Wurfkette beim hund???

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kbstoertchen 05.05.11 - 08:21 Uhr

hallo ihr lieben,

wir haben einen 7 monate alten rottweiler-berner Sennen mischling!
ich geh zur hundeschule und für das dass ich alles allein mache (erziehung), da mein freund auf montage ist,bin ich eigentlich relativ zufrieden und meine trainerin auch...

er hört zwar nicht immer gleich aufs 1.wort, aber ich sag mal so er ist ja 7 monate und ist ja jetzt in der lernphase und in der pubertät#schmoll...

meine freundin hat ein 9 monate alten labrador, Garry und Addy verstehen sich eigentlich sehr gut... außer ab und zu wenn sie spielen und addy sich unterwirft und sich gegenüber meinen hund ergibt, hat meiner das problem das er ni gleich aufhören kann, liegt wahrscheinlich an der pubertät, weil ist erst seit neusten so!! es seiten er tut addy weh und er quickt, da hört meiner sofort auf!
oder wenn ich sehe das meiner zu sehr übertreibt geh ich dazwischen und ermahne ihn.

allerdings muss ich dazu sagen das meine sehr geduldig ist und addy sehr wild und kein abstand halten kann, sodass meiner dann irgendwann mal böse wird, weil es ihm reicht!

ach und das beste ist, meine freundin sagte zu mir gestern... garry darf nicht bei addy ins genick "beißen" (spielerich, er tut addy nicht weh!!)
aber addy darf!!! hallo???? das ist schon mal das 1., wo ich mit dem kopf geschüttelt habe!!!!

so....

gestern haben wir unsere hunde trainiert... "bleib" indem ein hund "platz" macht und der andere hund vorbei läuft oder auch vorbei rennt!!

meine freundin hat eine eigenartige art an erziehung, sie schreit addy an und benutzt eine wurfkette, wobei ich sehr erschrocken bin, da addy einfach nur angst hatte, er hat schon gar kein platz gemacht, er lag schon auf dem rücken und hat sich unterworfen aus angst!#zitter

dann hab ich mein trainiert "bleib" und möcht trainieren das er bleibt auch wenn ich aus seiner sichtweite bin, klappt überhaupt nicht, er ist soooo anhänglich das geht gar nicht!

auf alle fälle hat meine freundin mir den tip gegeben, ich soll es doch mal mit der wurfkette versuchen... ich nehme gerne tips an und versuch es auch mal aus!

so hab ich mein trainiert, er ist aufgestanden und ich habe die kette geworfen (nicht auf ihn) sondern daneben und er hat nicht gesehen das ich sie geworfen hab, weil er soll es ja nicht mit mir in verbindung bring!

er ist sehr erschrocken... es hat danach auch wirklich gut geklappt, allerdings hab ich mein hund nicht wieder erkannt, er hatte auch angst und das ist ja nicht der sinn und zweck an der sache oder???

meine freundin ist der meinung, der hund muss angst haben, zucht und ordnung muss sein!!!!

seh ich etwas anders!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ICH WERDE ES AUCH NICHT NOCHMAL ANWENDEN, ich halte davon gar nix!!!

was ist eure meinung darüber!!! ich nehme mir gerne tips an!!

lg#hund







Beitrag von redrose123 05.05.11 - 09:38 Uhr

Also ich habe es mal mit einem Schlüsselbund versucht, und hat geklappt aber mein Hund hat keine Angst oder so er wirft sich nicht gleich hin und zittert.....Wenn ein Hund angst hat und so würde ich es nicht weiteranwenden. Es gibt andere Methoden Hunde zu erziehen

Beitrag von spatzerl1980 05.05.11 - 10:34 Uhr

Also mein Hundetrainier benutzt auch eine Wurfkette. Allerdings nur, um eine Situation 'abbrechen' zu können - heißt:

Wenn es zum Beispiel in einer Spielrunde zu einer 'Balgerei' kommt, die kein Ende findet, wird die Kette geworfen.

Oder wenn man seinem Hund abgewöhnen möchte, anderen Hundekot bzw. jeglichen Kram zu fressen (Vergiftungsgefahr).

etc.

Allerdings sollte man sie nicht in der Erziehung des Grundgehorsams einsetzen........

Fazit: Kette ja, aber nicht so...

Beitrag von germany 05.05.11 - 13:43 Uhr

Hallo,

also in dem ZUsammenhang ist die Wufkette schwachsinn. Ich brauchte die bei meinen, weil mein Rüde echt alles frisst was er findet! Die kleine ist bei einigen Hunden aggressiv und ließ sich nur so wieder "zurück holen", also das sie wieder ansprechbar wurde.


"Bleib" übt man mit dem Hund schritt für schritt. Erstmal nur ein paar Schritte gehen, zurück und loben. Man muss das eben immer etwas ausdehnen.

Das kann man auch gut unterwegs üben, aber man sollte das echt nur so 5 Minuten machen bei so jungen Hunden. Also 5-10 Minuten üben beim spazieren reichen aus damit der Hund es auch in seiner Umgebung macht und nicht denkt, dass er das nur in der Hundeschule machen muss.


Ein Hund muss keine Angst haben und das hast du schon ganz richtig erkannt. Deine Freundin provoziert es echt sich einen Angstbeißer zu erziehen. Hunde die so voller Panik sind, schnappen auch gerne mal zu und es wird nicht lange dauern, bis der Hund deine Freundin mal beißt, denn wenn sie ihn so erzieht, dann braucht sie sich nicht wundern.


Mach weiter wie bisher und über Lob und Liebe erreicht man mehr als durch Angst und Schläge oder Wurfketten.



lG germany

Beitrag von krokolady 05.05.11 - 21:01 Uhr

Ich nahm anstatt der Kette ne Klapperdose.....alte Pullmolldose mit Centsrücken drin...die gut verklebt.
Suuuuper erfolgreich!

Und ja........Mercy hatte danach immer Schiss wenns wiedermal geklappert hat - richtig so....das ist der Sinn - sie sollen sich erschrecken, damit sie das mit dem verbinden was sie zeitgleich getan haben.
Bei Mercy dauerte es 3 Würfe - und es klappte Alles: ....Fuß...Bleib....Stop......Platz.....

Beitrag von pechawa 05.05.11 - 21:10 Uhr

Hallo,

so eine Wurfkette ist wirklich ein "hartes" Erziehungsmittel bei Hunden und man sollte sie nur selten verwenden und wenn, dann nur als "Abbruchsmittel" - wenn der Hund also was macht, was er nicht darf und alle anderen Versuche fehl geschlagen sind.
Als Erziehungsmittel zum Beibringen von "Sitz" und "Bleib" ist diese Methode denkbar schlecht, weil der Hund nicht weiß, was gemeint ist! Ist auch logisch: wenn man die Kette wirft, bleibt kein Hund sitzen, sondern alle springen zur Seite, erschrecken sich .... was hat das denn mit Sitz und Bleib zu tun?
Wenn meine Freundin der Meinung wäre, ein Hund müsste Angst haben und ständig gezüchtet werden, dann würde ich ihr mittels guter Hundeerziehungsbücher das Gegenteil beweisen. Und wenn sie ihre Meinung nicht ändert, dann würde ich mit meinem Hund nicht mehr gemeinsam mit Ihr Gassi gehen!

LG

Beitrag von kbstoertchen 05.05.11 - 23:28 Uhr

den gedanken hatte ich ja schon... weil mein hund ist (ohne ihn in den himmel zuloben) aber er ist wirklich völlig ausgeglichen und lieb und er kommt mit der art von dem hund meiner freundin nicht richtig klar...

der hund meiner freundin ist unsicher und es ist echt schlimm wenn er uns sieht, er kommt dann nicht mehr zu ruhe und ist völlig überdreht und es sind keine sekunden oder minuten das sind stunden!

hab auch schon mit meiner hundetrainerin gesprochen!
und werde meine freundin mal mitnehm, mal schauen was sie und meine hundetrainerin sagt!!!

lg