"Logik" von Mega-Busen-Frauen

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von manyatta 05.05.11 - 19:51 Uhr

Hi!

Irgendwie versteh ich die "Logik" mancher offensichtlich operierten Frauen im TV nicht.

Die lassen sich den Busen auf Monster-Größe operieren und noch so ein oder andere Dinge und dann regen sie sich den lieben langen Tag darüber auf, dass sie nur auf diese "Reize" reduziert werden. HÄ!? Na ist doch logisch, wenn ich dann noch halbnackt rumlaufen und auch noch die ganze Zeit nur von diesem Thema reden und sämtliche Gespräche sich nur um die Brust-OPs drehen.
Oder? Versteh ich irgendwas nicht? Oh man, sorry, sinnlos aber musste mal raus ;-)

#kratz

Beitrag von pad73 05.05.11 - 20:17 Uhr


#pro

Sehe das genauso...

Beitrag von purpur100 05.05.11 - 20:23 Uhr

indem sie sich drüber aufregen können sie sicher sein, daß auch wirklich alle die operierten Teile sehen/ansehen. Nicht daß das jemand nicht bemerkt. Wäre ja furchtbar #rofl

Beitrag von manyatta 05.05.11 - 20:31 Uhr

#pro

Ist mir unbegreiflich, wie man so süchtig nach Bestätigung (Bewunderung, Abneigung, Skepsis, ...?) sein kann.....

Beitrag von purpur100 05.05.11 - 20:42 Uhr

na ja, ein gewisses Maß an Bestätigung braucht jeder. Behaupte ich jetzt mal so. Allerdings für irgend eine erbrachte Leistung.

Sich ohne Not einem OP-Risiko auszusetzen ist, genau betrachtet, schon eine Leistung. Ne total hirnrissige.

Aber vielleicht ist es ja klasse, sich als Doofie bewundern zu lassen. Mir fehlt da die Erfahrung. Und das ist auch gut so #schwitz#rofl

Beitrag von imzadi 05.05.11 - 23:19 Uhr

Da wurde wohl das Gehirn in den Busen gefüllt... Aber wahrscheinlich geht es einfach nur darum in den Medien was zu sagen zu haben wenn man die Titten ins Bild hält.

Ich hab mir vor 16 Jahren die Brust verkleinern lassen weil ich nicht nur auf diese "Reize" reduziert werden wollte wenn ich mit einem Mann sprach. ;-)

Beitrag von parzifal 06.05.11 - 08:22 Uhr

Unterschlägst Du jetzt den Hauptgrund (medizinische Indikation) oder war es tatsächlich eine reine Schönheits-OP die Du komplett selbst zahlen musstest?

Beitrag von imzadi 06.05.11 - 13:00 Uhr

Bei meiner Brustgrösse waren die medzinischen Gründe sofort gefunden. ;-)

Beitrag von parzifal 06.05.11 - 14:21 Uhr

Dann ist aber doch sicher auch eher dort das "weil" zu suchen als bei den "bösen" Männern oder?

Beitrag von imzadi 06.05.11 - 14:36 Uhr

Falsch, ich hatte keine Schmerzen. Der Arzt meinte aber das ich früher oder später Rückenschmerzen bekommen würde.

Was mein Grund war für die verkleinerung: das starren der Männer, ständig irgendwo "Samantha Fox" im Flüsterton zu vernehmen. Manche Typen waren sogar so dreist einfach mal hinzufassen ob auch alles echt ist. Sicher hätte ich auch stolz zu meiner Oberweite stehen können oder sie gar vermarkten, ist aber halt nicht jedermanns ding.

Beitrag von parzifal 06.05.11 - 15:01 Uhr

Wenn die Männer nicht gewesen wären, hätte es also keine OP gegeben?

Und das medizinische kam "glücklicherweise" nur hinzu und hat Dir erspart die OP selbst zu zahlen, die ansonsten sowieso erfolgt wäre?

Dann musst Du wirklich gelitten haben.



Beitrag von imzadi 06.05.11 - 15:06 Uhr

Ja, eines Tages wäre diese OP auch erfolgt wenn ich hätte selber bezahlen müssen, so war es halt billiger und eher und hat vor allem das Selbstbewusstsein um 5 Nuancen nach oben getireben. #schein

Ob es in einer Welt ohne Männer anders wäre kann ich schlecht sagen, hab noch keine Welt ohne Männer gefunden.