Bekommt man nach dem Elterngeld/Elternjahr Arbeitslosengeld??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von stern190 05.05.11 - 12:52 Uhr

Hey, ich hab ne frage. bin über eine zeitarbeitsfirma beschäftigt. nach der geburt möchte ich 1 jahr zu hause bleiben. da mein jetziger job zu weit weg ist und die arbeitszeiten in schichten sind, werde ich mir nach dem elternjahr was anderes suchen müssen. was ist wenn ich nicht sofort nen neuen job bekomme u mich die zeitarbeitsfirma kündigt... bekomme ich dann arbeitslosengeld???? habe jetzt über 2 jahre voll durchgearbeitet bei der firma.

lg und vielen dank

Beitrag von kleinerracker76 05.05.11 - 12:56 Uhr

Eigentlich dürfte dir kein Arbeitslosengeld zustehen, da du ja jetzt einen Job hast und du diesen aus freien Stücken aufgibst.

Du hast doch in der Elternzeit mehr als genug Zeit, dir nen neuen Job zu suchen, der dann auch noch in der Nähe von Euch ist.

LG

Beitrag von stern190 05.05.11 - 13:00 Uhr

ich meine auch nicht das ich kündige, sondern wenn mich die zeitarbeitsfirma kündigt! ich schichten+wochenende ist mit einem kleinkind nicht möglich, wenn der vater auch in 3 schichten arbeitet.

Beitrag von kati543 05.05.11 - 13:05 Uhr

Die Firma hat gar keinen Grund, dich zu kündigen. Du kannst den Vertrag nicht mehr erfüllen, die Firma kann es schon.
Für deinen Lebenslauf ist eine Kündigung von der Firma auch nicht gut. Besser wäre eine eigene Kündigung.

Beitrag von kati543 05.05.11 - 13:03 Uhr

Deine Antwort ist schlichtweg falsch.
Eine fehlende Betreuung für einen Säugling oder ein Kleinkind ist durchaus ein Kündigungsgrund ohne spätere Sanktionen beim Arbeitsamt.

Beitrag von kleinerracker76 05.05.11 - 13:34 Uhr

Mit meiner Antwort habe ich nicht gemeint, ob ihr wirklich ALG zusteht, sondern: MEINER MEINUNG nach, braucht man nicht auf ALG hoffen, wenn man selbst einen Job kündigt. Sie hat jetzt einen Job und kann sich umschauen, ob sie einen neuen findet.

Dafür muss man dem Staat nicht auf der Tasche liegen!!!

Beitrag von kati543 05.05.11 - 13:02 Uhr

Jein.
Du bekommst Arbeitslosengeld 1, wenn du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst. Also mußt du eine Betreuung für dein Kind nachweisen. Hast du die? Wenn es tatsächlich nur an der Schichtarbeit liegt, dann bekommst du ALG 1. Die Kündigung wegen fehlenden Betreuungszeiten nach der Geburt eines Kindes ist ein Grund ALG1 auch ohne Sperre in voller Höhe zu bekommen.

Beitrag von stern190 05.05.11 - 13:08 Uhr

nein eine betreuung haben wir nicht da seine und meine eltern übr 100km weg wohnen. höchstens kindergrippe wenn die schon so früh welche nehmen und ein platz frei ist.

Beitrag von windsbraut69 05.05.11 - 15:10 Uhr

Ohne Betreuung stehst Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und bekommst dann auch kein ALGI.

LG,

W

Beitrag von susannea 05.05.11 - 18:56 Uhr

Dann bekommst du natürlich kein ALGI, denn du kannst ja auch nicht arbeiten gehen!

Beitrag von marjatta 05.05.11 - 13:02 Uhr

Grundsätzlich bist Du ja in Elternzeit und die Zeitarbeitsfirma ist genauso verpflichtet, Dir einen geeigneten Arbeitsplatz anzubieten, wie jede andere Firma in Festanstellung auch.

Solange Du nicht mehr als 30h/Woche arbeiten wirst, hast Du Kündigungsschutz. Eine Kündigung in dieser Zeit darf auch die Zeitarbeitsfirma nur mit Zustimmung einer staatlichen Stelle (frag bitte nicht, wie die heißt) und an die Deine Schwangerschaft / Elternzeit auch gemeldet werden muss, erfolgen. Also nur aus ganz gravierenden Gründen.

Dann hast Du natürlich Anspruch auf ALG2 in Abhängigkeit deiner Beschäftigungszeit, bei 2 Jahren Berufstätigkeit und mehr sind das 12 Monate ALG2. Rechner findest Du im Internet. Das ALG 2 wird dann sofort im Anschluss an das Ende des Beschäftigungsverhältnisses gezahlt. Dem wird dann das Einkommen bis zum Beginn des Mutterschutzes zugrunde gelegt werden müssen, da dies für die Berechnung ausschlaggebend ist (soweit mein kenntnisstand).

Wenn Du allerdings bereits während des ersten Elternjahres Dich um eine andere Stelle vor Ort bemühst, die Deinen Bedürfnissen entspricht und Du damit rechtzeitig Erfolg hast, dann kannst Du auch selbst kündigen.... wäre zumindest meine Empfehlung. Fahr lieber zweigleisig. Den alten AG behalten, bis Du was geeignetes Neues hast und ansonsten die Verantwortung Deinem jetzigen AG überlassen, ob es dann funktioniert oder nicht. Du hast während der Elternzeit Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung. Alternativ darf Dich der AG auch für eine geeignetere Tätigkeit bei einem anderen AG freistellen.

Gruß
marjatta, die bei einem super Eltenrfreundlichen AG arbeitet, auch wenn manche Chefs dort meinen, dass 30h/Woche anstelle 35h/Woche ein so gravierender Einschnitt ist, dass man keine qualitativ hochwertige Tätigkeit mehr ausfüllen kann..... :-p

Beitrag von marjatta 05.05.11 - 13:03 Uhr

Sorry ich meinte ALG1.... klar ALG2, da muss man schon länger für raus sein.

Beitrag von windsbraut69 05.05.11 - 15:12 Uhr

Ähm, der AG muß sie nicht wunschgemäß beschäftigen, sondern vertragsgemäß.
Wenn sie jetzt in Schichten arbeitet, hat sie keinen Anspruch auf Wunsch-Arbeitszeiten.

ALGI ist auch nicht so einfach, da sie schreibt, dass sie wohl keine Betreuung fürs Kind haben.

Gruß,

W

Beitrag von leonie.anja2006 05.05.11 - 13:07 Uhr

Hallo


Wenn Du ein ganzes Jahr Elternzeit nimmst hast Du Anspruch auf ein halbes Jahr AlG1. Selbst wenn Du nicht 2 Jahre dort angestellt wärst. Das Du es warst allein ist auch Grund für den Ansruch auf ALG1, bin mir aber nicht sicher ob ein oder ein halbes Jahr. Ruf doch einfach an und frag nach ;)
Auf jeden Fall hast Du ein halbes Jahr sicher.
Ich kenn das Problem mit der Betreuung und Arbeitszeit...deswegen konnte ih meine alte Arbeitsstelle auch nicht mehr antreten.
Aber lass Dich nicht auf einen Aufhebungsvertrag ein, lass Dich lieber kündigen...nicht das es doch noch Probleme gibt.(Mann weiss ja nie)



Lg und alle gute