Jetzt genau 6Wochen nach der stillen geburt ich bin so verzweifelt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sabibabe23 05.05.11 - 13:02 Uhr

Hallo ihr lieben,

wie gehts euch den heute so?

Ich hatte ja am 24.3.11 meine stille geburt mit meinem kleinen sohn in der 20ssw.
Es sind jetzt genau 6wochen von da an vergangen bin total verzweiffel ich vermisse meinen kleinen so und es tut immer noch so weh.
Manchmal gehts mir gut und dann auf einmal falle ich in ein so tiefes schwarzes loch und weine nur.
Morgen habe ich meinen ersten Frauenarzt termin und habe richtig angst davor mal schauen ob von meinen kleinen die ergebnisse aus dem kh bei ihr sind das ich weiß warum ich ihn gehen lassen musste.

ab montag gehe ich auch zum ersten mal wieder arbeiten und ich sehe dann eine die genau in der zeit schwanger ist wie ich es jetzt gewesen währe.warum nur warum gibt es so was schlimmes was wir durchmachen müssen das ist alles so grausam.

an euch ganz liebe grüße und alles liebe und danke fürs lesen.

in tiefer trauer sabrina

Beitrag von almararore 05.05.11 - 13:08 Uhr

Liebe Sabrina!

Lass Dich #liebdrueck! Bei mir ist es ähnlich. Mit ging es am Anfang nach der MA am 1.4. den Umständen entsprechend gut und hatte dann vor zwei Tagen den Zusammenbruch. Ich wollte die ganze Zeit stark sein und einfach weitermachen. Leider geht das nicht so einfach wie ich dachte... Ich habe dann mal eine ganze Nacht durchgeheult und die Babysachen geknuddelt. Das war vorgestern. Seit gestern fühle ich mich besser. Meine Umwelt merkt jetzt wie nahe mir dieser Verlust geht. Ich habe mich mit diesem Kind so komplett gefühlt und jetzt ist Alles wieder ganz Neu.... Manchmal könnte ich einfach nur schreien.... Obwohl ich es überhaupt nicht hören mag, aber mit der Zeit wird es besser nur wieviel Zeit werde ich dieses Mal brauchen???

LG und sei gedrückt

Alex

Beitrag von freufreu-rvh 05.05.11 - 13:16 Uhr

Es tut mir sehr leid für dich und ich wünsche dir ganz viel Kraft diese so schwere Zeit gut zu überstehen, Erklärungen für das was einem passiert findet man keine, meine Freundin hatte letztes Jahr eine stille Geburt, als ich danach mit ihr sprach, sagte Sie, dass Sie fest daran glaubt, dass Sie durch diese schwere Zeit gehen muss, weil Sie stark genug wäre diesen Schmerz zu tragen!
Damals wusste ich noch nicht, dass ich auch zwei Sterne bekomme, ich musste Sie zum Glück nicht zur Welt bringen, aber der Schmerz ist da!
Ich muss an ihre Worte immer denken und weiß, dass ich es auch schaffen werde!
Meine Freundin ist jetzt wieder schwanger und ich drücke ihr ganz fest die Daumen, dass alles gut wird!

Ich wünsche Dir alles alles Gute, auf dass auch du stark genug bist, es durch diese so schwere Zeit zu gehen!
LG

Beitrag von mama-ma 05.05.11 - 13:19 Uhr

hallo sabrina

ich fühle mit dir und umarme dich #liebdrueck. ich hatte am 20.03.2011 einen natürlichen abgang in der 6 SSW. ich war bei meinen eltern zu besuch und wachte die nacht auf und mein bett war voller blut. mein lebensgefährte und ich führen sofort ins krankenhaus und der arzt war eigenlich sehr mitfühlend und erklärte mir warum das passiert. ich war sehr stark und dachte ich schaffe es. ich habe in meinem leben schon soviel geschaffen; redete ich mir ein. 3 tage später war mein kleines wunschkind weg. ich musste es die toilette runter spühlen. ich dachte ich würde mich selbst wegspühlen. niemand war in der umgebung mich zu halten und zu beruhigen...auser mein sohn, der mir sehr geholfen hat mich zu fangen.

ich denke jeden tag daran.....ich werde dieses kind immer im herzen tragen.es wird mich mein leben lang begleiten.

ich hab dir nicht wirklich geholfen...aber ich denk an dich und kann dich verstehen.
alles liebe und gute

Beitrag von mami0710 05.05.11 - 14:01 Uhr

Hallo Sabrina,

es tut mir sehr leid für Dich und ich wünsche Dir von Herzen die Kraft, das zu überstehen und das es bald nicht mehr so doll weh tut.

Mir ging es ähnlich wie Dir. Ich war mit Zwillingen schwanger und alles war gut. In der 10. Woche war ich dann bei meiner Ärztin und sie sagte mir recht schonungslos, dass es nun nur noch ein Kind gäbe. Es waren zweieiige Zwillinge, in einer Blase pochte das Herz, die andere Blase sah aus, wie ein Luftballon aus dem langsam die Luft weicht. Ich wusste gar nicht, wie ich reagieren sollte oder was ich tun soll. Die Ärztin meinte, "die Frucht" würde sich wahrscheinlich von allein zurück bilden und ich bräuchte keine Ausschabung. Bin dann wie im Traum nach Hause gelaufen und hab es da erst so richtig realisiert und konnte einfach nicht mehr aufhören zu weinen.

Nun ist meine kleine Tochter schon fast 6 Monate alt und wenn es mal sehr stressig mit ihr ist, sage ich mir immer, dass es mit Zwillingen noch viel schlimmer wäre (wir haben schon einen 4jährigen Sohn) und dass es gut so ist. Aber dann hasse ich mich für diesen Gedanken und hab immer Sorge, ob mein Mädchen ihren Zwilling vermisst. Ich habe nichts was mich an mein Sternchen erinnert, ausser dem Ultraschallbild in meinem Kopf. Das tut auch sehr sehr weh und ich kämpfe täglich damit. Aber ich habe auch zwei tolle Kinder und irgendwann lässt der Schmerz hoffentlich nach.

Ich finde es schlimm, dass Du wieder arbeiten gehen sollst. Sowas braucht Zeit und die hast Du auf Arbeit bestimmt nicht so recht.

Drück Dich und schicke Dir bissle Kraft rüber. Gib Dir bitte nicht die Schuld.

LG Simone

Beitrag von boujis 05.05.11 - 14:39 Uhr

#liebdrueck,

kurz vor meiner stillen Geburt hatte meine Nachbarin entbunden.
Ich konnte mir den Kleinen lange nicht ansehen, aber sie hat das verstanden.
Als ich das erste mal danach beim FA war, wäre ich am liebsten wieder gegangen denn es war Schwangerensprechstunde, ich wäre beinahe zuammengebrochen.
Das sind so Ereignisse, die man nicht wieder vergisst.

ich wünsch Dir viel Kraft.

#winke

Beitrag von kimsophie74 05.05.11 - 15:30 Uhr

Hallo,
erstmal tut es mir unendlich leid, das auch du so ein schlimmes Erlebnis hattest.
Ich selbst habe im Dez. 09 meinen Sohn in der 21. SSW still zur Welt bringen müssen.
Richtig drüber weg bin ich immer noch nicht. Die Zeit wirds bringen, das ist immer so ein blöder Spruch und ich hätte damals gern jedem eine reingehauen, der das zu mir gesagt hat... aber es ist tatsächlich das einzige was hilft: die Zeit!
Der Schmerz wird nie vergehen, aber er wird sich mit der Zeit verändern, er wird irgendwie "dumpf"
Rede ganz viel über deinen Kummer und friss ihn nicht in dich rein, das kann richtig schlimme Folgen haben, denn irgendwann bahnt sich der Kummer einen Weg nach draussen, manchmal in Form von Krankheiten.
.
Ich habe seit heute nun noch meinen 2. missed Abort nach der stillen Geburt... für mich ist nun der Zeitpunkt gekommen, wo ich denke das es ohne professionelle Hilfe nicht weitergeht, ich werd jetzt eine Psychotherapie machen, bei einem Therapeuten der auf Kinderwunsch und frühe Verluste spezialisiert ist.
Ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit.
LG
Petra

Beitrag von honeyfoot 06.05.11 - 09:48 Uhr

Liebe Sabrina

es ist so grausam und traurig, dass immer wieder Frauen ihre Kinder einfach verlieren. Ich möchte dich fest drücken und dir sagen: Du bist nich allein!!

Auch wir haben unseren zweiten Sohn am Aug 10 still geboren und im Jan 11 hatte ich dann noch eine FG in der 10 SSW (Stand 8 SSW). #heul
Es tut so unglaublich weh!!! Nichts was mir bis jetzt passiert ist, war so schlimm wie dieser Verlust!!!

Bei uns sind es jetzt 9 Monate her und es tut immer noch so so so weh!!!#schmoll Und ich denke, das wird auch noch einige Zeit so bleiben... besonders bei anderen Babys oder Schwangeren... :-(

Auch ich hatte Angst vorm ersten FA-Termin, ich hab meinen Mann mitgenommen und hemmungslos geweint. ABer meine FÄ hat es verstanden und wir waren sogar in einem anderen Behandlungsraum.
Nimm dir doch auch jemanden mit, deinen Mann, ne Freundin, die Mama... es tut gut, das nicht allein durchstehen zu müssen!!!

Ich wünsch dir alles Liebe und Gute, viel Kraft und Unterstützung!!!

LG honeyfoot