Seh ich das alles zu eng???

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von dojoka 05.05.11 - 15:39 Uhr

Hallo...

Ich muss mir mal etwas von der Seele schreiben! :-(

Ich bin seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, ich habe eine 7jährige Tochter aus meiner ersten Beziehung, er einen 7jährigen Sohn und eine 3 jährige Tochter aus seiner letzte Beziehung! Ich bin im 4. Monat schwanger... Deshalb weiß ich auch nicht ob es meine Hormone sind, die verückt spielen oder ob ich alles zu eng sehe oder was weiß ich... #schmoll

Ich wohnen schon über ein Jahr zusammen, meine Tochter lebt seit Anfang an mit bei uns, am Wochenende ist sie jedoch meist bei ihrem Papa, wir verstehen uns noch sehr gut und er wohnt nur 2km entfernt.

Seit Juli letzten Jahres wohnt mein Freund sein Sohn mit bei uns... Die Mutter "wollte" ihn nicht mehr, da er sehr verhaltensauffällig ist!
Ein Heim kam nicht in Frage... Also kam er zu uns - von heut auf morgen - ohne mit mir darüber zu reden! Ich hab es so akzeptiert, ich wollte ja auch nicht das der Junge ins Heim muss...

Ich habe jedoch ab August meine Arbeit reduziert auf halbtags weil er wegen seinen Wutausbrüchen nicht in Nachmittagsbetreuungen kann oder anderswo hin. Habe ich freiwillig gemacht - noch nie ein Wort des Dankes! Ich fahre zu hunderten Terminen mit ihm - das ist alles selbstverständlich... Wenn ich was sage, dass ich vielleicht gern irgendwann mal ne kleine Anerkennung sehen möchte: Du mußt das nicht machen, dann kündige ich! Super... :-[

Am Anfang kamen die Kinder jedes zweite Wochenende zu uns, als der Junge bei uns lebte, wollte mein Freund plötzlich seine Tochter jedes Wochenende haben. Ich habe zuerst mitgezogen - irgendwann habe ich auf minimum 1 freies WE im Monat bestanden - das wurde mit Widerwillen akzeptiert!

Nun wird sie auch noch unter der Woche mal nachmittags geholt - ohne Absprache - nix...

Und dann wird sie verwöhnt nach Strich und Faden: darf Pudding statt Mittagbrot, darf heulen und brüllen und kriegt dann ihren Willen, für sie wird ständig was gekauft, sie wird nur von A nach B getragen und den ganzen Tag abgeknutscht, wenn ich mich mit meinem Freund unterhalte und sie kommt an, wird das gespräch sofort unterbrochen und sie auf den Arm geholt...

Ich darf nix sagen, da heißt es gleich: Du bist doch sowieso gegen Maus!!!

Ich frag mich wie das mit unserem Baby wird wenn es da ist???? #zitter

Legt er es dann weg wenn "seine Maus" ankommt???

Übertreibe ich und seh alles zu negativ??? Muß ich mir das alles gefallen lassen?? Hab ich zurückzustecken wenn seine Tochter da ist???

Ich weiß nicht weiter... :-(

LG DoJoKa

Beitrag von criseldis2006 05.05.11 - 15:59 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass deine Hormone mit dir durchgehen.

Natürlich steht das Mädchen vorne an, wenn er sie nur ab und zu mal hat.

Und wenn der Junge verhaltensauffällig ist, braucht er auch mehr Zuwendung als "normale" Kinder.

Beim Lesen deines Beitrages drängt sich mir der Gedanke auf, dass du eifersüchtig auf seine Kinder bist.

Schalte mal einen Gang zurück.

Wie soll denn die Anerkennung deiner Meinung nach aussehen. Soll er dich dafür bezahlen, dass du Termine war nimmst?

Wenn ihr den Jungen aufgenommen habt, gehört er genau so zur Familie wie deine Tochter und dein Freund. Mit deiner Tochter nimmst du doch auch Termine war ohne eine Anerkennung dafür zu bekommen. Nur weil es SEIN Sohn ist, willst du eine Anerkennung?

Sieh den Jungen als vollwertiges, liebenswertes Familienmitglied an und verlange keine Anerkennung.

LG Heike

Beitrag von xxtanja18xx 05.05.11 - 16:09 Uhr

Wenn ich was sage, dass ich vielleicht gern irgendwann mal ne kleine Anerkennung sehen möchte: Du mußt das nicht machen, dann kündige ich! Super...

Wie soll das aussehen?

Mein Freund ist nicht der Erzeuger, aber eben der Papa.

Ich sage Ihm sehr oft, das er das alles so toll macht, dass ich stolz auf ihn bin. mehr auch nicht.

Er macht diese Sachen, weil er eben der Papa ist und wir eine Familie sind.

Würde er nicht so mitmachen, würde ich nicht Vollzeit arbeiten. Dann hätten wir weniger Geld und müssten auf die hälfte des Luxus verzichten.

Mein Schatz macht das gerne und er bekommt dafür die Anerkennung der Kids,die Liebe...Zu Vatertag bekommt er auch immer was gaaaanz süsses...Genauso zu Weihnachten und Geburtstag....Weil ER eben der Papa ist.

Ihr müsst eine Lösung finden, die für alle gut ist.

Lg

Beitrag von dojoka 05.05.11 - 16:27 Uhr

Ich will doch keine Bezahlung dafür das ich das alles mache, ich mach es doch auch gern und freiwillig... Aber es wird alles für selbstverständlich genommen! ICH reduziere meine Arbeitsstunden, ICH versuche den Jungen auf die richtige Bahn zu lenken, ICH bin diejenige die neben Job den kompletten Haushalt macht (ich arbeite bis mittags und bin nebenbei noch selbstständig), ICH halte ihm den Rücken frei...

Ich will doch nur mal ein "schön das es dich gibt" hören!!!

Ein freies Wochenende oder einen Samstag mit Monat das nur für uns beide ist, ohne Arbeit, ohne Kinder!

Er arbeitet meist 12-14 Stunden am Tag - da kümmer ich mich natürlich um alles andere!

Und der Junge wird von MIR auf jeden Fall wie ein vollwertiges Familienmitglied behandelt!! ER setzt ihn zurück wenn seine Tochter da ist, ICH nehme ihn dann in Schutz!!

Wir stehen völlig hinten an wenn seine Tochter da ist... Meine Tochter muß dann sogar ihr Zimmer räumen weil MAUS ja ihr Zimmer so schön findet weil es rosa ist!!!

:-(

Beitrag von cooky2007 05.05.11 - 20:23 Uhr

ICH halte meinem Mann auch den Rücken frei - damit er arbeiten gehen kann und das Geld erwirtschaftet, um unseren Lebensstandard zu erhalten bzw. zu erhöhen.
Ich denke auch manchmal "Ich bin der Depp vom Dienst", aber das ist eben mein Job. Haushalt, Haus, Garten, Kinder versorgen, Termine wahrnehmen, die Freizeitplanung der Familie, die Büroarbeiten etc.

Ohne Kind(er) - das hatten wir seit über 4 Jahren nicht. Klar wäre es toll, aber unsere Kids sind Wunschkinder und das ist eben so, wenn die Kinder klein sind. Ich denke, du spekulierst darauf, dass wenn deine Tochter beim Papa ist ihr ein Wochenende zu zweit habt. Sorry - aber SO läuft "Familie" nun mal nicht. Alle sind da, alle gehören dazu - und zwar IMMER.

Noch etwas - es ist seine TOCHTER! Eine Vater-Tochter-Beziehung ist immer etwas Besonderes! Ist bei mir selbst so und nun auch bei meinem Mann und unserer Tochter.

Beitrag von twins 06.05.11 - 10:25 Uhr

Hi,
auch seine Kinder gehören zu "Deiner" Familie, genauso wie Deine Tochter auch zu ihm gehört.

Du erwartest, was für andere Mütter mit "eigenen" Kindern "normal" ist, ein "EXTRA-BONUS"?

Dann sage Deinem Mann, das Du wieder mehr arbeiten willst, und Ihr euch gemeinsam mit der Ex-Mutter besprechen müßt, wie es weiter geht, da Du nicht alles alleine schaffst, oder schaffen willst.

Natürlich ist es shit, wenn alles alleine auf Dich abgewellst wird aber da hättet Du vielleicht auch schon früher den Mund aufmachen sollen und nicht alles schlucken (weniger arbeiten, Kind aufnehmen, etc.)

Aber wenn wir schauen, wird immer das Kind /die Kinder, die leidtragenen sein....

Also versucht vernünftig eine Einigung zu finden! Vielleicht kannst auch übers Jugenamt Hilfe bekommen?!?!

Grüße
Lisa

Beitrag von flamingoduck 05.05.11 - 16:28 Uhr

...hm, sorry aber er soll Deine Tochter akzeptieren und Du akzeptierst seine Kinder nur mit Zähneknirschen (so kommt es mir vor)?

Du bist doch nicht im Ernst auf ein 3-jähriges Entchen eifersüchtig??

Die kleine Maus hat es im Moment überhaupt nicht leicht:

1) die leiblichen Eltern, die sie als "Papa und Mama" kennt, sind getrennt.
Das ist für einen so kleinen Menschen mit gerade mal 3 Jahren noch nicht nachvollziehbar und kaum zu begreifen.

2) ihr Bruder lebt nun beim Papa (und bei Dir). Sie weiterhin hauptsächlich bei der Mama. Auch das versteht sie noch nicht. Und natürlich möchte sie auch so viel wie möglich von ihrem Papa haben, wenn sie ihn denn mal sieht.

3) natürlich ist es auch für deinen Partner schwierig, weil sie ist SEIN Kind und er vermisst sie sicherlich auch. deswegen lässt er ihr sicherlich mal einiges durchgehen oder nimmt sie auch sofort wahr, wenn er sie sieht.

4) und es wird für die Kleine auch nicht leichter, wenn bald Euer gemeinsames Baby auf die Welt kommt. Das wird auch Dein Partner lieben, aber damit ist die Kleine nicht mehr das Nesthäkchen (das Kleinste), sondern das Baby.
Auch da wirst Du Dich darauf einstellen müssen, dass die Kleine ein wenig mehr Aufmerksamkeit und Schmuseeinheiten fordert und ihr Papa ihr diese auch sicherlich geben wird - weil er sie liebt und ihr nicht wehtun will.

Du darfst das nicht so eng sehen, denn Du steckst nicht zurück.

Denn die Liebe zu einem Kind ist eine ganz andere Liebe als die, die man zu seinem Partner hat.

Und Du solltest auch keine "Anerkennung" fordern, weil Du Dich um den Jungen kümmerst.
Dein Partner ist Dir sicherlich sehr dankbar für Deine Hilfe und liebt Dich deswegen - aber bitte mach ihn hier nicht zum Tanzbären und erwarte permanent Dankbarkeit wie von einem Hund.
Ihr seid eine Familie und erwartet Nachwuchs - und da sollte das Mantra "In guten wie in schlechten zeiten" gelten.

LG flamingoduck








Beitrag von dojoka 05.05.11 - 16:45 Uhr

Ihr habt wahrscheinlich recht... :-(

Aber ich fühl mich einfach so überfahren manchmal! Alles wird festgelegt: so, nu sie mal wie de klar kommst, kümmer dich...

Das ist das was mich so stört! Ich werd immer nur vor vollendete Tatsachen gestellt und hab mich zu richten... Wir nehmen uns was vor: MAUS kommt, geht nich! #schmoll

An mir wird vorbei gelaufen wenn sie da ist... ich versteh ja das er die Zeit wo er sie nicht sieht nachholen will aber warum ist dann immer alles andere egal?

Übrigens: Die Eltern haben sich schon VOR Geburt getrennt, sie kennt kein PAPA-MAMA-Leben...

Ach man... :-(

Beitrag von criseldis2006 05.05.11 - 16:56 Uhr

Hallo,

setz dich mit deinem Mann zusammen und erkläre ihm deine Empfindungen. Vielleicht merkt er gar nicht, wie weh er mit seinem Verhalten den anderen tut.

Aber auf jeden Fall würde ich verlangen, dass keiner sein Zimmer räumen muss, nur weil seine Tochter kommt. Das Zimmer ist die Privatsphäre deiner Tochter. Warum soll sie ihr Zimmer räumen. Die Tochter kann ja mit in dem Zimmer schlafen, wenn es sein muss, aber es ist das Zimmer deiner Tochter.

Führt ein klärendes Gespräch.

Anerkennung kannst du dir auch selbst geben. Kauf dir was schönes oder mach mal einen Wellness-Tag.

LG Heike

Beitrag von dojoka 05.05.11 - 17:11 Uhr

Das habe ich schon oft versucht... Aber dann "übertreibe ich nur" oder er greift meine Tochter oder meine Erziehung an! Ich soll es so hinnehmen oder gehen - seine Tochter ist für ihn das Wichtigste und daran wird sich auch nie was änder... O-Ton!!! :-(

Er sieht es nicht so, für ihn ist das alles richtig was er macht...

Beitrag von sarahg0709 05.05.11 - 17:42 Uhr

Hallo DoJoKa,

willst Du eine ehrliche Antwort: Du hast Dir das selbst eingebrockt. Klingt ein wenig ketzerisch, ist aber so. Der Junge ist sein Kind nicht Deines. Dass Du Dich so selbstlos um ihn kümmerst, ist aller Ehren wert, aber wo ist der Vater? Wo bringt er sich ein?

Das Ende vom Lied ist, dass Du Dich um 3 Kinder kümmerst, Deine Tochter, seinen verhaltensauffälligen Sohn (der m.E. dringend eine Therapie braucht) und Euer Baby. Ich glaube, dass das über Deine Kräfte gehen wird. Also solltet Ihr dringend zusammen eine Lösung finden.

Und dass er jetzt dauernd seine Tochter holt, hat wahrscheinlich mit der Situation zu tun. Er verwöhnt sie nach Strich und Faden, weil sie nicht so schwierig ist, wie sein Sohn.

Aber auch da wäre dringend ein Gespräch nötig.


LG

Beitrag von lichtchen67 05.05.11 - 18:20 Uhr

Ganz ehrlich, ich finde nicht, dass Du das zu eng siehst und verstehe auch die Kommentare der anderen nicht so richtig.

Du bist natürlich ein Stückweit selbst schuld, weil Du das eben alles machst, Dich aber beschwerst, dass es zuviel ist und nichts zurückkommt.

Ich würde das glaube ich gar nicht alles machen, es ist doch klar SEIN sohn, wieso reduzierst DU da Deine Arbeitszeiten? Klar, das arme Kind, aber das arme Kind hat Eltern. Ich wäre da nicht der barmherzige Samariter.

Dass Dir das alles zuviel wird kann ich verstehen. Andere Lösung? Keine Ahnung, aber Du kannst irgendwie nicht die Lösung sein für das Problem. Und die Bevorzugung/Behandlung von "Maus" finde ich ebenfalls schrecklich. Aber wahrscheinlich bin ich zu streng.

Lichtchen

Beitrag von bensu1 05.05.11 - 18:30 Uhr

#pro

Beitrag von kleiner-gruener-hase 05.05.11 - 20:44 Uhr

Ich sehe das genauso! ;-)

Beitrag von smile1967 06.05.11 - 07:48 Uhr

Danke!
Besser kann man es nicht ausdrücken.....da kann man sich nur anschliessen.

Beitrag von litalia 05.05.11 - 18:35 Uhr

ich finde es nicht in ordnung dass der sohn einfach einzieht OHNE das man darüber mit dir spricht.
DU reduzierst deine arbeit um dich um das kind deines freundes zu kümmern.


neee, es ist SEIN kind, er wollte das es zu ihm zieht also hat ER sich auch zu kümmen.

wie kann es sein das du alles machst? was macht er?

ich finde absprachen in einer patchworkfamilie sehr wichtig, man kann nicht einfach jemanden überfahren und vor vollendete tatsachen stellen.

ein fehler war es sicherlich dass du deine arbeit reduziert hast. das war nicht deine aufgabe!

Beitrag von berry26 06.05.11 - 11:10 Uhr

Ach... Aber es ist selbstverständlich das ihre Tochter mit bei ihnen wohnt?

Sehr seltsame Logik! Wenn ich einen Mann habe, dann nehm ich ihn MIT allen seinen Kindern an!

Beitrag von dojoka 06.05.11 - 11:37 Uhr

:-[ Lies doch bitte meinen Text ganz genau bevor der Senf dazu gegeben wird!!!!

Ich habe meinen Freund so kennengelernt, dass seine Kinder nur am Wochenende bei uns sind - MEINE Tochter lebte von Anfang an mit bei uns... Sein Sohn lebte auf einmal von heut auf morgen bei uns!!! Ohne das darüber gesprochen wurden oder ich mich auf mehr als ein Kind einstellen konnte... Ich bin schließlich 6 Jahre lang Mutter von nur einem Kind gewesen und meine Tochter kennt keine "Geschwister"! Wenn es von Anfang an so gewesen wäre, hätte ich mich drauf einstellen können und mir überlegen können ob ich das alles will...

Jeder der ein Kind bekommt oder schwanger werden will hat Zeit sich darauf vorzubereiten - ich hatte es nicht... Ich wurde von heut auf morgen zur Zweifach-Vollzeit-Mutti!!!

Es war bis zu dem Zeitpunkt nie die Rede davon das eins seiner Kinder seinen Lebensmittelpunkt bei uns hat!!!!

Beitrag von berry26 06.05.11 - 12:30 Uhr

Ich hab das schon richtig gelesen. Es ändert aber doch nichts daran das du einen Mann mit 2 Kindern hast!! Das dieser die Gelegenheit beim Schopf packt und sie gern beide Vollzeit hätte, finde ich absolut normal und ist von dir einfach mitzutragen! Ansonsten hättest dir besser einen ohne Kinder gesucht. Das er seine Tochter die er nicht immer sieht, dann auch bevorzugt wenn sie da ist, finde ich auch verständlich, wenn auch nicht sehr gut gelöst.

Nur weil es sooo plötzlich für dich kam, hast du jetzt kein Recht dich zu beschweren. Wenn es dir nicht gefällt, steht es dir ja frei dich zu trennen!
Wer sich für einen Mann mit Kindern entscheidet, entscheidet sich autmomatisch auch für die Kinder. Es kann immer und jederzeit vorkommen das sich der Aufenthaltsort dieser Kinder ändert und das sollte man vorher wissen.

Mein Mitgefühl hält sich deshalb in Grenzen!

Beitrag von dojoka 06.05.11 - 12:46 Uhr

Wenn du aber einen Anruf von deinem Mann oder Freund bekommst: Meine Ex will den Sohn nicht mehr, ich hol ihn heut ab und dann lebt er bei uns... Würdest du sicherlich auch nicht sagen: Ja supi, danke für die Mitteilung, ich mach dann mal das Bett bereit!!!

Ich denke das sowas zusammen entschieden oder zumindest darüber gesprochen werden sollte und keine "so isses, komm damit klar-Sache" sein soll!

Mein Anliegen in der ganzen Diskussion war es, ständig überfahren zu werden! Er will - ich mach... Weil mir die Kinder leid tun und ich ihn verstehen kann!

Ich werde mich nicht von meinem Freund trennen weil seine Kinder bei uns sind - denn das es sie gibt habe ich von vornherein gewußt... Ich wollte nur Meinungen hören ob mein Verhalten, alles so mitzutragen und alles hinzunehmen, richtig oder falsch ist! Oder ob ich überreagiere weil meine Hormone verrückt spielen und ich im "Nestbau" stecke und wissen möchte was alles auf mich zukommt...

Beitrag von litalia 06.05.11 - 17:09 Uhr

du siehst das schon ganz richtig!

SO geht es jedenfalls nicht.

er kann nicht wie selbstverständlich davon ausgehen dass du plötzlich vollzeit-mama für sein kind spielst.

über sowas redet man, man redet darüber wie die zukunft aussehen soll wenn sein kind einzieht.

er hat zu dir gesagt "dann kündige ich eben" DARAUF würde ich es ankommen lassen! soll er machen! ...und dann zusehen wie er unterhalt für seine anderen beiden kinder zahlen kann.
du arbeitest dann wieder vollzeit.

ich gehe davon aus das er nicht kündigt aber dann macht er sich mal gedanken drum WER sich dann um sein kind kümmern soll!
es ist seine aufgabe sich da gedanken drum zu machen und mit dir gemeinsam eine regelung zu finden wenn er erwartet dass du sein kind mit betreust.

Beitrag von berry26 06.05.11 - 19:50 Uhr

"Wenn du aber einen Anruf von deinem Mann oder Freund bekommst: Meine Ex will den Sohn nicht mehr, ich hol ihn heut ab und dann lebt er bei uns... Würdest du sicherlich auch nicht sagen: Ja supi, danke für die Mitteilung, ich mach dann mal das Bett bereit!!! "

Naja bei mir stellt sich die Frage nicht und ich hätte warscheinlich genau aus diesen Gründen keine ernsthafte Beziehung mit einem Mann mit Kindern angefangen. Ich könnte mir grundsätzlich nicht vorstellen für andere Kinder als meine eigenen verantwortlich zu sein. Gerade weil ich weiß das es eben jederzeit passieren kann, das die Kinder lieber zum Vater möchten oder aus anderen Gründen zum Vater ziehen müssen.

Ich kann verstehen das es dich wurmt, übergangen worden zu sein aber im Endeffekt... Was hätte dein Mann denn machen sollen, wenn die gute Frau mit ihrem Sohn nicht zurecht kommt? Hätte er dich noch großartig gefragt, hätte es doch trotzdem nichts daran geändert und er wäre doch so oder so zu euch gezogen. Du sagst es selbst... Heim oder Vater? Ich glaube da gibt es nicht viel zu diskutieren.

Das du Anerkennung nun dafür willst, das du dich um seinen und jetzt EUREN Sohn kümmerst mag zwar einerseits verständlich sein, andererseits halte ich das für einen Fehler in deiner Einstellung. Es ist nun eben auch "dein" Sohn. Er gehört zu ihm, so wie deine Tochter zu dir. Oder lobst du ihn jedes Mal wenn er mit DEINER Tochter spielt? Du verlangst doch auch keine Anerkennung vom Vater deiner Tochter, weil du dich quasi allein um sie kümmerst? Ihr seid eben eine Patchworkfamilie und da sollte es keine Unterschiede zwischen den Kindern geben.

Beitrag von litalia 06.05.11 - 17:04 Uhr

"Nur weil es sooo plötzlich für dich kam, hast du jetzt kein Recht dich zu beschweren."

sie hat doch aber durchaus das recht sich zu beschweren dass SIE sich von heute auf morgen OHNE absprache um dieses kind kümmern muss, dass sie ihre arbeit reduzieren muss, dass sie das kind von einen termin zum anderen fährt etc pp.

sicherlich muss sie das kind akzeptieren und sicherlich kümmert man sich dann automatisch mit drum aber es ist eine frechheit dass der mann einfach von heute auf morgen das kind zu sich nimmt OHNE sich selbst darum zu kümmern sondern wie selbstverständlich davon auszugehen dass seine freundin das macht.
wie kommt er dazu dass seine freundin ab sofort vollzeit-mama für sein kind spielt?

Beitrag von berry26 06.05.11 - 20:08 Uhr

"wie kommt er dazu dass seine freundin ab sofort vollzeit-mama für sein kind spielt? "

Er wird warscheinlich mit Geld verdienen beschäftigt sein!? Ist auch nicht gerade unwichtig wenn man für 3 und bald 4 Kinder verantwortlich und unterhaltspflichtig ist.

SIE hat ihre Arbeit FREIWILLIG reduziert! Ansonsten hätte ich das eben vorher mit meinem Partner besprochen, anstatt mich nachträglich zu beschweren.

Wer sollte sich denn sonst um das Kind kümmern, deiner Meinung nach wenn der gute Mann arbeitet?
Vielleicht hat er ja auch nichts dagegen das SIE Vollzeit arbeitet und er die komplette Kindererziehung übernimmt? Das alles können wir nicht beurteilen. Tatsache ist nur. Irgendeiner der beiden muss es wohl tun.

Beitrag von litalia 06.05.11 - 16:59 Uhr

ihr kind wohnt bei ihr, sie kümmert sich um ihr kind!

sein kind ist plötzlich eingezogen, OHNE absprache. die freundin/frau zu informieren wäre wohl das mindeste gewesen!

und er kann nicht einfach mal sein kind zu sich nehmen und sich dann nicht kümmern! wie kommt er dazu, zu erwarten dass sie fortan die erziehung/betreuung seines kindes übernimmt?
es wäre wohl das mindeste gewesen sie vorher zu fragen bzw über die zukunft zu sprechen wenn das kind einzieht.

überlässt die frau einfach ihr kind dem mann?

wieso sollte sie ihre arbeit reduzieren? wenn er sein kind zu sich nimmt und nichts mit seiner freundin abspricht dann muss ER sich kümmern, dann muss er eben kündigen und sich gedanken machen wie er dann unterhalt für seine zwei weiteren kinder zahlt.

was ist mit der frau? die arbeitet halbtags und hat somit weniger geld für sich und ihr kind damit sie sich um das kind des partner kümmern kann.

sorry, so eine einstellung wie deine verstehe ich nicht.

  • 1
  • 2