Wie bringe ich ihn nur dazu? Einschlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von hoehni17 04.05.11 - 22:39 Uhr

Unser Kleiner ist 9 Wochen alt. Ich stille ihn voll. Tagsüber ist er seeeehr schwer zum schlafen zu bringen. Also ohne schaukeln auf meinem Arm ist da nichts zu machen. Manchmal dauert es auch bei mir lange. Höchstens Auto fahren oder Targe. Aber eben bei mir. An einen Rhythmus ist tagsüber noch nicht zu denken. Und jedesmal wenn er gerade mal 15 Minuten schläft und durch einen Pups wieder wach wird, beginnt es wieder mit "Einschlafhypnose auf meinem Arm. Auf Dauer macht das ja mein Rücken auch nicht mit... Also dachten wir uns: Mein Mann kann ihn, wenn er da ist, auch zum schlafen bringen. Ab 15 Uhr ist er jeden Tag da. ABER, der kleine Mann will mit "meiner Methode" beim Papa nicht einschlafen. Er weint eigentlich fast die ganze Zeit, außer Papa trägt ihn durch die Wohnung, dass er über die Schulter guckt. Da kann er aber nicht einschlafen bzw. ist schon sehr lange her, dass er es mal geschafft hat. Meistens ist er danach total überdreht und ich kriege ihn noch schwerer in den Schlaf. Papa ist allerdings der Meinung, er will den Kleinen erstmal bis zur Erschöpfung müde spielen (nochmal - er ist erst 9 Wochen), also z.B. im Buggy #schock draußen rumfahren damit er auch was sieht! Das hat er auch ein paar Mal probiert, aber es hilft nichts. Er hat dann nur noch mehr geweint wenn er angehalten wurde oder sich nicht mehr mit ihm beschäftigt wurde. (Er war aber total müde, man sieht es ihm an.) Ich möchte ihn auch nicht müde spielen, da ich denke er ist noch zu klein - das funktioniert nicht. Also hält sich der Papa auch an meine "Regeln". Ich beschäftige mich jeden Tag mit ihm, wenn er aufwacht hält er auch prima eine Stunde bis zwei Stunden durch mit guter Laune, aber sobald er müde wird ningelt er. Aber es will einfach nicht klappen mit dem einschlafen. Wie habt ihr das gemacht? #danke

Beitrag von nashivadespina 05.05.11 - 00:09 Uhr

Das Baby würde ich nicht nochmal richtig aufdrehen damit es besser einschläft..das funktioniert bei Babys meistens nicht da sie damit eher überfordert sind & sie das somit wach und unruhig macht -anders als bei Kleinkindern zb. die durchaus oftmals besser einschlafen wenn sie sich auf dem Spielplatz ausgepowert haben.

Lasst das Baby einfach dann schlafen wenn es eben müde ist...und schlafen möchte (sei es an deiner Brust, auf dem Arm, in einem Tragetuch etc.)& dreht es auch nicht unnötig auf. Meistens schlafen die Babys auch so am besten ein, wie sie es im Bauch erlebt haben.. also..kuschelig..etwas ruhiger mit gewohnten Altagsgeräuschen..gedämmten licht (am tag etwas heller als nachts ;) ).

Das euer Baby noch nicht durch die immer gleiche abfolge o.ä. einschläft, noch kein richtiger Rhytmus vorhanden ist und das Baby nicht leicht wiedereinschläft bzw. schnell wieder aufwacht ist in dem Alter völlig normal.

Wichtig ist dass das Baby eben im gesamten ausreichend schläft was im normalfall so sein wird. Die meisten Babys schlafen in dem Alter noch nicht *durch* (heißt ab 5 Stunden am Stück). Das geschieht normalerweise frühstens ab dem 6. Monat da die Babys u.a. erst dann dazu in der Lage sind von Tag und Nacht zu unterscheiden und sich mehr an die Umwelt gewöhnt haben. Um das Kind an Tag und Nacht zu gewöhnen solltet ihr auch am Abend das Licht wirklich runterfahren.

Die ersten Monate mit Baby sind besonders anstrengend.. insbesondere für den Rücken ;) ..aber es ist nur eine Phase und geht vorbei. Um den Rücken zu schonen..einfach nicht so viel rumstehen..oder herumwiegen wenns eben nicht mehr geht..stattdessen sich mit dem Baby z.b zusammen hinlegen ..ganz ruhig& leise/monoton singen.. o.ä.

Beitrag von lejana 05.05.11 - 09:26 Uhr

Hallo,

aufdrehen bringt genau das Gegenteil. Und das fahren im Buggy - naja weißt ja selber.

Meiner ist 14 Wochen und hat seit ca 4 Wochen bisschen einen Rhytmus. Also er hat Zeitspannen in denen er abends, Nachmittags und Morgens schläft und wach ist. Kann aber von da Tag zu Tag um bis zu ca. 2 Stunden variieren.

Bei mit schläft er nur beim Stillen ein.
Bei meinem Mann, wenn er ihn im Fliegergriff durch die Wohnung trägt und dabei singt. In anderer Position geht's gar nicht, aber mittlerweile genügt manchmal auch leises reden (auch mit mir). Aber ganz still geht's nicht, da wird gemurrt. #verliebt Wenn er dann schläft macht wird weitergeflogen bis wir sicher sind das er tief schläft, dann wird er vorsichtig umgedreht und ins Bett gelegt. Murrt er beim Drehen wird so noch kurz in Wiege getragen bis er wieder weg ist. Wacht er auf gehts wieder in Flieger. Kam aber nur Anfangs vor, als wir noch zu ungeduldig waren und ihn zu früh abgelegt haben. Auch Zeit bis er einschläft wird immer kürzer. Wenn er allerdings beim Fliegen meckert hat er Hunger oder er will zu mir - dann hat's keinen Sinn weiter zu probieren.
Seit ca ner Woche funktioniert das so auch manchmal bei mir. Im Tragetuch ist er auch schon eingeschlafen, aber bisher mag er das nicht so gern.
Denk jeder muss für sein Kind probieren was funktioniert. Aber Aufdrehen ist falsch. Und Weinen lassen auch, denn damit drehn sie ja auch auf.

9 Wochen könnt aber auch ein Schub sein. Meiner will da auch nur Mama.

Beitrag von bimmelbahn 05.05.11 - 09:27 Uhr

Hallo
hast du schon mal ausprobiert deine Maus nicht abzulenken?

Leg dich doch mit ihr hin. Oder alle drei legt euch ins Bett macht euch Nackig (Körperkontakt) und seid für sie da. Lass sie doch mal weinen sag ihr das du da bist. Vielleicht hampelt ihr einfach zu viel herum;-).

Sprich ganz ruhig mit ihm, sei für ihn da. Tröste ihn wenn er weint. Denn trost ist viel wichtiger als ablenkung. Ich denke das man ein Baby auch mal ablenken darf doch dieses sollte nicht die Regel sein.

Liebe Grüße
Ps.: Ich suche dir noch einen Link dazu heraus. Hat uns in der Zeit sehr geholfen.

Beitrag von italyelfchen 05.05.11 - 13:34 Uhr

Huhu,

David ist in dem Alter nur im Ergo oder beim Stillen eingeschlafen! Zum Glück war im egal, ob er beim Papa im Ergo war oder bei mir! Er brauchte das zum Abschalten, mehr Reize haben eher das Gegenteil bewirkt! Mit ca. drei Monaten wurde es schlagartig besser! Da ändert sich das Schlafmuster und es kommt zuerst eine Tiefschlafphase von ca. 30 Minuten - die berühmte halbe Stunden! ;-) Und von da an wurde das Einschlafen unkompliziert! Er lies sich in den Schlaf kuscheln! Irgendwann habe ich mal probiert, ihm in jede Hand einen Schnulli zu geben (so schläft nämlich meine Tochter) und er ist dann tatsächlich ohne Körperkontakt eingeschlafen! Mittlerweile geht es ganz einfach: Wenn er müde wird (gähnt und quengelig wird) bekommt er seinen Schnulli (den hat er sonst eigentlich nie) und kaum nuckelt er dran, fallen schon die Augen zu. Also ab ins Bett, Schnullis in die Hand und dann in Ruhe lassen. Manchmal nestelt er noch etwas rum, ab meistens dreht er sich dann auf die Seit und schläft ein! Nur abends stille ich ihn in den Schlaf!

Ich würde es an Deiner Stelle immer mal wieder anders probieren und im Zweifel halt wieder rumtragen! Aber gib ihm die Chance, Dir zu zeigen, wann er so weit ist, mit weniger Hilfe einzuschlafen, auch wenn es evtl. länger dauert!

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von vubub 05.05.11 - 19:18 Uhr

Hallo,

ich habe im prinzip das gleiche Problem - unsere Kids sind auch gleich alt. Heute habe ich den ersten Erfolg verbuchen können: ich habe meine Maus in ihr Bettchen gelegt (zum ersten mal tagsüber) und sie einfach nicht wieder rausgenommen. Sie hat ziemlich protestiert, aber ich habe nicht nachgegeben. Hab ruhig mir ihr geredet und ihren Kopf gestreichelt. Sie war hundemüde, also soll sie auch schlafen. Das Ganze hat ca. 5 Minuten gedauert, dann war sie eingeschlafen, zwar nur für 45 Minuten, aber immerhin. Dasselbe hat am Mittag noch mal geklappt und am Nachmittag war ich mit ihr 1,5 Stunden spazieren, da hat sie auch gepennt. Ich hatte heute ein ausgeglichenes, fröhliches Kind, das nicht nur die ganze Zeit herumgetragen werden wollte, sondern auch in der Lage war, alleine zu spielen.
Ich bin begeistert und gespannt, was der morgige Tag so bringt.

LG, vubub