Zu früh zu Besuch kommen - ok oder geht gar nicht?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von nele27 05.05.11 - 11:47 Uhr

Moin,

mein Mann will zu jeder Verabredung immer mega früh losfahren... und hat auch keine Probleme damit, da dann ne Viertelstunde früher aufzuschlagen. Mir ist das total peinlich, ich finde das gehört sich nicht. Ich denke immer, die Leute sind dann noch gar nicht soweit und sind total genervt, wenn man da schon vorzeitig auf der Matte steht. Denke, lieber 10 min später als zu früh (zumindest, wenn man sich zu Hause trifft und nicht irgendwo an der Straße rumstehen muss).

Ich selbst kann es bei mir zu Hause auch nicht ab, weil ich immer so plane, dass ich kurz vorher fertig bin. Viertel vor renn ich oft noch im Schlüpper rum :-)

Mein Mann dagegen ist der Ansicht, man muss mindestens ne halbe Stunde vorher fertig sein - eben falls die Leute früher kommen.

Bei ner weiten Anreise rufe ich, wenn man deutlich zu früh ist, entweder vorher an und warne denjenigen vor oder ich erledige noch was an dem Ort (Geld holen, einkaufen, irgendwas ist immer).

Wie seht Ihr das?

LG, Nele

Beitrag von diba 05.05.11 - 11:50 Uhr

huhu

ich persöhnlich gehöre zu den menschen an,die immer pünktlich sind. D:H keine minute früher oder später. wenn,dann rufe ich rechtzeitug an.


aber mir geht es wirklich langsam auf den senkel. meine oma z.b. wenn ich sage,sie sollen ab halb vier zum kaffe kommen,sind sie garantiert um 15 uhr schon da.

umgekehrt hasse ich es,wenn meine schwiegerma sagt,sie kommt um 15 uhr und ist um 16 uhr immer noch nicht da. mittlerweile habe ich für mich ihre zeitverzögerung schon eingeplant.

liebe grüsse diana

Beitrag von gh1954 05.05.11 - 11:52 Uhr

Ich sehe das wie du.

Beitrag von ppg 05.05.11 - 11:53 Uhr

Eigendlich komme ich immer etwas zu spät.

Ostern hat meine Freundin mir eine Uhrzeit genannt, ich war pünktlich - und sie Stand im Handtuch an Tür #rofl

Ute

Beitrag von windsbraut69 05.05.11 - 12:01 Uhr

Wir waren sehr lange für noch größere Verspätungen bekannt....dann sind wir zu sehr guten Freunden mal pünktlich zum Mittag erschienen und alle Beteiligten waren schockiert.
Die Gastgeber waren noch im Schlafanzug unterwegs, Essen lange nicht fertig und wir peinlich berührt :)
War dort aber kein Problem und wir haben dann zusammen weiter gekocht und den Tisch gedeckt.

LG

Beitrag von mel1983 05.05.11 - 11:53 Uhr

Huhu,

ich mag es üüüüüberhaupt nicht, wenn Besuch hier zu zeitig aufschlägt.
Mir liegt die besagte Zeit vor und darauf hin plane ich meinen Ablauf. Ich mach eh immer alles gern auf den letzten Pfiff - ist halt so.

Und ja, ne Viertelstunde zu früh und es kann passieren, dass mich der Besuch in bequemen Sachen mit dem Handtuch um den Kopf gewickelt abpasst, denn da war ich grad aufm Weg ins Bad meine Haare zu fönen und mich umzuziehen.

Zu früh geht meiner Meinung nach nicht.

Grüße

Beitrag von vanilla.bee 05.05.11 - 11:53 Uhr

Hallo Nele,

mir gehts da genauso, ich bin auch eine Kanditatin die um 18.30h unter die Dusche springt um um 18.45h noch im Schlüppi durch die Bude flitzt.#ole

Mein Mann ist meistens vor mir fertig, und könnte die Gäste die zu früh sind dann empfangen, so das ich mich schnell anziehn kann, ich schaffs aber immer um spätestens 18.55h dann auch fertig zu sein...#schwitz

Ich selber steh nie zu früh bei Einladungen auf der Matte, eher ziemlich pünktlich oder so ein paar Minütchen (U aber nicht mehr als 10min) nach der Zeit.

Geld holen, noch in einen Laden springen, tanken, sowas mach ich dann auch, wenn ich arg zu früh wo eintrudele, weil man ja nie weiß wie die Straße so belebt ist. Hab sogar schon im Auto paar Minuten gewartet.
Aternativ klingele ich auch bei Verwandschaft von unterwegs aus durch und geb die Ankunftszeit durch, das sie sich drauf einstellen können.

Grüße die Bine

Beitrag von metalmom 05.05.11 - 11:55 Uhr

Hi!
Ich sehe immer zu, dass ich genau pünktlich bin. Nicht zu früh und nicht zu spät. Beides finde ich nämlich unhöflich.
Ich kam einmal eine Stunde zu früh zu einem Besuch, weil ich die Uhrzeit falsch verstanden hatte. Das war mir peinlich. Wurde zwar höflich begrüßt und ins Wohnzimmer gebeten, aber es war logischerweise noch nichts fertig, die Gastgeberin musste noch duschen. Wirklich, das war mir sehr unangenehm. #hicks
Absichtlich würde ich nie Jemanden in so eine Lage bringen.
Bei langer Anreise rufe ich auch vorher an und sage, wo ich bin, ob ich schon auftauchen soll oder lieber erst noch `nen Kaffee trinken gehen sollte. Gleiches auch wenn ich merke, dass ich zu spät komme: Ich rufe früh genug an und sage Bescheid.
Gehört sich einfach so.
Wenn ICH einlade und sage 15 Uhr, dann meine ich 15 Uhr und nicht 14:30 Uhr oder 15:30 Uhr.
LG,
Sandra

Beitrag von zwergnummer3 05.05.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

ich persönlich versuche stets pünktlich zu erscheinen, tendenziell etwas später;-)! Allerdings habe ich keine Probleme mit "Zufrühkommern" bei Besuchen(!). Wir bekommen sogar manchmal unangemeldeten Besuch#schock, der Supergau in den meisten deutschen Familien:-p! Ich sehe den Nachteil eher für die "Zufrühkommer", nämlich, dass wir noch gar nicht da sind und sie warten müssen;-)!

LG#sonne

Beitrag von zwergnummer3 05.05.11 - 12:03 Uhr

Sorry, sollte eigentlich eine allgemeine Antwort für die TE sein#hicks!

LG#sonne

Beitrag von valentina.wien 05.05.11 - 17:46 Uhr

Unangemeldeter Besuch stört mich absolut nicht.
Da habe ich die Möglichkeit ganz offen zu sagen ob es mir gerade passt oder nicht. Und ich muss nichts vorbereitet haben.
Aber diese Zufrühkommer nerven mich!

Beitrag von viva-la-florida 05.05.11 - 11:57 Uhr

Hi Nele,

ich finde Unpünktlichkeit unhöflich. Eigentlich egal, ob zu früh oder zu spät.

Aber 5 Minuten früher ist allemal besser als ne Viertelstunde zu spät. Finde ich dem Gastgeber gegenüber respektlos.

Und wer so schlecht plant, dass es ihm peinlich sein muss, wenn die Gäste eine Viertelstunde früher da sind ...

... na ja.

Ist halt meine Meinung :-).

Aber man kennt ja irgendwann seine Pappenheimer.

LG
Katie

Beitrag von ajl138 05.05.11 - 12:04 Uhr

Seit meiner frühsten Jugend wurde mir von meinem Stiefvater eingebläut:
"Fünf Minuten Karenzzeit sind okay!"
Meist war dies auf´s nach Hause kommen gedacht,aber ich finde das ist universell einsetzbar. ;-)

Beitrag von valentina.wien 05.05.11 - 12:10 Uhr

Zu früh geht gar nicht!!
Ich komme immer zehn Minuten, viertel Stunde nach, werde ich nachhause eingeladen.

Selbst lade ich nur in Zeiträumen ein. Also AB 19 Uhr oder ZWISCHEN 19 und 20 Uhr. Je nachdem obs ein Essen oder eine Party wird.

Beitrag von ichclaudia 05.05.11 - 12:11 Uhr

Hallo,

bei uns heißt es ganz klar: 10 Minuten vor der Zeit, ist die rechte Pünktlichkeit !

Anders gesagt: wenn wir eingeladen sind, sind wir 10 Minuten vorher vor Ort und unsere Gäste andersherum auch !
Wenn ich um 19.00 Uhr verabredet bin und um 19.05 Uhr ist noch niemand da, dann ist es unhöflich und ich laufe wie ein Dackel durch die Wohnung und häng am Fenster, wo die Gäste denn bleiben, ob die vielleicht einen Unfall hätten o.ä....Außerdem muss ich dann womöglich das Essen noch warmhalten und hoffen, dass nix anbrennt... Ne, ne, später als verabredet geht gar nicht.

LG

Beitrag von purpur100 05.05.11 - 12:23 Uhr

wir halten es mit dem akademischen Viertel;-)

Ne Viertelstunde vorher oder später ist ok, alles andere.......... unhöflich, wenn nicht vorher Bescheid gegeben wird. Kann ja immer mal was passieren.

Beitrag von delfinchen 05.05.11 - 14:14 Uhr

halte ich auch so :-).

15 min sind ok, alles andere - ob zu früh oder zu spät - finde ich respektlos.

lg,
delfinchen

Beitrag von nochmal 06.05.11 - 14:06 Uhr

bei uns läuft es auch so :-)

Beitrag von urmel.1978 05.05.11 - 12:28 Uhr

Hallo Nele,

also ich gehöre ja eher zu den Leuten, die grundsätzlich "ab" Einladungen aussprechen - d.h. ich lade zum Beispiel "ab 15.30h" ein - dann bin ich ungefähr um 15.30h fertig, um 15h definitiv noch nicht, und wenn der Besuch erst um 16h aufschlägt ist es auch recht. Sollte der Besuch dann zu früh kommen, muss er halt noch den Tisch decken und die Sahne schlagen....
Selber komme ich auch zu privaten Einladungen eher etwas später, nie zu früh. Meine Schwägerin z.B. kommt jedoch grundsätzlich eine halbe stunde zu früh, das weiß ich und entsprechend richte ich mich ein.
Bei EInladungen in Restaurants, Taufen, Konfirmation, Hochzeit bin ich aber auch pünktlich oder zu früh, das ist ja was "Offizielles". Wie wichtig Pünktlichkeit ist, kommt (finde ich) auch auf den Anlass an, und wie gut man mit Gästen/Gastgebern bekannt ist. Wenn mich jemand, den ich noch nicht gut kenne, zum Abendessen einlädt, bin ich auch pünktlich und nicht zu spät.

LG

das urmel

Beitrag von sillysilly 05.05.11 - 12:33 Uhr

Hallo

wir kommen eigentlich nie früher als ausgemacht - das erledigt sich mit drei Kindern von selbst #winke :-p


und wer bei uns zu früh kommt -
tja der sieht uns noch panisch mit dem Staubsauger durch die Wohnung wedeln, die Anrichte nochmals abwischen oder die letzen Reste noch wo zu verstecken #rofl #schein


grüße Silly

Beitrag von arielle11 05.05.11 - 12:49 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht wo das Problem ist, pünktlich zur verabredeten Zeit da zu sein.

Ich finde 15min zu früh genauo ätzend wie 15min zu spät.

arielle

Beitrag von nele27 05.05.11 - 14:05 Uhr

Es gibt zwei gute Gründe, Zeiten nicht einzuhalten...

1. Bei Anreise mit dem Auto: Stau (Wir haben in alle Himmelsrichtungen Staugebiet: Elbtunnel, Fußballspiel, Pendlerstau etc etc.)

2. Bei Anreise mit Öffis: Verspätungen

Entweder man fährt pünktlich los und ist dann ggf. zu spät oder plant ne Verspätung ein und ist dann ggf. zu früh. Daher ists gar nicht so leicht, genau pünktlich zu kommen.

LG, Nele

Beitrag von arielle11 05.05.11 - 14:36 Uhr

Ich wohne mitten im Ruhrgebiet, jede Autobahn die ich befahre ist potentiell Stau-gefährdet.

Trotzdem schaffe ich es zu Stoßzeiten pünktlich an mein Ziel zu
kommen.

Und wenn ich früher dort bin, vertrödel ich mir halt die Zeit.

Man muß nur wollen!

Beitrag von gingerbun 06.05.11 - 09:52 Uhr

.. wenn ein Kind grad nochmal kackt wenn man schon in der tür steht.
:-)

Beitrag von juniorette 05.05.11 - 12:52 Uhr

Hallo Nele,

klar ist zu früh kommen erstmal unhöflich, aber ich stimme auch deinem Mann zu:

"Mein Mann dagegen ist der Ansicht, man muss mindestens ne halbe Stunde vorher fertig sein - eben falls die Leute früher kommen. "

Wenn ich einlade, bin ich mit den wichtigen Vorbereitungen immer eine halbe Stunde vorher fertig.

Und es kommt ja auch immer darauf an, wie gut man seine "Pünktlichkeit" (sowohl zu früh als auch zu spät) steuern kann.
Bei weiten Anfahrtstrecken (mehrere Stunden) sich über 20 Minuten zu früh oder zu spät aufzuregen, ist albern.

Bei einem Anfarhtsweg von 10 Minuten mehr als 5 Minuten zu spät zu kommen, finde ich unhöflicher als 5 Minuten zu früh zu sein.

Ich selber lege Wert darauf, pünktlich irgendwo anzukommen und wenn ich viel zu früh bin, dann warte ich irgendwo, wo meine Gastgeber nicht sehen können und klingel dann zur verabredeten Zeit.

Grundsätzlich/absichtlich immer eine Viertelstunde zu früh oder zu spät zu kommen finde ich gleichermaßen unhöflich den Gastgebern gegenüber.

LG,
J.