Ich bin so doof ... silopo

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von shorty23 05.05.11 - 15:04 Uhr

Hallo zusammen,

ich bin echt doof, ich habe den KiGa drauf gebracht, dass sie uns noch mehr Gebühren abknüpfen, wie doof kann man denn sein?? Unsere Tochter ist gerade noch in der Krippe, ab Sept. geht sie in den KiGa (gleiche Einrichtung), Krippenbeitrag endet am 31.7. und ab 1.8 zahlen wir KiGa Beitrag. Nun geht sie aber noch 2 Wochen in die Ferienbetreuung in die Krippe und da meinte die Dame, ach so, ja da müsse sie nochmals nachfragen und heute kam die Mail, ja wir müssten zum KiGa Beitrag im Aug. noch 2 Wochen Krippengebühr bezahlen ... wäre ich doch nur ruhig gewesen, dann wäre das keinem aufgefallen, habe das nur einem Nebensatz erwähnt wegen der Ferienbetreuung, ob sie dann noch hin kann!

Sorry, absolutes silopo, aber habe mich gerade etwas über mich aufgeregt!

LG

Beitrag von susa31 05.05.11 - 15:08 Uhr

ja, ich finds auch immer ganz schrecklich, dass man für leistungen, die man in anspruch nimmt, bezahlen muss.

Beitrag von redrose123 05.05.11 - 15:11 Uhr

#rofl

Wie können die dafür Geld verlangen? Sowas tut man doch aus reiner nächsten Liebe #schein

Beitrag von shorty23 05.05.11 - 15:13 Uhr

Naja, den KiGa nehmen wir ja erst ab 12.9. in Anspruch, aber Geld wollen sie schon ab dem 1.8. ... sie kann ja noch gar nich in den KiGa davor, da hat der ja zu, aber gut, dann sehe ich das vielleicht einfach falsch!

Beitrag von redrose123 05.05.11 - 15:24 Uhr

Und mit welcher Begründung? Ab 1.9. könnte ich verstehen.....

Beitrag von fascia 05.05.11 - 16:10 Uhr

Hallo,

der 1.8. ist vermutlich der Beginn der Kigartengebühr, weil das Kind dann die Altersgrenze erreicht hat, ab der sie fällig ist.

Die Betreuungsverträge sind durchgehend, wie viele Verträge in anderen Lebensbereichen auch. Unabhängig, ob Ferien in der Einrichtung sind, oder ob man selbst ein Kind vorübergehend nicht in die Krippe/den Kindergarten schickt.


Vermutlich wären die Mitarbeiter früher oder später ohnehin drauf gekommen, welche Gebühren sie für die Betreuung erheben müssen. Spätestens dann, wenn sie die definitive Planung für diese heiße Phase im Sommer aufstellen müssen.

LG,
f.

Beitrag von shorty23 05.05.11 - 18:19 Uhr

Ja, hast ja recht ... ich finde es nur schon etwas doof, dass wir jetzt 2 Plätze bezahlen müssen und logischerweise nur 1 nutzen können. Die neuen Krippenkinder zahlen ja auch schon ab 1.8 und kommen erst ab 12.9., dh die Einrichtung hat im August einfach ein paar Beträge doppelt, schön für sie.

Ich verstehe ja, dass ich in den Ferien bezahlen muss, ich will ja auch in den Ferien bezahlt werden in meinem Job, aber ich finde es etwas doof, dass ich 2x zahlen muss.

Nun ja, so ist es und du hast recht, vielleicht wären sie ja auch selbst drauf gekommen.

LG

Beitrag von nacktschnecken 05.05.11 - 18:41 Uhr

hey shorty,

mein sohn kommt am 1.09 in den kindergarten und ich muss erst ab dann bezahlen.
würde er am 28.08 anfangen, hätte ich einen halben monat zahlen müssen.

tja, andere länder, andere sitten.... hier in kiel geht das geld direkt ans jugendamt.

ich will dich damit nicht ärgern, ich finde es nur seltsam, das es so bei euch ist.
hast du dich richtig gut deswegen informiert? für mich klingt das voll nach abzocke :-(.

Lg bettina

Beitrag von shorty23 05.05.11 - 19:01 Uhr

Hey Bettina,

ja, deshalb hat es mich auch etwas geärgert. Ich kann schon verstehen, dass man die Ferien zahlen muss. Wir sind ja schon seit über einen Jahr dort, ist alles super ... Ist vielleicht auch ein Unterschied, da es keine städt. sondern eine private Einrichtung ist, die können sich vielleicht mehr "rausnehmen" als städt.? Nun ja, ich werde nochmals nachfragen.

LG

Beitrag von fascia 05.05.11 - 21:08 Uhr

Ja, liebe shorty,

eine Nachfrage kann wohl nicht schaden.
Vielleicht "verpackst" du deine Nachfrage geschickt in der Form: "Ich möchte gern die Zusammenhänge verstehen..." - und klugerweise nicht in den Kontext von: "Ich weiß nicht, ob ihr mich gerade abzocken wollt..."

Ich gehöre seit vielen Jahren dem Vorstand eines Kindergartens (+ Krippe, + Grundschulhort) eines Kindergartens in sog. Freier Trägerschaft an. Also das, was man als "privaten Kindergarten" bezeichnen könnte.
(Das ist, versteht sich, ein Ehrenamt. Es bedeutet, dass ich weder Gehalt noch Aufwandsentschädigung erhalte. Meine Kinder waren früher dort. Mein Jüngstes ist seit Jahren raus. Ich hafte mit meinem gesamten privaten Vermögen als juristische Person (von Dreien) für einen Umsatz, der sich über mehrere Hunderttausend Euro im Jahr beläuft.)
Ich möchte damit sagen:
Jene, die in einer solchen Einrichtung tätig und geschäftlich und gesetzlich verantwortlich sind, können sich etwa soviel wie NICHTS herausnehmen - schon gar keine "Freiheiten". Auch als privater Kindergarten ist man verpflichtet, über jeden Cent einen Rechenschaftsbericht zu liefern. (Über die Tätigkeiten natürlich auch.)

Den "Privaten" wird mindestens so genau auf die Finger geschaut, wie den öffentlichen kommunalen Einrichtungen. Wenn nicht genauer. Und alles, wirklich alles ist hierbei gesetzlich geregelt.


Das sind aber Dinge, von denen ich nichts wusste, bis ich die Schwachheit hatte, "Ja" zu sagen, als ich für dieses Amt vorgeschlagen wurde.

Heute weiß ich, dass jeder Euro (bei uns) klug bedacht ist. Sowohl in der Art, wie er eingenommen wird, als auch in der Art seiner Verwendung.


Was ich sagen will: Vor dem Misstrauen (und sei es noch so gering) sollte das Interesse an Verständnis, Verstehen stehen.
Denn eine private Einrichtung basiert auf Engagement.
Jene, die die Gebühren einnehmen, verdienen nicht daran. Sie verdienen nicht mehr, als andere auch. Alles geht in die Einrichtung. Zu den Kindern. In die Qualität.

Das soll keine Moralpredigt sein, bitte.
Es ist der Bericht dessen, was ich gelernt habe.

GLG,
f.