Wie einer 5 jährigen Stress erklären?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von salome25 04.05.11 - 21:50 Uhr

Guten Abend zusammen

momentan befinde ich mich in einer sehr angespannten Phase. Ich stecke mitten in der Ausbildung ( Umschulung Altenpflegerin ) und es ist sehr anstrengend. Mein Ziel ist es, sie durchzuziehen natürlich. Stress habe ich klarerweise in der Schule extrem, wir haben immer in Blöcken Unterricht, und dann noch private Sorgen, die sich allerdings so in dieser Situation nicht lösen lassen. Da wären u.a finanzielle Sorgen, ich bin alleinziehend ect. Nun hatte ich gestern einen totalen Nervenzusammenbruch. Meine Tochter hat das leider alles mitbekommen. Wenn es echt in mir brodelt, werde ich leider auch manchmal etwas zickig und maule sie auch mal an.

Wie soll ich nun einer 5jähigen erklären, was Stress ist und in mir auslöst????#kratz
Ich finde das Thema ist zu kompliziert.
Ich wünsche mir Tipps bzgl. meiner Frage. Was ich ändern kann, da bin ich dran. Ich denke, in so einer Zeit, werden immer wieder mal Phasen auftreten, die mir das Leben nicht gerade leichter machen. Das haben auch meine kinderlosen Mitschüler in der Klasse. Wir sind momentan alle fix und fertig....bald ist nämlich auch Zeugnisvergabe...

LG
salome

Beitrag von sternchen730 04.05.11 - 22:38 Uhr

Hallo,
spontan fällt mir dazu ein, dass Du als erstes an Deiner Einstellung arbeiten solltest und nicht daran, Dein Verhalten Deiner Tochter zu erklären.
Du machst eine Umschulung und ob das nun positiver Stress ist oder negativer liegt an Dir.
Sieh es doch als Herausforderung...und dabei fröhlich zu bleiben, zumindest für Deine Tochter.
Stress kommt und geht, aber er sollte Dich nicht beherrschen.
Mach Dir einen vernünftigen Plan, organisiere Lernzeiten und Qualitätszeiten mit DEiner Tochter und optimalerweise auch Zeit für Dich, sonst hast Du immer das Gefühl, das alles zu kurz kommt und Du nicht genug schaffst.
Es ist Deine Entscheidung ob das Glas halb voll oder halb leer ist und es hängt von Dir ab, diese anstrengende Zeit zu hassen oder anzunehmen und das beste daraus zu machen!
Gruß,
sternchen#stern

Beitrag von salome25 04.05.11 - 23:00 Uhr

Naja, aber ist schon echt übel, denn bis man seine Einstellung vielleicht ein wenig verändert hat, dauert es ja schon ein wenig und ich denke einfach, dass ich meiner Tochter schon erklären sollte, warum ich dasitze und Rotz und Wasser heule. Natürlich ist das kein positiver Stress, immer unter Zeitdruck irgendwelche Hausarbeiten fertigstellen zu müssen, da ich ja auch immer erst abends spät, wenn meine Tochter im Bett liegt und auch eingeschlafen ist, an die Sachen ran kann, da ich die wenige Zeit die ich mit ihr habe, nicht am PC verbringe kann. und natürlich werde ich diese drei Jahre im Nachhinein erst als positiv betrachten und darüber lachen und mich freuen, dass ich es geschafft habe. Nur momentan wäre es gut, wenn ich wüßte, wie ich zunächst einmal mit einer Entgleisung derart umgehen soll.

Beitrag von zahnweh 04.05.11 - 22:59 Uhr

Hallo,

meiner 3 jährigen habe ich dann immer erklärt, dass es mir grade nicht gut geht. Dass sie nichts dafür kann!! Aber, dass ich auf ihr Verhalten gereizter reagiere als sonst, eben weil es mir nicht gut geht.

Auf Augenhöhe, am besten auf dem Schoß und kurz intensiv dafür Zeit nehmen. Sie hat es von den Worten her nicht verstanden. Vom Gefühl her aber schon. Mit knapp zwei Jahren hat sie mich dann kurz gestreichelt und wollte mich trösten.

Wichtig ist auch immer zu sagen, dass es mir wieder besser gehen wird! und es nur im Moment so ist.

Beitrag von sillysilly 05.05.11 - 13:03 Uhr

Hallo

einfach erklären so wie es ist
- du bist gerade sehr eingespannt
- sehr ausgelastet
- du strengst dich sehr an um Euch ein schönes Leben bieten zu lassen, aber das kostet dich viel Kraft

und das du an dem Tag an einem Punkt angelangt warst wo du einfach nicht mehr konntest

und das du sich furchtbar lieb hast, aber eben weil es alles auch ein bißchen viel für dich ist, vielleicht auch empfindlicher reagierst - und wenn du unfair warst, entschuldige dich und sage ihr, das du dich mehr anstrengst den Streß nicht an ihr auszulassen.

Kinder sind ja auch öfters genervt, gestreßt oder unfair zu uns Eltern wenn sie überlastet sind - also kennen sie solche Situationen und können schon verstehen wie es dir geht
Deine Aufgabe ist es gut mit der Situation umzugehen

Grüße Silly

Beitrag von gussymaus 06.05.11 - 22:08 Uhr

ies ist ja immer mal schwierig... meinen kindern hat es immer gereicht, wenn ich ihnen in einfachen worten gesagt hab, dass ich eben "viel zu tun hab" und deshlab keine zeit habe für dies oder jenes, oder dass ich keine lust habe was zu unternehmen, weil es einfach anstengend ist im moment weil so viel los ist - bei uns erntezeit aber ausbildung wäre ja ein ebenso abstakter grund fürs kind...

also ich habe die erfahrung gemacht dass kinder sehr gut damit umegehn können, wenn mama einfach sagt "ich kann nicht" oder "ich bin müde" iohne dass das wer weiß wie erklärt werden muss...

meinst du nicht, es reicht wenn du deiner kleinen erzählst dass es eben anstregend ist was duden ganzen tag machst - ob nun arbeit oder ausbildung ist ja letztlich egal (also in kinderaugen) das wird sie sicherlcih verstehen... und dass das wichtig ist damit mama eine gute arbeitsstelle bekommt und genug geld für alles verdient begreifen kinder auch recht schnell in dem alter...

was geanu stress ist finde ich selbst als erwachsener manchmal schwer zu durchschauen ;-)

erklär es ihr einfach so, wie due es dir auch erklärst, in einfachen worten ohne schnick schnack...

ich wünsche dir viel kraft für alles
und hör auf dein gefühl! #liebdrueck

Beitrag von sarahg0709 08.05.11 - 14:43 Uhr

Hallo Salome,

meiner Tochter (7) sage ich immer nur: "Heute geht es mir nicht so gut, spiel mal alleine." Das ist völlig ausreichend. Die Gründe interessieren sie auch gar nicht.


LG