Am Sonntag gehts zur Hypospadie OP

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von steph84 04.05.11 - 22:03 Uhr

#zitter Jetzt gehts los zur ersten Op bin am durchdrehen hab so Angst vor dem was kommt, mit dem fixieren der OP .... weiß net wie das alles wird.

Die Abende Nächte werde sicher lang . Und de Tag geht net rum

Oh #schock#zitter:-[ musst ich einfach loswerde mein armer Kleener hoffe das alles gut geht

Und Zahne tut er grad a noch wie en großer #augen

Beitrag von kati543 05.05.11 - 11:32 Uhr

Keine Angst, das wird schon. Die Zeit geht vorbei. In einem Jahr lachst du darüber. ;-)

Wo müsst ihr eigentlich hin? Und wieso bist du dir so sicher, dass dein Kind fixiert wird. Das werden doch nur die Kinder, die sich unbedingt bewegen MÜSSEN....:-( wie z.B. meine Jungs. Aber dier meisten Jungs bleiben ruhig liegen von sich aus.

Beitrag von moesha1409 06.05.11 - 06:44 Uhr

Guten Morgen,

eigentlich bin ich etwas in Eile, aber nachdem ich Deine verzweifelten Zeilen gelesen habe möchte ich Dir doch noch antworten.

Erst einmal gaaaaanz ruhig ! (Ich weiß, leichter gesagt als getan)

Unser Sohn hatte diese OP auch. Ich hab mir auch Sorgen gemacht, ABER es war wirklich wirklich nicht mal annähernd so wie ich es mir ausgemalt habe.

Luca hat die OP super gemeistert. Die Narkose echt gut vertragen. Ihm wurde auch noch gleichzeitig etwas Vorhaut entfernt, weil er einfach zu viel davon hatte ;-)
Luca war sehr schnell wach nach der OP. Er wollte so gerne etwas trinken, durfte aber noch nicht, so dass er deswegen geweint hat. Als er dann etwas zu trinken bekommen hat, war alles wieder gut.

Uns wurde damals gesagt das Luca 2-3 Wochen wahrscheinlich kein Bobby Car fahren darf. Das war mit das schlimmste für uns, weil er eben so gerne fährt.
Als Luca mit der OP fertig war kam der Arzt zu uns und meinte wortwörtlich: "Ich hab doppelt genäht, er kann Bobby Car fahren" ;-)

Und was soll ich dir sagen.....
etwa 5 Stunden nach der OP ist Luca mit dem krankenhauseigenen Bobby Car über den Flur gefegt. Auch die Schwestern haben nur den Kopf geschüttelt und meinten das es dem Kleinen ja echt gut gehen muss.

Ich muss an dieser Stelle vielleicht sagen, dass Luca gerade zwei Jahre alt war. Die OP war eigentlich auch für den 1. Geburtstag geplant, aber da hatte Luca andauernd Bronchitis, so dass es dann immer und immer wieder verschoben wurde.

Geplant war ein ca. 1-wöchiger Krankenhausaufenthalt. Wir durften aber bereits nach 5 Tagen gehen und sind dann zur Kontrolle bzw. Fäden ziehen wieder hin.

Luca ging es wirklich gut.
Nachts hat er noch Antibiotikum bekommen und die erste Nacht nach der OP auch noch Schmerzmittel.

Aber ansonsten waren wirklich alle Sorgen unbegründet.
Und das Ergebnis ist wirklich gut geworden. Ein schönes "Designer-Pimmelchen sponsored bei AOK" :-p

Ich wünsche Euch alles alles Gute. Versuch dich etwas zu entspannen, denn deine Nervosität überträgt sich.
Wäre schön wenn Du Dich mal meldest und berichtest wie es war.

Liebe Grüße
Moesha1409

Beitrag von kati543 07.05.11 - 21:53 Uhr

Mit einem Katheter, 5h nach einer OP, im Bett liegend, Boby Car fahren? Ist das nicht etwas übertrieben?

Beitrag von moesha1409 08.05.11 - 09:33 Uhr

Guten Morgen,

nein ist es nicht. Luca musste nicht liegen. Gab es gar keine Veranlassung zu. Es war toll vernäht und durch die Pampers auch sehr gut geschützt. Er hat schon selbst gemerkt wie weit er gehen kann und wann es weh tut. Natürlich ist er nicht so gefahren wie er es sonst - ohne vorherige OP - macht. Luca hatte wirklich null Probleme.

Luca musste zu keiner Zeit im Bett liegen, geschweige denn fixiert werden wie hier manche schreiben. Mag sein das es diese Fälle gibt, aber es war bei uns definitiv nicht der Fall.

LG
Moesha1409

Beitrag von kati543 08.05.11 - 10:41 Uhr

Der Sohn der TE hat die schwerste Form der Hypospadie und muß im Bett liegen. So richtig mit Katheter und allem drum herum. Sie hatte schon öfter hier gepostet. Fixiert werden Kinder allerdings wirklich nur im äußersten Notfall - meine Söhne waren eben solche Fälle...naja. Ich stimme dir allerdings in dem Punkt wirklich zu: Fixierung ist eher selten bei Kindern und wird eigentlich nicht standardmäßig angewand (zumindest nicht in den KH in den ich mit meinen Söhnen war).
Bei Hypospadie gibt es 2 verschiedene OP-Methoden. Welche gewählt wird, hängt eben von den Umständen und der Schwere ab. Manchmal muß ein Kiond sogar mehrmals operiert werden.

Was meinst du eigentlich mit toll vernäht? Wegen 5 Wochen Bobby-Car-Verbot lasse ich doch meinen Sohn nicht X Nähte mehr am Penis setzen - Aua. Redest du auch wirklich von einer Hypospadie?`Oder verwechselst du das? Mein Großer hatte die leichteste Form der Hypospadie und lag mit OP-Tag 4 Tage straff mit Katheter. Danach noch 3 Tage KH. Windeln hat er in dieser gesamten Zeit nicht einmal wegen der Infektionsgefahr getragen. Wenn die Ausscheidungen an die frisch operierte Wunde kommt, entzündet sich das doch sofort.
Mein Jüngster hatte die mittlere Form der Hypospadie und hat einen Tag länger den Katheter drin gehabt und blieb danach auch einen Tag länger im KH. Das Windelverbot galt auch für ihn.

Beitrag von moesha1409 08.05.11 - 20:27 Uhr

Hallo,

nein ich verwechsele nichts.

Ich weiß das es verschiedene Formen und Schwere der Krankheit gibt.

Bei meinem Sohn - wie bei eigentlich allen Kindern - ist es gleich nach der Geburt festgestellt worden.

Windelverbot galt für uns nie ! Für den Sohn meiner Freundin, der ebenfalls in Bonn operiert wurde, auch nicht. Er hatte einen Verband um den Penis. Dieser wurde mehrmals täglich gewechselt.

Und nein ich habe mit Sicherheit nicht darum gebeten das mein Sohn mehr Nähte ertragen muss nur damit er Bobby Car fahren kann.
Probleme mit Wundheilung hatten wir auch nicht.
Nicht ein Kind was in der Zeit dort operiert worden ist (gleicher Grund) musste weder drei/vier Tage im Bett liegen, noch fixiert werden, hatte Winderverbot etc.

Das TE hier schon öfters gepostet hat wusste ich nicht. Das tut mir leid. Ich hatte einfach gehofft Mut machen zu können.

LG
Moesha1409