Familienplanung nach dem 1. Kind

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von barca05 04.05.11 - 21:16 Uhr

Eigentlich habe ich mir immer 2 Kinder gewünscht. Seit unsere Maus auf der Welt ist, habe ich mich ganz schnell von diesem Gedanken verabschiedet. Meine Kleine ist 10 Monate, doch so schön die Zeit mit ihr auch ist, finde ich es sehr anstrengend und nervenaufreibend. Ich ertappe mich dabei, wie ich manchmal meinem alten "freien" Leben nachtrauere und fühle mich dann richtig schlecht und egoistisch. Dabei ist meine Kleine so ein aufgeweckter Spatz, den man einfach nur liebhat und immer nur knuddeln möchte.
Trotzdem könnte ich mir momentan nicht vorstellen, ein 2. Kind zu bekommen. Ich traue es mir ehrlich gesagt gar nicht zu, dann alles unter einen Hut zu bekommen und gerade das macht mich etwas traurig.
Wem ging es ähnlich und hat sich Eure Einstellung vielleicht später dann doch noch geändert?











Beitrag von claerchen81 04.05.11 - 21:49 Uhr

Hi,

du hast 32 Jahre lang dein Leben bestimmt, jetzt tut es seit 10 Monaten jmd. anderes. Wer kann es dir da verübeln, dass du die 32 Jahre vermisst ;-)

Mir ging es genauso. Ich habe trotzdem 2 Kinder. Die Kleinen werden sehr schnell selbständig und man vergisst sehr fix die anstrengende Zeit. Das schöne an einem 2. Kind ist, dass man die Babyzeit mehr genießen kann, weil man einfach lässiger wird.

Lass dir einfach Zeit, wieder etwas für dich zu tun. Mir ging es gut, als ich arbeitete und wieder ein eigenes Leben hatte.

Selbst wenn sie nie der Wunsch nach einem 2. Kind einstellt - wieso wäre das denn traurig? Es ist doch toll, ein Kind zu haben, es müssen nicht mehrere sein. Hat auch viele Vorteile, so ein Einzelkind.

Stress dich nicht, versuche lieber, die Zeit jetzt zu genießen.

Gruß, C.

Beitrag von agra 04.05.11 - 21:52 Uhr

huhu

bis zum ersten geburtstag gings mir wie dir.

emilian war zwar sehr pflegeleicht.aber ich freuet mich auch wieder etwas unabhängiger zu werden bezüglich stillen usw.

nach dem geburtstag, hat sich das total geändert.

und was soll ich sagen es hat sofort geklappt.da war emilian 13monate, da hab ich positiv getestet.
seit 6monate hab ich nun 2 kleine mäuse hier.

also das kann sich ganz schnell ändern ;-)

Beitrag von luluhaben 05.05.11 - 06:49 Uhr

Hallo!
Das ändert sich bestimmt noch und wenn nicht ist es doch auch okay! Du bist doch nicht gezwungen weitere Kinder zu bekommen.
Meine Freundin, hat dies auch so empfunden, denn ihr kleiner war sehr anstrengend! Nach knapp 1,5 Jahren dann, fingen sie an wieder zu "üben":-p
Du bist nun mal keine 22 Jahre mehr und da ist es schon schwerer sich auf nen Baby einzustellen, welches das ganze Leben bestimmt!
Mein erstes Kind bekam ich mit 25 und für mich war von Geburt an klar, das es nicht mein letztes war.
Aaaaaaber, es gab immer mal Phasen, wo ich gesagt habe, ich bekomm doch keins mehr;-)
So nun hab ich 2Jahre später ein kleines von nem 3/4tel Jahr!
Heute sag ich z.B. das wars will auf keinen Fall mehr, denn es ist sehr anstrengend zeitweise! Aaaaaber..... wer weiss viell. bekommen wir ja doch noch eins, bin ja noch so jung:)
#rofl