Drei-Monats-Kokiken ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von xenia.r 05.05.11 - 09:12 Uhr

Guten Morgen !!

Mein kleiner Timo ist jetzt 5 Wochen alt. Er hat unwahrscheinliche Probelme mit der Verdauung :-( Bei der U3 ging der Doc auch von Drei-Monats-Koliken aus. Er ist immer angespannt, rot im Gesicht, verkrampft, stöhnt und weint viel. Ich stille ihn voll.
Heute haben wir auch einen Termin beim Osteopathen...

Hat jemand Erfahrungen? Geht diese sehr anstrengende Zeit vorüber (wann wird es besser oder entspannt sich das Ganze)? Wie kann ich Timo bestmöglich unterstützen und ihm die Sache etwas erleichtern ?

Vielen Dank für eure Antworten...

Lg Xenia

Beitrag von lilalaus2000 05.05.11 - 09:26 Uhr

Osteopath? - #augen -

Aber egal!

Meine Kleine hatte mit Kümmelzäpfchen und Kirschkernkissen aufs Bäuchlein und SabSimplex und Bauchstreicheln diese Zeit überstanden.

Da du voll stillst (das ist supiiiii - ich konnte leider nicht) kann man die Nahrung nicht umstellen und Muttermilch ist ohnehin das Beste!


Auch wenn es immer sehr lange dauerte, aber ein Bäuerchen ist unheimlich wichtig gewesen, sonst wurde es noch viel viel schlimmer.

Ich wünsche dir alles Liebe, hoffentlich gehts dem Kleinen bald besser!

Beitrag von pink25 05.05.11 - 13:25 Uhr

osteopathie hilft super bei sowas!!!

Beitrag von lilalaus2000 05.05.11 - 13:30 Uhr

Jedem seinen Glauben.

Nimms nicht persönlich, ich halte sie für Scharlatane (auch wenn ich mal da war)

Beitrag von jessi201020 05.05.11 - 09:46 Uhr

also Luca hatte Anfangs auch mit Blähungen zu kämpfen, da ich von Anfang an Flasche gegeben habe, habe ich die Milch einfach mit Fencheltee anstatt Wasser angerührt und die ersten 5 Wochen hat er in fast ejde Flasche, vorallem in denen ab 17 Uhr 15 Topfen Sab bekommen.


Sab kannst du auch versuchen, einfach 15 Tropfen auf einen Löffel vor oder nach der Stillmahlzeit geben. Wirkt wirklich totale Wunder. Mein Kia sagte mir mal, dass Sab bei vielen Kinder nach der Mahlzeit noch besser wirkt.

Dann aufjedenfall Bäuerchen machen, man sagt ja oft, Stillkinder bräuchten keine machen, aber meine Hebi sagte mir damals, dass das Quatsch seie, die sollten es genauso machen wie Flaschenkinder.

Ansonsten hilft noch viel Wärme (Kirschkernkissen)

Bei uns wurde es ab der 6/7 Woche deutlich besser, ab der 8 WOche hat er auch ohne Sab überhaupt keine Blähungen mehr gehabt.



LG

Beitrag von schokomuffin88 05.05.11 - 09:54 Uhr

Huhu...

Mein Muckel hatte auch die 3-Monats-Koliken,
ich habe ihn Lefax Pump Liquid gegeben und BiGaia Tropfen.

Mit 10 Wochen war der Spuck dann vorbei. Stille auch immer noch voll, ab und an wenn er 7 Tage nicht in die Hosen gemacht hat pupst er ein wenig mehr. Ich gebe ihm dann immer noch ein bisschen Lefax und gut ist.

Beitrag von nalle 05.05.11 - 10:19 Uhr

Du lässt ihn 7 Tage ohne Stuhlgang ?


#zitter#zitter

Beitrag von jessi201020 05.05.11 - 10:24 Uhr

#rofl, bei Stillkindern ist doch sogar 10-14 Tage ohne Stuhlgang angeblich ok#rofl

Beitrag von nalle 05.05.11 - 10:33 Uhr

#schmoll

Die armen Babys



Beitrag von jessi201020 05.05.11 - 10:33 Uhr

ja glaube Luca würde nach 10 Tagen ohne blau anlaufen#rofl#rofl#rofl#rofl

Beitrag von schlumpfine0108 05.05.11 - 10:02 Uhr

Mein kleiner Fynn hatte auch die Probleme allerdings nur genau 2 Tage! Gott sei Dank. Er ist jetzt 11 Wochen und ich stille voll.

Ich habe Ihm dann ein paar Tage Espumisan Tropfen gegeben und an den zwei Tagen wo es so schlimm war Kümmelzäpfchen, die haben echt wunder bewirkt.

Da ich auch Stille habe ich angefangen meine Ernährung zu ändern. Habe erstmal 2 - 3 Tage alles was bei Säuglingen Blähungen auslösen kann weggelassen (keine Kohlensäure, keine Milchprodukte, kein Zucker etc.). Trinke seit dem täglich eine Kanne Fencheltee der geht über die MuMi zu dem Zwerg und habe dann langsam wieder angefangen die anderen sachen zu Essen und zu Trinken um zu schauen wovon mein Krümmel die Bauchweh bekommt, allerdings sind die Bauchweh seit dem nicht wieder aufgetaucht.
;-)

Hoffe das Ihr es auch bald überstanden habt.

Viele Grüße

Beitrag von hebigabi 05.05.11 - 13:55 Uhr

http://www.kidsgo.de/hebammen-tipps/tipp-bei-koliken-und-bauchweh/31/

LG

Gabi

Beitrag von sunny-m 05.05.11 - 23:36 Uhr

Hallo,

wir hatten auch alles versucht: Sab Simplex, Tee, Kirschkernkissen, Kümmelzäpfchen etc usw.
Es hat auch ab und an mal geholfen. Aber am nächsten Tag bzw 30 min nach der nächsten Flasche ging es wieder von vorn los. Bis uns der KiA unsere Erlösung verschrieb: BIGAIA-Tropfen. Die brauchen so 2- 3 tage bis sie wirken, aber danach war bis heute Ruhe!! #freu

LG