Visuelle Reize verboten nur weil man verheiratet ist?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von eine frau 04.05.11 - 22:38 Uhr

Hallo!

Es geht um folgendes. Ich schaue mir gerne mal einen Porno an und befreidige mich dabei selbst.

Jetzt hatte ich am We mit meiner Schwester ein Gespräch darüber. Meine Schwester mag keine Pornos. Sie hat mich dann gefragt was ich daran toll finde. Ich hab ihr gesagt das mich sowohl das anschauen von bestimmten Handlungen als auch der Körper von anderen Männern und deren besten Stück in dem Moment einfach anmacht.

Sie konnte das überhaupt nicht verstehen. Sei meinte das es unfair meinem Mann gegenüber sei, das mich andere Männer sexuell noch interessieren.

Ich liebe meinen Mann über alles#verliebt. Der Sex mit ihm ist wunderbar und sein Körper ist für mich der schönste! Und Sex möchte ich nur mit ihm haben.

Aber ich habe doch auch noch meine eigene Sexualität. Und dabei werde ich mich doch visuell wohl auch an anderen Männerkörpern und deren besten Stück erfreuen dürfen.

Mein Mann denkt bei der Sb bestimmt auch nicht nur an mich, sondern sieht sich dabei bestimmt auch gerne andere Frauen an.

Wir wissen voneinander das wir Sb machen, aber ansonsten reden wir da nicht groß drüber, da wir der Meinung sind das Sb etwas ist was jedem alleine gehören sollte.

Bin ich wirklich so schlimm, weil ich trotz Ehemann auch noch neugierig auf fremde Körper bin und mich dabei selbst befriedige??

Mich beschäftigt das so sehr weil meine Schwester sehr wichtig für mich ist und diese Meinung von ihr kam:-(.

LG#blume

Beitrag von aeon 04.05.11 - 22:52 Uhr

Hallo.

Wenn deine Schwester dir mal sagt, dein Mann wäre nichts für sie, sie mag dies und das an ihm nicht, denkst du dann auch darüber nach, ob er der richtige für dich ist?

Lass dich doch nicht davon beeinflussen.

Du hast deine Meinung und sie ihre.

Und tausend andere teilen deine Meinung und tausend andere ihre.

Da gibt es kein richtig oder falsch.

So lange keiner von euch darunter leidet, was der andere an SB macht ist es doch egal.

Meine ich.
Der bei der SB gern an seine Frau denkt, weil er nicht genug von ihr bekommen kann, aber nicht nur und nicht immer.

#huepf


Beitrag von ferrero13 04.05.11 - 22:53 Uhr

Hallo,
es gibt Menschen die mögen Pornos und eben die, die sie nicht mögen (wie deine Schwester). Auch ich sehe mir gerne welche an und hab meinen Spaß dabei. Selbstbefriedigung ist quasi mein eigener Sex und dann gibt es da noch den tollen Sex mit meinem Mann. Unfair finde ich das ganz und gar nicht und wer sieht sich nicht schöne Sachen an und wird dabei visuell gereizt? Jeder eben auf Seine Art. Und ganz bestimmt bist du deswegen nicht schlimm. Akzeptier die Meinung deiner Schwester aber mach das was dir Spaß macht.
LG

Beitrag von lagefrau78 04.05.11 - 22:56 Uhr

Hallo!

Ich finde es total in Ordnung. Ich selbst stehe überhaupt nicht auf Pornos, aber das ist eine andere Geschichte - ich mag einfach keine anschauen. Das ist allerdings eine reine Geschmackssache. Für meinen Mann wäre es okay. Ich weiß auch, dass er sich gelegentlich Pornos anschaut und ich habe damit kein Problem.

"Sei meinte das es unfair meinem Mann gegenüber sei, das mich andere Männer sexuell noch interessieren."
Und ich finde es hochgradig unrealistisch, dass man mit Eingehen der Ehe plötzlich blind durchs Leben geht. #kratz


Ich finde im Übrigen auch, dass man sich in einer Partnerschaft/Ehe ruhig seine eigene Sexualität erhalten darf und sollte. Wann und wie man sich selbst befriedigt und ob man dazu Pornos schauen möchte, sollte jedem selbst überlassen bleiben, auch wenn man verheiratet ist.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, besprich das doch mal mit Deinem Mann.

Beste Grüße!

Beitrag von barbarella1971 04.05.11 - 22:56 Uhr

Hey du,
das ist schon ok! Ich finds toll, dass ihr euch gegenseitig eine eigene Sexualität zugesteht und offenbar darüber auch reden könnt. Ich finds auch toll, wie du gleichzeitig sagst, Sex nur mit ihm oder allein. Ist doch eine super Art, sich treu zu sein und dennoch eine eigenständige Sexualität zu leben. Was dabei dich antörnt und was ihn, kann eure eigene Sache sein. Kopfkino kann manchmal ganz schön verquer sein und hat nichts mit realen Wünschen zu tun. Ich denke, das ist es, was deine Schwester nicht versteht. Dass du in der Realität niemals einen anderen Mann an dich ranlassen würdest.
Ich mach auch sehr gerne SB, glaube aber, mein Mann würde das nicht verstehen mache es darum heimlich. Das finde ich schade. Ich hatte auch schon eine Beziehung, wo ich "es" vor meinem Freund tun konnte. Er fand es toll, auch dass ich ihm klar sagte, was mir gefällt. Aber er meinte, ich sei die einzige Frau die er kenne, die klar sagt was sie will. Frauen haben halt oft noch dieses "Hure oder Heilige"-Muster im Kopf. Schade, denn viele Frauen, die beim GV nicht ganz auf ihre Kosten kommen, könnten eine viel erfülltere Sexualität haben, wenn sie SB machen würden. Und dazu schaut man sich nun mal nicht Tierfilme oder Babyfotos an...
Lg, Barbara

Beitrag von elofant 05.05.11 - 07:43 Uhr

Und wenn Deine Schwester sagt "spring", dann springst Du?

Unglaublich. Das ist "nur" die Meinung Deiner Schwester. Warum musst Du Dich danach richten? Hast Du kein eigenes Leben??

Außerdem, was geht Dein Sexleben Deine Schwester an??

Beitrag von seelenspiegel 05.05.11 - 09:37 Uhr

<<<Bin ich wirklich so schlimm, weil ich trotz Ehemann auch noch neugierig auf fremde Körper bin und mich dabei selbst befriedige?? >>>

Nein.

Beitrag von badguy 05.05.11 - 15:25 Uhr

<<<Bin ich wirklich so schlimm, weil ich trotz Ehemann auch noch neugierig auf fremde Körper bin und mich dabei selbst befriedige?? >>>

Nein.

Doch!

Beitrag von yuvutu 05.05.11 - 15:45 Uhr

Ich kenn das, bei mir ist sogar manchmal schlechtes Gewissen dabei...

Ich genieße es unheimlich, mich so lange inspirieren zu lassen und mich schließlich zu erlösen, aber merkwürdig fühle ich mich hinterher dennoch.

Mich würde natürlich interessieren, was ihr euch so anschaut...
(Bei mir sind es reale Videos von Amateuren, also nix gestelltes, sondern wirkliche Lust)

Beitrag von Ich hab ein Problem damit 05.05.11 - 19:44 Uhr

Mal eine Frage an alle die es völlig in Ordnung finden. Vor allem an die Männer.

Ihr seid in einer Beziehung, ihr liebt diese Frau, ihr findet sie attraktiv und den Sex mit ihr super. Warum ist dann diese Interesse für andere Frauenkörper so vorhanden und was geht dann in Euch vor?

Ich habe damit nämlich schon ein Problem. Gegen Pornos an sich habe ich nichts und auch nicht gegen Sb.

Aber mich stört und verletzt dieses Interesse an anderen Frauen (oder Männern) wenn man in einer Beziehung ist.
Würde mein Mann sich einfach am reinen Akt oder sonst irgendeiner Handlung in einem Porno aufgeilen dann würde mich das nicht stören. Das mache ich selber auch.
Aber ich weiß das mein Mann sich auch einfach nur Filme ansieht wo eine Frau halt strippt. Ihm reichen sogar die Sexy Sport Clips auf diesem Sportsender#schmoll. Als ich ihn darauf angesprochen habe, meinte er: Das es ihn eben reizt andere Frauen nackt zu sehen und das diese Neugier auf bestimmte Körperteile halt einfach da ist. Er hätte aber kein Interesse an der Frau an sich. Und er sieht sich das auch nicht an weil er die attraktiver finden würde als mich.

Ich komme damit überhaupt nicht klar das mein Mann auch noch Interesse an anderen Körpern hat und sich dann daraufhin einen runterholt.

Beitrag von peppina79 06.05.11 - 10:24 Uhr

Ja, ich kann das super gut verstehen. Es geht eben nicht jedem so, dass er/sie Sex und Liebe trennen kann.

Ich hab nix gegen Pornos, wir haben auch schon welche gemeinsam geschaut (und auch NUR dann finde ich es ok).

Ich finde, alleine Sex haben ist doch irgendwie armselig. Wenn ich Sex haben möchte, dann möchte ich doch mit meinem Mann schlafen.

Damit verurteile ich hier niemanden, jeder soll das machen, was er für richtig hält. Ich bin kein Kind von Traurigkeit gewesen und ich bin auch nicht frigide oder konservativ, nur, falls irgendjemand ein merkwürdiges Kommentar loslässt...

Beitrag von pregnafix 06.05.11 - 11:29 Uhr

Soooo oft wird darüber diskutiert und leider auch gestritten.

Ich denke, es gibt keine allgemeingültige Antwort, ob das richtig oder falsch ist.
Ich finde es wichtig mit dem Partner über diese Sache zu sprechen und zu hören, wie es ihm damit geht, wie er selbst das handhabt und wie er emotional wie auch moralisch dazu steht.
Dann findet man hoffentlich einen Nenner oder einen Kompromiss und dann ist es in Ordnung. Wie auch immer das dann aussehen mag.

Ich habe zb emotional und moralisch ein Problem damit wenn in unserer Ehe Pornos konsumiert werden. Ich finde, das gehört da einfach nicht hin, geht in Richtung "Untreue" und beschmutzt unser intimstes Miteinander.
Das ist aber nur MEINE Prägung, MEIN Empfinden und ist mit Sicherheit nicht allgemeingültig.

Meinem Mann war das wohl nicht so klar und so stellte sich vor 1 Jahr heraus, dass er ab und an Pornos gesehen hat. Das hat mich echt getroffen, da ich davon ausging, dass es ein BEIDSEITIGES Tabu ist!
Wir haben lange (und von meiner Seite aus ein wenig zu emotional - aber es sei mir verziehen, ich war hochschwanger) darüber gesprochen.
Ich habe meinem Mann klar gesagt, was ich darüber denke, aber auch, dass wir sicher einen Kompromiss finden, wenn es für ihn wichtig ist diese Dinge zu schauen. Dass ich sie zb auch mit ihm zusammen schauen würde o.ä. ... wie genau das aussehen würde, müsste man dann sehen.
Ich wollte ihm das nicht verbieten und fertig, sondern eine Lösung finden.

Nunja, zu meinem "Glück" lag meinem Mann an den Pornos aber nichts, es war schlichtweg "bequemlichkeit", so kommt man halt schnell in Stimmung.
Ich kann das gut verstehen, habe früher auch oft sowas gesehen.

Für unsere Ehe sind Pornos seitdem in beidseitigem Einverständnis tabu. Sollte jemand doch nochmal Lust drauf kriegen, wird darüber geredet.

Beitrag von eisklare.nacht 08.05.11 - 09:02 Uhr

Hallo!

Warum spukt in den Köpfen vieler Leute immer noch der Gedanke, dass sie etwas Falsches machen würden oder gar den Partner betrögen, wenn sie SB machen? Man sollte meinen, dass sich unsere Gesellschaft mittlerweile sehr gewandelt hat, allein durch die Allgegenwärtigkeit von sexuellen Reizen (ob nun im Fernsehen, auf Straßenplakaten etc.).

Klar, jeder Mensch darf und muss sich darüber seine eigene Meinung bilden. ABER ich finde, dass SB nichts, aber rein gar nichts mit Moral zu tun hat. Die meisten machen es, die wenigsten geben es zu (gerade Frauen scheinen mit ihrer eigenen Sexualität Probleme zu haben).

Und wenn ich höre, dass SB "armseelig" sein soll, weil man ja einen Partner "zur Verfügung" hat, dann hört bei mir der Spaß auf. Wenn ich immer Sex haben müsste, wenn er geil ist oder andersherum, hätten wir wohl auf Dauer keine Lust mehr darauf, da es zum Routineakt werden würde.

Wir zwei zumindest können ganz offen über das Thema reden und haben kein Problem damit, es allein zu tun. Und das kann ich vielen nur raten, ich würde mich ohne wahrscheinlich total beengt und... naja... bevormundet fühlen (wenn mein Partner es mir verböte).

Naja, allen die nicht diesen Zwängen unterliegen.. viel Spaß dabei #freu, ihr macht sicherlich nichts falsch.

Beitrag von leoleone 28.03.12 - 08:39 Uhr

Es besteht Meinungsfreiheit.

Die Sexualität ist ein Thema, wo nur zwischen deinem Mann und dir Harmonie bestehen muss, nicht mit deiner Schwester, auch wenn sie dir wichtig ist.
Warum soll man Gefühle verleugnen, die nun mal da sind und die auch natürlich sind.

Zwischen Prüderie und sexuellen Extremen gibt es immer noch viel gesundes Mittelmaß. dazu kann sogar gehören, dass man sich ein zweites Pärchen sucht, um sich gegenseitig beim Sex zuzusehen. Noch weiter zu gehen ist dann schon etwas anderes, aber entscheidend ist immer, dass die eigene Partnerschaft im Mittelpunkt steht.