wie bringe ich meinem Sohn (2) bei Gemüse und Obst zu essen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ciciotella 05.05.11 - 18:14 Uhr

es ist jeden Abend und Tag ein Kampf.

Den ganzen "Mist" isst er gerne (chicken Nuggets, Nudeln, Pommes etc.) WENN es den mal gibt. Reis und sowas isst er auch. Aber bei Gemüse und Obst ist es TÄGLICH ein Kampf. Er nimmt so wenig Gesundes zu sich. Ich will das ganz dringend ändern. Er kann doch nicht nur immer die Sahnestücke rauspicken!! :-[

Heute abend wieder Kampf. Ich bin heute hart geblieben und er musste so lange sitzen bleiben bis er die Gurken und Tomaten aufgegessen hatte. Ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen #schmoll .
Aber von dieser Methode halte ich einfach nix...

Habt ihr Tips?

Danke euch!

lg
Cicio

Beitrag von helly1 05.05.11 - 18:50 Uhr

Hallo,

das kenn ich!

Immer wieder anbieten, das kommt irgendwann ...
Ist dein Sohn gesund oder hat er irgendwelche Mangelerscheinungen? Wenn nein, musst du im Moment nicht mehr tun als wie gesagt immer wieder neu anbieten.
Von Zwingen halt ich gar nix, das bewirkt nur das Gegenteil von dem, was man erreichen mag. Me

LG helly

Beitrag von shorty23 05.05.11 - 18:55 Uhr

Hallo Cicio,

also zuerst mal: Du bist nicht allein!! Ich denke ganz viele Kinder essen ungern Obst / Gemüse! Meine ist auch lieber Nudeln und Käse und Wurst und Brost! Aber ich fahre ganz gut damit, das Gemüse gut zu "verpacken". zB in einer Gemüselasagne oder Gemüsetaschen oder einfach "buntem" Kartoffelbrei (mit Erbsen und Karotten), Karottensticks mit Dip, ganz viel Gemüse in die Tomatensoße und dann pürrieren oder Sachen ausstechen (Sternausstecher von Weihnachten) oder einfach mal andere Kinder einladen, die Gemüse / Obst essen, dann ist unsere so viel Obst wie sonst nie ;-)

LG

Beitrag von schwarze-sonne 05.05.11 - 19:14 Uhr

Hallo!

Mein Tipp, stell immer einen Teller hin mit Apfel, Trauben, Karotte, Paprika usw. in kleine Mundgerechte Stücke geschnibbelt und vor allem iss DU SELBER auch immer mal was davon!

Bei uns ist der Teller immer echt schnell leer!

Beim Mittagessen vielleicht Kartoffelpuffer machen mit Karotte reingerieben und dazu Apfelmus oder so...

In richtiger Bolognese Sauce kann man auch viel Gemüse verstecken (püriert).

LG

Carina

Beitrag von catwoman28 05.05.11 - 19:28 Uhr

hi,

nur kein Stress.Und schon gar nicht mit Zwang! Damit machst du mehr kaputt als gut.
Mein kleinster wird 3 und isst außer Erbsen,Mais und Bananen keinerlei Obst oder Gemüse,ab und an mal ein Stück Apfel.
Und dennoch ist er kerngesund.

Das kommt irgendwann.Die Geschmäcker ändern sich ständig.Dafür hab ich nochmal 3 Kids wovon 2 absolute Kaninchen sind,die sehen Salat und dann bleibt sogar die Pizza liegen um zu mümmeln. War auch nicht immer so.Das entwickelt sich.

Aber Zwang bewirkt das genaue Gegenteil von dem was du erreichen möchtest. Versuchs mal mit Stäbchenessen,sprich Trauben,Erdbeeren,Melone usw in Stücke schneiden und auf einen Gyrosstab. Meiner würde es zwar trotzdem verweigern,denn was er nicht mag,das mag er eben nicht,aber bei manchen Kindern sollen solche Tricks ja helfen.Oder Weihnachts Ausstecher für Gurke oder so benutzen.Hübsch anrichten.

Wenn er das nicht mag,dann mach ihm vielleicht mal einen selbstgemachten Smoothy ,trinken tun die meisten Kids doch sowas gern.

Kopf hoch,irgendwann kommt das von alleine,ich habe hier zum Beispiel 4 absolute Kartoffelverweigerer,wenn sie schon sehen es gibt was mit Kartoffeln dann ist das große jammern angesagt , aber ich zwinge sie dann auch nicht,essen sie eben was anderes.

LG Cat mit 4 Schleckermäulchen

Beitrag von babylove05 05.05.11 - 19:39 Uhr

Hallo

-Heute abend wieder Kampf. Ich bin heute hart geblieben und er musste so lange sitzen bleiben bis er die Gurken und Tomaten aufgegessen hatte. Ich weiß mir einfach nicht mehr zu helfen .
Aber von dieser Methode halte ich einfach nix... -

mach das Bitte bitte NIE wieder , damit kannst du viel kaputt machen.

Mein Sohn hatte auch mal eine Phase wo er kaum "Gesundes" gegessen hat . Ich ahb dann einfahc nichts anderes angebote , Kein Süsskram , keine Pommes , Keine Chickennuggets.

Bei uns gab es dann eben Brot mit Tomaten , wenn er nur des Brot gegessen hat war auch gut , aber wennigstens gab es nix "ungesundes" auch Brot kann gesund sein .

Aber Ich kenn leider jemand bei dem des "du bleibt sitzen bis auf gegessen ist " total nach hinten los ging. Des Kind hatte so Angst daovr des sie bei jeder gelegenheit ( soragr im KindergarteN ) Ihr brot versteckt hat ( im regal hinter den Büchern, hinter der Heizung und und und weil sie so Panik hatte ) .

Also lieber dann eben NUR Gesundes anbieten . Verhungern wir er schon nicht . Und vorallem mit Beispiel voran gehen . Mein grosser isst z.b nicht so gerne Gekochtes Gemüse sondern lieber Salat und co. also wenn er dann den Gemüse auflauf nicht möchte bekommt er des Gemüse Roh und dann eben eine Belige oder Brot dazu . Aber es gibt dann sonst nix extra. keine Schoko oder der gleichen .

Aber bei uns gibt es auch mal Mc Doof , ausserdem essen wir gerne auch mal Schoko und Eis . Aber eben muss der ausgleich stimmen .

Lg Martina

Beitrag von tosse10 05.05.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

bei uns klappt es viel besser seit der Große mit kocht. Er darf z.B. Pilze mit dem Eierschneider klein machen. Er darf Gemüse im QuickChef von Tupper zerschnippeln. Er darf Sachen in Töpfe und Schüsseln werfen. Er darf Gemüse waschen. Er darf rühren und kneten. Halt alles was er kann.....
Wir haben mittlerweile auch ein kleines Beet im Garten, darin wachsen Möhren und Erdbeeren (wird nächstes Jahr erweitert). Ausserdem haben wir mehrere Obstbäume (2 Apfelsorten, Birne und Zwetschge gepflanzt).
Wir leben ihm ausserdem vor das gesundes Essen lecker ist. Auch uns kommt das zu Gute. Zwingen gibt es nicht. Wir bestimmen was auf den Tisch kommt. Er bestimmt was er davon essen will. Gewisse Dinge unterliegen aber Einschränkungen (nur eine Bockwurst,...). Wenn er dann gar keine Lust hat zu essen, dann ißt er halt nichts.... Irgendwann bekommt er schon genug Hunger und dann gehen auch Sachen die er sonst nicht will.
Wenn er nach gesunden Sachen fragt, dann darf er auch immer probieren, auch wenn ich weiss das er es nicht mag. Aber er will es immer wieder, die Neugierde halt.

LG

Beitrag von hippogreif 05.05.11 - 20:29 Uhr

Wichtig ist zunächst einmal: ihr als Eltern seid Vorbilder! Kinder ahmen nach und schauen sich viel ab. So wie sich die Eltern ernähren, essen auch oft die Kinder. Wie ist denn euer Eßverhalten?
Ich kann euch nur empfehlen, das gesunde Essen selbst vorzuleben. Meine Tochter hat z.B. noch nie Fastfood gegessen, einfach, weil wir sowas auch nicht essen. Ich bin bestimmt kein Ernährungsfanatiker, auch bei uns gibts Ungesundes zu essen, aber eigentlich nur zu einer Mahlzeit am Tag: zum Nachmittag. Zu allen anderen Mahlzeiten gibts mehr oder weniger was Gesundes.
Ich zwinge mein Kind auch nie, etwas bestimmtes zu essen. Wenn sie nicht will, ist das OK. Aber es ist eigentlich so: wenn sie uns essen sieht, will sie das auch essen.
Wenn sie mal zum Abendbrot ihr Obst und Gemüse nicht essen will, dann fange ich einfach an, von ihrem Teller zu essen und dann will sie das auch essen.
Wichtig auch: eßt zusammen! Es ist ganz furchtbar, wenn das Kind allein essen muß und die Erwachsenen sitzen daneben und überwachen das Essen der Kinder!
Und: mach Dein Kind neugierig auf Obst und Gemüse! Bringe ihm die einzelnen Namen bei, schnibbelt zusammen das rohe Gemüse und Obst, laß ihn mal was ungewöhnliches probieren, laß ihn im Supermarkt das Obst/Gemüse aussuchen, übt die Begriffe, laß ihn beim kochen zugucken und vielleicht mit Deiner Hilfe mal was schneiden usw.
Wie gesagt: selbst vorleben und das Kind immer wieder neugierig machen!

Beitrag von -vivien- 05.05.11 - 20:54 Uhr

ich stelle vormittags immer nach dem frühstück einen teller mit obst auf den wohnzimmertisch(der ist nicht so hoch und unser kleiner sieht besser was drauf steht) schäle apfel, birne, banane und co immer in kleine stücke.
sonst war obst auch immer total doof, aber seitdem ich es einfach auf den tisch stelle klappt es.

er freut sich schon jeden morgen auf seinen teller und isst meistens alles komplett über den vormittag verteilt auf. ich achte auch nicht darauf ob er isst. wenn ja ist super, wenn nicht dann halt nicht.

mittags isst unser kleiner auch keim gemüse. er spuckt es sofort wieder aus oder lässt es liegen. jetzt gibt es bei uns nach dem abendbrot immer rohkost. also gurke, tomate, paprika etc. klappt auch super

vl ja eine lösung für euch??!!
lg

Beitrag von scura 05.05.11 - 21:23 Uhr

Ich habe auch so eine Gemüseverweigerin.

Seitdem ich ihr das Gemüse vor ihren Augen salze, isst sie es. Ist halt ein Suchtstoff. Ich weiss, man sollte mit Salz in Maßen umgehen. Aber ich wusste mir nicht anders zu helfen. Sind ja auch keine Esslöffel..... halt nur eine Prise Salz... immernoch besser als kein Gemüse.

Beitrag von sunflower.1976 05.05.11 - 22:48 Uhr

Hallo!

Zwang bringt gar nichts und macht es nur schlimmer.
Daher...versteck vielleicht Gemüse in einer Sauce. Selbstgemachte Tomatensauce zu den Nudeln ist ja sozusagen "Gemüse pur".
Andere Vorschläge:
- Brokkolicremesuppe (lieben meine Kinder)
- Blätterteigtaschen mit Gemüsefüllung
- Gemüselasagne
- püriertes Gemüse mit Sahne (und Gewürzen) als Sauce zu Fleisch

Meine Kinder helfen gerne in der Küche mit, v.a. mein großer Sohn (knapp 6) kocht sehr gerne und mittlerweile auch gut. Ich habe ihn schon früh mit einbezogen und ihn altersgerechte "Aufgaben" gegeben. Anfangs durfte er z.B. nur die Salatsauce rühren und das geschnippelte Gemüse in die Schüssel füllen. Mittlerweile macht er Frikadellen oder Saucen mit Mehlschwitze fast alleine. Die selbstgekochten Sachen isst er insgesamt sehr gerne und ist stolz drauf, was er gemacht hat. Mein kleiner Sohn (2,5 Jahre) hilft auch schon ein bißchen und erzählt es dann auch ganz stolz dem Papa. Auch er isst die Sachen, die er "gekocht" hat manchmal lieber, als wenn ich sie alleine gemacht hätte.

Meine Söhne mögen gekochtes Gemüse nicht so sehr. Daher mache ich eher Salat oder lasse ihre Portion als Rohkost. Außerdem steht nachmittags ein Teller mit kleingeschnittenen Obststückchen bereit und wir essen gemeinsam.

Vielleicht gibt es bei Euch irgendwo eine Plantage, wo man selber Erdbeeren pflücken darf. Kinder haben oft viel Spaß daran, Obst/Beeren selber zu pflücken und essen es dann auch lieber. Die Plantagen bieten sich an, falls man keinen iegenen Garten hat oder keine Obstbäume hat. Wir wohnen im Haus meiner Schwiegereltern, die einen Nutzgarten mit über 30 Obstbäumen und verschiedenen Beerensträuchern, Erdbeeren usw. haben. Ich werde nie vergessen, wie mein großer Sohn mit 2 Jahren immer ein paar Mirabellen in seine Schubkarre gepflückt hat und dann samt Schubkarre in Omas Küche gefahren ist um sich die Mirabellen waschen zu lassen. Nachdem er sie gegessen hat, ist er losmarschiert um Nachschub zu pflücken. Von uns gepflückte Mirabellen wollte er hingegen nicht essen.
Daher...wenn ihr die Möglichkeit habt, irgendwo Obst/Gemüse selber zu ernten, bezieh Deinen Sohn mit ein.

LG Silvia

Beitrag von travox1 06.05.11 - 09:24 Uhr

Hallo

Unsere Tochter ist 19 Monate.

Sie hilft mir beim Kochen und isst dann oft das rohe Gemüse. Am Tisch mag sie ausser Broccoli, Blumenkohl und manchmal Karotten nichts vom Gemüse.

Am Nachmittag gibt es Pflaumen, Apfel oder Trauben (Kernlos), das mag sie wenn es nicht zu sauer ist.

Immer wieder hinstellen und dann nicht beachten, das klappt am besten so bei uns oder selber essen, dann möchte sie auch!;-)

Sicherlich nicht zwingen, das nimmt das Kind mit ins spätere Leben! Immer mal wieder ein neues Gemüse oder Obst ausprobieren!

Viel Glück!

Travox