ab wann wäre es eine risiko-ss?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs und eine mögliche Befruchtung diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von lassco 05.05.11 - 20:06 Uhr

hallo ihr lieben,

man hört ja immer wieder etwas von einer risiko-ss in bezug auf das alter der werdenden mama...

jetzt muss ich mal ganz dumm fragen, ob ich da jetzt auch schon mit dazu gehöre (mit meinen 31 jahren) #kratz

und stimmt es wirklich, das um so älter die frau es auch umso länger dauern kann, bis sie ss wird?

bin ich in dem falle denn schon "zu alt" als das es auch in den ersten drei monaten klappen könnte? #schwitz

oder ist das alles nur geschwätz?

danke und euch einen schönen abend #blume

Beitrag von knorkelchen 05.05.11 - 20:11 Uhr

DR. GOOGLE meint:

Kriterien Risikoschwangerschaft

Wichtige Kriterien für die Entscheidung, ob eine Frau als Risikoschwangere betreut werden muss sind z.B.:

Die Frau hatte bereits eine Fehl-, Früh- oder Totgeburt
Die Schwangere ist zuckerkrank
Es liegt eine Erkrankung des Herzens, des Kreislaufs oder der Nieren vor
Die Frau ist an einer Schwangerschaftsvergiftung erkrankt
Es ist eine Mehrlingsgeburt zu erwarten
Es liegt eine Rhesus-Unverträglichkeit vor
Das Kind liegt falsch (Quer- oder Steißlage)
Die werdende Mutter ist schon einmal durch eine Kaiserschnitt-Operation entbunden worden
Die werdende Mutter erwartet ihr erstes Kind und ist unter 18 oder über 35 Jahre alt

Obwohl diese Kriterien dem Wohl der Schwangeren dienen, haben sie aber auch dazu geführt, dass die Risikoschwangerschaft zur Regel geworden ist und eine normale Schwangerschaft die Ausnahme darstellt. Eine Studie bestätigt, dass heute drei von vier Schwangeren als "risikoschwanger" definiert werden. Ergebnis einer solchen "Überversorgung" könnte sein, dass schwangere Frauen ihren Zustand nicht mehr als natürlich empfinden und ihn dementsprechend genießen können, sondern die Zeit der Schwangerschaft in ständiger Sorge um das Wohl ihres Kindes und ihrer eigenen Gesundheit verbringen.

Beitrag von saskia33 05.05.11 - 20:11 Uhr

Ab 35 Jahren zählt man zu den Risikoschwangeren wobei Risiko ein weiter Begriff ist ;-)

Ja,das stimmt!Je Älter Frau ist desto länger kann es dauern!
ich bin jetzt 37 jahre und übe jetzt 14 Monate fürs 3 Kind!


lg sas+#stern

Beitrag von flecki11 05.05.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

meine Freundin ist 36, wird bald 37.
Hat im Januar die Pille abgesetzt und ist jetzt im 4. Monat.

Es ist bei jedem verschieden, nur die Statistiken sagen eben was anderes.

LG

Beitrag von lassco 05.05.11 - 20:18 Uhr

Dankeschön #blume

....und euch viel glück #klee

Beitrag von collin1 05.05.11 - 21:04 Uhr

hallo,meine sis hat die pille am 30.7.10 abgesetzt zeitgleich mit mir und am 30.8.10 haben wir beide positiv getestet,ich hatte leider dann eine FG und meine sis hat am 28.4.11 ihren sohn zur welt gebracht,ich habe dann 3 monate pause gemacht nach der FG und war dann im februar 11 wieder ss aber leider hatte ich eine ELSS....naja nun ist das unser letzter übungsfreier monat nach der ELSS und danach wollen wir es noch mal versuchen,ich bin 35 und habe einen recht regelmässigen ZK und seit ich die pille abgesetzt habe auch immer einen ES...also ich denke das man das nicht immer abhängig machen kann vom alter her


ich wünsch dir viel glück#klee


lg mandy