Brusternährungsset

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von julchen-mama 05.05.11 - 10:15 Uhr

Wer hat Erfahrung mit dem Brusternährungsset? Meine Kleine (18 Wochen) trinkt seit Wochen sehr schlecht und hat schon abgenommen. Die Stillberaterin meinte, ich solle dies versuchen. Allerdings hab ich hier bei mir niemanden gefunden, der sich damit auskennt. Deswegen wende ich mich hier an Euch. Oder kann mir jemand sagen, wie ich den Appetit meiner Maus wieder steigern kann? Außerdem hat sie mir empfohlen, mal ein Saugtraining zu machen. Auch da konnten mir weder Hebi noch Stillberaterin vor Ort weiter helfen. Ich bin völlig fertig. Weiß jemand, wie das geht? Vielen Dank #danke und liebe Grüße

Beitrag von italyelfchen 05.05.11 - 11:42 Uhr

Hey Süße,

ach mensch!!! Wenn ich nur wüßte, wie ich euch helfen kann! :-(

Schreib mal "tabi" an, die hat Erfahrungen mit dem Brusternährungsset!!

Wir fliegen morgen nach Deutschland, dann telefonieren wir am Wochenende mal, ok?

Liebe Grüße
Elfchen

Beitrag von julchen-mama 05.05.11 - 21:13 Uhr

Hi Schnucki, ja das ist schön. :-)Eben war ich kurz vorm Krankenhaus. Die Mausi trinkt überhaupt nicht mehr.:-( Max. 40 ml pro Mahlzeit und ich bin nur am pumpen. Eben hab ich das Teil ausprobiert. #schwitzEs war ätzend, ich hatte nicht das Gefühl, daß Julia besser saugte, allerdings hat sie so zu meiner Milch daraus dazu getrunken. Es war ein echt kampf, aber immerhin.... Danach hab ich dann noch 120 ml abgepumpt. 80 davon kriegt sie gleich wieder dazu (hoffentlich). Weils nicht gleich klappte, sie machte wieder voll das Theater, hab ich voll Panik Volker gebeten, ihr die Flasche zu geben. Da hat sie ca. 20 ml getrunken und das wars. Also ich glaube, wenn sie die gut genommen hätte, wäre jetzt der Flaschenzeitpunkt gekommen. Auch wenns mir das herz gebrochen hätte, aber ich war so in Sorge um sie, daß mir das wurscht gewesen wäre. Ich glaube, sie hat jetzt erst mal eine Erstverschlimmerung wegen der Behandlung bei Dr. Sacher in Dortmund. Aber der ist echt KISS-Experte. machte einen super Eindruck. Meine Kinderärztin war heute auch echt besorgt wegen Julchen. Morgen früh gehen wir noch Blut abnehmen. Sie hat uns auch Krankengymnastik aufgeschrieben und eine Überweisung fürs SPZ in Bethel. Dort werden Eltern und Säuglinge psychologisch behandelt, die solche Probleme haben. Wie ne Art Schreiklinik nur besser. Ich hoffe, daß wir alles bald wieder in den Griff bekommen. Meine Kinderärztin meinte heute, oh Wunder, #kratz ich klönne doch jetzt auch zufüttern. Ist echt witzig, die ganze Zeit hat sie mich förmlich angefleht noch durchzuhalten und jetzt sowas...#klatsch. Sie meinte, sie wäre am Wochenende wieder zu so einem Kongress gewesen und da wurde gesagt, daß 4 Montate stillen völlig ausreichend wäre und das es sogar besser wäre, wenn eine Mutter, welche selber unter Allergien leidet, nur so lange stillt.... Hä? #kratz Na, was solls, schaun wir mal, wichtig ist mir jetzt nur, daß ich irgendwie etwas in meine Maus rein bekomme. Seid ihr denn nur vorübergehend in Deutschland? Ganz liebe Grüße #liebdrueck

Beitrag von sarahjane 05.05.11 - 22:56 Uhr

Es ist korrekt, dass es für eine etwaige Allergieprophylaxe reicht, 4 Monate lang Frauen- und/oder hypoallergene Säuglingsmilch zu füttern. Wobei beide Milcharten nur gegen ganz bestimmt Allergien helfen können bzw. in der Regel lediglich den Ausbruch verschieben und/oder abmildern.

Beitrag von christianeundhorst 05.05.11 - 19:36 Uhr

Hallo,
ich kann Dir helfen. Habe viel Erfahrung mit dem BES und kenn mich gut aus. Kannste mich anrufen? Das wäre besser. Ich schick Dir meine Telefonnummer per VK

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 2 Jahre und 10 Monate

Beitrag von hella10 06.05.11 - 14:44 Uhr

Ich verfolge Deine Beiträge hier nun schon eine ganze Weile und würde Dir mittlerweile DRINGEND eine Therapie empfehlen.
Mit Deinem Kind ist alles ok, das Problem liegt bei Dir!!!

Beitrag von julchen-mama 06.05.11 - 18:05 Uhr

Es ist nett, daß du Dich für die Beiträge der anderen Mitglieder interessierst. Zu Deiner Information: Meine Tochter hat diese Woche 100 Gramm abgenommen, auch die Kinderärztin ist mittlerweile besorgt und hat ihr heute Blut abgenommen. Das Brusternährungsset hab ich mir zugelegt, weil Julia - ja ich habe wieder gewogen AUF VERLANGEN DER KINDERÄRZTIN - pro Mahlzeit nach ca. 3 Stunden nur max. 50 ml trinkt. Ich hätte schon längst keine Milch mehr, wenn ich nicht pumpen würde. Deswegen hat mir die Kinderärztin die Pumpe auch nochmal 4 Wochen aufgeschrieben. Übrigens hat der Chiropraktiker bei meiner Tochter Kiss 2 festgestellt. Ich weiß nicht, wie es bei Dir mit dem Stillen war oder ist, aber wenn Du 10 Wochen ein schreiendes Kind an die Brust zum Trinken überreden müßtest, bräuchtest Du auch eine Therapie. Übrigens werde ich eine "Schreibehandlung/Psych. Behandlung" mit meiner Tochter zusammen machen. Desweiteren hatte ich (nach einem toten Baby im Bauch und einer Fehlgeburt) eine ganz schwere Schwangerschaft. Also JA, DIE THERAPIE werden ich wohl brauchen. Aber erst mal muß meine Tochter wieder zunehmen und ordentlich trinken. Ich könnte es mir natürlich "einfacher" machen und ihr die Flasche aufdrücken, wenn nichts anderes mehr geht, werde ich dies auch tun, aber ich möchte sie stillen, da mein großer Sohn eine Kuhmilchunverträglichkeit hatte. Ihn habe ich übrigens 21 Monate ohne Probleme gestillt. So jetzt hast du ein paar Informationen, um Deine Therapieempfehlung auch untermauern zu können....