Keine Zukunft wegen seinem Haus

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Sein_Haus 05.05.11 - 12:36 Uhr

Hallo,

habe gestern quasi einen Neuanfang mit meinem Ex gemacht - er zumindest sieht das so, ich sehe da nach wie vor die alten, pragmatischen Gründe wieso eine Beziehung keinen Sinn macht bzw. keine Zukunft hat. Und aus sowas möchte ich eigentlich verzichten, denn halt lieber keine Beziehung, zumal ich auch Kinder habe.

Wir leben ca. 100 km entfernt voneinander. Für mich ist eine Fernbeziehung keine glückliche Lösung die ich jahrelang mitmavchen möchte oder kann. Das sieht er auch so. Da er aber ein Haus auf dem Grundstück seine ehemailgen Elternhauses gebaut hat müsste/sollte ivch mit Kindern nbei ihm einziehen. Real im zu verfügung stehender Wohnbereich sind derzeit 3 Zimmer. Garten wäre theoretisch da, wenn man Rasen anlegen würde, Gerümpel wegschaffen, Zaun evtl...ich hatte schon immer den Traum in einem Haus oder Wohnung mit Garten zu leben, kann ich mir wohl auch nie ohne Partner leisten, aber so ist es quasi so als ob ich meinen Traum begraben müsste, denn so ein Haus hätte ich mir nie ausgesucht bzw. gebaut, ein Zaun ist nicht finanzierbar sagt er, Zugang zum "garten" von Wohnung aus(gibt nur einen Balkon am Wohnzimmer) sind nachrträglich nicht möglich, im 1. OG wohnen Mieter die er da behalten möchte um das Haus zu finanzieren...auf die Dauer mit seinem Hund, meinen Kindenr in 3- Zimmern ohne wirklich nutzbaren Garten, Spielplatz auch nicht in zu-fuß-erreichbarer Nähe....für meine Kinder und mich wäre es eher eien Verschlechterung der Wohnsituation udn das quasi auf ewig, denn solange ich mit ihm zusammenleben will muß ich es dort tun..hört sich c wahnsinnig herzlos und pragmatisch an, er versteht sowas natürlich gar nicht (er hat auch irgendwie kein Bedürfnis nach zb Balkon, Terrasse, Garten, überhaupt etwasschöner zu machen - wohnt da seit 7 jahren und letztes jahr hat er erst den Balkon mit Balken versehen weil ich ihn dazu mehrmals aufgefordert habe, noch nicht mal die Mieter im 1. Stock hatten einen gesicherten balkon - Grillfest findet zb auf Biertischgarnitur vorm Haus neben Hundeklo und vor den Mülltonnen statt), aber is doch irgendwie die Realität, oder? War schon mal jemand von Euch in einer ähnlichen Situation und wie ging das ganze dann quasi aus?

Mein Ex weiß von diesen meinen unromantischen Gedanken nichts, ich weiß auch nicht wie ich ihm das sagen sollte, weil er so froh ist mich quasi wiederzuhaben. Aber ich kann halt mein Hirn nicht einschaltne, ne rosarote Breille hatte ich bislang noch in keienr meienr Beziehungen, egal wie verliebt ich war.

Grüsse

Beitrag von aume 05.05.11 - 12:40 Uhr

Willst du ne Beziehung oder nicht?

Wenn nicht, brauchst du dir doch auch keine Gedanken wegen dem Haus machen?

Beitrag von Sein_Haus 05.05.11 - 12:46 Uhr

Es ging ja damals wegen diesem Haus u.a. auseinander.
ich will nicht wieder in ein paar Monaten die gleiche Situation haben.

Beitrag von redrose123 05.05.11 - 12:49 Uhr

Dann wäre eine Option mehr hinziehen eigene 4 Wände wo du eben deinen Balkon hast?

Beitrag von Sein_Haus 05.05.11 - 13:20 Uhr

Nein, eien Beziehung wo Zusammneleben die nächsten jahre ausgeschlossen ist, ist nicht meins. Ich geb doch nicht hier meine Wohnung auf, meine "infrastruktur" sozusagen, zwing dne Kindenr eine neue Umgebung auf, ziehe irgendwohin wo ich außer ihm keien Bekannte hab wenn wir dort nicht auch als Familie in einem Haushalt leben..nee

Beitrag von aume 05.05.11 - 13:24 Uhr

Dann gibst du dir die Antwort doch selbst.

Beitrag von redrose123 05.05.11 - 12:40 Uhr

Ehrlich sagen meinst du es ist besser euch in Monaten zu trennen?

Beitrag von yulunga 05.05.11 - 12:49 Uhr

Liebst du ihn? Das konnte ich aus deinem Text nicht herauslesen....

Wenn du eine Beziehung mit ihm möchtest, gäbe es auch Möglichkeiten. Aber ich habe nicht den Eindruck, dass du das wirklich möchtest.

Beitrag von krischi-1508 05.05.11 - 12:50 Uhr

Hallo,

in einer ähnlichen Situation war ich noch nicht, kann dir also keine Erfahrungen schildern.

Mal ehrlich, es sind doch größtenteils Gründe, die du vorschiebst, um die Beziehung madig zu reden, oder?
Wenn ihr beide eine gemeinsame Zukunft planen möchtet, würde sich eine Lösung finden, mit der ihr beide leben könntet.

Geh mal in dich und überlege ohne Hintergedanken, ob du ihn als Mensch willst?

Wenn ja, setzt euch zusammen und plant euer Leben. Sag ihm, dass du so nicht wohnen möchtest. Verständlicherweise. Alles andere würde auf Dauer nicht funktionieren.

Nur wenn ihr an einem Strang zieht, habt ihr eine Zukunft.

Mir wäre jetzt spontan eingefallen, seine Wohnung zu vermieten, eventuell vorher den Garten auf Vordermann bringen. Kann doch nicht so schwer sein. Dann könnt ihr euch gemeinsam als Familie eine neue Bleibe suchen.

Ich wünsche euch alles Gute

Beitrag von Sein_Haus 05.05.11 - 13:15 Uhr

Ich weiß nicht ob er dafür Mieter fände, es ist jetzt kein Ballungsgebiet sondern eher strukturschwacher Raum..Und es ist eben das was jetzt anstelle seines Elternhauses dasteht neben ehemailgen Stallungen (mit Gerümpel aber auch Maschinen die er noch nutzt), Fischteich, Äckern...da müsste sich also erstens ein mieter finden undf zweitens was neues in unmittelbarer nähe..und die geschwister würden da bestimmt auch noch ihren Senf zu geben, obwohl ihnen da nichts gehört und keiner außer ihm da wohnt.

Für mich ist das Thema "zu hause" eben wirklich wichtig, ich musste schon als Kind oft umziehen, bin später von einem zum anderen Elternteil am WE gependelt...daher meine Sehnsucht nach nem richtigen Zuhause wo ich mich auch wohlfühlen kann. Ansonsten bin ich eigentlich ein recht offener, toleranter und anpassungsfähiger Mensch..hmm, Beziehung madig reden..war halt im nachhingesehen ne schlimme Zeit für mich, habe mich immer unwohl bei ihm gefühlt,sollte mich aber wie zuhause fühlen..habe mich dann richtig in dieses Problem hingesteigert und wurde richtig hoffnungslos...was er dann auch nicht mehr ausgehalten hat.

Beitrag von snaky18w 05.05.11 - 12:58 Uhr


Hallo!

Der Mann wohnt dort seid guten sieben Jahren und er hat es noch nicht geschafft das Haus bzw. den Garten schön zu richten? Für dies und das ist kein Geld da. Ehrlich, das wird nicht`s mehr.

Wenn du mit ihm reden willst, mach das einfach, sag ihm das so, wie du es hier geschrieben hast. Und dann abwarten.

Ich würde in kein Haus ziehen, das mir nicht gefällt bzw. "da wo ich mich nicht wohl fühle!" Sicher man kann es zu seinen Wünschen umbauen und so gestalten, aber das muss auch realistisch sein.


Gruß Snaky (die 17 Jahre lang in einer Ruine gelebt hat, ja ist wirklich so)

Beitrag von agostea 05.05.11 - 13:17 Uhr

Mich würde sein offensichtliches Phlegma stören.
Seit geschlagenen 7 Jahren bekommt er es nicht auf die Reihe, sein Haus zu verschönern? Naja.

Gut, evt sieht er darin keine Notwendigkeit, weil er sich wohlfühlt. Was ich dann noch weniger verstehen würde, da es sich ja um offensichtliche Mängel handelt.

Allein aus dem Grunde würde ich schon nicht mit ihm dorthin ziehen wollen...das wäre ja der totale Stillstand#zitter

Gruss
agostea

Beitrag von sein_Haus 05.05.11 - 13:27 Uhr

Ja, ich würde vorher sehen müssen, daß er wirklich bereit ist jetzt was zu tun am Haus (und nicht an anderen Baustellen die er auch shcon wieder hat), daß wir uns da alle wohlfühlen können..r hat damals immer gesagt, dfaß kann man ja irgendwann mal machen und hat trotz meines immer wieder darauf hinweisens nicht verstanden bzw. verstehen wollen, daß jetzt die Zeit ist anzufangne und mich ein "irgendwann" nicht beruhigt...ich will nicht erst da einziehen und dann wegen jeder kleinen Veränderung ihm ein jahr hinterherlaufen müssen, oder ihm mit trennung drohen...er soll einfach von sich aus wollen daß´ich mich dort auch wohlfühle und daß ich eben Abstriche von meinen Idealvorstellungen machen kann, aber es mir nicht einfach wurscht ist, so nach dem Motto Küche, bad, bett, dach ist da, alles was der mensch zum Leben braucht - wo und wie ich lebe.

Daß so lange nichts gemacht wurde liegt auch am finanziellen, er macht halt alles mit hilfe bekannter sleber und nach und nach - eigentlich wollte er das Haus mit den Eltern bewohnen, die beide vor hausfertigstellung verstorben sind. Die erste Zeit hatte er auch nicht wirklich Motivation etwas zu ändern bzw. war wohl auch depressiv. udn er hat sich halt daran gewöhnt wies da so aussieht, ist für ihn sein zuhause, er sieht das nicht mehr wie ein Fremder der das haus objektiv sieht.

Beitrag von agostea 05.05.11 - 13:37 Uhr

Naja, ok, sind alles Gründe, die nachvollziehbar sind.

Eine Option wäre noch, du ziehst hin und stemmst das mit ihm gemeinsam?
Oder wie wäre es, wenn du die obere Wohnung mietest? Dann hätte er weiterhin keine Mietverluste und ihr könntet nach und nach das Haus herrichten?

Beitrag von windsbraut69 05.05.11 - 15:31 Uhr

"Oder wie wäre es, wenn du die obere Wohnung mietest? Dann hätte er weiterhin keine Mietverluste und ihr könntet nach und nach das Haus herrichten? "

Das klingt doch sinnvoll!

Gruß,

W

Beitrag von melschna 05.05.11 - 13:25 Uhr

Wenn ihr euch damals schon wegen dem Haus getrennt habt, die Situation mit dem Haus jetzt immer noch die Gleiche ist, warum bist du denn dann wiedre mit ihm zusammen gekommen?

Nein, ich würde auf gar keinen Fall zu ihm in das Haus ziehen, wenn es so ist wie beschrieben und es mir nicht gefallen würde.
Wenn man frisch verliebt ist, dann sieht man ja oft alles rosa/rot und wacht erst später auf, bei dir ist es aber so, dass du ja jetzt schon alles schlimm findest, von daher rate ich dir ab dorthin zu ziehen.

Liebst du deinen Freund? Ich höre aus keinem der Sätze das Du in ihn verliebt bist? Wenn du ihn liebst und mit ihm zusammen bleiben möchtest, dann besteht noch die Möglichkeit, das er auszieht und sein Haus komplett vermietet. Und ihr sucht euch zusammen eine schöne Wohnung die beiden gefällt.
Für dich, ihm und deine Kinder ist das Haus bzw.die Wohnung eh zu klein und scheinbar ja auch nicht wirklich Kindersicher?

Beitrag von gh1954 05.05.11 - 13:30 Uhr

Heißt das im Umkehrschluss, dass du zu ihm ziehen würdest, wenn er dir eine geräumige Erdgeschosswohnung mit Terrasse und gepflegtem Garten bieten würde?

Beitrag von verstehichnich 05.05.11 - 13:35 Uhr

Für mich klingt das auch wie vorgeschobene Gründe.

Balkon, Garten & Co könntet Ihr doch locker von dem Geld, was Du jetzt an Miete zahlst, schön machen. #kratz


Aber ganz ehrlich: Ich könnte mir nicht vorstellen, mit mehr als 3 Lebewesen in nur 3 Zimmern zu wohnen.

Beitrag von scrollan01 05.05.11 - 13:41 Uhr

Sehr befremdlich alles!

Auch deine Gedanken - es sieht so aus als würdest nur wegen dem haus etc. mit ihm zusammen kommen, wenn es denn alles tip top wäre!
DAMIT du ein Haus hättest!

Und ja, den Traum würde ich aufgeben!

Bleib lieber bei dir selber mit den Kindern und lass es mit ihm ...

Irgendwann kommt jemand der in der Nähe lebt. Und vielleicht ergibt sich dann ein Zusammenleben in einem Haus später - aber davon abhängig würde ich nie eine Liebe machen!

Beitrag von sein_haus 05.05.11 - 13:59 Uhr

Ich würde auch mit ihm zusammenziehen wenn er kein Haus hätte. Er könnte zb gerne bei mir einziehen. denn dann besteht noch die möglichkeiten sich zu verändern was das wohnliche angeht. So weiß ich, bei diesem Haus wird es bleiben, weil es seins ist und das grundstück siener Eltern und Urahnen...es ist doch blödsinnig über soetwas hinweg zu sehen, ist so als ob der eine Kidnerwunsch hätte und der andere nicht, dann kann man da auch nicht einfach darüber hinwegsehen udn sagen "hauptsache wir leiben uns".

Beitrag von anna_lucas 05.05.11 - 14:34 Uhr

Ich kann Dich verstehen. Ich würde auch nicht in eine Ruine einziehen nur um mit meinem Freund/Mann zusammenzuleben. Abgesehen davon würde ich auch mit keinem Mann zusammenziehen der seit 7 Jahren in einer Ruine lebt und seine Feste neben Mülltonnen ausrichtet. Sorry, - an alle die mir deswegen den Kopf abreißen wollen- habe eben Standards die ich nicht kompromittieren würde.

Ich sehe eher das Problem Deine Kinder wegen - sie aus ihrer gewohnten Umgebung zu reißen würde ich mir gut überlegen. Abgesehen davon - Mieter bekommt er bestimmt, sind ja oben schon welche drin. Einfach mal ne Anzeige starten und sehen was man für Anfragen bekommt.

Sag Deinem Freund entweder er zieht zu Dir oder zu Dir in die Nähe erstmal ansonsten wird das nichts. Vermietet bekommt man die Bude bestimmt, sind ja sowieso schon Mieter drin.

LG

Anna

Beitrag von lichtchen67 05.05.11 - 15:03 Uhr

Da Du ihn hier immer noch als Deinen Ex betitelst, ist die Sache für Dich nicht eigentlich schon entschieden?

ich sag Dir mal was ich toll und beziehungsbejahend finde: meine Freundin lernte mit 49 einen Mann kennen, der seit 11 Jahren Witwer ist, 3 Kinder hat, zwei (17 und 19) wohnen bei ihm, der älteste nebenan. Meine Freundin eher Schickimicki, das Haus...eher so wie von einem Mann mit drei Kindern bewohnt. der Garten verwildert, der Keller vermüllt, alles alt, nie was dran gemacht.

Er hat von ganz allein nun in 7 Monaten das komplette haus neu gemacht, alles alles alles, fliesen, Böden, Wände. Dann ist sie zu ihm gezogen, hat es schön eingerichtet, gemeinsam machen sie nun Garten udn Keller. DAS nenne ich "ja ich will mit dir leben".

Zu machen ist sicher immer was.... Geld hättet ihr zur Verfügung, weil dann ja deine Miete wegfällt, die Du an ihn zahlen könntest. Ich denke Du willst es nciht wirklich und das wird seine Gründe haben. Die ich auch verstehen kann, mit jemandem der "so" wohnt hätte auch ich meine Probleme.

Mein Partner und ich haben uns bewusst für 2 Wohnungen entschieden und belassen es auch so.

lichtchen

Beitrag von sein_haus 05.05.11 - 15:23 Uhr

"Er hat von ganz allein nun in 7 Monaten das komplette haus neu gemacht, alles alles alles, fliesen, Böden, Wände. Dann ist sie zu ihm gezogen, hat es schön eingerichtet, gemeinsam machen sie nun Garten udn Keller. DAS nenne ich "ja ich will mit dir leben". "


Jo, würd ich auch so nennen. Wie im Märchen.
"Meiner" hat wie gesagt nach 6 Jahren gerade mal die Balkone verkehrssicher gemacht.
Wenn er mir nur zB ne Kinderwagenrampe gebaut hätte (was angelbich relativ schnell und unproblmeatisch zu realisieren sei, so er damals) als Zeichen daß er wirklich will daß ich mich wohlfühle und er gewollt ist etwas dazu beizutragen...

Beitrag von anarchie 05.05.11 - 15:22 Uhr

Hallo!


Die Frage ist do h, kannst du mit jemandem zusammen leben, der NULL gespür hat fürs Schöne?
Der realitätsfern ist? (Mit 4o.5 leuten plus hund in 3 zimmern???)

ICH wollte es nicht.

Für mich wäre bedingung, dass er da klar schiff macht und wenigstens 2 Kinderzimmer plus schlafzimmer zur verfügung stehen.
Ansonsten würde ich da nicht einziehen, schon meinen Kindern zur Liebe.

Und wenn du in die Nähe ziehst?

oder er vermietet?

aber ich könnte mit so jemandem garnicht zusammenleben..

baustelle ist kein thema, aner der Wille, was zu amchen, muss da sein.

lg

melanie

Beitrag von frieda05 05.05.11 - 15:32 Uhr

Ich würde nicht einziehen. Ihr werdet Euch nur an die Ohren kriegen, jede Wette. Option: Er vermietet (veräußert) die Schabracke, er kommt erstmal zu Dir und Ihr sucht gemeinsam etwas Nettes. Bis dahin weißt Du dann auch, ob das wirklich gut geht mit Euch.

Gzg
Irmi

  • 1
  • 2