Tragetuch Pro/ Contra

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von zaubermaus211 05.05.11 - 12:11 Uhr

Huhu,
eure Meinungen sind gefragt!!

Bitte Pro und Contra und gerne Erfahrungen!

Danke und nen schönen Tag#winke

Beitrag von nayita 05.05.11 - 12:25 Uhr

PRO:
- man hat das Baby bei sich und die Hände frei
- flexibel (verschiedene Wickelarten für Alter etc.)
- billiger als KiWagen
- unsere Maus fand es super
- gut zum Wandern, für den Strand oder wenn sehr viel los ist und wenig Platz für KiWagen ist
- man kann es auch als Decke nehmen...
- sehr platzsparend


KONTRA:
- im Sommer viel zu heiss (selbst bei einem Sommertuch waren wir beide nach weniger als 5 Min. durchnässt)
- manche Babies mögen es nicht (unbedingt ausprobieren!!)
- anfangs ist das Wickeln etwas schwierig (geht aber mit etwas Übung)

gibt sicherlich noch mehr, aber das ist mir jetzt spontan eingefallen. #winke

Beitrag von traumkinder 05.05.11 - 12:26 Uhr

das wickeln mochte ich gar nicht, da ich es allein nicht hinbekommen habe. wenn mein mann daheim war und mir geholfen habe bzw. ich es bei ihm gemacht habe war es okay. aber für allein daheim war es mir einfach zu kompliziert und daher hab ich dann die manduca genommen.


meine eltern haben sich kaputt gelacht als sie zu besuch kamen und ich sie mit einem cocoon vor dem bauch empfangen habe #rofl hatte ihn quer liegen ;-)

Beitrag von raevunge 05.05.11 - 12:26 Uhr

HUHU #winke

ich kenne nur Pros #schein

Habe meinen Sohn viel getragen, der hat auch sehr viel geschrieen, und im TT war er immer einigermaßen zufrieden.

Mit ca. 6 Monaten hab ich mir dann noch ne Manduca dazu gekauft.

Das Binden vom TT solltest du dir anfangs zeigen lassen. Es wirkt zunächst ein wenig kompliziert, aber man bekommt den Dreh schnell raus.

TT ist wirklich das Beste für die Zwerge. Und zB in der City oder so ist man sooo viel flexibler....

Ich habe ein TT von Didymos, 4,60 m lang. Sollte es jetzt mit dem zweiten klappen, dann wird das Baby natürlich auch wieder viel getragen #verliebt

GLG

raevunge mit Sohn (2), #stern im Herzen und Sorgen#ei (6+2)

Beitrag von co.co21 05.05.11 - 12:45 Uhr

Sehe ich auch so

LG Simone

Beitrag von entenbaby 05.05.11 - 12:28 Uhr

Hey,

hab meine Nichte im Tragetuch getragen und es war super! Sie hat es geliebt und hat super geschlafen! Vor allem in der Stadt oder Bahn, wo es doch mal enger ist, ist ein Tragetuch praktischer als ein KiWa. Hab für meine Tochter jetzt auch schon eins besorgt und werde es auf jeden Fall viel nutzen!

Also ich finds einfach super! Meine Schwester hatte sie auch oft während der Hausarbeit dadrin. Sie konnte so in Ruhe Wäsche abhängen usw. Sie benutzt es jetzt auch noch häufig, ihre Tochter ist 17 Monate!

LG

Beitrag von qrupa 05.05.11 - 12:38 Uhr

Die beste Abnschaffung die wir je für unsere Kinder gemacht haben.
Und mit dem richtigen Tuch und der richtigen technik kann mana uch im Sommer gut im Tuch tragen.

Kontra gibt es für mich persönlich keins, dafür aber massig vorteile

kein Bus zu voll, keine gelände zu uneben (haben schon Schneeschuhwanderungen mit Kind im Tuch gemacht oder sind im Urlaub steile bergwege gewandert, alles kein Problem), passt in jede durchschnittliche Wickeltasche, hilft gegen Bauchweh, bei Unruhe, Das Baby bekommt das was es am dringensten braucht, nämlich Körperkontakt und ich hab trotzdem beide Hände frei für Haushalt oder die große Schwester, läßt sich milimetergenau an dich und das Baby anpassen, es gibt für jedes Wetter, jedes Gewicht udn jede Vorliebe eine Tragevariante (alle möglichkieten gezählt kommt man auf knapp 50), es fördert die Entwicklung von Muskulatur, Gleichgewichtssinn, super für die Hüft und Wirbelsäulenentwicklung, Baby ist immer mittem im Geschehen auf Augenhöhe, ich komme durch jeden noch so engen Laden durch, brauche nie jemanden der mir eine Treppe rauf oder runter hilft, eine Tür aufhält,...

Wir sind so überzeugt vom Tragetuch, dass unsere große Tochter ihren KiWa genau einmal von innen gesehen hat (und nach 30 Minuten ging mir dieses sperrige Teil furchtbar auf den Keks) und für unsere kleine gar nciht erst einer angeschafft wurde.

Allerdings würde ich persönlich immer zu einer Trageberatung raten. Denn richtig gebunden macht das tragen erst wirklich Spaß und leider sind die meisten Anleitungen zu den Tüchern ziemlich mies und nicht jede Frau und jedes Baby findet auch jede Trageweise bequem. Da ist es schon gut wenn man einen Profi hat der mit ienem zusammen das richtige sucht und beibringt wie es funktioniert

Beitrag von miau2 05.05.11 - 12:57 Uhr

Hi,
echte Kontras fallen mir nicht ein.

Pros:

- mehr Nähe geht gar nicht
- Hände sind frei
- kein sperriger Kinderwagen + mehr Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln (wenn man sich entgegen der Fahrtrichtung setzt)
- gesunde Haltung fürs Baby
- Baby kann immer mit dabei sein, auch Situationen, die ansonsten eine Reizüberflutung bedeuten können (einkaufszentrum...) wurden bei unserem Kleinen problemlos gemeistert
- viele Babys sind einfach entspannt im Tuch

Mit der Hitze hatte ich wenige Probleme, allerdings haben wir die volle Sonne soweit möglich eh gemieden.

Unser Großer wurde schon relativ viel getragen (bis zum Alter von ca. 5 Monaten im Tuch, danach im ERGO), und der Kleine eigentlich ausschließlich, er hat den Kinderwagen gehasst. Und so hatte ich mit zwei Kindern immer eine Hand für den großen Bruder. Ganz nebenbei hat mir das jede Diskussion über "Geschwisterwagen" oder "Kiddy Board" erspart, der Große konnte nämlich so prima an der Hand laufen - und es gab keinen Kinderwagen, auf den er hätte neidisch sein können.

viele Grüße
Miau2

Beitrag von daisy80 05.05.11 - 13:16 Uhr

Anfangs habe ich im elastischen Tuch sehr gerne getragen, aber als Junior dafür zu schwer wurde und ins feste Tuch wechseln musste, kam ich mit dem Binden nicht klar und als mir eine Trageberaterin das richtig beigebracht hat, hat Junior aufs Schärfste protestiert.
Ich habe es dann gelassen. Er mochte es nicht und meinem Rücken tat es auch wohler. Wenn man sowieso schon Rückenprobleme hat, ist es nicht das Ideale.

Beitrag von nudel-08 05.05.11 - 13:29 Uhr

Neben den vielen,guten Pro`s auch ein noch nicht genanntes Kontra:
Rückenschädigend! Vorallem beim längeren tragen. Nichts gegen kurze Strecken,aber stundenlanges rumtragen ist schädlich für die Entwicklung der Wirbelsäule. Das Thema ist leider umstritten,es gibt keine eindeutigen Meinungen.
Hier mal Zitate von Ärzten und dem DGK: "Hierzuland staksen die jungen Mütter - am Ende noch auf Plateauschuhen - auf dem Asphalt herum. Das Kind knallt bei jedem Schritt auf die Wirbelsäule und erleidet Mikrotraumen an den Bandscheiben.Bei uns staucht das Kind - bedingt durch das feste Schuhwerk der Mutter und den unnachgiebigen Asphalt - bei jedem Schritt seine Wirbelsäule. So können den Angaben nach minimale Verletzungen an den Bandscheiben entstehen. Das DGK empfiehlt deshalb, von Tragetüchern Abstand zu nehmen und das Kind in einem modernen Kinderwagen mit guter Federung und luftgepolsterten, großen Rädern herumzufahren. "

Es gibt auch Ärzte und Institute die dagegen halten.

Für mich gilt als Fazit: Jeder ist für sein Kind selbst verantwortlich. Ich finde kurze Strecken und Außnahmen in Ordnung.

Beitrag von nordstern80 05.05.11 - 14:09 Uhr

Hm habe noch nie eine Mutter gesehen, die ihr Kind im Tragetuch trägt und dann auch noch Absatzschuhe oder sogar noch Plateauschuhe anhat.

Ansonsten war mein Sohn sehr begeistert vom Tragetuch - Kinderwagen war bei ihm erst möglich als er sitzen konnte. Nur nach 2 Std. mit Tragetuch rumlaufen - tat mir dann schon mal der Rücken weh.

Beitrag von nudel-08 05.05.11 - 14:19 Uhr

Erstens habe ich das schon gesehen-fast jede Mutter mit Tragetuch. Jeder kleinste Absatz gilt als Absatzschuh,da wir nicht wie die Leute im Busch barfuß rumlaufen. Da liegt der Unterschied.
Zweitens stammt das nicht von mir.Drittens steht da auch was von festen Schuhwerk. Barfuß läuft bei uns keiner rum. Und Asphalt gibt es auch in jeder Stadt.

Dass ein Kind begeistert ist vom rumtragen ist mir schon einleuchtend,aber so ein Wurm weiß auch nicht,was dahinter steckt.
Ich habe ja auch geschrieben,dass es jeder selbst wissen und verantworten muss und dass das Thema umstritten ist.
Ein Kind richtet sich immer danach was ihm angeboten wird. Fängt man mit dem Tragetuch bald an,wird es sich gegen den Kiwa wehren.Kuscheln ist ja auch was schönes-für beide Seiten.

Das glaube ich,dass Dir dann der Rücken weh tat. Ist für die Träger(in) auch ungesund,da man im Hohlkreuz durch die Gegegnd läuft.

Beitrag von qrupa 05.05.11 - 18:39 Uhr

Hallo

dass der von dir zitierte Artikel überholter nonsense ist, wurde ja schon gesagt, aber, in einem gut gebundenen Tuch läuft keine Frau im Hohlkreuz. Allerdings gibt es leider massenhaft schlecht gebundene Tücher, da ist das sicher was anderes.

Beitrag von lilly7686 06.05.11 - 08:22 Uhr

Hallo!

Also dermaßen viel Unwissen ist mir wirklich noch nicht begegnet...
Wer hat dir denn diese Stuss eingeredet???

Mit einem richtig gebundenen Tuch fällt kein Träger in eine Ausgleichsposition, also auch nicht ins Hohlkreuz. Im Gegenteil, das Tuch ist wie eine zweite Haut, man spürt das Gewicht eines Kindes kaum (ich kann das bestätigen, ich trage meine Tochter seit elf Monaten ausschließlich).
Auch ein Kind wird optimal unterstuetzt. Für nähere Infos zum kindlichen Rücken und dessen korrekter Entwicklung würde ich dich gerne an das Forum verweisen, da ich mit iPad online bin und auf dem Teil kaum schreiben kann: http://www.stillen-und-tragen.de/Forum

Bitte informiere dich richtig, bevor du hier Unwahrheiten und Blödsinn verbreitest und anderen Muettern Angst machst.

Lg

Beitrag von nudel-08 06.05.11 - 10:04 Uhr

Also erstens sind meine Informationen aus dem Internet,teilweise von Freunden mit Erfahrung usw.
Zweitens muss ich niemanden Rechenschaft ablegen! Hier wurde um Meinungen gefragt.Wenn alle das schreiben,was die Te hören will,brauche ich kein Forum.
Drittens habe ich geschrieben,dass es ein umstrittenes Thema ist und ich es für Kurzstrecken auch befürworte.
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil und bevor ich hier antworte und einen Link reinsetze,der aus dem Internet genommen wurde,weil es nur Quatsch ist #rofl.

Wenn Du und wahrscheinlich auch andere gute Erfahrungen haben, ist es doch in Ordnung.Schreib Deine Meinung ganz normal und gut ist und behaupte nicht,andere würden Lügen.
Macht doch alle was ihr wollt.In ein paar Jahren trefft ihr Besserwisser Euch alle beim Orthopäden wieder.
Schönen Tag noch!

Beitrag von carochrist 06.05.11 - 10:14 Uhr

#klatsch

Beitrag von nudel-08 06.05.11 - 10:26 Uhr

Ach, vielleicht sollte ich das Wichtigste noch dazu schreiben.
Bin selbst vom Fach und meine Kollegen der angrenzenden Kinderklinik haben mir auch schon ein bißchen was erzählt.

Beitrag von lilly7686 06.05.11 - 11:17 Uhr

Darf ich fragen, was genau "vom Fach" bedeutet?

Meine Ausbildnerinnen der von mir absolvierten Trageschule arbeiten nämlich regelmäßig mit diversen Kinderärzten, Orthopäden und Physiotherapeuten zusammen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass deren Informationen falsch sind.

Beitrag von nudel-08 06.05.11 - 15:36 Uhr

Ich bin Krankenschwester. Ich arbeite auch mit Orthopäden und Physiotherapeuten zusammen.Zur Kinderabteilung habe ich durch Kollegen einen entsprechenden Kontakt.
Ich gebe zu,dass ich auch hier Pro und Kontra gehört habe. Es waren nicht alle einer Meinung. Aber auch das habe ich geschrieben,dass es ein umstrittenes Thema ist. Auch bei mir gibt es Themen im Kinderbereich,wo ich nicht weiß,wie ich mich später mal entscheiden soll. Das Beste ist in meinen Augen,dass man Meinungen sammelt und dann für sich selbst entscheidet. Die Te scheint es auch so zu machen. Sie wollte Pro und Kontra hören. Angst machen wollte ich nicht.Es gibt schlimmerer Themen mit denen man Angst machen kann. Sie soll,genau wie jeder andere, selbst entscheiden.
Ich habe,so wie ich auch bereits geschrieben habe,für mich entschieden,dass kurze Strecken für mich in Ordnung sind. Ich selbst werde nicht stundenlang auf diese Weise mein Kind transportieren. Aber ich habe auch ein Tragetuch bereits zu hause. Und ich werde auch auf meinen Rücken achten,daher auch meine Entscheidung.
Auch bei Kinderwägen gibt es Pro und Kontra,mal vom Design abgesehen. Aber da muss ich sagen,dass die Industrie es uns schwer macht. Das was gut ist,ist leider auch teuer.
Als ich mal in einem großen Kindergeschäft gewesen bin, gab es eine Aktion gegen diese Tragetücher und Tragegestelle. Ich bin mir nicht ganz sicher,aber ich glaube,dass es sogar ein Orthopäde war,der diese Aktion mit Plakaten und Demonstrationen an Puppen leitete. Ich war echt platt. Wie kann er in einem Geschäft,wo auch sowas verkauft wird,so eine Aktion vollziehen.Er wird sicherlich eine Genehmigung gebraucht haben.
Diese Sache leuchtet mir bis heute nicht ein.
Also nochmal: ich bin nicht generell dagegen. Ich wollte nur eine Meinung zum Bedenken abgeben und keine Unruhe stiften.
Vielleicht können wir es damit gut sein lassen.Es wird immer unterschiedliche Meinungen geben,dazu sind wir Menschen einfach zu verschieden.

Und nun wünsche ich wirklich noch einen schönen Tag bei dieser Sonne#tasse+ #torte

LG

Beitrag von zwillinge2005 05.05.11 - 14:14 Uhr

Hallo,

was heisst DGK ausgeschrieben?
Welche Ärzte haben das gesagt? Also woher ist das Zitat kopiert?

Ich persönlich kenne keine tragende Mutter, die Plateauschuhe trägt - das schädigt sicher vor allem auch die Wirbelsäule der Mutter.

Aber, dass meine Tochter eine gestauchte Wirblesäule durch das Tragen im Trgaetuch haben soll ist mir schleierhaft - wie soll das funktionieren? Könnte ess ein, dass da von einem BabyBjörn die Rede war?

Das hört sich übrigends nach einem Lobbyisten von TEUTONIA, Hartatn oder ähnlichem an.

Welche Ärzte und Institute sagen den o.g.?

LG, Andrea

Beitrag von carochrist 05.05.11 - 14:24 Uhr

Dem kann ich absolut nicht zustimmen. Durch das TT wird die Entwicklung des Kindes gefördert, nicht verlangsamt oder verschlechtert!

Beitrag von viofemme 05.05.11 - 16:12 Uhr

Falsches wird auch durch Wiederholung nicht richtigAutor: Tina Hoffmann / Datum: 09.09.05 19:01

Es ist erstaunlich, dass diese alte These heute in neuem Gewand wieder auftaucht, zumal das DGK die Verwendung von Tragetüchern sogar empfiehlt (nachzulesen auf der Internetseite des DGK).

Dieser Bericht geht auf eine Veröffentlichung von 1999 im „Medical Tribune“ zurück. Darin wurde aus einem Vortrag von Herrn Dr. Göring zitiert (1998).

Dieser Vortrag hatte zum Inhalt, dass in Tragehilfen getragene Babys Schäden an den Bandscheiben erlitten. Im Unterschied zu den sogenannten Naturvölkern in Afrika und Südamerika liefen europäische Frauen nicht barfuss, sondern trügen festes Schuhwerk (Zitat:''...Hierzulande staksen die jungen Mütter - am Ende noch auf Plateauschuhen - auf dem Asphalt herum. Das Kind knallt bei jedem Schritt auf die Wirbelsäule und erleidet Mikrotraumen an den Bandscheiben''). Bei genauer Betrachtung erweist sich schon diese These als sehr oberflächlich. Japan hat beispielsweise eine jahrhundertealte Tragekultur, die auch dem Kinderwagen nie gewichen ist und dort läuft längst niemand mehr barfuß. Auch die Wortwahl des Herrn Dr. Göring vermittelt nicht gerade ein treffendes Bild der ''jungen Mütter hierzulande''.

Zum zweiten gibt es kein wissenschaftlichen Studien, die diese These belegen, auch Herr Dr. Göring ist diese bisher schuldig geblieben. Er lehnt alle Tragehilfen ab und empfiehlt stattdessen den „Klammergriff“(dabei wird das Kind mit dem Gesicht nach vorne vor dem Bauch der Mutter mit zwei Händen gehalten). Dabei müsse das Kind nicht die verbrauchte Luft an der mütterlichen Brust einatmen und, Zitat: ''Außerdem wird es nicht gezwungen, dauernd eine langweilige Bluse zu betrachten, sondern hat das komplette 135° Gesichtsfeld wie die Mutter''.

In der Folge gab es eine Vielzahl von Reaktionen verschiedenster Berufsgruppen, darunter Kinderärzte und Orthopäden mit jahrzehntelanger Berufserfahrung, die ihre Patienten oft von Geburt an bis ins Erwachsenenalter kennen und begleiten. Aber auch viele andere, die tagtäglich mit Babys und Säuglingen und deren Eltern zu tun haben, berichten von den Vorteilen und den positiven Erfahrungen, die Sie mit Babytragetüchern gemacht haben.

Es gab etliche Veröffentlichungen in verschiedenen Fachzeitschriften aber auch Tageszeitungen. Alle haben der These von Herrn Dr. Göring widersprochen! Wer immer diesen Artikel wieder „ausgegraben“ hat, hat alle andere Literatur ignoriert.

Dazu gehören unabhängige wissenschaftliche Studien (z.B. von Dr. Stening, Dr. Kirkilionis und anderen) und etliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, die die positive Auswirkung auf die Mutter-Kind-Beziehung, aber ganz besonders auf die körperliche Entwicklung eines Säuglings und Babys mehrfach belegen. Wichtig ist, dass das Baby in einem korrekt gebundenen Tragetuch getragen wird. Relativ neu und sehr empfehlenswert das Buch „Hüftdysplasie“ von Dr. Ewald Fettweis, Orthopäde, erschienen im Trias-Verlag. Weitere Literatur findet sich auf den Expertenseiten von Didymos im Internet.
Zum Schluss noch eine nicht ernst gemeinte Empfehlung von Herrn Dr. Bonnet, Kinderarzt und Sportmedizinier (1999):„ Er sollte sich einmal in Bezug auf die Gebärmutter ähnliche Gedanken machen: Sie ist viel zu eng, zu dunkel, zu laut und ständig bewegt. Das Kind muss monatelang im Kopfstand verweilen. Der Auftrieb des Fruchtwassers wird durch den Druck der Gebärmutter zunichte gemacht. Gehirndruckschäden, Wirbelsäulenleiden und psychische Traumata sind unvermeidlich, ja das ganze Wachstum wird gebremst. Das Baby kommt völlig deformiert und aufgeweicht zur Welt.“

http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/schwanger-wer-noch/Tragetuecher-schaedlich-fuer-Babys-Bandscheibe_22923.htm

Beitrag von taewaka 05.05.11 - 22:40 Uhr

Danke. Danke. Danke.
Vielleicht lässt dieser Artikel Nudel noch mal ihre Informationen überdenken.

Beitrag von la1973 05.05.11 - 13:39 Uhr

KONTRA
Meine Tochter wollte da von Anfang an partout nich rein, war also "rausgeschmissenes Geld".
Wir haben dann noch Manduca und selbst Baby Björn (Asche auf mein Haupt) ausprobiert - keine Chance, nur Gebrüll und Gezappel.


Beitrag von lelou83 05.05.11 - 13:50 Uhr

huhu,

also ich kenne kein contra,außer das es nicht alle babys mögen.
bei meinem großen war es zumindest so.ca.nach einer halben stunden wollte er nicht mehr.der kleinen jetzt allerdings liebt es.er will eigentlich immer körperkontakt...selbst beim schlafen...
mit dem tuch ist es für uns alle entspannter.

das binden ist auch sehr leicht.

ich empfehle das längste tragetuch von diddymos...ist ca.5,70 m lang,den so kann auch papa(der größer ist) den kleinen an sich binden;-)

grüßle
l.mit mirek elias(5)&finley lennox(19 tage)#verliebt

  • 1
  • 2