Pendler-Pauschale , AG zahlt nur 25 Cent - Rest bei FA geltend machen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von hsicks 05.05.11 - 05:44 Uhr

Hallo,

unsere Tochter beendet ihre Ausbildung und hat einen Anschluss-Job gefunden #huepf .
Sie freut sich sehr über die Stelle und der neue AG zahlt steuerfrei 25 Cent pro km Fahrgeld.
Nun liegt die Pendlerpauschale ja bei 30 Cent/km und sie fährt 45 km einfache Strecke zur Arbeit.
Kann sie die 5 Cent Differenz in der Einkommenssteuererklärung geltend machen, denn da kommt so einiges im Jahr zusammen oder wäre es eventuell sowieso funter dem Strich günstiger, ganz auf die 25 Cent vom AG zu verzichten und die kompletten 30 Cent beim Finanzamt geltend zu machen ?
Wäre dankbar für Hinweise , danke !

LG,
Heike

Beitrag von smokefighter 05.05.11 - 08:39 Uhr

Sie kann die Differenz geltend machen wenn der Arbeitgeber auch nur für die einfache Strecke zahlt wie das Finanzamt...wenn er für den kompletten Arbeitsweg zahlt glaub ich nicht da dann ja die Gesamtsumme der Zahlung höher ist als was sie absetzen kann...

Ganz auf die steuerfreie Zulage zu verzichten wär nicht gut da sie die 25 Cent/km ja direkt als steuerfreien Zuschuss erhält und wenn sie die 30 Cent/km beim Finanzamt absetzt wird ja nur ihr steuerpflichtiges Einkommen gesenkt und sie spart nur anteilig die darauf anfallende Steuer (also so zwischen 20-40 % der 30 Cent je nach Steuersatz)...

schau mal hier http://dienes.biz/2010/07/pendlerpauschale-was-andert-sich-fur-arbeitgeber/

Beitrag von hsicks 05.05.11 - 08:47 Uhr

#danke

Hallo,

vielen Dank !

Der AG zahlt nur für die einfache Strecke und mein Mann hat mir das mit der Senkung des steuerpflichtigen Einkommens auch gerade heute Morgen beim Frühstück erklärt. Insofern hast Du vollkommen recht, besser unsere Tochter hat das steuerfreie Fahrgeld gleich in der Tasche, denn sie verbraucht ja auch viel Sprit , als die ganzen 30 Cent über Steuererklärung geltend zu machen , denn ihr Gehalt ist sowieso nicht sooo hoch, dass sie viel vom FA zurück bekäme.

Aber schön zu wissen, dass sie die 5 Cent Differenz ansetzen kann, nochmals danke !

LG,
Heike

Beitrag von catch-up 05.05.11 - 09:51 Uhr

Macht das überhaupt Sinn das abzusetzen??? Ich mein, bei 220 Tagen, die man absetzen darf, wären das ja sage und schreibe 11 überaus reichmachende Euros!

Beitrag von hsicks 05.05.11 - 10:31 Uhr

Hallo ,

45 km ( einfache Strecke zur Arbeit ) x 0,05 Euro x 220 = 495 Euro

Um 495 Euro wird dann das zu versteuernde Einkommen gekürzt . Ich bin keine Steuerfachfrau und kann nicht nachvollziehen, wie Du da auf 11 Euro kommst , aber selbst (angenommene) 11 Euro sind Geld und dies besonders für eine junge Frau , die kein sehr hohes Einkommen hat.

Warum dem Staat irgend etwas schenken, wenn man hart für sein Geld arbeitet und - weil man arbeitswillig ist - auch bereit ist, 45 km zu fahren, um überhaupt einen Job zu haben und Stuern zahlen zu können ?

Gruß,
Heike

Beitrag von fbl772 05.05.11 - 11:39 Uhr

Selbstverständlich sind auch die 25 Cent, die der Arbeitgeber zahlt steuerpflichtig (Ausnahmen gibt es, aber treffen hier scheinbar nicht zu). Es besteht die Möglichkeit der Pauschalversteuerung durch den Arbeitgeber, dann senkt dieser Vorteil aber den möglichen Pauschbetrag.

Normalfall: Man gibt also in der Steuererklärung die kompletten 30 Cent Pendlerpauschale an, währenddessen die 25 Cent Fahrtkostenzuschuss versteuert werden.

VG
B

Beitrag von hsicks 05.05.11 - 12:19 Uhr

Hallo,

danke für Deine Antwort, aber: sorry, aber ich verstehe sie nicht ganz !

Meine Tochter bekommt vom Arbeitgeber aufgrund der weiten Entfernung zum Arbeitsplatz 25 Cent pro einfachem km Fahrtstrecke als steuerfreien Fahrtkostenzuschuss - so steht es im Vertrag.

Ich hatte das früher auch mal , aber mein Arbeitgeber zahlte das " steuerfreie Kilometergeld " komplett und nicht nur 25 Cent. Dafür konnte ich natürlich in der Einkommenssteuererklärung keine Fahrtkosten mehr absetzen.

Da meine Tochter auch steuerfreies Fahrgeld bekommt , aber eben nicht in voller Höhe der Pendlerpauschale, stellte ich die Frage, ob sie die Differenz bei der Einkommessteuererklärung geltend machen kann.

LG,
Heike

Beitrag von susannea 05.05.11 - 16:18 Uhr

Ja, müsste sie können. Es ist irgendwo einzutragen was von den Fahrtkosten der AG steuerfrei erstattet hat.

Beitrag von hsicks 06.05.11 - 06:44 Uhr

#danke !!!