nie keinen anderen Wunsch hast - als auf einem Grab zu liegen und nie die Qual erlebst, immer wieder von dieser Erde aufstehen zu müssen.

Du hast deinen nick gut gewählt.

f.

Beitrag von nane29 05.05.11 - 21:39 Uhr

Sehe ich auch so.

Ich habe 2 Kinder und muss nicht eine Sekunde überlegen, ob ich die Mutter verstehe.

Das Bild schnürt mir das Herz zusammen.

Beitrag von melina24-09-07 08.05.11 - 01:04 Uhr

#pro ich will garnicht dran denken

Beitrag von arkti 06.05.11 - 00:45 Uhr

Also zuerst mal weißt du nicht was ich schon alles gesehen habe.
Desweiteren solltest du es unterlassen irgendwas in einen Nick zu interpretieren wenn du keine Ahnung hast was dieser Nick wirklich bedeutet.

Beitrag von fascia 06.05.11 - 09:09 Uhr

Hallo arkti,

natürlich kann ich nicht wissen, was dein nick bedeutet.
Es könnte der Name eines geliebten Hundes sein, z.B..
Verständlich, dass du es in diesem Fall als Missachtung empfindest, wenn ich "Kälte" und "Gefühlslosigkeit" in diesen Namen interpretiere.

Dieser Thread ist einer, in dem jemand Worte sucht und schreibt, die seinen Gefühlen, vielleicht seinem Schmerz, Ausdruck geben.
Einfach, um sie mal loszuwerden. Um Betroffenheit mitzuteilen, sie mit anderen zu teilen.
(Denn das tut gut.)

Und dann kommt arkti...
Und demonstriert ihre Abgeklärtheit. (So reden ja noch nichtmal die Kollegen vom Rettungsdienst, die tatsächlich "abgeklärt" sein könnten:"...so passieren Unfälle...")
Und demonstriert ihre Verständnislosigkeit in Worten oder "#kratz".
Mehr kommt nicht rüber.
(Das tut dann nicht gut.)

Du bist doch hoffentlich nicht stolz darauf, etwas NICHT zu verstehen?


Wenn dich meine "Interpretation" von arkti STÖRT - ich kann das "unterlassen".

Wie wäre es, wenn du dann unterließest, Menschen wie die TE und andere in einem Raum der Anteilnahme, Betroffenheit und einer gewissen Intimität zu STÖREN.

Gut möglich, dass du gar nicht bemerkst und/oder nicht verstehen kannst, dass das tatsächlich unangenehm ist, was du da tust.
Darum sag ich es jetzt nicht mehr durch die Blume und auch nicht durch "arkti":
Deine Äußerungen sind unangenehm und fehl am Platz.

Das musst du weder verstehen noch nachempfinden können.
Mir (und anderen) reicht es wohl, wenn du es einfach akzeptierst und dich raushältst.

Gruß,
f.

Beitrag von carmelita34 04.05.11 - 22:48 Uhr

Es tut mir sehr leid!

#kerze#kerze

LG Carmelita

Beitrag von mama-von3 05.05.11 - 07:01 Uhr

#####Auch den Eltern wünsche ich ganz viel Kraft. Die Mutter von dem 15 jährigen geht jeden Morgen ganz früh auf den Friedhof und legt sich mit einem Bild von ihrem Kind auf das Grab!! #####

Schrecklich einfach schrecklich ,grausam....

die arme Mutter:( mensch wenn ich mir das vorstelle....sie ist total verzweifelt.Sie sollte sich ganz ganz schnell Hilfe holen.

das schlimmst einer Mutter ist das eigene Kind zu Grabe zu tragen....

Für die 2 Jungs#kerze#kerze und von mir für die Eltern der Kids#liebdrueck

Angela

Beitrag von catelus.3 05.05.11 - 12:41 Uhr

#kerze#kerze

Beitrag von nadineriemer 05.05.11 - 18:35 Uhr

Hallo,
ich habe meine Tochter verloren,sie wurde nur 3 tage alt und ja ich habe auch schon auf ihrem Grab gelegen aus Verzweiflung trauer .........
Es ist das schlimmste für eine Mutter und ein großer Teil ist mit mir gestorben.Ich bin damals extrem durch gedreht wollte nicht vom Friedhof weg und vieles mehr.Warum ist das befremdlich?
Es ist das schlimmste für einen Menschen sein Kind zu verlieren,sei dankbar wenn du das noch nie erleben musstest.

Nadine

Beitrag von umsche 05.05.11 - 19:01 Uhr

Das ist schlimm aber: Hoffentlich haben sie sich "nur" selber in Tod gefahren und nicht noch Unschuldige mitgenommen. In dem Alter sollte man schon so viel Grips haben, dass man so einen Scheiß nicht macht.

Beitrag von juniorette 05.05.11 - 19:52 Uhr

Hallo,

hättest du auch so viel Mitleid mit diesen Kriminellen, wenn sie "mit einem nicht zugelassenen Auto und ohne Führerschein auf die Gegenfahrbahn gekommen" wären und deinen 18monatigen Sohn erwischt und dadurch getötet hätten?

Ich stelle mir immer vor, dass es bei solchen Unfällen meinen Sohn (oder andere mir wichtige Personen) erwischen könnte und sehe mich außerstande, Mitleid für die Unfallverursacher oder deren Erziehungsberechtigten zu empfinden. Und ich bin weitaus einfühlsamer als die meisten Personen/Urbia-User, die ich so kenne/lese (wobei ich Einfühlsamkeit NICHT an der Anzahl Kerzen, die hier virtuell und ohne Nachdenken angezündet werden, festmache).

J.

  • 1
  • 2