ALG2 und beim Partner einziehen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von och.nee 04.05.11 - 21:26 Uhr

Mir raucht der Kopf, ich hoffe es kann irgendwer etwas Klarheit da rein bringen #schwitz

Mein Freund arbeitet, ich bekomme ALG2 und habe eine Tochter, die Wohnung ist sein Eigentum.

Uns beschäftigt nun natürlich die finanzielle Seite:

- Wie hoch ist sein Freibetrag?
- Wenn der Freibetrag überschritten wird, muss ich meine Tochter und mich alleine krankenversichern?
- Wenn das Geld trotz überschrittenem Freibetrag, wie bei so vielen, nicht reicht, gibt es die Möglichkeit Wohngeld zu beantragen?
- Wie sieht es steuerlich für ihn aus, ändert sich da was?
- Wie ist es zu verstehen, dass im 1. Jahr nicht von einer Bedarfsgemeinschaft ausgegangen werden muss/kann? Muss er erst nach 1 Jahr mit für uns aufkommen?

Fragen über Fragen und was ich im Internet zu dem Thema finde, macht mich nicht schlauer und auch die ALG2 Rechner die es so gibt, passen irgendwie nicht auf unser "Problem"

Hoffe irgendwer weiß mehr :-)

Beitrag von harveypet 04.05.11 - 21:31 Uhr

1. mit Kind seit ihr ab Tag des Einzugs eine BG er hat einen Freibetrag von 100€ danach wird angerechnet.
2. Miete wird bei Eigentum nicht gezahlt. sondern max die Hypothekenzinsen und evtl gibt es Wohngeld wenn er wenig verdient oder ergänzend AlG2

Beitrag von silbermond65 04.05.11 - 21:32 Uhr

Zu Punkt 1,2 und 3 kann ich dir nichts sagen.
Seine Steuerklasse würde sich nur ändern,wenn ihr heiratet.Bei dir wird allerdings die Steuerklasse 2 wegfallen,wenn ihr zusammenzieht. Du bist dann nicht mehr alleinerziehend.

Wie ist es zu verstehen, dass im 1. Jahr nicht von einer Bedarfsgemeinschaft ausgegangen werden muss/kann? Muss er erst nach 1 Jahr mit für uns aufkommen?

Da ein Kind mit in der Wohnung lebt ,zählt ihr sofort als Bedarfsgemeinschaft.

Beitrag von och.nee 04.05.11 - 21:59 Uhr

Danke schon mal für die Antworten :-)

Beitrag von musterli70 05.05.11 - 07:03 Uhr

- Wie hoch ist sein Freibetrag?

100 € Grundfreibetrag
+20 % aus 101-1000 €
+10 % aus 1001-1500 € wegen Kind in der Bedarfsgemeinschaft

Der Rest wird voll angerechnet auf Euer aller "Bedarf".


- Wenn der Freibetrag überschritten wird, muss ich meine Tochter und mich alleine krankenversichern?

Nein, erst dann wenn Ihr auf Grund seines Einkommens und aller anderen Einkommen wie Kindergeld, Unterhalt, etc.... aus dem ALG II Bezug rausfallt.



- Wenn das Geld trotz überschrittenem Freibetrag, wie bei so vielen, nicht reicht, gibt es die Möglichkeit Wohngeld zu beantragen?

Ich gehe jetzt von aus Du meinst mit überschrittenem Freibetrag den Wegfall vom ALG II Anspruch.
Klar, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, was nötig ist verrät Dir der Wohngeldrechner, respektive die zuständige Wohngeldstelle.



- Wie sieht es steuerlich für ihn aus, ändert sich da was?

Nicht wirklich, nur wenn er Dich heiratet.



- Wie ist es zu verstehen, dass im 1. Jahr nicht von einer Bedarfsgemeinschaft ausgegangen werden muss/kann? Muss er erst nach 1 Jahr mit für uns aufkommen?


Das ist ein heikler Punkt, das Jobcenter wird auf Grund des vorhandenen Kindes sofort von einer Bedarfsgemeinschaft ausgehen auch wenn er nicht der Erzeuger ist.

Da gibt es jetzt zwei Wege die man gehen kann:

Der erste man nimmt dies hin und kommt absofort mit weniger Geld aus.
Der zweite und etwas längere Weg, man lässt es eskalieren und beginnt nen Krieg gegen das Amt, denn nach BGB ist Dein Freund weder verpflichtet für Dich, noch für ein fremdes Kind aufzukommen, auch wenn er mit Euch zusammenlebt nicht.
Das SGB II sieht es allerdings anders, wenn Du also Deinen Freund auf Unterhalt verlagst, wird das Amtsgericht die Klage in der Regel ablehnen, weil kein gerechtfertigter Anspruch, kann auch sein das sich ein Richter damit befasst und ein entsprechendes Urteil gegen Dich fällt.
Der nächste Schritt wäre dann der offene Kampf vorm Sozialgericht mit entsprechendem Urteil in der Hinterhand.

Ist aber wie gesagt der ganz lange Weg und Garantien gibt es leider auch keine fürs Gelingen, weils immer wieder Richter gibt, die sich doch von der Politik beeinflussen lassen, des weiteren sollte man dabei noch andere Punkte beachten, wie kein gemeinsames Konto, nicht gemeinsam einkaufen, im Kühlschrank immer alles schön getrennt und beschriftet, etc.....

Am besten spart man sich allerdings das Thema Zusammenzug im ALG II Bezug.





Beitrag von och.nee 05.05.11 - 13:02 Uhr

Danke für die ausführliche Antwort :-)

Eigentlich wollten wir auch noch 1 Jahr mit dem Zusammenzug warten, da wir aber so oder so vorhaben zusammen zu ziehen und meine Tochter auf die Schule dort gehen soll (nächstes Jahr), "muss" ich bis August bei ihm gemeldet sein, ansonsten stehen die Chancen mit der ausgewählten Schule ziemlich schlecht. Deswegen raucht mir auch so der Kopf, so viele Entscheidungen, so wenig Zeit, 2 Wohnungen die renoviert werden müssen, der Umzug und und und.

Hätte alles geklappt wie gewünscht, hätte eine Wohnung in dem Haus mieten können, die Frau die dort jetzt aber noch wohnt, zieht nun doch nicht so schnell wie erwartet aus #schmoll

Wir hatten auch schon überlegt, ob ich zur Untermiete bei ihm einziehe - da die Wohnung aber nur 3 Zimmer hat und ich davon mindestens 2 mieten müsste, geht das irgendwie auch nicht, vorallem nicht mit den ganzen Trennungen die man dann vornehmen muss (wie z.B. das mit dem Kühlschrank).

Ach, es ist zum wegrennen #schmoll nachdem ich alles nochmal durch den ALG2 Rechner gejagt habe, sieht es sehr danach aus, dass wir vom Amt dann nichts mehr bekommen, obwohl das Geld dann für 3 Personen vorne und hinten nicht reicht (nach Abzug sämtlicher Fixkosten).

Einziger Bonus, ich werde zeitlich wieder flexibler arbeiten können.

Beitrag von musterli70 05.05.11 - 13:23 Uhr

Den Rechnern würde ich erstmal nicht trauen, einfach Umzug melden, gewünschte Unterlagen einreichen und warten was passiert, der SB soll ruhig mal was für sein Geld tun.

Das Ihr aus dem Bezug fliegt kann ich von hier aus nicht nachvollziehen, da mir dazu einfach die Zahlen fehlen aber an Bedarf hättet Ihr dann:

328 € je Erwachsener
215 € fürs Kind jedoch ab dem 6. Geburtstag 251 €
+ Miete, die Ihr nicht zahlt, aber die Nebenkosten stehen Euch zu.

Da wird dann Kindergeld und ggfs. Unterhalt, respektive Unterhaltsvorschuß von abgezogen und eben das was von Deinem Freund seinem Einkommen angerechnet wird.

Dazu brauchst auch keinen ALG II Rechner, dass kannst selbst schnell von Hand berechnen.

Wenn die/der/das SB nach der Brechnung drauf kommt das Euch nix mehr zustehen wird, bekommt Ihr das in Schriftform, dort sollte aber auch auf Wohngeld und Co. hingewiesen sein im Schreiben.
Dennoch sollte man diesen Bescheid prüfen lassen, weil die Jobcenter sehen die Realität oftmals anders, als sie eigentlich ist. ;)



Beitrag von windsbraut69 05.05.11 - 16:29 Uhr

Ist doch nicht Euer Ernst, ein Untermietverhältnis zu faken, um das Amt zu linken, oder?

Beitrag von musterli70 05.05.11 - 17:34 Uhr

Richtig lesen wäre von Vorteil, davon mal ab wer hier wenn linkt, denn im SGB II linkt der Staat die Bürger.

Beitrag von king.with.deckchair 05.05.11 - 19:08 Uhr

Hier ist man aber fast geneigt, Verständnis aufzubringen. Denn - auch wenn ich die Beiträge dieses Users sonst unmöglich finde - er hat recht: Das Kind hat null Unterhaltsanspruch gegen den Partner. Das SGB II konstruiert da eine Unterhaltsleistung, die der nicht mit der Mutter zusammen lebende Partner theoretisch schlicht verweigern kann.

LG
Ch.