Brauche dringend hilfe wegen Bestattungskosten....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schatzi2005 05.05.11 - 19:50 Uhr

Hallo,

um alles zu verstehen, muss ich erstmal etwas weiter ausholen.

Und zwar ist meine Mama am 17.2 dieses Jahres verstorben. Meine Mama war getrennt lebend also in Scheidung. Aber die Scheidung war noch nicht durch.

Jetzt war es dann so, das der noch Mann meine Mama auf die Stille Wiese legen wollte, was wir vier Kinder aber nicht wollten. Da meine Mama für mich mein ein und alles war und wir uns auch von allem am besten verstanden, habe ich die Bestattung auf meinen Namen gemacht wie auch das Grab.

Da ich wie fast jeder die Bestattungskosten nicht auf einmal zahlen kann, haben der Ex-Mann meiner Mama und ich eine Ratenzahlvereinbarung ausgemacht. Die erste Rate zahlte ich voll. Bei der jetztigen hat mein Bruder auch etwas mitgezahlt und eben ich... aber der Witwer will jetzt nicht mehr zahlen.

Hab ich denn da überhaupt keine chance an das Geld ran zu kommen? Er hat ja immerhin auch den Ratenvertrag mit Unterschrieben.

Und das Grab zahle ich auch ab... wo mir die Frau von Amt aber gesagt hat, das der jetzt Witwer eigentlich zahlen müsste. Wäre ja klasse, wenn da nicht meine 12 Jährige Schwester noch wäre, die bei ihm wohnt. Wenn ich ihn da ins Messer rennen lasse und das Grab einfach nicht mehr zahle, wird es den größten Stress geben und ich werde dann meine Schwester auch nicht mehr sehen dürfen. Das hat er mir schon angedroht und meine Schwester hat vor ihren Vater angst sich gegen ihn durch zusetzten....


Ja wie soll ich mich verhalten?


Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben#danke


Wenn noch was unklar sein sollte, bitte über PN anschreiben.


LG

Beitrag von traumkinder 05.05.11 - 20:05 Uhr

wenn ich dir einen tipp geben kann:


falls du kein wirklich gutes verhältnis zu deinem "Vater" hast, würde ich einen anwalt einschalten! denn der kleinkrieg geht ja mit dem erbe weiter...

Beitrag von schatzi2005 05.05.11 - 20:14 Uhr

Er ist nur der Vater meiner Schwester und das mit dem Erbe ist durch. Das haben wir alle abgelent auch er....

Ich wüde das ja gerne machen wegen dem Anwalt, aber das kann ich nicht wegen meiner Schwester weil ich diese nicht verlieren möchte.

Es ist alles so verzwickt #schmoll

Beitrag von catch-up 05.05.11 - 20:34 Uhr

Mausi, der Hans Wurst erpresst dich mit deiner Schwester und du lässt das einfach zu?

Dazu kommt noch, dass du dich in Schulden stürzt!

Geh zum Anwalt, schilder die Situation und lass dich beraten! Danach kannste immernoch ablehnen! Aber wenigstens ne Rechtsberatung sollte schon drin sein!

Beitrag von windsbraut69 06.05.11 - 09:59 Uhr

Was sagen denn die Verträge aus?
Ich habe aber nicht ganz verstanden, um welche Kosten es jetzt konkret geht. Der Mann Deiner Mutter wollte ja eine finanziell deutlich günstigere Bestattungsvariante beauftragen als Du jetzt tatsächlich gewählt hast.

Die Mehrkosten solltest auf jeden Fall Du allein tragen plus Deinen Anteil an den Kosten der günstigeren Bestattung.

LG,

W

Beitrag von cooky2007 05.05.11 - 20:31 Uhr

Zwischen welchen Parteien wurde der Ratenvertrag unterschrieben? Mit einer Beststtungunternehmer? Wurde hälftige / gedrittelte Zahlung vereinbart?
Wer genau steht im Vertrag drin?
Was hat die Bestattung insgesamt gekostet?

Beitrag von catch-up 05.05.11 - 20:31 Uhr

Ja, ich empfehle auch den Anwalt!

Das Problem ist, wenn ihr beide den Ratenzahlungsvertrag unterzeichnet habt, dann haftet ihr gesamtschuldnerisch! Das heißt, zahlt einer nicht, wird sich der bestatter auf den anderen stürzen und auch den Teil des Nichtzahlenden einfodern!

Geh zum Anwalt! Das ist ne Taktiksache! Und da sind Anwälte meist gut!

Beitrag von nick71 06.05.11 - 13:54 Uhr

"habe ich die Bestattung auf meinen Namen gemacht wie auch das Grab."

Ich würde vermuten, dass du (und nicht der von deiner Mutter getrenntlebende Ehemann) damit dem Bestatter gegenüber zahlungsverpflichtet bist. Wenn ihr intern was anderes geregelt habt -du schriebst etwas von einer Ratenzahlungsvereinbarung- könntest du seinen Kostenanteil ggf. gerichtlich einklagen.

M.E. ist der Ehemann grundsätzlich nicht mehr für die Beerdigungskosten zuständig (und hätte auch nicht erben dürfen), weil die Ehe in gewisser Hinsicht bereits zum Zeitpunkt der Einreichung der Scheidungsklage "endet".

Ich kenne mich auf diesem Gebiet allerdings nicht wirklich aus und kann dir deshalb nur eine Beratung bei einem entsprechenden Fachanwalt empfehlen.

Beitrag von myimmortal1977 06.05.11 - 23:59 Uhr

Ihr hättet erst die Kostenübernahme klären müssen und vorher nichts unterschreiben dürfen.

Haften tun immer die Vertragsunterzeichner. Aus dem Vertrag geht hervor, ob gesamtschuldnerisch oder mit Einschränkungen (lesen!!!!)

Gesamtschuldnerisch bedeutet, wenn Du z. B. nicht zahlst, gehen sie sofort an den 2. Unterzeichner ran, ohne vorher gegen Dich das Pfändungsverfahren einleiten zu müssen.

Hat Dein Stiefvater "nur" gebürgt, müssen sie Dich erstmal fruchtlos pfänden und dürfen dann an ihn rangehen. Hast Du "nur" für ihn gebürgt, gilt das ganze anders herum. Dann muss er erstmal fruchtlos gepfändet werden, bevor man an Dich rantreten kann.

Zur Kostenübernahme sind immer die Erben verpflichtet oder auch ohne Erbe die nächsten Angehörigen, wenn die Übernahme der Kosten zugemutet werden kann. Das sind 2erlei Geschichten mit dem Erbe und den Hinterbliebenen im Bestattungsrecht bzw. in der Bestattungsverpflichtung.

Sonst prüfe folgenden Link..... Aber wie ich die Behörden kenne, übernehmen die im Nachhinein nichts.

http://www.betanet.de/betanet/soziales_recht/Bestattungskosten-Sozialhilfe-77.html

LG Janette