Nachname meines Kindes ändern, geht das?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von anna-lena.60 04.05.11 - 22:41 Uhr

Hallo,

habe mich damals von meinem Partner überreden lassen, dass mein Sohn den Nachnamen meines Freundes bekommt.
Nun leben wir nicht mehr zusammen, wir sind weggezogen. Nun wundern sich die Leute, dass mein Sohn einen anderen Namen hat wie ich.

Ich will, dass mein Sohn jetzt meinen Nachnamen erhält. Geht das?

Beitrag von 16061986 04.05.11 - 22:43 Uhr

Habt ihr das geteilte Sorgerecht? wenn ja dann nur mit seiner zustimmung ansonsten nein.

Beitrag von anna-lena.60 04.05.11 - 23:54 Uhr

Nein, nur ich als Mutter habe das Sorgerecht.
Dann würde es also doch gehen.

Beitrag von alexa0205 05.05.11 - 09:08 Uhr

hallo :-)

egal ob alleiniges oder gemeinsames sorgercht - du brauchst die zustimmung des KV sonst ist alles zwecklos.

viel glück #klee

alex & christopher (der jetzt auch meinen nachnamen trägt)

Beitrag von karna.dalilah 05.05.11 - 07:06 Uhr

wenn das Kind den Familiennamen des Vaters trägt, bedarf die Namensänderung der Zustimmung des Vaters.

Das Sorgerrecht ist erst relevant, wenn das Kind den Namen der Mutter trägt und diese bei einer Heirat das Kind einbenennen lassen will.
Dann braucht sie bei alleinigem Sorgerecht keine Zustimmung des Vaters.

In deinem Fall brauchst du die Zustimmung des KV.
Lass sich doch die Leute wundern.
Mich sprechen die Lehrer meines Sohnes auch mit dem Familiennamen meines Sohnes an :-D
Und einem Freund von mirgehts auch so ... er wird beim Arzt immer mit dem Familiennamen seiner Kinder angeredet...:-D

Schlimm finden das weder er noch ich.

Karna

Beitrag von anyca 05.05.11 - 10:18 Uhr

Meines Wissens nach geht das nicht. Eine Einbenennung gibt es nur, wenn Du jemand anders heiratest, dessen Namen annimmst und das Kind diesen anderen Namen bekommen soll.

Aber ruf einfach mal beim Standesamt an.

Beitrag von hauke-haien 05.05.11 - 11:11 Uhr

Nur den Namen auf deinen Namen ändern geht nicht, weder mit noch ohne Zustimmung des Vaters.

Wenn du heiratest, ist eine Einbennung mit Zustimmung des Vaters möglich, ohne nicht.

Der Weg zu deinem Namen wäre also: Heiraten, deinen Namen zum Ehenamen machen und dann mit Zustimmung des Vaters einbenennen.
Einen anderen Weg gibt es nicht.

Beitrag von alexa0205 09.05.11 - 08:48 Uhr

komisch, bei mir ging das schon...

mein sohn heißt seit ein paar monaten so wie ich und das ging alles relativ problemlos über die bühne - eben mit zustimmung des KV und nicht zu geringen kosten...

wollte das nur mal kurz schreiben, weil ein NEIN, das geht NICHT so wohl einfach nicht stimmt.

liebe grüße
alex

Beitrag von nick71 05.05.11 - 11:17 Uhr

"Nun wundern sich die Leute, dass mein Sohn einen anderen Namen hat wie ich."

Mein Sohn trägt seit Jahren einen anderen Nachnamen als ich, und darüber wundert sich kein Mensch. Das erklärt man kurz, sofern gefragt wird (ich bin auch nur sehr selten darauf angesprochen worden), und gut is. Ich käme nicht auf die Idee, aus dem Grund eine Namensänderung in Betracht zu ziehen...zumal das nicht ganz so einfach ist. BTW: Warum überlegt man sich das nicht vorher, wenn einem der Nachname des Kindes so wichtig ist? Dass Paare sich früher oder später trennen, ist nun wirklich nicht die Ausnahme...

Beitrag von kati543 05.05.11 - 11:38 Uhr

Das ist wirklich Blödsinn. In wievielen Familien ist es wohl der Fall, dass es unterschiedliche Nachnamen gibt? Das ist heutzutage schon die Regel. Nachdem die Ehe ja nun "aus der Mode" gekommen ist.
Selbst ich habe einen anderen Namen als meine Söhne, obwohl ich verheiratet bin mit dem Vater meiner Kinder. Ich wollte bei unserer Heirat einfach meinen Mädchennamen nicht aufgeben. Das war eben meine Wahl. Und ehrlich gesagt, hat mich noch NIE jemand deswegen gefragt.

Ansonsten, um deine Frage zu beantworten, du brauchst die Zustimmung des Kindsvaters. Und nachdem er ja so darauf gedrängt hat, dass das Kind seinen Namen erhält, wird er dir die wohl eher nicht geben. Also gewöhn dich an den unterschiedlichen Namen und akzeptiere es. Dein Kind hat eben den Namen seines Vaters. Das ist nichts schlimmes.

Beitrag von fearless 05.05.11 - 14:12 Uhr

Eine Namensänderung wäre auch möglich wenn sich herausstellt, das dein Ex nicht der leibl. Vater ist.